Interaktiv 1 Jetzt Interaktiv 1:    http://230630.guestbooks.motigo.com

Bad Aibling, 11. August 2014

Politische Diversitäten:

http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:R4FomRVQJwoJ:pipes.yahoo.com/pipes/pipe.run%3F_id%3D5c0dca3d776b51b6621e070a59dd159e%26_render%3Drss+&cd=8&hl=de

Politische Diversitäten

Dies ist der Cache von Google von http://pipes.yahoo.com/pipes/pipe.run?_id=5c0dca3d776b51b6621e070a59dd159e&_render=rss. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 12. Aug. 2014 02:55:49 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen
Tipp: Um Ihren Suchbegriff schnell auf dieser Seite zu finden, drücken Sie Strg+F bzw. ⌘-F (Mac) und verwenden Sie die Suchleiste.
 
 
Pipes Output http://pipes.yahoo.com/pipes/pipe.info?_id=5c0dca3d776b51b6621e070a59dd159e Tue, 12 Aug 2014 02:55:48 +0000 http://pipes.yahoo.com/pipes/ http://www.welt.de/politik/article131126014/Wenn-Mutti-eiligst-ins-Gleisbett-springt.html Ein Buggy samt Kind rollte an einer Londoner U-Bahn-Station ins Gleisbrett. Die Mutter zeigte sich sportlich – und sprang umgehend hinterher. Mehr Nachrichten im "Welt"-Nachtblog. 131126014 Tue, 12 Aug 2014 02:06:22 +0000 Politik http://www.welt.de/politik/ausland/article131125360/Obama-positioniert-sich-in-Machtkampf-gegen-Al-Maliki.html Der amtierende irakische Regierungschef Nuri Al-Maliki weigert sich zu gehen. Nun hat US-Präsident Obama per Pressekonferenz eindeutig Position gegen ihn bezogen – ohne seinen Namen zu erwähnen. 131125360 Tue, 12 Aug 2014 00:45:12 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/deutschland/article131123555/Christen-spueren-auch-in-Deutschland-den-Hass.html Mit den Flüchtlingen kommen auch die Konflikte ihrer Herkunftsländer nach Deutschland. Asylsuchende Christen aus der arabischen Welt sind auch in Deutschland Attacken radikaler Moslems ausgesetzt. 131123555 Tue, 12 Aug 2014 00:40:32 +0000 Deutschland http://www.welt.de/politik/ausland/article131119281/Beitrittsverhandlungen-mit-der-Tuerkei-beenden.html Führende EU-Politiker warnen die Türkei vor einer Abkehr von der Demokratie. Alexander Graf Lambsdorff fordert, die "aussichtslosen" Verhandlungen über einen EU-Beitritt des Landes zu beenden. 131119281 Mon, 11 Aug 2014 23:24:27 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/ausland/article131124633/USA-ruesten-Kurden-fuer-Kampf-gegen-Terrormiliz.html Die USA haben mit Waffenlieferungen an die Kurden im Irak begonnen. Sie sollen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat gestärkt werden. Die EU berät am Dienstag über die Lage im Irak. 131124633 Mon, 11 Aug 2014 20:24:08 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/deutschland/article131123669/Deutschland-hilft-aber-nur-den-Fluechtlingen.html Die Regierung beschränkt sich im Irak auf finanzielle Hilfe, schließt Waffenlieferungen aus und nimmt die Amerikaner in die Pflicht. Ein CDU-Politiker nennt das ein "Armutszeugnis für Deutschland". 131123669 Mon, 11 Aug 2014 20:24:07 +0000 Deutschland http://www.welt.de/politik/ausland/article131122107/Russland-will-Hilfskonvoi-in-die-Ukraine-senden.html Ein Konvoi mit Hilfsgütern soll von Russland aus die Grenze zur Ukraine überqueren. In Kiew und bei der Nato ist man skeptisch und fürchtet eine Intervention unter dem Vorwand von Hilfsaktionen. 131122107 Mon, 11 Aug 2014 20:24:07 +0000 Ausland http://www.welt.de/vermischtes/prominente/article131117362/Hollywoodstar-outet-sich-als-Putin-Fan.html Hunderte Menschen standen Schlange, um ein Designer T-Shirts mit Putins Konterfei zu ergattern. Unter den Kunden in Moskau: Mickey Rourke. Der findet, Putin sei "sehr klug und spricht wie ein Mann". 131117362 Mon, 11 Aug 2014 20:24:06 +0000 Leute http://www.welt.de/politik/ausland/article131124158/Wenn-der-Professor-zur-Kalaschnikow-greift.html Sie sind Hochschullehrer, Bildhauer, Anwälte – und kämpfen gegen die Rebellen in der Ostukraine. Was treibt die Akademiker in den Krieg? 131124158 Mon, 11 Aug 2014 19:29:39 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/ausland/article131085680/Deutsche-Spyware-gegen-den-arabischen-Fruehling.html Der NSA-Experte Glenn Grennwald hat herausgefunden, dass eine deutsch-britische Firma Spionagesoftware an Bahrain lieferte. Ausgeforscht wurden damit Menschenrechtler und Aktivisten der Arabellion. 131085680 Mon, 11 Aug 2014 16:51:46 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/deutschland/article131115822/Arme-Familien-bekommen-schon-Geld-fuer-den-Urlaub.html Die Linke fordert ein Grundrecht auf Ferienreisen. Die Regierung lehnt das ab. Es gibt allerdings schon jetzt viele Zuschüsse für einkommensschwache Familien. Millionen bleiben dennoch zu Hause. 131115822 Mon, 11 Aug 2014 16:47:26 +0000 Deutschland http://www.welt.de/politik/ausland/article131115041/Goetterdaemmerung-fuer-Iraks-Autokraten-Maliki.html Iraks Premier al-Maliki will nicht weichen. Doch durch seine Klientelpolitik ist er untragbar geworden. Er herrscht wie Saddam Hussein, nur auf schiitisch. Das wird nun selbst den Schiiten zu viel. 131115041 Mon, 11 Aug 2014 16:17:15 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/ausland/article131119513/Wie-Erdogan-sich-die-Familie-der-Zukunft-vorstellt.html Dies ist die fiktive Geschichte einer fiktiven türkischen Familie – im Jahr 2018. Die Begebenheiten, auf denen sie basiert, aber sind auch heute schon keine Zukunftsmusik. 131119513 Mon, 11 Aug 2014 16:12:28 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/article131085726/Israel-akzeptiert-dreitaegige-Waffenruhe-in-Gaza.html Israel hat sich mit den Palästinensern auf eine neue dreitägige Waffenruhe geeinigt. Die Feuerpause hat bereits in der Nacht begonnen und soll weitere 72 Stunden anhalten. 131085726 Mon, 11 Aug 2014 15:35:40 +0000 Politik http://www.welt.de/politik/deutschland/article131118413/Warum-blockiert-Gabriel-sein-Buchprojekt.html In einem Gesprächsband wollte SPD-Chef Gabriel tiefe Einblicke in sein Seelenleben geben. Doch nun blockiert der Vizekanzler die Veröffentlichung. In seiner Partei wird über die Gründe spekuliert. 131118413 Mon, 11 Aug 2014 15:25:08 +0000 Deutschland http://www.nachdenkseiten.de/?p=22781 Das wird im weiteren Verlauf des Geschehens eine entscheidende Frage sein. – Am Gelingen der Nachdenkseiten, speziell der Hinweise des Tages, wirkt ein in Deutschland lebender Staatsbürger der USA mit, Roger Strassburg (= R.S.). Wir tauschen uns gelegentlich über die Kriegsgefahr und die USA aus. Dass die USA einen Krieg gegen Russland wollen könnten, hält […] http://www.nachdenkseiten.de/?p=22781 Mon, 11 Aug 2014 14:55:33 +0000 Das wird im weiteren Verlauf des Geschehens eine entscheidende Frage sein. – Am Gelingen der Nachdenkseiten, speziell der Hinweise des Tages, wirkt ein in Deutschland lebender Staatsbürger der USA mit, Roger Strassburg (= R.S.). Wir tauschen uns gelegentlich über die Kriegsgefahr und die USA aus. Dass die USA einen Krieg gegen Russland wollen könnten, hält er für unwahrscheinlich, ja geradezu für „hirnrissig“. Ein Krieg gegen einen so mächtigen Gegner wie Russland sei auch wahltaktisch nicht von Vorteil (Siehe Anhang 1). Ich fürchte, R.S. täuscht sich. Ich möchte meine Sorge begründen. Dabei bleibt vorweg anzumerken: die USA sind nicht allein, andere Länder und Völker denken und verhalten sich ähnlich. Albrecht Müller.

 

  1. Die USA sind weit weg vom Schlachtfeld, jedenfalls weiter weg als zum Beispiel Moldawien oder Deutschland.
  2. Das US-amerikanische Volk spürt vom Krieg wenig; soweit etwas gespürt wird, betrifft das vor allem Randgruppen und die Unterschicht.
  3. Krieg wird von entscheidenden Personen als Mittel der Außen- und Sicherheitspolitik betrachtet.
    Die „Misserfolge“ bei den Kriegen in Vietnam, im Irak und in Afghanistan haben an dieser grundsätzlich positiven Einstellung zum Krieg als Mittel der Politik offensichtlich nicht viel verändert. Ein gutes Beispiel dafür ist die gerade geäußerte Kritik von Hillary Clinton an Barack Obama. Sie macht Obama für den Aufstieg der Islamisten verantwortlich; er habe in Syrien militärisch zu wenig getan.
  4. Die Einteilung der Welt in Gut und Böse ist ein wichtiges Konstrukt für die ideologische Auseinandersetzung und zugleich ein Instrument zur Stärkung des eigenen Selbstbewusstseins.
    Je schlechter und böser der Gegner erscheint und dargestellt wird, umso mehr erstrahlt das angeblich Gute, der angeblich Gute.
  5. Nach dem weit gehenden Ende des Kommunismus als Gegner haben andere Gegner wie die Islamisten die Funktion des Feindes übernommen. Und Russland wird seit 1990 wieder zum Gegner aufgebaut.
  6. Ein Übriges tut die Einführung der Sorge um Demokratie und Menschenrechte in die internationale Auseinandersetzung.
    Damit ist es gelungen, auch „geborene“ Gegner kriegerischer Auseinandersetzungen als Hilfspersonal für die Politik der militärischen Interventionen zu gewinnen. Das gilt im Falle Deutschlands typischer Weise für die Grünen und Teile der SPD. Sie haben mit dem Jugoslawien Krieg die Zustimmung zu militärischen Einsätzen eingeübt und setzen jetzt im Falle der Ukraine und im Umgang mit Russland diese Politik fort.
    Den USA ist es in dieser Auseinandersetzung immer mehr gelungen, die eigenen Verletzungen von Menschenrechten und Demokratie vergessen zu machen, jedenfalls nicht in das Nachdenken und das Urteil einzubeziehen. Die Verantwortlichen der USA lassen foltern, sie sperren Menschen ohne Gerichtsprozess ein, sie töten mit ausgefeilter Waffentechnik – nach eigenem Gutdünken und ohne ausreichende Prüfung und ohne rechtliche Prüfung sowieso.
  7. Den USA ist offensichtlich die Moral und das Rechtsbewusstsein abhandengekommen. Anders kann man die globale Überwachung von unzähligen Menschen nicht erklären.
    Allein schon die Verfolgung des US-Bürgers Snowden und die Verurteilung des Soldaten Manning zeigen, dass die Wertmaßstäbe von Demokratie und Menschlichkeit offensichtlich abhandengekommen sind. Die Staatsraison hat offenbar Vorrang.
  8. Die in den sechziger Jahren begonnene Politik des Gewaltverzichts und des Aufbaus von Sicherheitsstrukturen sowie die Strategie des Wandels durch Annäherung haben in den politisch entscheidenden Kreisen des Westens keine einflussreichen Unterstützer mehr.
    Das Koordinatensystem ist verschoben, nach rechts könnte man sagen, jedenfalls in Richtung Krieg und den Einsatz von Gewalt auch in den internationalen Beziehungen.
    Die älteren Politiker wie Helmut Schmidt, Egon Bahr und Helmut Kohl in Deutschland erscheinen wie einsame Rufer in der Wüste, die die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben.
  9. Die Anwendung von Gewalt wird im Innern wie in den internationalen Beziehungen als zentrale Verhaltensregel betrachtet. Der Umgang im Innern prägt auch die internationalen Beziehungen.
    Siehe dazu Anhang 2 mit aktuellen Beispielen zur Gewaltbereitschaft.
  10. Krieg kann aus innenpolitischen und sogar aus wahlpolitischen Gründen hilfreich und sogar nützlich erscheinen.
    Die Meinung der Menschen zum Krieg ist keine stabile Größe. Sie kann mithilfe von Meinungsmache verändert werden. Dabei sagen Daten über die gegenwärtige Haltung zu den Kriegseinsätzen nichts darüber, welche Möglichkeiten zur Veränderung der öffentlichen und der veröffentlichten Meinung es gibt. US-Regierungen haben mehrmals vorgeführt, wie man das macht. Die Kriegsbereitschaft wird mit Propaganda und auch mit Lügen, wie etwa der Behauptung, der irakische Präsident verfüge über Massenvernichtungswaffen, gefördert.
    Wir selbst haben in Deutschland und Europa erlebt, wie 1999 die Bereitschaft zur militärischen Intervention im Krieg gegen das Rest-Jugoslawien durch eine geschickte Medienarbeit der Verantwortlichen, im konkreten Fall des NATO-Sprechers Shea und des deutschen Verteidigungsminister Scharping, gefördert werden kann. Damals war zu erkennen, welchen Geschmack die maßgeblichen Medien einschließlich des Fernsehens an den täglichen Pressekonferenzen und den Fotos und Filmchen hatten. Kriege erhöhen die Einschaltquoten und das Programm ist billig zu produzieren; die Inhalte werden frei Haus geliefert.
  11. Die Medien in den USA wie auch die Medien bei uns bilden jedenfalls kein Gegengewicht und keine wirksame Kontrollinstanz.
    Das ist die bittere Erfahrung, die wir auch in Deutschland zur Zeit machen. Staunend stehen wir vor der Kriegsbegeisterung von Medien, die normalerweise für seriös gehalten werden. Gabor Steingart vom Handelsblatt hat gerade kritisch auf diesen Umstand hingewiesen. Siehe hier.
  12. Die USA haben ihren Einfluss auf wichtige Entscheider und Medien mithilfe von Lobbyarbeit und Public Relations so ausgebaut, dass sie auch für die übelsten Unternehmen Unterstützung erwarten können.
    Der Ausbau der PR Möglichkeiten und die Entpolitisierung vieler Parteien in den Partnerländern sind wichtige Voraussetzungen für diese Entwicklung.
    Die Nachdenkseiten haben mehrmals darauf hingewiesen. So zum Beispiel hier.
  13. In den Führungskreisen der USA gibt es offensichtlich keine Mehrheit für die Vorstellung von der friedlichen Zusammenarbeit und des Zusammenlebens der Völker. Mehrheitlich fühlen sie sich wohl berechtigt zum Weltpolizisten und zum Beherrscher anderer Völker.
  14. Destabilisierung wie in der Ukraine gehört zum Handwerkszeug. Die Destabilisierung Russlands ist offenbar vorgesehen.
    Anders kann man Äußerungen von entscheidenden Köpfen im Hintergrund, zum Beispiel des Neokonservativen Robert Kagan und des Beraters mehrerer Präsidenten Brzezinski nicht verstehen.
  15. Die Hardliner in den USA und in Russland könnten sich gegenseitig hochschaukeln.
  16. Finanzielle Interessen sprechen aus der Sicht mancher führenden Gruppen und Personen für die Destabilisierung anderer Länder.
    Die hohen Renditen der Reichen sind ohne Vermögenstransfers und Plünderung in der Regel nicht erreichbar.
  17. Und über allem schwebt feixend die Rüstungswirtschaft.
  • Anhang 1:
    Aus einer Mail von R.S. an A.M. vom 29.7.2014:

    Das “der Westen”, sprich die USA, einen Krieg gegen Russland wolle, halte ich nach wie vor für hirnrissig. Wenn wir so diabolisch gerissen sind, um so viel auf dieser Welt zu lenken, wie hier behauptet wird, dann kann man uns doch nicht gleichzeitig unterstellen, wir wären so dumm, einen Krieg gegen Russland anzetteln zu wollen. Russland mag ja nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion geschwächt sein, aber Russland ist nicht schwach, und ist immer noch eine Atommacht. Die Hetze gegen Russland mag ja ein Spiel mit dem Feuer sein, aber ich kann nicht nachvollziehen, weshalb “der Westen”, sprich die USA, einen offenen Krieg gegen Russland wollen soll. Das ist nicht logisch.

    Nachtrag 5.8.14:

    Ich glaube übrigens nicht, dass nach Afghanistan und Irak, dass ein neuer Krieg, gerade einer gegen einen so mächtigen Gegner wie Russland, wahltaktisch von Vorteil wäre. Das wäre das letzte, was die Wähler jetzt wollen.
    Wie gesagt, auch wenn Du uns für skrupellos hältst, wir sind nicht blöd.

  • Anhang 2:

    flattr this!

]]> http://www.welt.de/politik/ausland/article131058670/Wo-junge-Russen-Patriotismus-mit-der-AK-47-lernen.html Putin zementiert seine Macht in Russland. Zu seinen schärfsten Waffen gehört auch die ideologische Schulung der Jugend. Dabei lernt sie nicht nur Patriotismus. Ein Besuch im Sommerlager. 131058670 Mon, 11 Aug 2014 14:10:40 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/ausland/article131110676/Haidar-al-Abadi-soll-neue-Regierung-im-Irak-bilden.html Der Machtkampf um den Posten des Ministerpräsidenten bricht im Irak voll aus: Präsident Massum geht auf Konfrontation zum Regierungschef al-Maliki. Dieser wollte eigentlich wiedergewählt werden. 131110676 Mon, 11 Aug 2014 14:01:50 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/ausland/article131108854/Sie-haben-sogar-die-Kinder-abgeschlachtet.html Einigen Jesiden ist die Flucht aus dem Sindschar-Gebirge gelungen. Sicher vor den IS-Terroristen sind sie noch nicht. Nun wollen sie unter Führung eines Irakers mit deutschem Pass in den Kampf ziehen. 131108854 Mon, 11 Aug 2014 13:27:34 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/ausland/article131103510/Ueber-100-Verbrecher-nach-Raketenangriff-frei.html Beim Beschuss der Rebellenhochburg Donezk sind mehr als 100 Häftlinge aus einem Hochsicherheitsgefängnis entkommen. Die ukrainische Armee steht nach eigenen Angaben kurz davor, die Stadt einzunehmen. 131103510 Mon, 11 Aug 2014 13:20:18 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/deutschland/article131102859/Keine-deutschen-Waffen-fuer-den-Kampf-der-Kurden.html Die Bundesregierung will Kurden, die im Irak gegen Islamisten kämpfen, nicht mit Waffen versorgen – im Gegensatz zu den USA. Von dort wird jetzt die benötigte Ausrüstung in die Kampfgebiete gebracht. 131102859 Mon, 11 Aug 2014 12:56:08 +0000 Deutschland http://www.welt.de/politik/ausland/article131086748/Warum-die-Mehrheit-der-Tuerken-fuer-Erdogan-stimmte.html Erdogan hat die Wahl gewonnen. Mit unfairen Mitteln und den Stimmen der weniger gebildeten, weniger erfolgreichen Bürger. Aber: Das Wahlergebnis muss man respektieren. Denn es hat seine Gründe. 131086748 Mon, 11 Aug 2014 12:04:20 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/ausland/article131084983/Iraks-Terroristen-gehen-auf-Menschenjagd.html Entführen, versklaven, erschießen: Die Terroristen vom Islamischen Staat wollen ein ganzes Volk vernichten. Zwar haben die US-Hilfslieferungen begonnen, doch die Lage der Jesiden ist katastrophal. 131084983 Mon, 11 Aug 2014 12:04:14 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/deutschland/article131094600/Bosbach-will-Islamisten-schneller-abschieben.html "Die Hürde für eine Ausweisung ausländischer Staatsbürger ist zu hoch", sagt Wolfgang Bosbach. Abschiebungen sollten erleichtert werden. De Maizière prüft nun ein härteres Vorgehen gegen Islamisten. 131094600 Mon, 11 Aug 2014 10:26:29 +0000 Deutschland http://www.welt.de/politik/deutschland/article131093049/US-Luftwaffe-erzielt-erste-Erfolge-gegen-IS-Truppe.html Mit der Intervention der USA beginnt ein neues Kriegskapitel im Irak. Auch die Rückeroberung Mossuls scheint wieder möglich. Ein CDU-Politiker fordert deutsche Waffenlieferungen an Kurden. 131093049 Mon, 11 Aug 2014 08:54:49 +0000 Deutschland http://www.carta.info/73925/es-ist-nie-genug/ Helfen wollen und doch nicht helfen können - die eigene Ohnmacht ist schwer zu ertragen. http://www.carta.info/?p=73925 Mon, 11 Aug 2014 08:45:44 +0000 http://www.welt.de/politik/article131087104/Grossbrand-wuetete-im-Berliner-Plaenterwald.html Ein Großbrand hat Teile des ehemaligen Spreeparks in Berlin-Plänterwald verwüstet. Mit 100 Mann kämpfte die Feuerwehr bis zum frühen Morgen gegen die Flammen. Mehr Nachrichten im "Welt"-Nachtblog. 131087104 Mon, 11 Aug 2014 08:22:17 +0000 Politik http://www.welt.de/politik/ausland/article131094010/Clinton-macht-Obama-fuer-IS-Erfolg-mitverantwortlich.html Als US-Außenministerin forderte sie Obama zur Bewaffnung der syrischen Opposition auf – ohne Erfolg. Den Aufstieg der IS-Islamisten sieht Hillary Clinton durch das Zaudern des Präsidenten begünstigt. 131094010 Mon, 11 Aug 2014 08:18:58 +0000 Ausland http://www.carta.info/73906/neu-medienwandel-kompakt-2011-2013/ Vorab: Hätten mehr Menschen Autorinnen vorgeschlagen, wären auch mehr im Buch. http://www.carta.info/?p=73906 Mon, 11 Aug 2014 07:40:12 +0000 http://www.welt.de/politik/ausland/article131083626/Sie-wollten-den-totalen-Konflikt-provozieren.html Nach der Forderung der prorussischen Rebellen nach einer Waffenruhe gehen die Gefechte in der Stadt Donezk weiter. Die Separatisten geraten in die Defensive – und verschärfen ihre Drohungen. 131083626 Mon, 11 Aug 2014 07:30:02 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/deutschland/article131084188/Hobbydichter-will-Suedwest-CDU-an-die-Macht-fuehren.html Landtagspräsident Guido Wolf will CDU-Spitzenkandidat in Baden-Württemberg werden. Bekannt wurde der Kontrahent von Thomas Strobl aber für seine vergnügten, selbst verfassten Reime. 131084188 Mon, 11 Aug 2014 07:28:53 +0000 Deutschland http://www.welt.de/politik/ausland/article131087802/Erdogans-Charmeoffensive-fuer-Verfassungsreform.html Nach seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl gibt sich Erdogan konziliant – weil er Verbündete braucht, um die Verfassung zu seinen Gunsten zu ändern. Seinen Vorgänger straft er aber mit Verachtung. 131087802 Mon, 11 Aug 2014 07:27:47 +0000 Ausland http://www.welt.de/politik/ausland/article131086919/Al-Maliki-demonstriert-Machtanspruch-mit-Panzern.html Iraks Ministerpräsident hat seinen Machtwillen demonstriert. Er kündigte eine Klage gegen den neuen Präsidenten an und positioniert die Armee in Bagdad. Die USA stellen sich eindeutig gegen al-Maliki. 131086919 Mon, 11 Aug 2014 07:24:03 +0000 Ausland http://www.nachdenkseiten.de/?p=22771 Hier finden Sie einen Überblick über interessante Beiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie lesen wollen. (HR/WL/JB) Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert: Ukraine/Russland Gaza/Israel Robert Misik – Wenn die Welt am Abgrund torkelt […] http://www.nachdenkseiten.de/?p=22771 Mon, 11 Aug 2014 07:11:33 +0000 Hier finden Sie einen Überblick über interessante Beiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie lesen wollen. (HR/WL/JB)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

 

  1. Ukraine/Russland
  2. Gaza/Israel
  3. Robert Misik – Wenn die Welt am Abgrund torkelt
  4. Juli Zeh: „Demokratische Folter“
  5. Freihandel
  6. Mit öffentlichen Investitionen die Europa 2020-Ziele erreichen
  7. Killing the Financial Transaction Tax
  8. Teilrentenmodell des DGB – »Rente mit 60« verlängert die Lebensarbeitszeit
  9. 900 Schriftsteller unterschreiben Protestbrief gegen Amazon
  10. Kritik an Bundessicherheitsrat: Verfassungsrechtler stellen Waffenexport-Kontrolle infrage
  11. Das Präsidentenamt verlangt Besonnenheit, Erdogan hat sie nicht
  12. Orwell 2.0
  13. Fall Mollath: Wirklichkeitsgewitter im Gerichtssaal
  14. Eintritt der USA in den Vietnamkrieg 1964 – Der gewollte Krieg
  15. Xis Kampf gegen Korruption lässt Chinas Eliten zittern
  16. Dicke Backen beim SWR
  17. „Überwachung total“ von Peter Schaar

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Texte einverstanden sind. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. Ukraine/Russland
    1. Der Irrweg des Westens (Ложный путь Запада)
      Regierung und Medien schalten angesichts der Ereignisse in der Ukraine von besonnen auf erregt um. Aber die Politik der Eskalation schadet deutschen Interessen. Ein Essay auf Deutsch, Russisch und Englisch.
      Ein jeder Krieg geht mit einer geistigen Mobilmachung einher, einem Kriegskribbeln. Selbst kluge Köpfe sind vor diesen kontrolliert auftretenden Erregungsschüben nicht gefeit. „Dieser Krieg ist bei aller Scheußlichkeit doch groß und wunderbar, es lohnt sich ihn zu erleben“, jubelte Max Weber 1914, als in Europa die Lichter ausgingen. Thomas Mann empfand „Reinigung, Befreiung, und eine ungeheure Hoffnung.“
      Selbst als bereits tausende Tote auf den belgischen Schlachtfeldern lagen, ließ das Kriegskribbeln nicht nach. 93 Maler, Schriftsteller und Wissenschaftlern verfassten vor nunmehr exakt hundert Jahren den „Aufruf an die Kulturwelt“. Max Liebermann, Gerhart Hauptmann, Max Planck, Wilhelm Röntgen und die andere ermunterten ihre Mitbürger zur Grobheit wider den Nächsten:
      „Ohne den deutschen Militarismus wäre die deutsche Kultur längst vom Erdboden getilgt. Deutsches Heer und deutsches Volk sind eins. Dieses Bewusstsein verbrüdert heute 70 Millionen Deutsche ohne Unterschied der Bildung, des Standes und der Partei.“
      Geschichte wiederholt sich nicht, fällt man sich sogleich selbst ins Wort. Aber so ganz sicher kann man sich in diesen Tagen nicht sein. Die Staats- und Regierungschefs des Westens haben im Angesicht der kriegerischen Ereignisse auf der Krim und in der Ost-Ukraine plötzlich keine Fragen mehr, nur noch Antworten. Im US-Kongress wird offen über die Bewaffnung der Ukraine diskutiert. Der ehemalige Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski empfiehlt, die dortigen Bürger für den Häuser- und Straßenkampf auszurüsten. Die deutsche Kanzlerin redet, wie es ihre Art ist, weniger deutlich, aber nicht weniger unheilvoll: „Wir sind bereit, tiefgreifende Maßnahmen zu ergreifen.“
      Der deutsche Journalismus hat binnen weniger Wochen von besonnen auf erregt umgeschaltet. Das Meinungsspektrum wurde auf Schießschartengröße verengt.
      Blätter, von denen wir eben noch dachten, sie befänden sich im Wettbewerb der Gedanken und Ideen, gehen im Gleichschritt mit den Sanktionspolitikern auf Russlands Präsidenten Putin los. Schon in den Überschriften kommt eine aggressive Verspannung zum Ausdruck, wie wir sie sonst vor allem von den Hooligans der Fußballmannschaften kennen.
      Der „Tagesspiegel“: „Genug gesprochen!“ Die „FAZ“: „Stärke zeigen“. Die „Süddeutsche Zeitung“: „Jetzt oder nie“. Der „Spiegel“ ruft zum „Ende der Feigheit“ auf: „Putins Gespinst aus Lügen, Propaganda und Täuschung ist aufgeflogen. Die Trümmer von MH 17 sind auch die Trümmer der Diplomatie.“
      Westliche Politik und deutsche Medien sind eins.
      Nun liegt es im Wesen einer jeden reflexhaften Abfolge von Anschuldigungen, dass sich schon binnen kürzester Zeit Vorwürfe und Gegenvorwürfe derart verknäult haben, dass man kaum mehr zur Lichtung der Tatsachen zurückfindet.
      Quelle: Handelsblatt

      Anmerkung WL: Was ist mit dem Chefredakteur des Handelsblatts Gabor Steingart passiert? Sollte aus einem neoliberalen Atlantiker plötzlich ein veritabler Entspannungspolitiker geworden sein? Oder ist er nichts anderes als das Sprachrohr der (Ost-)Wirtschaft, die sich im Hinblick auf die Sanktionen gegen Russland ein politisches Schweigegelübde auferlegen musste?
      Wie dem auch sei, wo Steingart Recht hat, hat er Recht.

    2. Maidan: Der verklärte Aufstand
      Die Euromaidan-Bewegung gilt als zivilgesellschaftlicher, friedlicher Aufstand für eine Annäherung an die EU. Doch dies ist zum großen Teil Legende (…)
      Im ZDF-Talk “Maybrit Illner” am 6. März 2014 wollte Marina Weisband für Aufklärung über den Euromaidan sorgen. Die gebürtige Ukrainerin fasste die Entwicklung auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz seit Ende November wie folgt zusammen[1]:
      In der Ukraine sind die meisten, die auf den Maidan gegangen sind, vor allem am Anfang, die ersten Monate, da war noch überhaupt von Rechtsradikalität keine Spur. Da waren zuerst Studenten, dann waren das die Eltern dieser Studenten, die verprügelt worden waren. Damals hat noch niemand gefordert, dass Janukowitsch zurücktritt. Die wollten einfach nur, dass die verantwortlichen Polizisten bestraft werden. Und dann irgendwann sind Rechtsradikale dazugekommen.
      Weisband ist gebürtige Ukrainerin. Sie spricht ukrainisch und russisch. Sie war vor und nach dem Machtwechsel in Kiew, redete mit den Menschen auf dem Maidan und verfolgte die dortigen Ereignisse auch von Deutschland aus intensiv. Und doch ist das, was sie in dieser Passage der TV-Sendung sagte, falsch. Weisband betreibt hier in allen Punkten Legendenbildung zum Euromaidan.
      Die Piraten-Politikerin war im Februar vor dem Machtwechsel auch zu Besuch in der besetzten Kiewer Stadtverwaltung. Darin residierte damals der “Revolutionsstab” der nationalistischen Partei Swoboda. Weisband selbst sah dort Banner und Flaggen rechtsradikaler Organisationen.[2] Darunter etwa auch die Fahne des ukrainischen Wehrmachtsbataillons “Nachtigall” aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie müsste wissen, dass Rechtsradikale gerade dieses Gebäude bereits am 1. Dezember stürmten und besetzen. Trotzdem behauptet sie, dass es in den ersten Monaten keine Spur von ihnen gab.
      Diese Fehlinformation ist nur einer von vielen Fällen nachträglicher Verfälschung der ukrainischen Ereignisse durch zahlreiche “Experten”. Aber der Reihe nach.
      Quelle: Telepolis

       

      Anmerkung H.R.: Durch diese Hinweise sollte insbesondere die Bundesregierung sich wenigstens dazu angeregt fühlen und überlegen, ob sie die jetzigen Machthaber in Kiew weiter so massiv und einseitig unterstützen möchte. Doch danach sieht es derzeit überhaupt nicht aus.

    3. EU-Polizeimission in der Ukraine fragwürdig
      „Die von der Bundesregierung unterstützte EU-Polizeimission in der Ukraine ist eine direkte Parteinahme im Bürgerkrieg“, kritisiert die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion (18/2110). Jelpke weiter:
      „Obwohl die EU-Mission in ihrem Namen die ‚Reform des zivilen Sicherheitssektors‘ führt, dient sie ausdrücklich nicht nur der Ausbildung der Polizei, sondern auch des Militärs. ‚EUAM Ukraine richtet sich an die Sicherheitsbehörden in der Ukraine in ihrer Gesamtheit‘, führt die Bundesregierung aus. Denkbar ist demnach auch die Vermittlung explizit militärischer Expertise an die Armee. Die Bundesregierung will nicht einmal ausschließen, dass die EU-Mission die offiziellen Streitkräfte sowie die Nationalgarde bei ihren Einsätzen gegen die Rebellen im Osten des Landes begleitet und anweist. In Kürze soll über die Entsendung deutscher Polizisten entschieden werden. Der Missionsbeginn hängt noch von einem endgültigen Abkommen mit der ukrainischen Regierung ab.
      Während selbst in dem Grundsatzbeschluss des EU-Rates die ukrainische Nationalgarde als Sammelbecken gewalttätiger Marodeure beschrieben wird, tut die Bundesregierung so, als sei diese Truppe eine ganz normale Sicherheitseinrichtung, und verweist darauf, dass ihre Freiwilligen vom Nationalen Rat für Sicherheit und Verteidigung der Ukraine ‚gründlich überprüft‘ worden seien – ohne zu erwähnen, dass dieser Rat bis vor wenigen Tagen vom Gründungsmitglied der rechtsextremen Swoboda-Partei, Andrij Parubij, geleitet wurde.
      Und während selbst die EU das Risiko sozialer Unruhen in der ukrainischen Bevölkerung erkennt, weist die Bundesregierung dies als ‚Spekulation‘ zurück. Das wirkt wie eine Vogel-Strauss-Politik – letztlich scheint die Bundesregierung verschleiern zu wollen, dass es bei der EU-Mission darum geht, die Repressivkräfte einer bürgerlich-rechtsextremen Regierungskoalition zu stärken. Dieser Koalition gehören Kräfte an, die regelmäßig Paraden zu Ehren von SS-Divisionen und Judenmördern abhalten und den Kampf gegen ‚Judenschweine und sonstiges Gesindel‘ priesen. Die Unterstützung dieser Bürgerkriegspartei ist fatal.
      Quelle: Die Linke im Bundestag
    4. Ukraine droht Russland mit Stopp von Gastransit nach Westeuropa
      Die Ukraine versucht Russland unter Druck zu setzen: Sie hat angekündigt, den Transit von russischem Öl und Gas zu stoppen. Minister Gabriel warnt vor den Folgen.
      Die Ukraine hat Russland erstmals mit einem völligen Stopp des Transits von Gas und Öl nach Westeuropa gedroht. Die Regierung in Kiew habe eine Liste mit insgesamt 65 Unternehmen vor allem aus dem Nachbarland für Sanktionen erstellt, sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk.
      Sollte das Parlament einem entsprechenden Gesetz zustimmen, könnte dies einen kompletten Transitstopp zur Folge haben. “Ich spreche von allen Instrumenten, die in dem Gesetz genannt werden, einschließlich der Möglichkeit, jeglichen Transit zu unterbrechen – sowohl den Überflug als auch den Transit der Ressource”, sagte Jazenjuk. Die Namen der Unternehmen veröffentlichte die prowestliche Regierung zunächst nicht.
      Der russische Pipelinebetreiber Transneft warnte die Ukraine vor einem solchen Schritt. “Wir können dann das Öl zwar über andere Länder umleiten, aber das wird teuer für die Kunden in der EU”, sagte ein Sprecher von Transneft. Die Ukraine ist das wichtigste Land für den Transport von russischen Rohstoffen Richtung Westeuropa. Vom russischen Energieriesen Gazprom gab es zunächst keine Reaktion.
      Quelle: ZEIT

       

      Anmerkung unseres Lesers M.F.: Da droht also die Ukraine, Deutschland den Gashahn zuzudrehen. Und wie kommentiert das Wirtschaftsminister Gabriel: “Wenn Russland sich nicht zu Veränderungen bringen lässt, ist der politische, der kulturelle, aber auch der wirtschaftliche Preis viel höher als der der jetzigen Sanktionen.” “Er warnte davor, Energielieferungen in die Ukraine-Krise hineinzuziehen.” Jetzt soll “Russland”/”Putin” (als Adressat für Veränderungen) also schon mal vorauseilend dafür verantwortlich gemacht werden, wenn die neuen “Freunde” in Kiew “den Hahn zudrehen”?

    5. Egon Bahr: «Faden nach Moskau darf nicht abreißen»
      Gespräch über die schwere Krise in der Ukraine und das Verhältnis zu Russland / Vordenker der Ost-Politik erinnert an unbeantwortete Angebote Putins
      Quelle: Neues Deutschland
  2. Gaza/Israel
    1. Debatte Israels Politik und der Westen – Mit Sicherheit falsch
      Die Rechte der Palästinenser werden durch Netanjahus Politik missachtet. Das ist das größte Sicherheitsrisiko. Widerspruch aus dem Westen fehlt.
      Bundeskanzlerin Merkel hat vor der Knesset die Sicherheit Israels zum Teil deutscher Staatsräson erklärt. Das war richtig. Leider definierte sie nicht, was darunter zu verstehen sei. Der Begriff „Sicherheit“ ist in Israel ein häufig missbrauchtes Wort. Nationalreligiöse Ideologen treiben die Bevölkerung des Landes, die zutiefst geprägt ist vom Trauma des Holocausts und der jüngeren blutigen Geschichte Israels, damit vor sich her, um ihre expansionistischen Ziele durchzusetzen und die Besetzung der palästinensischen Gebiete dauerhaft aufrechtzuerhalten.
      Auch in den internationalen Beziehungen wird „Sicherheit“ von der regierenden israelischen Rechten eingesetzt, um ihre Politik vor Kritik zu schützen. Israel verlässt sich auf das amerikanische Veto im UN-Sicherheitsrat und auf den großen deutschen Einfluss in der EU. Die Regierung Netanjahu sah sich auch durch das lange Schweigen der Bundesregierung zu den Opferzahlen in Gaza mit einer Carte blanche für die nun vier Wochen andauernde, massive Bombardierung ausgestattet.
      Quelle: taz
    2. Wenn der Zensor mit im Newsroom sitzt
      Rund 60 Mitarbeiter inklusive freiwilliger Helfer hat die Behörde von Sima Vaknin-Gil. Ihre Aufgabe ist nicht ganz alltäglich: Vaknin-Gil ist seit 2006 Chefin der israelischen Militärzensur. In Krisenzeiten herrscht dort Hochkonjunktur – noch vor vier Jahren kam die Abteilung laut “Spiegel” mit der Hälfte der Beschäftigten aus. Israelische Medien legen hier alle relevanten Berichte vor, die sogenannte operative Informationen über das israelische Militär, seine Einsätze und seine Ausrüstung enthalten. Auch Berichte über das israelische Nuklearprogramm werden hier geprüft. [...]
      Offiziell ist die Zensurbehörde eine staatliche Institution, die nicht direkt dem Militär untersteht. Vaknin-Gil ist allerdings Soldatin im Range einer Obersten der israelischen Armee und trägt Uniform. In der israelischen Gesellschaft und bei den meisten israelischen Medien ist diese besondere Medienaufsicht aufgrund der Sicherheitslage akzeptiert, sagt der Journalist und Medienexperte Oren Persico vom Israel Democracy Institute im ZAPP Interview: “Das Militär ist so etwas wie der letzte große gemeinsame Nenner. Die Soldaten sind Teil der Gesellschaft. Und viele Journalistinnen und Journalisten sehen sich als Teil der Armee beziehungsweise sind das auch: Alle haben einen mehrjährigen Wehrdienst hinter sich, und viele absolvieren als Reservisten jedes Jahr mehrwöchige Wehrübungen. [...]
      Denn Militär und Polizei setzen immer stärker auf sogenannte Gag-Orders, die den Medien die Berichterstattung über bestimmte Ereignisse teilweise oder ganz verbieten. Zwar müssen sie von Gerichten erlassen werden. Doch israelische Journalisten beklagen, dass die Gag-Orders immer weitreichender werden. Sie gelten auch nicht nur für die einheimischen Medien, sondern auch für Korrespondenten ausländischer Zeitungen und Sender. “Wir dürfen nichts, was unter sogenannten Gag-Orders steht, veröffentlichen”, sagt ARD-Korrespondent Richard Schneider zu ZAPP. Bei Verstößen drohe im schlimmsten Fall die Ausweisung. “Das wird ernst genommen, wobei man auch fairerweise dazu sagen muss: Wir hatten eigentlich fast nie eine Situation, wo etwas unter Gag-Order war, unsere Berichterstattung in dem Sinne eingeschränkt hat, dass wir echte Falschinformationen bekommen haben oder dass wir etwas Falsches formuliert haben”, sagt Schneider, der seit zehn Jahren aus Nahost berichtet. “Es gab Situationen, gerade in Kriegen, wo man nicht mitteilen durfte, wo Raketen genau runtergekommen sind, damit man dem Feind keine Zusatzinformationen gibt. Das sind aber alles Dinge, die die Berichterstattung nicht in dem Sinne weiter behindern.”
      Quelle: NDR Zapp

       

      Anmerkung H.R.: Mit anderen Worten: Es findet in einer insbesondere vom Westen anerkannten Demokratie Zensur statt. Wo bleibt der (mediale) Aufschrei? Selbst dieser NDR-Bericht entspricht kaum einer „Klageschrift“ gegen die (massive) Einschränkung des Presserechts. Vielmehr entsteht der Eindruck als werde um Verständnis gebeten – weniger für die israelische Politik, sondern mehr für die Journalisten und insbesondere für die des NDR selbst.

    3. ZDF-Auslandsjournal beweist: Israel manipulierte Berichterstattung über den Tod der 3 Siedler
      Armee und Geheimdienst verhängten eine Nachrichtensperre als bekannt wurde, dass die 3 entführten Schüler schon am Tag ihrer Entführung tot waren. Man ließ die Bevölkerung bewusst in dem Glauben es handele sich um eine Entführung um Stimmung gegen die Palästinenser zu machen. Es entstand die seitens der Regierung unterstütze Kampagne Bring back our Boys.
      Quelle: ZDF
    4. It Isn’t About the Tunnels. So What Is the Gaza Conflict Really About?
      The Israeli government’s tactical goals shifted repeatedly. At no point, it appears, has Prime Minister Benjamin Netanyahu had a strategic political vision [...]
      I run out of words in trying to express how much I disagree with things done in Gaza in the name of defending Israel, defending me. I believe the large majority of Israelis who supported the war are mistaken. I also think that people from elsewhere who profess not to understand this support suffer from either a shortage of empathy or a surfeit of dogmatism..
      Quelle: The American Prospect
    5. Gescheiterte Integration und Islamisierung
      Während des Krieges der israelischen Regierung gegen Gaza fielen sowohl in Frankreich wie in Deutschland eine Gruppe bei den Demonstrationen und Kundgebungen auf, die offenbar aus Einwanderer-Familien stammt. Teile dieser Gruppe engagieren sich politisch z.B. in den Jugendorganisationen der Linksparteien oder in autonomen Gruppen und ein noch kleinerer Teil davon profiliert sich mit eindeutig antisemitischen Positionen.
      In Deutschland wuchs fast gleichzeitig auf »offizieller« Seite die Berichterstattung um wenige Dutzend so genannter Djihadisten mit deutscher Staatsbürgerschaft, die auswandern, um sich in den Bürgerkriegen des Nahen und Mittleren Ostens auf Seiten der religiös-fundamentalistischen Kräfte zu engagieren.
      In Frankreich gibt es vergleichbare Entwicklungen, die früher eingesetzt haben und die zum Teil soziologisch untersucht werden. Die Ergebnisse dieser Analysen sollten – bei allen Unterschieden – durchaus auch für hiesige Verhältnisse von Interesse sein.[1] Der Soziologe Gilles Kepel etwa hat das Verhältnis der migrantischen Bevölkerung zum Islam oder die Rolle des Islam in diesem Teil der Bevölkerung in sehr detaillierten Quartiersuntersuchungen und qualitativen Befragungen analysiert. Seine Ergebnisse hat er in Interviews mit der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) und der FAZ vorgestellt.
      Quelle: Sozialpolitik aktuell
  3. Robert Misik – Wenn die Welt am Abgrund torkelt
    Gaza & Israel, Syrien, Irak und die IS-Terrorarmee, Russland, Ukraine und so fort: Die Welt ist aus den Fugen. Ganze Gesellschaften packt der Wahnsinn. Und nicht nur die direkt Beteiligten werden verrückt, was wir heute immer häufiger erleben, ist die globale mediale Infektion. Gibt’s einen Konflikt, dann bilden sich die Fansektoren, in sicherer Entfernung, aber paranoid und kriegsirre, als wären sie mittendrin. Wie die Ultras aus der Südkurve feuern sie ihr bevorzugtes Team an, rufen ihm zu: “Haut sie (also die Anderen) nieder!” Das frisst sich in die Sprache hinein. Neue Schimpfwörter werden erfunden. Etwa das des “Verstehers”. Da wird verächtlich von “Putinverstehern” gesprochen, jetzt von den “Paliverstehern” und “Moslemverstehern” beziehungsweise – andersrum, wenn auch seltener – von den “Bibiverstehern”.
    Es stellt sich langsam die Frage, ob all die vielfältigen Zerfallserscheinungen nicht Teil eines größeren Bildes sind: Finanzkrise, Wirtschaftskrise, ein torkelnder Westen, Welt ohne Hegemon, Desintegration in unseren Gesellschaften und an der Peripherie, Demokratiezerstörungslust auch bei uns, Kriege und Brandherde in jedem Winkel der Welt. Möglich, dass das alles nichts miteinander zu tun hat, aber möglich, dass es doch subtile Verbindungen gibt. Vielleicht schaut er einfach so aus, der Kollaps, der große Palawatsch?
    Quelle: derStandard.at
  4. Juli Zeh: „Demokratische Folter“
    Im aktuellen Spiegel (Printausgabe) schreibt Juli Zeh über das Eingeständnis Obamas „We tortured some folks“. Sie schildert ausgiebig was der Präsident meint, wenn er davon spricht, dass ein paar Leute gefoltert worden seien. Das sei auch im Memorandum des Justizministeriums nachzulesen. Hochrangige Politiker wie die ehemalige Außenministerin Condoleezza Rice, Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, Vizepräsident Richard Chiney oder Justizminister John Ashcroft seien unterrichtet und einverstanden gewesen.
    Keiner der Verantwortlichen sei bis heute zur Rechenschaft gezogen worden, kein Rücktritt, keine öffentliche Entschuldigung und schon gar kein Strafverfahren…
    Hingegen sei Chelsea Manning, der dazu beigetragen habe die Folterskandale öffentlich zu machen zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt worden….
    Quelle: DER SPIEGEL 33/2014 S. 15
  5. Freihandel
    1. Freihandel oder Diktatur des Kapitals?
      Selten hat es ein politisches Thema in so kurzer Zeit zu so großem öffentlichen Interesse gebracht wie TTIP. Das ist die Abkürzung für Transatlantic Trade and Investment Partnership, zu deutsch Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft. Es ist das Vorhaben von zwei der größten Wirtschaftsmächte, der Europäischen Union und der USA, über ein sogenanntes Freihandelsabkommen von der amerikanischen Westküste bis zum Schwarzen Meer zu größerer wirtschaftlicher Einheit und damit Schlagkraft zu kommen.
      Die ökonomische Dimension dieser dann mit Abstand größten Freihandelszone der Welt wäre gewaltig: EU und USA leisten mehr als die Hälfte aller Direktinvestitionen in der Weltwirtschaft, das Bruttoinlandsprodukt beider Blöcke beträgt zusammen genommen gut 44 Prozent aller Ökonomien der Welt, der Anteil ihrer Industrien an der Wertschöpfung beträgt 42 Prozent, ihr Anteil am Weltexport 23 Prozent. Solche Zahlen machen die geballte Macht der beiden Wirtschaftsblöcke deutlich. Dabei beträgt der Anteil der Menschen, die diese beeindruckende Wirtschaftsleistung erbringen, gerade mal 12 Prozent der Weltbevölkerung.
      „Freihandel“ hört sich zunächst gut an. Wo frei gehandelt werden kann, so ein Glaubenssatz der kapitalistischen Welt, da lassen sich mehr Geschäfte besser und leichter tätigen. Wo bürokratische Handelshemmnisse abgebaut werden, so ein auf den ersten Blick eingängiges Argument der Befürworter, da steigen die Gewinne für die Hersteller, aber wegen wachsender Mengen sinken auch die Preise für die Verbraucher. Schon klassische Ökonomen wie Adam Smith oder David Ricardo erwarteten zudem von liberalisiertem Welthandel eine Steigerung der Wohlfahrt in den beteiligten Ländern über Spezialisierung der nationalen Ökonomien: Die Produkte sollten dort hergestellt werden, wo sie am kostengünstigsten produziert werden können.
      Quelle: Big Business Crime via Freitag
    2. “545 Euro” – Modernes Kaffeesatzlesen. Zur Begründung der “Wohlstandseffekte” für die Bevölkerung durch das geplante TTIP-Freihandelsabkommen
      Der Soziologe Pierre Bourdieu erinnerte vor einigen Jahren daran, dass Sozialwissenschaftler für gewöhnlich nur gerufen werden, um das von Wirtschaftlern zerschlagene Geschirr zu kitten. Es sei an der Zeit, auf einer politischen Entscheidungsebene einzugreifen, „die immer häufiger Ökonomen überlassen wird“.2
      An den intellektuellen Kräfteverhältnissen und an der Aktualität des Satzes hat sich seither nichts verändert. Ein Problem ist die vollkommene Ausblendung der tatsächlichen sozialen Welt in ökonomischen Modellen, bzw. schon in der Grundstruktur der modernen ökonomischen Theorie.3 Auf Basis der modernen wirtschaftsliberalen Theorie machen sich spätestens seit dem Ende des Realsozialismus viele PolitikerInnen, WissenschaftlerInnen und JournalistInnen zu (bewussten oder unbewussten) „Komplizen der Sachzwänge“. So plädierte der Ökonom Herbert Giersch, Vater der „Wirtschaftsweisen“, für die bewusste Schaffung von Sachzwängen durch das „Abmagern des Staates“: „Steuersenkungen zum Mobilisieren des Diktats der leeren Kassen“ 4. Das geplante TTIP-Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU würde ebenso massive „Sachzwänge“ erzeugen. Die Folgen der wirtschaftsliberalen Gestaltung der realen Welt (Gesetze, Infrastruktur, Daseinsvorsorge) zeigen sich meist erst nach längerer Zeit. Die gesellschaftliche Umwelt, die Rahmenbedingungen des täglichen Lebens erscheinen den Betroffenen Menschen dann (oftmals Jahre später) als „normal“ und quasi naturgegeben und erhalten einen „schicksalhaften Anstrich“,5 auch wenn sie einst mittels wirtschaftsliberaler Theorie begründet wurden. Man denke z.B. an den
      Ärger vieler KundInnen mit den verschiedenen Telefonanbietern, die miteinander im Wettbewerb stehen.
      Quelle: Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik
    3. Direkte Verhandlungen über Freihandel mit Kanada abgeschlossen – Attac fordert sofortige Offenlegung des CETA-Vertragsentwurfs
      Am vergangenen Dienstag wurde bekannt, dass der Vertragstext des Freihandelsabkommens CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) zwischen Kanada und der Europäischen Union fertig ist. Nach mehreren Jahren Geheimverhandlungen hatten EU-Kommissionspräsident Barosso und der kanadische Premier Harper bereits im Oktober 2013 den Pakt kundgetan. Erst jetzt wurden die direkten Verhandlungen abgeschlossen. Nur – das 1.500 Seiten starke Vertragswerk ist immer noch Verschlusssache. Die Bürgerinnen und Bürger bekommen es nicht zu Gesicht.
      Verhandelt wurden beispielsweise der Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen bei Industriegütern, in der Landwirtschaft, der Autoindustrie und bei öffentlichen Dienstleistungen sowie die gegenseitige Anerkennung beruflicher Qualifikationen und Investitionsschutzregeln. Insbesondere die Investitionsschutzregeln, also das geplante Klagerecht von Konzernen gegen Staaten (Investor-state-dispute-settlement, ISDS), könnte das ganze Abkommen noch zu Fall bringen.
      Das Kapitel Klagerecht wurde auch bei den Geheimverhandlungen über den Freihandel zwischen den USA und der EU (TTIP) aufgeschlagen. Das Klagerecht im CETA-Vertrag wird als Blaupause für die TTIP-Verhandlungen angesehen, die seit Monaten nicht nur von Attac heftig kritisiert werden. Selbst innerhalb der deutschen Regierung regt sich – nicht zuletzt aufgrund des starken zivilgesellschaftlichen Protests – Widerstand gegen das Klagerecht. (…)
      Das geheime CETA-Dokument soll nun juristisch überprüft, in verschiedene Sprachen übersetzt und im September beim EU-Kanada-Gipfel vorgestellt werden. Danach sollen die nationalen Parlamente das Abkommen bestätigen. In Kraft treten könnte es frühestens 2016.
      Attac will das verhindern und fordert die sofortige Offenlegung des CETA-Vertragsentwurfs. Mit seiner Kampagne “TTIP in die Tonne!” setzt sich das Netzwerk für den Stopp der TTIP-Verhandlungen ein, engagiert sich im Bündnis “TTIP unfairhandelbar” und hat gemeinsam mit anderen Organisationen eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA eingereicht. Zusammen mit anderen Akteuren hat Attac zudem ein “Alternatives EU-Handelsmandat” im Dienst von Mensch und Umwelt erarbeitet.
      Quelle: attac
  6. Mit öffentlichen Investitionen die Europa 2020-Ziele erreichen
    Die 2010 vom Europäischen Rat beschlossene Europa 2020-Strategie hätte das Potenzial, den politischen Rahmen für eine stärkere Ausrichtung der Wirtschaft auf Nachhaltigkeit, Vollbeschäftigung und Armutsbekämpfung zu bilden. Aber die Strategie ist nicht auf Kurs, wie die EU-Kommission Anfang März 2014 in einer sehr ernüchternden Bestandsaufnahme eingestanden hat. Wichtige Kernziele wie das Beschäftigungs- oder das Armutsbekämpfungsziel werden nicht erreicht. Es braucht daher ein Umdenken: Löhne sind nicht primär als Kostenfaktor, sondern als Kernelement der Wirtschafts- und Sozialpolitik neu zu bewerten; und es braucht neben schönen Worten vor allem auch öffentliche Finanzanstrengungen zur Erreichung der Ziele.
    Die Europa 2020-Strategie ist eine auf zehn Jahre angelegte Wirtschaftsstrategie der Europäischen Union, die die Grundlagen für eine andere Art von Wachstum schaffen soll – ein Wachstum, das intelligenter, nachhaltiger und integrativer ist. Ihre fünf Kernziele in den Bereichen Beschäftigung, Forschung und Entwicklung, Bildung, Energie und Klimawandel und Armutsbekämpfung stehen für dieses Europa der Bürger, das in vielen Reden beschworen wird. Derzeit läuft eine öffentliche Konsultation, danach will die Kommission im Jänner 2015 Vorschläge für die künftige Ausgestaltung der Strategie vorlegen. Eine Konsultation macht Sinn, allerdings sind die Defizite der Strategie offensichtlich und sollten angesichts der sozialen Krise schon jetzt behoben werden.
    Quelle: blog.arbeit-wirtschaft.at
  7. Killing the Financial Transaction Tax
    Bereits seit den 1980er Jahren kämpft eine wachsende Zahl von NGOs für die Einführung der Tobin Tax auf Devisentransaktionen. Gefordert wurde nach der Finanzkrise eine generelle Finanztransaktionssteuer (FTS) auf den gesamten Handel mit Finanzinstrumenten. Daraus entwickelte sich in wenigen Jahren eine große transnationale Kampagne, die nach ersten Erfolgen einen Rückschlag zu verzeichnen hat. Durch gezieltes Lobbying der Finanzindustrie wird es in absehbarer Zeit wohl keine gemeinsame FTS in EU-Ländern geben.
    Im Herbst 2011 schlug die Europäische Kommission (EK) die Einführung einer solchen Steuer in der EU noch vor. Da insbesondere Großbritannien dies ablehnte, sollte die Steuer (zunächst) in 11 EU-Ländern im Rahmen der „verstärkten Zusammenarbeit“ eingeführt werden, im Februar 2013 legte die EK einen entsprechenden Entwurf vor. Dagegen startete die Finanzlobby eine konzertierte Kampagne, um das Projekt derart zu diskreditieren. Mit Erfolg
    Quelle: blog.arbeit-wirtschaft.at
  8. Teilrentenmodell des DGB – »Rente mit 60« verlängert die Lebensarbeitszeit
    Im Vergleich zum Referenz-Szenario einer abschlagsgeminderten Altersvollrente mit 63 Jahren erfordert das Teilrentenmodell des Deutschen Gewerkschaftsbundes selbst bei voller Ausschöpfung der (reformierten) Hinzuverdienstgrenzen eine deutlich längere Lebensarbeitszeit. Es ist kein Modell zur »Frühverrentung« von Beschäftigten.
    Ob es eine akzeptable Option für gesundheitlich beeinträchtigte Ältere sein kann, die ihre Arbeitszeit und damit auch ihren Hinzuverdienst sehr viel deutlicher reduzieren (müssen), wird wesentlich davon abhängen, in welchem Ausmaß die hauptsächlich abschlagsbedingten Rentenminderungen gegenüber dem Referenz-Szenario kompensiert werden können – und davon, wer die dafür anfallenden Kosten trägt. Der Preis für den Rück- oder auch Zukauf von Rentenanwartschaften ist hoch und dürfte die finanziellen Ressourcen des Adressatenkreises in aller Regel übersteigen.
    Quelle: Portal Sozialpolitik
  9. 900 Schriftsteller unterschreiben Protestbrief gegen Amazon
    Im Streit um E-Book-Preise zwischen Amazon und dem US-Verlag Hachette melden sich jetzt die Schriftsteller zu Wort. Mehr als 900 Autoren forderten in einem offenen Brief, Bücher nicht als Geiseln zu nehmen. Der Online-Händler verteidigt seinen Druck für billigere E-Books…
    Sie kritisierten, dass Amazon in der Auseinandersetzung mit dem Verlag Hachette etwa die Auslieferung gedruckter Bücher verlangsamt sowie keine Vorbestellungen angenommen habe. Der Internet-Händler will niedrigere Preise für digitale Bücher durchsetzen.
    Quelle 1: Rheinische Post
    Quelle 2: A Letter to Our Readers
  10. Kritik an Bundessicherheitsrat: Verfassungsrechtler stellen Waffenexport-Kontrolle infrage
    Der für die Genehmigung von Kriegswaffenexporten zuständige Bundessicherheitsrat (BSR) ist nach Auffassung von Verfassungsjuristen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Dies erklärten zwei Experten gegenüber dem SPIEGEL.
    In Artikel 26 des Grundgesetzes werde geregelt, dass die Bundesregierung, also Kanzlerin und alle Minister, über Kriegswaffenexporte zu entscheiden haben, sagt der Juraprofessor Volker Epping. Doch der geheim tagende BSR sei “ein Kabinettsausschuss, in dem nur ein Teil der Minister versammelt ist”. Entscheidungen des BSR seien demnach nur dann verfassungskonform, wenn das gesamte Kabinett die Entscheidungen noch einmal vorgelegt bekommt und dann absegnet, so Epping.
    Quelle: Spiegel Online
  11. Das Präsidentenamt verlangt Besonnenheit, Erdogan hat sie nicht
    Die türkische Schriftstellerin Elif Shafak berichtet von der tiefen Spaltung ihres Landes und dem drohenden Demokratieverlust, sollte Erdogan bei den Präsidentschaftswahlen am Wochenende gewinnen: Erdogan wird höchstwahrscheinlich Präsident. Und es ist kein Geheimnis, dass er die Macht dieses Postens ausbauen will. Das wird viele Probleme verursachen. Bis heute war das Präsidentenamt ja eine versöhnende Institution des Volkes – Erdogan spaltet. Normalerweise vermitteln Präsidenten, stiften Harmonie – er ist eine Kämpfernatur. Die Aufgabe verlangt Besonnenheit – Erdogan ist nie besonnen. Wenn er nicht eine echte pluralistische und umarmende Haltung entwickelt, wird die Demokratie in der Türkei noch mehr Wunden davontragen. … Was ist der Geist von Gezi? Seine Schönheit waren die Spontanität und Diversität. Der Aufstand mag sich lang angebahnt haben, doch was passierte, war spontan. Und brachte alle zusammen: Kemalisten, Liberale, Linke, unglückliche Konservative. Es protestierten Menschen, die sonst nie auf die Strasse gehen. Es vereinten sich Leute, die sonst nie zusammengehen. Genau das ist der Geist von Gezi. Tot ist er heute nicht, aber auf den ersten Blick unsichtbar. Doch er kann wieder auftauchen. Was aber leider auch stimmt: Viele wurden nach den Kommunalwahlen pessimistisch. Die Unterstützer der Regierung verstehen das nicht und haben keine Empathie. So weiss die eine Hälfte der Bevölkerung nicht im Geringsten, wie sich die andere Hälfte fühlt.
    Quelle: Tages-Anzeiger

     

    Anmerkung Orlando Pascheit: Die Wahl ist gelaufen und Elif Shafak spricht aus, was viele erwarten und zu wenig befürchten. Erdogan wird der Repräsentationscharakter des neuen Amtes nicht genügen. Er wird versuchen, dem Land ein Präsidialsystem mit mehr Kompetenzen aufzuzwingen. Die Niederschlagung der Gezi-Proteste im Sommer vergangenen Jahres, der Umgang mit den Korruptionsvorwürfen gegen ranghohe Politiker und eigene Verwandte zeigt die Geringschätzung verfassungsmäßiger Rechte. Mit der Strafversetzung von Hunderten Polizeioffizieren und Richtern zeigt Erdogan, dass ihm Gewaltenteilung nichts bedeutet. Der Patriarch duldet keine Autorität neben sich, auch keine unabhängige Justiz. Die Angriffe gegen die Medien- und Versammlungsfreiheit leiten eine Gleichschaltung der Meinungsbildung ein (Platz 154 des Indexes für Pressefreiheit), die sich innenpolitisch reaktionär und außenpolitisch aggressiv gestaltet. Zur Schilderung des geistigen Klimas durch Elif Shafak ist nichts hinzuzufügen, Sorge muss aber dem Westen, den Nato-Partnern bereiten, die Türkei im Nahen Osten ihr eigenes Süppchen kocht. Kaum zu begreifen, dass die USA und Europa es hinnehmen, dass die Türkei die IS unterstützt, um die Kurden zu schwächen. Es dürfte den Geheimdiensten kaum entgangen sein, wer da alles über die Türkei zu den Djihadisten in Syrien und im Irak stößt.
    Viele Medien im Westen – auch die taz betont, dass sich Türkei beim der Human Development Index (HDI) um 16 Plätze auf Platz 69 verbessert habe – heben die Wohlstandsentwicklung als Grundlage der Beliebtheit Erdogans hervor, doch die rückwärtsgewandte Rhetorik Erdogans richtet sich eher an den Ängsten, der Kehrseite der Modernisierung aus. Aber selbst der wirtschaftliche Erfolg steht auf wackeligen Füssen. Aufgrund ihres hohen Leistungsbilanzdefizits bleibt die Türkei vom steten Zufluss ausländischen Kapitals abhängig. Der Tourismus, Direktinvestitionen aus dem Ausland und vor allem spekulative Portfolioinvestitionen konnten bislang das Defizit wenigstens zum Teil ausgleichen. Noch ist das hohe Zinsniveau für risikobereite Anleger attraktiv, aber bei der geringsten Unsicherheit – und dazu gehören auch innenpolitische Krisen – kann dieses kurzfristige Kapital verschwinden. – Übrigens, wer meint, dass der Boom der Türkei dafür gesorgt habe, dass sich ihr Wohlstandsniveau dem der EU angenähert habe und deshalb zumindest unter dieser Perspektive für einen Beitritt in Frage käme, sei daran erinnert, dass die Türkei kein EU-Land beim Human Development Index erreicht.

  12. Orwell 2.0
    1. Datenschutzbeauftragte: Scannen von E-Mails ist «Grundrechtseingriff»
      Das automatische Durchsuchen von E-Mails nach illegalen Inhalten greift aus Sicht der Bundesdatenschutzbeauftragten in die Rechte der Nutzer ein.
      «Die inhaltliche Auswertung von E-Mails stellt zweifelsfrei einen nicht unerheblichen Grundrechtseingriff dar», erklärte die Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff gegenüber dpa. Ob dieser Schritt durch Gesetze oder die Einwilligung der Nutzer abgesichert sei, «muss im Einzelfall beurteilt werden».
      Amerikanische IT-Unternehmen hatten diese Woche für Wirbel gesorgt, als deutlich wurde, dass sie E-Mails und Fotos von Nutzern nach kinderpornografischen Inhalten durchsuchen. Microsoft entwickelte eine Software dazu, die auch von Google, Facebook und Twitter eingesetzt wird.
      Die deutschen E-Mail-Dienste Web.de, GMX und die Deutsche Telekom erklärten, sie würden keine Kunden-E-Mails nach Kinderpornos durchsuchen. Es würden lediglich Viren und Spam herausgefiltert.
      Quelle: Yahoo! Nachrichten
    2. Der Feind in meinem Rechner
      Gläsern, durchschaubar, transparent sollten ja eigentlich die anderen sein, wenn es nach der Firma Finfisher GmbH aus München ginge. Wobei “die anderen” Kriminelle sein können oder Aktivisten, politisch Engagierte, Andersdenkende oder auch einfach nur x-beliebige Bürger. Je nachdem, wen Finfishers Kunden eben überwachen wollen.
      Die Firma stellt Überwachungssoftware im großen Stil her, sie gehört zum Firmenverbund Gamma Group. Der wiederum steht regelmäßig in der Kritik, auch weil unter anderem diese Zeitung darüber berichtet hat, dass seine Überwachungssoftware wohl auch an Staaten verkauft wird, in denen Menschenrechtsverletzungen alltäglich sind. Unter anderem sollen die Produkte in Ägypten und Bahrain aufgetaucht sein, doch auch das Innenministerium Bundesrepublik Deutschland steht mit dem “Bundestrojaner” auf der Kundenliste.
      Jetzt aber ist Finfisher selbst ins Scheinwerferlicht gezerrt worden von einem anonymen Whistleblower, der in den vergangenen Tagen gleich mehrere geheime Dokumente der Firma öffentlich gemacht hat… Vier PDF-Dokumente, drei Videos und drei Tabellen hat der Unbekannte bislang veröffentlicht. Am Mittwoch dann der jüngste Streich: eine grafische Darstellung, die jene Länder zeigen soll, aus denen Besucher der Support-Seite von Finfisher kommen…
      Die Statistiken zeigen nebenbei: Der Whistleblower oder seine Helfer haben Zugriff auf Webserver und interne Statistiken von Finfisher. Ein kleiner Edward Snowden.
      Quelle: Süddeutsche.de
    3. Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde: „Keine Gleichsetzung von NSA und Stasi“
      Gerade auch die Gleichsetzung von Staatssicherheit und NSA ist etwas, was ich ablehne, was uns einfach auch in der Beschäftigung mit der Vergangenheit deutlich wird. Man kann das nicht gleichsetzen. Die Staatssicherheit ist eine Geheimpolizei gewesen, die dazu da war, die Macht einer Partei zu stützen und sicherzustellen. Die Arbeit eines Geheimdienstes einer Demokratie hat den Auftrag, Freiheit und Menschenrechte zu schützen. Und das ist der prinzipielle Unterschied.
      Quelle: Deutschlandfunk

       

      Anmerkung WL: Natürlich kann man die Stasi und die NSA nicht gleichsetzen, schon deswegen, weil die Stasi gar nicht die technischen Möglichkeiten zur elektronischen Totalüberwachung hatte. Geradezu lächerlich ist es jedoch, wenn Roland Jahn, der Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde, unterstellt die NSA habe den Auftrag verfolgt „Freiheit und Menschenrechte zu schützen“. Ist die Totalüberwachung der elektronischen Kommunikation etwa kein Verstoß gegen Menschenrechte, u.a. ein Eingriff in die geschützte Privatsphäre (Art. 8 Europäische Menschenrechtskonvention, Art. 17 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte)? Sind der Bruch des Fernmeldegeheimnisses, die Verletzung der informationellen Selbstbestimmung, das Recht auf Vertraulichkeit etwa keine Freiheitsrechte?

  13. Fall Mollath: Wirklichkeitsgewitter im Gerichtssaal
    Staatsanwalt hält Angeklagten für schuldig – Mollaths Verteidiger geht von dessen Unschuld aus
    “Die Angaben der Petra M. sind glaubhaft. Ich glaube ihr, weil ich nicht an die Komplotthypothese glauben darf und kann. Es kann jeder an diese These glauben, aber ich bin Jurist und muss mich an objektive Tatsachen halten.” – Mit diesen Aussagen, die aus dem Plädoyer von Oberstaatsanwalt Wolfhard Meindl stammen, das er am Freitag im Wiederaufnahmeverfahren gegen Gustl Mollath vor dem Oberlandesgericht Regensburg gehalten hat, verdichtet sich einmal mehr, was sich durch den Fall Mollath wie ein roter Faden zieht.
    Quelle: Telepolis
  14. Eintritt der USA in den Vietnamkrieg 1964 – Der gewollte Krieg
    Sie feuerten auf einen Feind, der gar nicht da war: Vor 50 Jahren lieferten übernervöse Marines den USA den perfekten Vorwand, in den Vietnamkrieg zu ziehen. Die Lüge von der Attacke im Golf von Tonkin wirkte, bis einen Mann das Gewissen packte…
    Was weder das amerikanische Volk noch die Kongressabgeordneten ahnen: Kapitän Herrick hatte sich kurz nach seinen ersten Telegrammen mit weiteren zerknirschten Nachrichten gemeldet: “Verrückte Wetterphänomene und übereifrige Jungs an den Sonargeräten machen Feindberührungen mehr als fraglich. Schlage genaue Untersuchung vor.” Die Situation auf der USS “Maddox” ist unklar. Herricks Telegramme aber ändern nichts am Kurs des Präsidenten.
    Mehr als 24 Stunden sollte Ellsbergs erster Arbeitstag haben und am Ende dämmerte ihm, dass Amerika aufgrund von Falschmeldungen einen Krieg begonnen hatte – und der Präsident die Verwirrung für seine Zwecke nutzte.
    Quelle: Spiegel Onlline

     

    Anmerkung WL: „Falschmeldung“ (Vietnamkrieg), Irreführung der Öffentlichkeit (Krieg auf dem Balkan, Irak-Krieg) merkt denn niemand, dass den Kriegen immer Lügen vorausgehen.

  15. Xis Kampf gegen Korruption lässt Chinas Eliten zittern
    Zhou Bin sah die Katastrophe bereits Monate zuvor kommen. Als Polizisten seine Villa bei Peking stürmten und seine Frau, ihren Vater, ihre Hausangestellten und ihn selbst festnahmen, war der Sohn des einstigen chinesischen Sicherheitschefs Zhou Yongkang gut vorbereitet.
    Am meisten sorgten sich Zhou Bin und seine Frau um die Sicherheit ihrer damals fünfjährigen Tochter, die eine nahegelegene Montessori-Schule besuchte, berichten mehrere mit der Familie vertraute Personen, die auch die Razzia in der Villa der Zhous erlebten.
    Zhou hatte guten Grund, mit dem Schlimmsten zu rechnen: Dutzende Geschäftspartner seines Vaters Zhou Yongkang waren bereits als Teil einer Antikorruptionskampagne festgenommen worden. Es war inzwischen klar, dass Chinas neuer Präsident Xi Jinping darauf hinarbeitete, den älteren Zhou zur Rechenschaft zu ziehen. Tatsächlich verkündete die Regierung vergangene Woche, dass jetzt wegen „schwerer Disziplinarvergehen” gegen Zhou Yongkang ermittelt werde. Es ist das erste Mal, dass eine solche Anklage gegen ein aktives oder pensioniertes Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros erhoben wird.
    Quelle: The Wall Street Journal

     

    Anmerkung H.R.: Die „FAZ“ hatte vergangenen Monat bereits Ähnliches berichtet und titelte, dass „Chinas Funktionäre am Rande des Nervenzusammenbruchs“ seien. In einer Anmerkung verwies ich auf die Situation in Deutschland bezüglich der Korruptionsbekämpfung und habe geschrieben: „Das Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen Korruption wurde zwar bereits vor über 10 Jahren unterzeichnet, aber immer noch nicht ratifiziert. Dafür mag es Gründe geben: Möglicherweise wären hierzulande nach Ratifizierung auch einige am Rande eines Nervenzusammenbruchs.“ Daran hat sich – zumindest bisher – nichts geändert.

  16. Dicke Backen beim SWR
    Daimler gegen den SWR – das erstaunt. Normalerweise sind sie nett zueinander, aber die Undercover-Reportage “Hungerlöhne am Fließband” hat den Autokonzern erregt. Das ist verständlich, aber warum zeigt sich die Anstalt plötzlich so kämpferisch?
    “Man muss sich verkleiden, um die Gesellschaft zu demaskieren, muss täuschen und sich verstellen, um die Wahrheit herauszufinden.”
    Daimler-Sprecher Jörg Howe hat viel gelernt in seinem Berufsleben. Zuerst beim NDR, bei “ARD-aktuell”, dann bei Sat 1, beim Erfinden des MDR-Boulevardmagazins “Brisant”, bei Karstadt/Quelle, und seit 2008 beim Stuttgarter Sternkonzern. Er weiß also, wie Journalismus geht und wie PR, wobei ihm beide Felder nicht wesensfremd erscheinen. In beiden müsse man “schnell sein und auch mal was riskieren”, verrät der 56-Jährige, und man dürfe “niemals lügen”. Lieber gar nichts sagen. Im Landgericht Stuttgart hat er gesagt, der Südwestrundfunk (SWR) spiele sich als “Bannerträger der Pressefreiheit” auf. Das könnte Risiko und Wahrheit sein.
    Howe bezieht sich auf die SWR-Reportage vom 13. Mai 2013, die den Titel trug: “Hungerlohn am Fließband – Wie Tarife ausgehebelt werden”. Das Stück lief in der ARD zur besten Sendezeit, verdeckt auf dem Daimler-Werksgelände gedreht, und war für die schwäbischen Autobauer nicht besonders schmeichelhaft. Reporter Jürgen Rose hatte sich über eine Zeitarbeitsfirma anstellen lassen, verpackte Zylinderköpfe im Werk Untertürkheim und erhielt dafür acht Euro und 19 Cent in der Stunde, macht 1250 Euro brutto im Monat, ein Drittel des Lohnes der fest angestellten Kollegen. So wenig, dass er auch noch Anspruch auf Hartz IV gehabt hätte.
    Quelle: Kontext: Wochenzeitung
  17. „Überwachung total“ von Peter Schaar
    Peter Schaar, der ehemalige Bundesbeauftragte für Datenschutz hat ein Buch geschrieben. Es heißt „Überwachung total“ und ist eine glänzende Zusammenfassung der IT-Sicherheitslage eines jeden von uns und der verschiedenen Systeme…
    Wer zum Beispiel die Seiten liest über die zahlreichen Kooperationen zwischen privaten Computerdiensten, zwischen privaten Sicherheitsfirmen und staatlichen Ausspäh-Institutionen, dem werden alle Illusionen darüber, dass allein der Staat die hoheitsrechtlichen Befugnisse ausübt, genommen. Der permanente Personalaustausch zwischen öffentlich und privat trägt auch nicht gerade zur Markierung der Trennung der Sphären bei. Das gilt in beide Richtungen. Wenn der Sicherheitschef von Facebook zur NSA wechselt, hat er seine Kenntnisse sicher nicht vor der neuen Bürotür abgelegt.
    Deutsche Überwachungssysteme sind Exportschlager nach zum Beispiel Syrien, Libyen, Bahrain und Ägypten. Sie werden dort zur Überwachung von regierungsunabhängigen Demokratiebewegungen eingesetzt. Gleichzeitig erklärt das Außenministerium der BRD, man wolle die demokratischen Entwicklungen in der Region stärken.
    Quelle: Berliner Zeitung

flattr this!

]]> Hinweise des Tages http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/tNKFme0fSsU/ukraine-ist-die-wiederholung-des.html Wer die Geschichte Europas kennt wird viele Parallelen zwischen dem was in der Ukraine abläuft und was in Spanien zwischen 1936 und 1939 geschah erkennen. Für die welche nicht wissen was damals ablief, der Spanische Bürgerkrieg war ein Krieg zwischen der demokratisch gewählten Volksfrontregierung der Zweiten Spanischen Republik und den faschistischen Putschisten unter General Francisco Franco. Die Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen, etwa im Baskenland und in Katalonien, zu finden. Klingt doch bekannt. Man muss nur die spanischen Protagonisten und Regionen durch die ukrainischen ersetzen und es beschreibt was in der Ukraine jetzt los ist. Die an die Macht geputschten Faschisten kämpfen gegen die Antifaschisten in der Ukraine und es gibt die Autonomiebestrebungen der Krim und der Südostukraine. <br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-dpbgyUW2NlY/U-eE9dRclCI/AAAAAAAAYiE/A9rZFXLzE3U/s1600/SpanienWehrmacht.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-dpbgyUW2NlY/U-eE9dRclCI/AAAAAAAAYiE/A9rZFXLzE3U/s400/SpanienWehrmacht.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Die Überschrift kann man austauschen:<br />Die Bundeswehr - Wir kämpften in der Ukraine</td></tr></tbody></table><br />Aber es geht weiter. Der Spanische Bürgerkrieg besass einen gewichtigen internationalen Aspekt. Da er die ideologischen Konfliktlinien Europas widerspiegelte und die kontinentale Machtkonstellation in Bewegung brachte, hingen der Kriegsverlauf und das Schicksal der Republik entscheidend von der Haltung der anderen europäischen Mächte ab. Auf der einen Seite unterstützten die faschistischen Mächte Italien und Deutschland offen die Putschisten, während die Sowjetunion dagegen die Republik bis 1938 mit Waffen und Beratern belieferte. Genau wie damals in Spanien sind in der Ukraine auch die Kommunisten verboten worden.<br /><br />In der Ukraine läuft es fast genau gleich jetzt ab, nur umgekehrt. Die USA und die EU unterstützen das faschistisches Regime und halfen aktiv beim gewaltsamen Sturz der demokratisch gewählten Regierung mit. Sie liefern Berater, Personal und Waffen, zusätzlich sind NATO-Soldaten dort um angeblich Manöver durchzuführen. Das alles um das Nazi-Regime zu festigen. Auf der anderen Seite gibt es die sogenannten "pro-russischen" Rebellen, die aber tatsächlich Ukrainer sind, die sich nicht vom Putsch-Regime regieren lassen wollen und mehr Autonomie und Selbstbestimmungsrechte verlangen. <br /><br />Der berühmte Schriftsteller Ernest Hemingway ging 1937 als Kriegsberichterstatter nach Spanien, in das Land, das er so liebte und sich inmitten eines blutigen Bürgerkriegs befand. Hemingway bezog in seinen Berichten klar Stellung für die Republik. Im März 1939 fiel Madrid, und Hemingway musste feststellen, dass der Spanische Bürgerkrieg verloren war. Hemingway verlies Spanien und ging nach Kuba, wo er seine Erlebnisse auf literarische Weise verarbeitete. Dort begann er einen seiner bekanntesten Romane namens „Wem die Stunde schlägt“ zu verfassen. Heute gilt das Buch, das von einem jungen Amerikaner, der als Soldat im Spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der internationalen Brigaden kämpft handelt, zu den literarischen Meisterwerken des 20. Jahrhunderts.<br /><br />Auch das klingt genau gleich. Die Ukraine ist das Spielfeld der internationalen Mächte und es befinden sich viele ausländische Kämpfer dort, die auf der Seite des Putsch-Regimes gegen die Bevölkerung der Ostukraine kämpfen. Die finanziellen Beihilfen Deutschlands zugunsten der Faschisten betrugen im Jahr 1939 etwa 215 Millionen Dollar. Das US-Aussenministerium hat selbst zugegeben in den letzten Jahren 5 Milliarden Dollar in den Umsturz in der Ukraine investiert, damit die Nazis an die Macht kommen.<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-y-ShgsqrejI/U-eIlVZ3KqI/AAAAAAAAYiQ/DUK814ERrao/s1600/SpanienLegionCondor.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-y-ShgsqrejI/U-eIlVZ3KqI/AAAAAAAAYiQ/DUK814ERrao/s400/SpanienLegionCondor.jpg"/></a></div><br />Am 16. November 1936 trafen die ersten 5'000 deutschen Soldaten und am 26. November 1936 weitere 7'000 der Legion Condor in Cádiz ein. Die Legion Condor, die nach Spanien entsandt wurde und offiziell nur aus Freiwilligen bestand, verfügte bereits nach einigen Monaten über 100 Flugzeuge. Im September 1936 griff die Legion Condor in alle wichtigen Schlachten ab 1937 ein: Bilbao, Brunete, Teruel, Ebro-Bogen und bombardierte Städte und Dörfer. Von besonderer – auch symbolischer – Tragweite war der Luftangriff auf Gernika am 26. April 1937, bei dem die religiöse Hauptstadt des Baskenlandes fast vollständig zerstört wurde.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-kbcO_mwdk9s/U-eJIR22zAI/AAAAAAAAYiY/9nZa75jj2uQ/s1600/SpanienGuernica.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-kbcO_mwdk9s/U-eJIR22zAI/AAAAAAAAYiY/9nZa75jj2uQ/s400/SpanienGuernica.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;"><span class="irc_su" dir="ltr" style="text-align:left;"> Guernica nach dem Bombardement durch die deutsche "Legion Condor"</span></td></tr></tbody></table><br />Klingt doch sehr bekannt. Auch die Städte und Dörfer in der Ostukraine werden aus der Luft mit Helikoptern und Bombern seitens der ukrainischen Armee angegriffen und mit Raketen und Artillerie beschossen. Während des Bürgerkriegs in Spanien wurde die zivile Infrastruktur erheblich zerstört, genau wie jetzt in der Ostukraine. Auch die Flüchtlingsströme sind gleich, Hunderttausende Zivilisten die aus den Kriegsgebieten flüchten, da ein Leben damals nicht mehr möglich war bzw. jetzt nicht mehr ist. <br /><br />Genau wie die westlichen Medien jetzt Propaganda betreiben, leistete das Deutsche Reich Propaganda-Hilfe. Die Deutschen richteten in Salamanca eine Presse- und Propagandastelle ein, die dem Regime Franco die erprobten Techniken des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda vermittelte. Zu den Aufgaben des Propaganda-Büros gehörte auch die Vermittlung der spanischen Ereignisse weltweit. Das gleiche habe wir jetzt in Kiew mit dem "UKRAINE CRISIS Media Center". Dabei handelt es sich um eine PR-Agentur, finanziert von George Soros (Open Society Foundations), dem US- Public Relation-Unternehmen Weber Shandwick und dem Informationsministerium der Kiew-Junta, die gefälschte Nachrichtenmeldungen verbreitet und Bildmaterial zur Verfügung stellt.<br /><br />Nach dem Franco sich zum Staatsoberhaupt erheben liess, erkannten Deutschland und Italien am 18. November 1936 die Putschisten als rechtmässige Regierung Spaniens an. Das gleich haben die USA und EU mit dem Putsch-Regime in Kiew gemacht, es sofort am 22. Februar als legitime Regierung der Ukraine anerkannt. Beim Massaker von Málaga an der fliehenden Bevölkerung von Málaga wurden etwa 10'000 Menschen von den Faschisten ermordet. Ähnliches im kleineren Massstab ist beim Massaker von Odessa passiert, wo Mitglieder der Mörderbanden des Rechten Sektors über 140 Gegner des Kiew-Regimes bei lebendigen Leib im Gewerkschaftshaus verbrannten oder die Überlebenden erschossen.<br /><br />Es gibt frappierende Gemeinsamkeiten zwischen dem was in der Ukraine abläuft und damals in Spanien passierte. Vor dem II. Weltkrieg war die Sowjetunion (neben Mexiko) der einzige nennenswerte Bündnispartner für die republikanischen demokratischen Kräfte in Madrid, gegen die überwältigende Macht der faschistischen Länder, Deutschland und Italien. Heute sind es die westlichen Mächte USA und EU welche die Nazis in Kiew unterstützen und Russland ist das einzige Land das auf der Seite der Antifaschisten und Freiheitskämpfer steht. Natürlich sorgen die westlichen Medien dafür, dass das nicht so vermittelt wird und beim westlichen Publikum ankommt. Es ist unglaublich wie die Tatsachen völlig verdreht und auf den Kopf gestellt werden.<br /><br />Damals war Stalin und die Sowjetunion der ultimative Böse, jetzt ist es Putin und Russland. Damit will ich nicht die unbeschreiblichen Verbrechen von Stalin an der sowjetischen Bevölkerung in irgendeiner Weise beschönigen, sondern nur aufzeigen, wie immer Feindbilder geschaffen werden, um die eigenen Interventionen und kriminellen Taten zu rechtfertigen. Putin ist wie Stalin und Hitler, der böse Russe ist an allem schuld. Für mich ist was der Westen mit der Ukraine treibt die Wiederholung des Spanischen Bürgerkrieges, mit neuen aber auch gleichen Teilnehmern. Speziell Deutschland befindet sich in beiden Fällen wieder auf der falschen Seite und unterstützt wieder die Faschisten. Nicht zu fassen!!!<br /><br />Ach ja, was geschah nach drei Jahren Bürgerkrieg in Spanien? Der II. Weltkrieg begann am 1. September 1939, der seinen Höhepunkt mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 fand. Merkel will offensichtlich das wieder deutsche Soldaten an der Ostfront sterben, denn nur so kann man die Unterstützung der Faschisten in Kiew, die hysterische Hetze gegen Russland, die Aufrüstung der NATO in Osteuropa und die Wirtschaftssanktionen erklären.<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/tNKFme0fSsU" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-4282428019777066052 Sun, 10 Aug 2014 17:04:00 +0000 http://www.carta.info/73892/warum-wir-eine-allianz-in-sachen-native-advertising-brauchen/ Viele meckern, keiner tut was: Schleichwerbung macht Glaubw&#252;rdigkeit kaputt - und die Preise. http://www.carta.info/?p=73892 Sun, 10 Aug 2014 11:00:46 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/lumma/~3/cXwYXW0bIPM/ Ich habe in den letzten Tagen das neue Buch von Jeremy Rifkin, The Zero Marginal Cost Society: The Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism, mit viel Freude gelesen. In dem Titel ist wirklich alles enthalten, was mich derzeit so interessiert und was in der Tat aktuell für wichtige Veränderungen sorgt, [&#8230;] http://lumma.de/?p=15256 Sun, 10 Aug 2014 06:56:46 +0000 Die Null-Grenzkosten GesellschaftIch habe in den letzten Tagen das neue Buch von Jeremy Rifkin, The Zero Marginal Cost Society: The Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism, mit viel Freude gelesen. In dem Titel ist wirklich alles enthalten, was mich derzeit so interessiert und was in der Tat aktuell für wichtige Veränderungen sorgt, weshalb die deutsche Ausgabe des Buches dann auch direkt Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft: Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus heisst. Eigentlich müsste man das Buch gar nicht mehr lesen, um zu wissen, wie die These von Jeremy Rifkin aussieht, denn sie steckt praktischer Weise komplett im Titel des Buches. Aufgrund der fortschreitenden Automatisierung durch das Internet of Things werden die Grenzkosten in der Produktion sinken und folglich Produkte immer preiswerter und immer leichter verfügbar werden. Dadurch wird es zu einer Überwindung des Kapitalismus und gleichzeitiger Stärkung der Zusammenarbeit der Menschen in einer Gesellschaft kommen. Na, wenn das nichts ist, das klingt ja schon fast nach einem sozialdemokratischen Parteiprogramm neuerer Prägung.

 

Rifkin gibt in “Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft” einen guten Überblick über die großen Trends der letzten Jahre und versucht daraus nicht nur ein Puzzle zusammenzusetzen, sondern auch einen Blick auf die zukünftige Entwicklung geben. Denn in der Tat stehen wir mit Themen wie Industrie 4.0 vor Entwicklungen, deren gesamtgesellschaftliche Auswirkungen wir derzeit kaum absehen können, die aber immense Auswirkungen haben werden. Wenn die Produktion zunehmend automatisiert wird und damit immer billiger wird, werden nicht nur Menschen weniger verdienen und weniger ausgeben, sondern es werden auch weniger Menschen Vollzeit arbeiten und insgesamt weniger Steuern anfallen. Allein diese Entwicklung sollte die Politik nachhaltig irritieren. Rifkin geht noch weiter und zeichnet Bilder neuer Formen der Zusammenarbeit, die sehr von den Entwicklungen des Netzes geprägt sind, wo eben frühzeitig kollaborative Ansätze gefunden wurden. Die immer präsenter werdende Sharing Economy, also das Teilen von Ressourcen wie Wohnungen oder Autos ist eine Ausprägung der von Rifkin beschriebenen Entwicklung.

Leider nennt Rifkin kein konkretes Datum für die Überwindung des Kapitalismus, man kann sich also auf eine Entwicklung entlang eines Zeitstrahls einstellen, aber wann es so weit sein wird, lässt er offen. Für mich ist an der Null-Grenzkosten-Geselschaft vor allem spannend, wie wir den Übergang gestalten werden zu einer Gesellschaft, in der Arbeit an Wert verlieren wird und immer mehr Menschen immer weniger Arbeit und damit immer weniger Geld haben werden. Der demographische Wandel wird diese Entwicklung nicht auffangen, also müssen wir über neue Formen von Grundeinkommen zwingend nachdenken, wenn es nicht zu einer großen Anzahl von Fortschrittsverlierern bei dieser Entwicklung kommen soll.

Rifkin bietet eine Einordnung der aktuellen Entwicklungen und extrapoliert weit in die Zukunft, wobei natürlich die Überwindung des Kapitalismus als letzendliche Konsequenz angepriesen wird. Ich weiss nicht, wie viel dieser Entwicklung ich noch erleben werde, aber ich sehe umfangreiche Veränderungen beim Faktor Arbeit in den nächsten Jahren und zwar genau aufgrund der Entwicklungen, die Rifkin in Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft: Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus beschreibt. Die Überwindung des Kapitalismus ist dabei der Narrativ, der den vielgepriesenen Dritten Weg zwischen Sozialismus und Kapitalismus suggeriert, den auch vor Rifkin schon viele Autoren meinten gefunden zu haben. Vermutlich werden wir die Gesamtheit der von Rifkin beschriebenen Entwicklungen nicht zu spüren bekommen, wohl aber einige Teilaspekte davon. Die Erosion der Grenzkosten in der Produktion durch immer neue, disruptive Geschäftsmodelle ist allerdings eine für mich naheliegende Entwicklung, deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft derzeit kaum absehbar sein werden. Jeremy Rifkins Buch ist ein wertvoller Beitrag zur Debatte um die Zukunft der digitalen Gesellschaft.

]]> http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/RyDnZcYGC8U/ukrainisches-tv-entlarvt-die-eigenen.html Die Kiew-Junta benutzt die ukrainischen Medien um die grösste Propaganda und übelste Hetze gegen Russland zu betreiben und die Situation in der Ostukraine völlig falsch darzustellen. Um die einseitige Meinungsmache noch zu vervollständigen sind die russischen TV-Sender in der Ukraine verboten, damit die ukrainische Bevölkerung ja nicht die andere Seite hört und ein eigenes Bild machen kann. Jetzt ist ihnen aber eine riesen Pleite passiert. In einer Expertenrunde in der eigentlich Russland und die Separatisten ins schlechteste Licht gerückt werden sollten, haben sie einer der bekanntesten und erfahrensten britischen Kriegsberichterstatter für eine Live-Schaltung eingeladen. Er sollte die Lügen die man den Ukrainern erzählt bestätigen. Mark Franchetti, der seit 2001 als Russland-Korrespondent für die Sunday Times arbeitet, erzählte genau das Gegenteil, nicht was die Studio-Gäste und der Moderator hören wollten. Er berichtete was er Vorort als Zeuge wirklich erlebt hat. So bekamen die ukrainischen TV-Zuschauer über das eigene TV die Wahrheit mit, was in der Ostukraine tatsächlich passiert.<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-1GT0NkwfEQE/U-Z3FQwcyPI/AAAAAAAAYh0/7-NvRp48Du0/s1600/KiewTVPleite.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-1GT0NkwfEQE/U-Z3FQwcyPI/AAAAAAAAYh0/7-NvRp48Du0/s400/KiewTVPleite.JPG"/></a></div><br />An der Diskussionsrunde nahmen zahlreiche Verbrecher teil, wie der ehemalige Präsident Georgiens, Mikheil Saakashvili, der für das faschistische Regime in Kiew als Berater fungiert, aber von den georgischen Justizbehörden per Haftbefehl gesucht wird, wegen der kriminellen Machenschaften die er während seiner Amtszeit zu verantworten hat. Oder Valentin Naliwajtschenko, der Chef des ukrainischen Geheimdienstes (SBU), der direkt der CIA untersteht und seine Befehle von der amerikanischen Botschaft in Kiew bekommt.<br /><br />Der <a rel="nofollow" target="_blank" href="https://www.youtube.com/watch?v=dDFVQ-H7V-U">Krawattenfresser</a> Saakashvili ist genau der richtige "Berater" für die Junta, hat er doch am 8.8.2008 am Tag der Eröffnungsfeier der Olympiade in Peking den Befehl zum Angriffskrieg gegen Südossetien und Abchasien gegeben. Auch damals haben die westlichen Lügenmedien die Situation völlig falsch berichtet und Russland als Aggressor hingestellt. Jetzt blüht dieser Marionette Washingtons Gefängnis, weil die Georgier endlich aufgewacht sind und kapieren, die Amerikaner sind nicht ihre Freunde.<br /><br />Mark Franchetti erzählte, er kann nicht bestätigen, die Separatisten bekommen Waffen aus Russland und es befinden sich russische Militärberater an ihrer Seite. Er sagte, bei den Rebellen handelt es sich fast ausschliesslich um Ukrainer, die nicht von den Faschisten in Kiew regiert werden wollen, deshalb der Widerstand.<br /><br />Als der stellvertretende ukrainische Wirtschaftsminister sagte, die westlichen Journalisten wären vom russischen Geheimdienst getäuscht worden und er könne nicht glauben was er erzählt, bekam er die Antwort von Franchetti: "<i>Es ist mir scheissegal was sie glauben, denn ich erzähle das, was ich selbst persönlich gesehe und erlebt habe.</i>"<br /><br /><br /><br />Könnt ihr euch noch erinnern? Im Februar haben die USA und EU den demokratisch gewählten Präsident Viktor Janukowitsch mit scharfen Massnahmen gedroht, nur weil er gesagt hat, es müssen die unbewaffneten Polizeikräfte auf dem Maidan sich endlich gegen die Chaoten die Brandbomben schmeissen wehren können. Jetzt wo das Nazi-Regime mit Soldaten, Panzern, Kanonen, Helikoptern und Kampfjets einen Krieg gegen die Zivilbevölkerung führt, sagen sie gar nichts und dieser Völkermord ist völlig in Ordnung.<br /><br />Warum sind die Reporter der ARD und des ZDF nicht in der Ostukraine unter den Opfern der Bombardierung durch die Schergen der Kiew-Junta und fragen die Bewohner dort was sie vom Krieg halten, den der illegale Präsident Petro Poroschenko gegen die eigene Bevölkerung führt? Fast eine Millione Menschen sind aus dem Kriegsgebiet geflüchtet. <br /><br />Die vollgefressenen Presstituierten sitzen lieber im Luxushotel in Kiew und holen sich die einseitige Propaganda und die Lügen vom "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://uacrisis.org/">UKRAINE CRISIS Media Center</a>" ab und senden diese nach Deutschland. Dabei handelt es sich um eine PR-Agentur, finanziert von George Soros (Open Society Foundations), dem US- Public Relation-Unternehmen Weber Shandwick und dem Informationsministerium der Kiew-Junta, die gefälschte Nachrichtenmeldungen verbreitet und Bildmaterial zur Verfügung stellt.<br /><br />Dann gehen sie noch her und übersetzen alle Aussagen der Menschen mit denen sie Interviews führen völlig falsch, verdrehen komplett was ihnen erzählt wird. Es ist unglaublich wie die Zwangsgebühren zahlenden TV-Zuschauer in Deutschland getäuscht und verarscht werden.<br /><br />ZDF - mit dem Zweiten luegt man besser, oder Zensiertes Deutsches Fernsehen.<br /><br />ARD - Alles Ramsch und Desinformation, oder Ausschaltknopf Rechtzeitig Drücken.<br /><br />Guckt euch das an. Die Wahrheit darf man in Deutschland nur ganz versteckt im 3. Programm spät in der Nacht als Satire verpackt erzählen:<br /><br /><br /><br />Es läuft schon sehr lange ein Informationskrieg gegen uns ab. Die Aufgabe der westlichen Medien ist nicht zu berichten was wirklich auf der Welt passiert, sondern was wir nur glauben sollen das stattfindet, immer schön nach dem vorgegebenen Programm der globalen Elite. Das gleiche trifft auf die Darstellung der Geschichte zu. Sie sind ein Werkzeug zur Gehirnwäsche und Meinungsmanipulation. Sie vertuschen die eigenen Verbrechen und schaffen Feindbilder und betreiben Kriegshetze.<br /><br />Warum hört man nichts über die Absturzursache von MH17? Warum wird der Funkverkehr zwischen Fluglotsen und Piloten nicht veröffenlicht? Warum wird die Auswertung der Daten der Blackboxen nicht bekannt- gegeben? Warum hört man nichts ob überhaupt eine Absturzursache untersucht wird? Ja warum wohl? Weil sie gar kein Interesse haben, dass die Wahrheit an Licht kommt, nämlich, die Boeing 777 wurde von der urkainischen Armee abgeschossen. Wenn es wirklich die Rebellen waren, dann hätten die Mainshitmedien uns schon längst alle Beweise ins Gesicht geknallt. <br /><br />17/7 ist eine False Flag wie 9/11, damit die NATO einen Krieg gegen Russland führen kann. Die völlig unbegründeten Sanktionen sind ja schon ein Wirtschaftskrieg, der Vorlauf zum Schiesskrieg!<br /><br /><br />--------------------------------------------<br /><br />Da die Medien nicht ihren Job machen brauchen wir eine professionelle Alternative. Deshalb unterzeichnet bitte die Russia Today auf Deutsch Petition:<br /><br /><div style="height:210px;width:467px;"></div><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/RyDnZcYGC8U" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-1727487221772486075 Sat, 09 Aug 2014 18:00:00 +0000 http://www.carta.info/73900/google-als-bank/ Die Spekulationen dar&#252;ber, ob Google demn&#228;chst in das Bankgesch&#228;ft einsteigen wird, rei&#223;en nicht ab. http://www.carta.info/?p=73900 Sat, 09 Aug 2014 09:17:33 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/NuuWzXXI9PI/messi-verlangt-ende-der-gewalt-gegen.html Der berühmte argentinische Fussballspieler Lionel Messi hat sich für die Rechte der Kinder in Gaza eingesetzt und ein Ende der Gewalt verlangt. "<i>Als Vater und UNICEF-Botschafter bin ich sehr traurig wegen der Bilder die vom Konflikt zwischen Israel und Palästina kommen, wo Gewalt bereits das junge Leben von so vielen gefordert hat und zahllose Kinder verletzte,</i>" hat Messi am Donnerstag auf seiner <a rel="nofollow" target="_blank" href="https://www.facebook.com/LeoMessi/photos/a.301943896491878.81719.176063032413299/850504231635839/?type=1&amp;relevant_count=1">offiziellen Facebook-Seite</a> geschrieben, die insgesamt über 68 Millionen Fans hat. Er zeigt dabei ein Foto eines verletzten Kindes aus Gaza.<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-rbX9ktdGCKw/U-WG1puH5cI/AAAAAAAAYgY/Am7tNLEHtJc/s1600/MessiGaza2.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-rbX9ktdGCKw/U-WG1puH5cI/AAAAAAAAYgY/Am7tNLEHtJc/s400/MessiGaza2.jpg"/></a></div><br />Der Spieler für den FC Barcelona fügte hinzu: "<i>Kinder haben diesen Konflikt nicht verursacht, aber sie zahlen den ultimativen Preis,</i>" und er forderte "<i>diese Spirale der sinnlosen Gewalt muss enden. Wir müssen über die Konsequenzen von militärischen Konflikten reflektieren und Kinder müssen geschützt sein.</i>"<br /><br />Seine Botschaft hat er auf Englisch und Arabisch geschrieben.<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-T-vsqLTi7yA/U-WbBZXyagI/AAAAAAAAYhI/A4ayOconiUE/s1600/MessiGaza1.png" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-T-vsqLTi7yA/U-WbBZXyagI/AAAAAAAAYhI/A4ayOconiUE/s400/MessiGaza1.png"/></a></div><br />Bis Freitag hatten 63'571 diesen Post "geliked" und 12'178 ihn "geshared".<br /><br />Obwohl Lionel Messi sich ausdrücklich nur für die betroffenen Kinder mit dieser Botschaft in Gaza einsetzt, wurde seine Aussage sofort umgedeutet. Die Kommentare als Reaktion reichen von Schock darüber das ein internationaler Fussballstar die Palästinenser bzw. Hamas unterstützt, von Seiten der Israel-Versteher, bis hin zu Dank für seinen Einsatz von denen die für die Palästinenser sind.<br /><br />"<i>Wie kannst Du eine arabische Terrororganisation unterstützen?</i>" schrieb eine Person. Eine andere äusserte ihre Präferenz mit den Worten: "<i>Danke Leo ... Freiheit für Palästina</i>".<br /><br />Jedenfalls zeigt diese Aufforderung für ein Ende der Gewalt in Gaza und der Hinweis wie unschuldige Kinder darunter leiden, Lionel Messi hat ein Herz und er hat Mut. Von anderen sehr bekannten Sportlern hört man nichts über den Völkermord, obwohl am Freitag wieder israelische Luftangriffe auf Gaza stattfanden und Kinder dabei getötet wurden. Bisher sind 1'890 Palästinenser umgekommen.<br /><br />Ist klar warum, wer will sich schon seine Karriere versauen, in dem man sich gegen die von den kontrollierten Medien einseitig propagierte Meinung stellt? Wir wissen ja was denen passiert, die den Krieg gegen Gaza kritisieren, sich für Kinder und Frieden einsetzten. Sie werden sofort als Antisemiten diffamiert. Die Wahrheit zu sagen und gegen Völkermord zu sein ist antisemitisch, diese falsche "politisch korrekte" Einstellung muss man haben.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-NYkXlmIzC6g/U-WYx4mzC-I/AAAAAAAAYg0/vRKy8aFNZC0/s1600/MessiGaza3.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-NYkXlmIzC6g/U-WYx4mzC-I/AAAAAAAAYg0/vRKy8aFNZC0/s400/MessiGaza3.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Nach dem Training im Bloomfield Stadium in Tel Aviv</td></tr></tbody></table><br />Genau vor einem Jahr war der FC Barcelona einschliesslich Messi in Israel auf einer zweitägigen "Friedenstour" und es wurde mit israelischen und palästinensischen Kindern Fussball gespielt. Dabei trafen die Spieler den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas und sie übten mit den Jugendlichen in Hebron. Es kam auch zu einem Treffen mit dem israelische Präsident Shimon Peres und anschliessenden Training mit Kindern in Tel Aviv. <br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-yu9RSJx5uA4/U-WcrYOombI/AAAAAAAAYhU/bdpDCkCRifA/s1600/MessiGaza4.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-yu9RSJx5uA4/U-WcrYOombI/AAAAAAAAYhU/bdpDCkCRifA/s400/MessiGaza4.jpg"/></a></div><br />Bei der Gelegenheit muss ich daran erinnern, am 16. Juli wurden vor den Augen mehrerer Journalisten vier Kinder von israelischen Granaten getroffen, die von israelischen Kriegsschiffen vor der Küste abgefeuert wurden. Die Kinder waren am Strand von Gaza am Spielen als die Geschosse einschlugen. Kurz nach 16 Uhr sei das erste Geschoss an dem kleinen Hafen von Gaza eingeschlagen, die eine Metallbaracke traf. Daraufhin seien die Kinder in Panik vom Wasser in Richtung des Hotels Al-Deira gerannt, in dem sich auch die Journalisten aufhielten. Noch während sie über den Strand liefen, seien die Jungen von einer zweiten Rakete getroffen worden, etwa 40 Sekunden nach der ersten Detonation. "<i>Diejenigen, die gefeuert haben, haben offensichtlich so gezielt, dass sie die flüchtende Überlebenden treffen</i>", berichtete der britische Journalist Peter Beaumont vom Guardian.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-tVKciGEMNkU/U-WiY_421DI/AAAAAAAAYhk/8z_rmODetAk/s1600/MessiGaza5.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-tVKciGEMNkU/U-WiY_421DI/AAAAAAAAYhk/8z_rmODetAk/s400/MessiGaza5.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Ein totes Kind mit FC Barcelona Trikot</td></tr></tbody></table><br />"<i>Selbst durch den Rauch war offensichtlich, dass es sich um Kinder handelt. Sogar der älteste Junge sah aus wie acht. Das waren spindeldürre Fischerjungen in kurzen Hosen,</i>" sagte Beaumont. Tyler Hicks von der New York Times schrielogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-1278205892160025191 Fri, 08 Aug 2014 16:00:00 +0000 http://www.nachdenkseiten.de/?p=22762 Hier finden Sie einen &#220;berblick &#252;ber interessante Beitr&#228;ge aus anderen Medien und Ver&#246;ffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, &#246;ffnet sich das Angebot und Sie k&#246;nnen sich aussuchen, was Sie lesen wollen. (WL/JB) Hier die &#220;bersicht; Sie k&#246;nnen mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert: Sanktionen sind keine kluge Politik Ungleichgewicht im Nahostkonflikt: Nur Israel kann [&#8230;] http://www.nachdenkseiten.de/?p=22762 Fri, 08 Aug 2014 13:34:30 +0000 Hier finden Sie einen Überblick über interessante Beiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie lesen wollen. (WL/JB)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

 

  1. Sanktionen sind keine kluge Politik
  2. Ungleichgewicht im Nahostkonflikt: Nur Israel kann handeln
  3. Anschlag auf Synagoge in Wuppertal: Gemeinde unter Schock
  4. USA: «In der Krimkrise ist das Verhalten der USA zum Bumerang geworden»
  5. Konjunktur
  6. Freihandel
  7. Der freie Markt versagt im Bankensektor
  8. Harald Schumann – Der Westen hat Kredit verspielt
  9. Argentinien verklagt USA vor Internationalem Gerichtshof
  10. Schäuble fällt auf falsche Riester-Bilanz herein
  11. Das Acker-Imperium
  12. Verbraucher wollen keine Gentechnik
  13. Die neuen Hightech-Kriege? Von der Massen- zur Cyberarmee
  14. Heile Waffenwelt
  15. Erster Weltkrieg: Allgemeine Kriegsbegeisterung ist eine Mär
  16. Hände schütteln verboten
  17. Europawahl war Mega-Flop
  18. zu guter Letzt: NDR Extra 3 zum Ukraine Krieg

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Texte einverstanden sind. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. Sanktionen sind keine kluge Politik
    Die von der Europäischen Union gegenüber Moskau verhängten Sanktionen bringen für den Großteil der europäischen Länder wirtschaftliche Einbußen mit sich. Diese verstär­ken sich durch Reaktionen der russischen Führung selber das Geschäft mit EU-Län­dern deutlich einzuschränken. Russland hat seinerseits auch Strafmaßnahmen auf den Weg gebracht. Gestoppt werden alle Agrarimporte aus den USA und das gesamte aus der EU eingeführte Obst und Gemüse. Russland importierte im vergangenen Jahr rund 40 Prozent aller Lebensmittel. Sie hatten zusammengenommen einen Wert von 43 Mrd. Dollar. Rund 85 Prozent davon stammen aus Ländern, die nicht zur ehemaligen Sowjet­union gehörten. Die EU führte 2013 landwirtschaftliche Produkte im Wert von 11,8 Mrd. Euro nach Russland ein. Agrarimporte aus den USA machen pro Jahr rund 1,6 Mrd. Dollar aus. Zudem zieht Russland laut dem russischen Regierungschef Medwedew inBetracht, westlichen Fluggesellschaften den Überflug zu Zielen nach und von Asien über Russland zu verbieten. Das würde die Kosten für Flüge und die Flugzeiten signi­fikant ansteigen lassen. Die Entscheidung darüber sei aber noch nicht getroffen. [...]
    Wird der bisher eingeschlagene Kurs der Eskalation fortgesetzt, verengen sich die Spielräume für einen Deeskalationspfad. Damit verlässt Europa die Epoche der Ent­spannungspolitik hin zu einer Konfrontationspolitik. Für die FAZ scheint die neue Epoche schon eröffnet: „Die Europäer müssen sich deshalb grundsätzliche Gedanken über ihr künftiges Verhältnis zu Russland machen – und zwar bevor es an der nächsten Stelle zu brennen beginnt. Was derzeit geschieht, ist keine vorübergehende Klima­verschlechterung. Solange es in Moskau keine grundsätzlichen politischen Verände­rungen gibt, wird Streit zwischen Russland und fast dem ganzen Rest Europas eine Konstante bleiben. Dabei braucht es einen langen Atem. Nötig ist ein neuer Doppelbeschluss: Der Westen muss seine wirtschaftliche, politische und militärische Abwehrbereitschaft stärken und auch demonstrieren. (…) Der Westen muss eine Formel finden, die deutlich macht, dass er den Konflikt nicht will, dass er abe r nicht zurück­weicht, wenn es um seine Werte geht.“ (FAZ, 4.8.2014) Einem Großteil der Anhänger der Sanktionslogik geht es schon jetzt nicht mehr um Druck, um zu einer Verhand­lungslösung zu kommen. Die Konfrontation zielt auf Abgrenzung: Ziel einer Politik der Sanktionen gegenüber Russland soll der Sturz Putins oder eine Isolation Russlands sein. Dies ist gewiss keine kluge Schlussfolgerung aus der Geschichte des 20.Jahrhunderts.
    Quelle: Axel Troost, MdB (Die Linke)
  2. Ungleichgewicht im Nahostkonflikt: Nur Israel kann handeln
    Viel wurde in den letzten Wochen über den Gaza Konflikt und die aktuellen Militäroperationen in der Region geschrieben. Während sich die eigentliche Diskussion in den deutschen Medien in den letzten Tagen vor allem mit der Frage von der Trennung zwischen Israelkritik und Antisemitismus befasst hat, bleibt die Analyse der Situation vor Ort relativ vage und das liegt vor allem daran, dass das Kräfteungleichgewicht zwischen den Akteuren in der öffentlichen Betrachtung kaum eine Rolle spielt.
    Wenn man die Diskussion, nicht nur der vergangenen Tage und Wochen, verfolgt, könnte man fast den Eindruck bekommen, dass sich in diesem Konflikt zwei annähernd gleich starke Fraktionen gegenüber stehen, die über vergleichbare Handlungsoptionen verfügen. Tatsächlich ist wenig weiter von den Fakten entfernt.
    Wer etwa der Hamas den gerne geäußerten Vorwurf macht, „sich hinter Frauen und Kindern zu verstecken“, lässt in der Regel aus gutem Grund die Frage offen, welche realistische Strategie im Widerstand gegen die Besatzung sonst verfolgt werden könnten. Eine offene Feldschlacht zumindest erscheint kaum Erfolg versprechend. [...]
    Dabei muss man sich nichts vormachen: Die Hamas und andere Widerstandsorganisationen sind nicht die Partner, die wir uns im nahen Osten wünschen und Raketenangriffe oder Selbstmordattentate, die auf Zivilisten zielen, sind nichts weiter als Terror. Wer den Palästinensern aber den Verzicht auf jeglichen militärischen Widerstand vorgibt und sie auf diplomatische Mittel verweist, ist ebenfalls unehrlich. Friedliche Palästinenser haben den Westen und die Welt nie interessiert, diese Lektion haben die Menschen in Gaza und der Westbank auf die harte Tour gelernt.
    Quelle: Der Spiegelfechter
  3. Anschlag auf Synagoge in Wuppertal: Gemeinde unter Schock
    “Free Palestine!”, rufen Passanten. Vor der Synagoge riecht es nach Benzin und Öl. Der Gaza-Konflikt schwappt nach Wuppertal. Der Anschlag auf ein jüdisches Gotteshaus verstört nicht nur die dortige Gemeinde.
    Quelle: Süddeutsche Zeitung

    Anmerkung Orlando Pascheit: Imponierend das Selbstverständnis des Gemeinderats der jüdischen Kultusgemeinde in Wuppertal, Artour Gourari, von dem sich manch anderes, deutsches Mitglied einer Religionsgemeinschaft eine Scheibe abschneiden könnte: “Ständig werde ich gefragt, wie ich zur Siedlungspolitik Israels stehe. Es ist aber mein Menschenrecht, gar nicht zur Siedlungspolitik zu stehen. Was mich viel mehr interessiert ist die deutsche Gesundheitsreform.”

  4. USA: «In der Krimkrise ist das Verhalten der USA zum Bumerang geworden»
    Von Afghanistan über den Irak bis zur Ukraine: Die Aussenpolitik der USA sei nicht durchdacht, sagt Paul Pillar, einst Topanalyst der CIA. Die amerikanische Überzeugung, einzigartig zu sein, sei ein Problem.
    Quelle: TagesAnzeiger
  5. Konjunktur
    1. EZB-Chef Draghi: „Der Aufschwung ist schwach, fragil und unstetig“
      EZB-Chef Mario Draghi warnt vor einem Rückschlag für die Konjunktur im Euroraum. Die Russland-Sanktionen und Gegenmaßnahmen könnten negative Folgen haben. Das größte Risiko seien die Energiepreise.
      Zu den Konjunktursorgen der EZB trägt auch bei, dass Italien als drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone wieder in die Rezession gerutscht ist und das Schwergewicht Frankreich konjunkturell weiter vor sich hindümpelt.
      Quelle: Handelsblatt
    2. Die deutsche Wirtschaft stottert schon wieder
      Alle Welt denkt, dass Deutschland zurzeit eine Art Lokomotive für den Rest Europas ist. Davon kann keine Rede mehr sein. Nach den jüngsten Zahlen – nicht nur den Auftragseingängen und den Statistiken zur Industrieproduktion, die am Mittwoch und Donnerstag veröffentlicht wurden – ist der Lokomotive der Strom ausgegangen. Fragt sich, wer sie wieder in Gang bekommt oder ob sie vielleicht sogar von anderen ersetzt werden muss – oder kann.
      Quelle: ZEIT Herdentrieb
    3. Die Rezession beginnt in Amerika, nicht in Moskau („Georisiken“ sind die neuen „Gewinnmitnahmen“)
      Warum kommt denn nur keiner darauf? Die deutsche Industrie hat in den vergangenen Jahren extrem vom Aufschwung in den USA profitiert, auch wenn der mickrig war. In Europa lag dagegen alles darnieder. Und nun brechen die Neuaufträge in der deutschen Industrie weg und vielen Analysten und Institutsökonomen fallen nur geopolitische Risiken ein, die dahinter stecken könnten.
      Quelle: WeitwinkelSubjektiv
  6. Freihandel
    1. Der große Deal – Geheimakte Freihandelsabkommen
      Wir sind mit dem EU-Handelskommissar Karel de Gucht verabredet. Wir wollen mit ihm über TTIP reden, das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Wir haben eine Studie über die Auswirkungen von TTIP auf die Wirtschaft dabei – von de Gucht selbst in Auftrag gegeben. Er ist der Chefunterhändler für das Freihandelsabkommen und behauptet öffentlich, dass das Abkommen 120 Milliarden Euro zusätzliches Wirtschaftswachstum bringen wird. Eine stolze Zahl? Als wir ihn im Interview darauf hinweisen, dass seine Studie gerade mal 0.05% Steigerung der Wirtschaftsleistung pro Jahr durch TTIP errechnet hat, bricht er das Interview erstmal ab. Der Kommissar rechnet nach, dann wird er unwirsch: “Let’s not argue with numbers. Ich sage ihnen, wir werden die meisten Handelshemmnisse abschaffen.”
      Quelle: Monitor ARD Mediathek
    2. Handelsabkommen mit Kanada: Regierung will Bundestag abstimmen lassen
      Die Bundesregierung sieht das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada skeptisch. Sie fordert, dass das Parlament über Ceta abstimmen soll. Der Vertrag gilt als Vorbild für das TTIP-Abkommen mit den USA.
      Quelle: SPIEGEL

       

      Dazu: Den CETA-Hammer aufhalten
      Monsanto und Exxon verklagen europäische Staaten auf Milliardensummen, weil diese Gen-Food oder Fracking verbieten – dieser Albtraum droht uns mit dem TTIP-Abkommen zwischen den USA und der EU. Aber während die Verhandlungen dazu andauern, haben die EU und Kanada ein anderes Investitions- und Handelsabkommen schon ausgehandelt: CETA. Mit ihm kommt TTIP durch die Hintertür. Konzerne müssten nur eine Tochterfirma in Kanada eröffnen – und könnten mit CETA Deutschland vor konzernnahen Schiedsgerichten verklagen, sobald ein Gesetz ihre Gewinne schmälert.
      Gestern wurde bekannt: Das Abkommen ist fertig verhandelt. Jetzt soll beim EU-Kanada-Gipfel am 25. September der Startschuss für die Ratifizierung von CETA fallen. Dann entscheiden die EU-Staaten – und viel hängt vom Votum von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ab.
      Laut Süddeutscher Zeitung hatten deutsche Diplomaten betont, dass die Bundesregierung CETA „so, wie es jetzt verhandelt ist“, nicht unterzeichnen könne. Dann ließ Gabriel dies dementieren, alles sei weiter völlig offen. Jetzt wollen wir klar stellen: Wenn er CETA zustimmt, löst er eine ebenso große Protestwelle aus wie gegen TTIP. Wir möchten nicht, dass Konzerne vor privaten Schiedsgerichten über demokratische Gesetze befinden.
      Sobald wir 200.000 Unterschriften beisammen haben, wollen wir sie Sigmar Gabriel überreichen.
      Quelle: Campact

  7. Der freie Markt versagt im Bankensektor
    Anat Admati, Professorin aus Stanford, fordert im Interview mit «Finanz und Wirtschaft», dass Banken anderen Unternehmen ähnlicher werden und dass Fremdkapital nicht mehr subventioniert wird. Die Eigenkapitalausstattung der Grossbanken sinkt gemessen an der Bilanzsumme seit 150 Jahren, doch noch nie war der Trend so stark wie seit den Achtzigerjahren. Die Banken sind auch zu gross geworden, um sie untergehen zu lassen – too big to fail –, wenn ein Zusammenbruch droht. Denn dieser käme die Volkswirtschaft und die Steuerzahler noch teurer zu stehen als die Rettung selbst. Aus dieser Zwangslage sind die Steuerzahler noch immer nicht befreit, denn viele Megabanken sind in der Finanzkrise noch grösser geworden. Anat Admati, die weltbekannte Bankenkritikerin aus Stanford, fordert, dass Bürger und Staaten diesen Zustand nicht einfach als gottgegeben hinnehmen, sondern ihn ändern. Die auch in der Schweiz als Reaktion auf die Finanzkrise eingeführten Zwangswandler Coco (Contingent Convertibles) sind für sie kein Ersatz für Eigenkapital.
    Quelle: FuW

     

    Anmerkung Orlando Pascheit: Das Interview mag manchen in einigen Punkten zu finanztechnisch daher kommen, dennoch sollte der Leser durchhalten. Anat Admati hat sich intensivst mit der Rolle der Banken in der Finanzkrise befasst und mit Martin Hellwig ein zentrales, lesenswertes Buch geschrieben: “Des Bankers neue Kleider. Was bei Banken wirklich schiefläuft und was sich ändern muss.” Die NachDenkSeiten haben schon früh darauf hingewiesen. Im Interview tritt sie z.B. vehement der gängigen Behauptung der Banken entgegen, dass sie weniger Kredit vergeben könnten, wenn sie mehr Eigenkapital aufnehmen müssten:
    “Das ist Unsinn. Die Finanzierung durch Eigenkapital beeinträchtigt die Kreditvergabe nicht. Und Unternehmen, die weniger verschuldet sind, treffen in der Regel bessere Investitionsentscheide. … Paul Volcker sagte dazu 2010 einem US-Senator: Wann immer man vorschlägt, etwas an den Banken zu ändern, werden sie immer dagegen einwenden, dass dann die Kreditvergabe und das Wachstum leiden. Und er fügte hinzu: Das ist alles Quatsch. Ich sage dazu: Wenn man sich die Bilanzen der Grossbanken anschaut, dann ist die Kreditvergabe ein kleiner Teil dessen, was sie tun. Bei J. P. Morgan ist die Kreditvergabe nicht einmal so gross wie die Kundeneinlagen. Warum also sollten ihre Kredite leiden, wenn sie ihr Eigenkapital erhöhen müssen? Sie haben genug Geld, das sie ausleihen könnten. Sie wollen aber lieber anderes tun. Die Vorstellung, dass sie davon abgehalten werden, Kredite zu vergeben, wenn man mehr Eigenkapital von ihnen verlangt, ist lächerlich. Ihre Versessenheit, Dividenden zu zahlen, zeigt das sehr deutlich: Sie sagen zwar, dass sie zu wenig Kredite vergeben können, schütten aber gleichzeitig Geld aus, das sie für Kredite verwenden könnten. … Weil die Banken es oft vorziehen, ihr Geld anders zu investieren. Kredite bringen ihnen womöglich nicht 30% RoE*, sie machen ihnen nicht so viel Spass wie andere Investitionen. Ihre Überschuldung und auch die von der Regulierung angewandte Risikogewichtung machen «langweilige», aber sinnvolle Kredite unattraktiv.”
    *RoE = Return on Equity = Eigenkapitalrendite

  8. Harald Schumann – Der Westen hat Kredit verspielt
    Die Schwellenländer setzen auf ihren eigenen Währungsfonds. Das ist das Ergebnis amerikanisch-europäischen Hochmuts – Staaten wie China oder Brasilien wollen einfach nicht mehr, dass immer nur Washington bestimmt.
    Wer sich für unangreifbar hält, dem gerät auch eine gut gemeinte Geste schnell daneben. Das demonstrierte kürzlich Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Regierungen der Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, kurz Brics genannt, hatten bei ihrem Gipfeltreffen im Juli im brasilianischen Fortaleza die Gründung eines Währungsfonds und einer Entwicklungsbank unter ihrer Regie beschlossen.
    Erstmals erwächst damit den von Europäern und Amerikanern gelenkten Institutionen IWF und Weltbank Konkurrenz. Und genauso ist es auch gemeint. Die alten Weltenlenker des Westens sind ausdrücklich nicht zur Teilhabe eingeladen.
    Quelle: Tagesspiegel
  9. Argentinien verklagt USA vor Internationalem Gerichtshof
    Nächste Runde im Schuldenstreit um zwei US-Hedgefonds: Die Regierung in Buenos Aires reicht Klage gegen die USA beim höchsten UN-Gericht ein.

     

    • Argentinien klagt beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag gegen die USA. Damit könnte der Schuldenstreit über die Auszahlung von zwei US-Hedgefonds eskalieren.
    • Die Zustimmung der USA steht noch aus – das Gericht braucht diese, um tätig werden zu können.
    • Der zuständige US-Bundesrichter hat eine weitere Anhörung in dem Fall angesetzt.

    Quelle: SZ

  10. Schäuble fällt auf falsche Riester-Bilanz herein
    Das Bundesfinanzministerium hat sich auf falsche Zahlen bei der Riester-Rente verlassen. Der Grund ist eine fehlerhafte Kalkulation zur Rendite bei der staatlich geförderten Rentenversicherung. Nach Prüfung von Handelsblatt Online stellte sich heraus, dass die tatsächlichen jährlichen Erträge des Altersvorsorgeprodukts nach Kosten deutlich unter den 3,6 Prozent und mehr liegen, die im Dokument offiziell genannt werden. Sparer erhalten dadurch Tausende Euro weniger, als sie nach den offiziellen Zahlen erwarten sollten.
    Auf den Fehler angesprochen haben das Finanzministerium und das Berliner Institut für Transparenz (ITA), das die Zahlen im Auftrag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble berechnet hat, ihre Studie gestern zurückgezogen. Seither werden neue Zahlen präsentiert…
    Mittlerweile hat das Institut Handelsblatt Online die richtigen Zahlen nachgeliefert. Nachrechnen zeigt: Die Unterschiede in den Renditen nach Kosten, die bis zu 1,8 Prozentpunkte ausmachen, würden sich über die Jahre auf einige tausend Euro summieren.
    Nach Erhebungen des Branchenverbands der Versicherer GDV ist der Bestand an dem ehemaligen Vorzeige-Produkt Riester-Lebensversicherung erstmals seit Einführung geschrumpft – und zwar um 100.000 auf noch 10,8 Millionen Verträge in 2013.
    Quelle: Handelsblatt
  11. Das Acker-Imperium
    Heute ist Siegfried Hofreiter Herr über den größten Landwirtschaftskonzern Deutschlands, die KTG Agrar, ein Imperium mit 23 Standorten, 775 Mitarbeitern und mehr als 40.000 Hektar, davon rund 32.000 in Ostdeutschland und auch noch 8.000 in Litauen. Dazwischen liegen rund 30 Jahre und eine Geschichte, die eng verknüpft ist mit dem rasanten Wandel der Landwirtschaft in Ostdeutschland. Die KTG Agrar wächst und wächst: 2013 hat der Konzern seinen Umsatz um 50 Prozent gesteigert, auf 165 Millionen Euro. Ein Viertel der Flächen, die sie bewirtschaftet, ist Hofreiters Eigentum. Nun breitet sich das Unternehmen zunehmend nach Osten aus: In Rumänien und Russland ist die KTG bereits als Farmmanager aktiv. In Oranienburg schlendert Benedikt Förtig durch den Schatten der Maschinenhalle, vorbei an riesigen Mähdreschern und Traktoren, die aussehen wie eine Mischung aus Marsfahrzeug und Panzer, gewaltige Maschinen mit 500 PS. Zwar hat jeder Standort einen eigenen Maschinenpark, sagt Förtig, zusätzlich aber gibt es eine Flotte von Mähdreschern, die sich zur Erntezeit wie eine mobile Einsatzgruppe von Süden nach Norden wälzt, bis nach Rügen, wo die Maschinen nach Litauen verschifft werden. “Wir haben in der KTG-Gruppe 40 Mähdrescher, die jeweils zwischen 350.000 und 400.000 Euro kosten. Die setzen wir so ein, dass das Erntefenster maximal ausgenutzt wird.” Von Oranienburg aus werden die Aktivitäten auf allen Flächen des KTG-Imperiums gelenkt. Sämtliche Maschinen sind per Satellit und GPS mit der Zentrale verbunden. Förtig tritt auf einen Trecker hinter der Maschinenhalle zu. Über eine Leiter geht es hoch zum Führerhäuschen. Neben dem Sitz hängt ein Tablet, auf dem der Fahrer alles sehen kann. Der Trecker fährt sogar von selbst seine festgelegte Route ab, vollautomatisch. “Alles ist vernetzt”, sagt Förtig, “alles ist ein System.”
    Quelle: taz

     

    Anmerkung Orlando Pascheit: Eine nicht uninteressante, aber zu deskriptiver Reportage, dem etwas mehr Fragen, Analyse und Schlussfolgerungen gut getan hätten.

  12. Verbraucher wollen keine Gentechnik
    Mehr als die Hälfte der Deutschen will auf keinen Fall gentechnisch veränderte Lebensmittel kaufen – vor zehn Jahren waren es noch deutlich weniger. Von einer Trendwende also keine Spur. Die Umfrageergebnisse sprechen gegen die Behauptung von Gentechnik-Befürwortern, wonach es einen Stimmungswandel bei dem Thema in Deutschland gebe. Sind Arten nicht nah genug miteinander verwandt, lässt sich ihr Erbgut nicht mithilfe der herkömmlichen Pflanzenzüchtung mischen. Die Gentechnik bricht diese natürliche Barriere. Viele Menschen lehnen das aus ethischen Gründen ab, andere befürchten Risiken für Mensch und Umwelt. Der Widerstand in der Bevölkerung ist der wohl wichtigste Grund, weshalb Nahrungsmittel mit Gentechpflanzen in Deutschland kaum angeboten werden. Der Umfrage zufolge ist auch die Zahl der Kunden, die sich zumindest vorstellen können, gentechnisch veränderte Lebensmittel zu kaufen, zurückgegangen.
    Quelle: taz

     

    Anmerkung Orlando Pascheit: Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: “Die meisten Gentechpflanzen sind so manipuliert, dass sie resistent gegen Unkrautvernichtungsmittel oder bestimmte Insekten sind. So erleichtern sie den Anbau großer Monokulturen, die die Artenvielfalt reduzieren und langfristig mehr umweltschädliche Pestizide benötigen.” Und es geht nicht “nur” um Bienensterben.

  13. Die neuen Hightech-Kriege? Von der Massen- zur Cyberarmee
    Militärische Planer debattieren bereits die Notwendigkeit, auch im Weltraum und im Cyberspace Konflikte mit Waffen auszutragen. Die zumeist technologisch geführten Debatten verdecken auf fatale Weise das politische Ringen um dringend erforderliche präventive Konfliktlösungsfähigkeiten. Zwar wird stets betont, dass der Einsatz militärischer Mittel nur die „Ultima Ratio“ sein kann. Die Investitionen in militärtechnische Lösungen nehmen aber stets weit mehr finanzielle Ressourcen in Anspruch als die Suche nach vorbeugender Diplomatie und frühzeitigem Handeln. Die Konsequenz liegt auf der Hand: Kommt es zu einem Konfliktfall, werden die (eben zumeist militärischen) Instrumente verwendet, die vorhanden und erprobt sind…
    Die Massenarmeen des 20. Jahrhunderts werden im Zuge der digitalen Revolution mehr und mehr von Hightech-Armeen abgelöst, in denen dem einzelnen Soldaten enorme technische Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Die Integration des neuen Technologiespektrums in die modernen Streitkräfte führt zu neuen militärischen Fähigkeiten, die ein ganzes Spektrum von Militärtechnologien hervorgebracht haben: (a) zielgenau steuerbare, unbemannte Flugkörper, die über leistungsfähige Aufklärungssensorik verfügen, aber auch in Zukunft vermehrt Präzisionswaffen tragen können, (b) Präzisions- und Distanzwaffen mit unterschiedlicher Reichweite, (c) neue Waffenwirkungen (Streu- oder Aerosolbomben) und -prinzipien (Laser, Mikrowellen), (d) Flugkörperabwehr und (e) leistungsfähige Überwachungssysteme unterschiedlicher Reichweite und Kapazität.
    Die Nutzung des Weltraums für Kommunikation, Navigation und Aufklärung ist dabei eine grundlegende Bedingung für global agierende Streitkräfte.
    Quelle: Blätter für deutsche und internationale Politik
  14. Heile Waffenwelt
    Mama, Papa, Tochter, blaue Augen, freundliches Lächeln. Auf den ersten Blick sieht das Cover des Kinderbuches aus den USA nach heiler Welt aus, Bilderbuchwelt eben. Nur was an den Gürteln der Eltern hängt, stört das friedliche Bild: Pistolen. “My Parents Open Carry”, sinngemäß: meine Eltern tragen offen, heißt das Buch, das in den USA für Aufregung sorgt.
    Das Buch erzählt die Geschichte der Famile Strong, zu deutsch: Stark. Sie lebt in einem mittelgroßen Haus im mittleren Westen der USA und überhaupt ist alles ganz durchschnittlich bei den Strongs. Und weil der Durchschnittsamerikaner, das behaupten zumindest die Autoren des Buches, der Meinung ist, dass Schusswaffen nun mal zum täglichen Leben gehören, erzählen sie in schlichten Zeichnungen und einfacher Sprache, warum die Strongs ihre Pistolen nicht länger verstecken wollen.
    Quelle: Süddeutsche Zeitung

     

    Anmerkung unseres Leser H.H.: Auch wenn man es auf den ersten Blick glauben könnte, aber es ist kein Scherz!

  15. Erster Weltkrieg: Allgemeine Kriegsbegeisterung ist eine Mär
    Intellektuelle preisen die reinigende Wirkung des Kampfes, Studenten ziehen jubelnd durch die Straßen: Zu Beginn des Ersten Weltkriegs gibt es Ausbrüche von Kriegsbegeisterung. Doch die meisten Deutschen reagieren anders auf den heraufziehenden Konflikt. Kriegseuphorie kann sich nicht jeder leisten.
    Quelle: Süddeutsche Zeitung
  16. Hände schütteln verboten
    Am stärksten betroffen von der Ebola-Epidemie ist Sierra Leone: 700 Infizierte wurden dort gemeldet, 286 Menschen sind gestorben. Der Alltag im Land habe sich teils erheblich geändert, berichtet Jochen Monninger, Landesdirektor der Welthungerhilfe.
    Quelle: Deutschlandradio Kultur
  17. Europawahl war Mega-Flop
    Noch am Wahlabend jubelten EU-Politiker, weil die Beteiligung an dieser Europawahl angeblich höher lag als vor fünf Jahren. Doch nun kommen die endgültigen Zahlen – sie sind enttäuschend.
    Tatsächlich ist die Wahlbeteiligung nämlich von 43,0 auf 42,5 Prozent zurückgefallen. Das ist ein historisches Tief – und ein Mega-Flop, wenn man die Spitzenkandidaten-Kampagne bedenkt.
    Quelle: Lost in EUrope

     

    dazu: EU election turnout at record low after al
    The turnout for the European election in May fell to a record low, dealing a blow to claims by politicians – based on initial results – that a three-decade downward trend in voter participation had finally been halted.
    The definitive turnout for the elections is 42.5 percent, down from 43 percent at the 2009 EU elections and down from the estimated 43.09 percent announced on 25 May, shortly after polls closed.
    Quelle: EUObserver

  18. zu guter Letzt: NDR Extra 3 zum Ukraine Krieg
    Die Satire-Sendung Extra 3 traut sich ein paar notwendige Fragen zum Ukraine Krieg und MH17 zu bringen.
    Quelle: Extra3 via YouTube

flattr this!

]]> Hinweise des Tages http://www.nachdenkseiten.de/?p=22758 Willy Brandt 1936 in Berlin &#8211; Ein Theaterabend mit Musik Premiere am 28.8.2014 im Contra-Kreis-Theater Bonn Das B&#252;hnenst&#252;ck mit swingender Livemusik ist angelegt f&#252;r einen Darsteller des jungen Willy Brandt und mehrere Spieler, die in schnellen Rollen- und Szenen-Wechseln eine F&#252;lle von Situationen lebendig entstehen lassen. Ein Theaterabend wie ein Thriller, entstanden in enger Zusammenarbeit [&#8230;] http://www.nachdenkseiten.de/?p=22758 Fri, 08 Aug 2014 08:30:50 +0000 Willy Brandt 1936 in Berlin – Ein Theaterabend mit Musik
Premiere am 28.8.2014 im Contra-Kreis-Theater Bonn

 

Das Bühnenstück mit swingender Livemusik ist angelegt für einen Darsteller des jungen Willy Brandt und mehrere Spieler, die in schnellen Rollen- und Szenen-Wechseln eine Fülle von Situationen lebendig entstehen lassen. Ein Theaterabend wie ein Thriller, entstanden in enger Zusammenarbeit mit der Bundeskanzler Willy Brandt Stiftung des öffentlichen Rechts. Nach dem Riesenerfolg in Berlin jetzt im Contra-Kreis-Theater Bonn!

Willy Brandt wäre am 18. Dezember 2013 einhundert Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass hat Johann Jakob Wurster eine fast vergessene Episode aus dem Leben von Willy Brandt zu einem rasanten Theaterabend verdichtet, der seine Uraufführung am 12.12.2013 im Neuen Stadthaus in Berlin erlebte. 1936, die Welt feiert Olympia in Berlin. Das Regime zeigt sich von der weltoffenen Seite. Willy Brandt reist in die Höhle des Löwen, um den Widerstand zu koordinieren. Er gerät mehrmals in brenzlige Situationen. Als er seinen gefälschten Pass zur Überprüfung abgeben muss, scheint es keine Rettung mehr für ihn zu geben.

Termine:

Premiere Do, 28.8.2014
29.8. – 14.9.2014 (tägl. außer montags)
Vorstellungen: Di-Sa um 20:00h / So 18h

Vertiefende Informationen finden Sie im Flyer [PDF] und auf der Internetseite zum Theaterabend.

flattr this!

]]> Veranstaltungshinweise/Veranstaltungen http://www.carta.info/73882/ein-duracell-haeschen-namens-journalismus/ Immer mehr, immer schneller, immer echtzeitiger: M&#246;glich ist im Journalismus inzwischen ungef&#228;hr alles. Die Frage, ob das alles auch wirklich Sinn macht, stellt sich allerdings mittlerweile mehr denn je. http://www.carta.info/?p=73882 Fri, 08 Aug 2014 07:40:57 +0000 http://www.nachdenkseiten.de/?p=22753 Hier finden Sie einen &#220;berblick &#252;ber interessante Beitr&#228;ge aus anderen Medien und Ver&#246;ffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, &#246;ffnet sich das Angebot und Sie k&#246;nnen sich aussuchen, was Sie lesen wollen. (JW/WL/JB) Hier die &#220;bersicht; Sie k&#246;nnen mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert: Rasmussen in Kiew: Wir stehen bereit 3 weitere Jahre: Russland verl&#228;ngert [&#8230;] http://www.nachdenkseiten.de/?p=22753 Fri, 08 Aug 2014 06:57:09 +0000 Hier finden Sie einen Überblick über interessante Beiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie lesen wollen. (JW/WL/JB)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

 

  1. Rasmussen in Kiew: Wir stehen bereit
  2. 3 weitere Jahre: Russland verlängert Edward Snowdens Aufenthaltserlaubnis
  3. Israel/Gaza
  4. Antisemitism on rise across Europe ‘in worst times since the Nazis’
  5. Die Angst vor einem Völkermord im Irak
  6. Ungleichheit boomt
  7. Die Bundesregierung träumt
  8. Banken
  9. Paul Krugman: Obamas zweiter Erfolg
  10. Was der Staat kann
  11. Action und Adventure im Bikini? Protest gegen Bundeswehrwerbung im Jugendmedium Bravo
  12. Vorhabendokumentation: Bundesregierung will geplante Gesetze geheim halten, wir veröffentlichen sie trotzdem
  13. Die Sozialrebellen
  14. Datenfluss aus dem Badezimmer – Über die Umwandlung des Privatlebens in Vermögenswerte
  15. Tomatensoße für Ghana
  16. NSU-Prozess: Verfassungsschutz soll Kripo „massiv behindert“ haben
  17. Aus jedem Euro machen die Universitäten 2,30
  18. Das Allerletzte: Dieter Nuhr redet “Fracking” schön!

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Texte einverstanden sind. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. Rasmussen in Kiew: Wir stehen bereit
    Bei einem Besuch in Kiew hat Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen der Ukraine im Konflikt mit Russland die Unterstützung des Militärbündnisses zugesichert. Er rief Russland zum Abzug seiner Truppen von der ukrainischen Grenze auf. In der Ostukraine gehen die Kämpfe unterdessen weiter.
    Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat der prowestlichen ukrainischen Regierung im Konflikt mit Russland demonstrativ den Rücken gestärkt. “Die Nato steht bereit, die Ukraine zu unterstützen”, sagte Rasmussen am Donnerstag bei einem Besuch in Kiew. Er warf Russland die Destabilisierung des Landes und die Unterstützung der prorussischen Separatisten vor. Der Konflikt im Osten bedrohe “die Freiheit und die Zukunft der Ukraine”, sagte der Nato-Generalsekretär.
    Quelle: DLF

    Anmerkung WL: Seit wann entscheidet eigentlich ein Nato-Generalsekretär über den Einsatz der Nato. Oder tut das Rasmussen in Abstimmung mit der deutschen Verteidigungsministerin? Warum pfeift von der Leyen Rasmussen nicht zurück? Seit wann ist die Ukraine Mitglied der Nato? Seit wann besteht eine Bündnisverpflichtung?
    Rasmussen wirft Russland die Unterstützung der Separatisten vor und droht gleichzeitig mit Unterstützung der Nato für die Militäreinsätze von Seiten der Kiewer Regierung. Viel mehr Kriegstreiberei geht nicht.

  2. 3 weitere Jahre: Russland verlängert Edward Snowdens Aufenthaltserlaubnis
    Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden darf Medienberichten zufolge weitere drei Jahre in Russland bleiben. Seine Aufenthaltserlaubnis wurde am Donnerstag in Moskau verlängert, heißt es von Seiten seines Anwalts. Der Whistleblower war vor gut einem Jahr nach Russland geflüchtet.
    Die Aufenthaltsgenehmigung des 31-Jährigen war offiziell Anfang August ausgelaufen. Sowohl Bundesjustizminister Heiko Maas als auch SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hatten Snowden in diesem Zusammenhang zuletzt geraten, sich den USA zu stellen.
    Der ehemalige NSA-Mitarbeiter hatte zuvor in zahlreichen anderen Ländern Asyl beantragt, jedoch ohne Erfolg. Auch in Deutschland stellte er einen Antrag und bot im Gegenzug an, vor dem NSA-Ausschuss auszusagen. Die Bundesregierung lehnt das aber bisher ab.
    Quelle: MEEDIA

     

    Anmerkung WL: Mal sehen, welche Sanktionen die USA aufgrund dieser Provokation gegen Putin verhängen.

  3. Israel/Gaza
    1. Eine Wüste der Zerstörung
      Im Gazastreifen mussten 485.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Sie wollen nun, nach Beginn der Waffenruhe, zurückkehren. Doch nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden rund 11.000 Häuser zerstört. Teile von Gaza sind, wie auf den Satelliten-Aufnahmen zu sehen, nur noch eine Trümmerwüste.
      Quelle: FAZ
    2. Eine Frage der Balance
      Die Strafexpedition der israelischen Armee in Gaza hat ein spontanes Verlangen des modernen Journalismus wiedererweckt: das Recht auf Faulheit. Die Journalisten sprechen lieber von “Ausgewogenheit”. Sogar der erzreaktionäre US-Fernsehsender Fox bezeichnet sich selbst als “gerecht und ausgewogen”.
      Im Nahostkonflikt ist das Unrecht nicht gleich verteilt. Hier bedeutet “Ausgewogenheit”, zu vergessen, wer die Besatzungsmacht ist. Die meisten westlichen Journalisten wollen sich damit auch gegen den Fanatismus der Adressaten verstörender Informationen schützen, indem sie diese als umstritten darstellen. Was sie übrigens bei anderen Krisenherden (etwa in der Ukraine) keineswegs tun.
      Im Fall Gaza ist eine echte “Ausgewogenheit” doppelt gefährdet: Zum einen gerät die “Balance” zwischen den Bildern des anhaltenden Gemetzels in Gaza und denen eines Raketenalarms am Strand in Tel Aviv schnell ins Wanken. Zum anderen verfügt die israelische Seite über Kommunikationsprofis, während die andere Seite den westlichen Medien nur das Martyrium ihrer Zivilbevölkerung präsentieren kann.
      Mit Mitleid kann man allerdings politisch nicht viel bewirken. Wirksamer ist es, die Art der Berichterstattung zu kontrollieren. Seit Jahrzehnten erklärt man uns, dass Israel “antwortet” oder “reagiert”. Dieser kleine, friedfertige, schlecht geschützte Staat ohne mächtige Verbündete vermag sich dennoch immer wieder zu behaupten, zuweilen ohne eigene Verluste. Damit dieses Wunder möglich wird, beginnt Israel jede Auseinandersetzung immer genau dann, wenn man sich als fassungsloses Opfer einer Untat darstellen kann: einer Entführung, eines Attentats, Angriffs oder Mordes.
      Quelle: Le Monde diplomatique
    3. Eine besonders irreführende Art, die Opfer des Gaza-Krieges darzustellen
      Auf „Spiegel Online“ steht ein Diagramm, das illustrieren soll, wie sich die Zahl der Todesopfer im gegenwärtigen Gaza-Krieg entwickelt hat. Die Redaktion hat die vermutlich abwegigste Art gewählt, diese Entwicklung darzustellen.
      Quelle: Stefan Niggemeier

       

      Anmerkung unserer Leserin C.P.: Dieses Beispiel sollte es in die Mittelstufen-Mathematikbücher dieser Republik schaffen. Anstelle alberner Aufgaben, mit an den Haaren herbei gezogenem Realitätsbezug, a la “Der Preis der Hose wird zuerst – aufgrund gesteigerter Produktionskosten – um 30% erhöht, und anschließend – in einer – Rabattaktion – um 30% reduziert. [...]” ließe sich hier der “mathematische Denkfehler” als “Quelle der Desinformation” wunderbar sinnvoll und nebenbei fast fächerübergreifend analysieren. Nebenbei liefert der SPON-Artikel eine schöne Antwort auf die oft von Schülern gestellte Frage: “Wofür brauch’ ich ‘n das?” – “Damit de nich verarscht wirst, Jung!”.

  4. Antisemitism on rise across Europe ‘in worst times since the Nazis’
    Experts say attacks go beyond Israel-Palestinian conflict as hate crimes strike fear into Jewish communities
    In the space of just one week last month, according to Crif, the umbrella group for France’s Jewish organisations, eight synagogues were attacked. One, in the Paris suburb of Sarcelles, was firebombed by a 400-strong mob. A kosher supermarket and pharmacy were smashed and looted; the crowd’s chants and banners included “Death to Jews” and “Slit Jews’ throats”. That same weekend, in the Barbes neighbourhood of the capital, stone-throwing protesters burned Israeli flags: “Israhell”, read one banner.
    In Germany last month, molotov cocktails were lobbed into the Bergische synagogue in Wuppertal – previously destroyed on Kristallnacht – and a Berlin imam, Abu Bilal Ismail, called on Allah to “destroy the Zionist Jews … Count them and kill them, to the very last one.” Bottles were thrown through the window of an antisemitism campaigner in Frankfurt; an elderly Jewish man was beaten up at a pro-Israel rally in Hamburg; an Orthodox Jewish teenager punched in the face in Berlin. In several cities, chants at pro-Palestinian protests compared Israel’s actions to the Holocaust; other notable slogans included: “Jew, coward pig, come out and fight alone,” and “Hamas, Hamas, Jews to the gas.” [...]
    A similar normalisation may be under way in Germany, according to a 2013 study by the Technical University of Berlin. In 14,000 hate-mail letters, emails and faxes sent over 10 years to the Israeli embassy in Berlin and the Central Council of Jews in Germany, Professor Monika Schwarz-Friesel found that 60% were written by educated, middle-class Germans, including professors, lawyers, priests and university and secondary school students. Most, too, were unafraid to give their names and addresses – something she felt few Germans would have done 20 or 30 years ago.
    Almost every observer pointed to the unparalleled power of unfiltered social media to inflame and to mobilise. A stream of shocking images and Twitter hashtags, including #HitlerWasRight, amount, Arfi said, almost to indoctrination. “The logical conclusion, in fact, is radicalisation: on social media people self-select what they see, and what they see can be pure, unchecked propaganda. They may never be confronted with opinions that are not their own.”
    Quelle: The Guardian
  5. Die Angst vor einem Völkermord im Irak
    IS-Brigaden bedrohen irakische Städte und verbreiten Horror unter den Christen und Jesiden. Diese fliehen verzweifelt in die Berge, ohne Kleidung und Essen.
    Der chaldäische Patriarch spricht von einem “humanitären Desaster”, in der irakischen Kurdenhauptstadt Erbil gehen Angst und Panik um. “Die IS-Brigaden rücken in alle Richtungen vor”, berichteten Augenzeugen und sprachen von einer “dramatischen Situation”.
    Im Handstreich haben die Gotteskämpfer des “Islamischen Staats” in der Nacht zu Donnerstag im östlichen Umkreis von Mossul sämtliche von Christen bewohnte Städte erobert, darunter Qaraqosh, Tal Kaif , Bartella und Karamlesh. Inzwischen stehen ihre Verbände 40 Kilometer vor Erbil im Grenzgebiet zum kurdischen Nordirak. An allen Fronten drängten die Gotteskrieger, denen mittlerweile mindestens 30.000 Mann angehören, die kurdischen Peschmerga zurück. Bereits am vergangenen Wochenende mussten deren Milizen mehrere empfindliche Niederlagen einstecken. Auch die Gefahr für den Mossul-Staudamm ist noch nicht gebannt, obwohl die Kurden am Donnerstag erneut einen IS-Angriff auf das größte irakische Wasserreservoir abwehren konnten. Von dem Wasser hängen Millionen von Menschen ab.
    Quelle: ZEIT

     

    Anmerkung JK: Wo sind eigentlich die ganzen Schreihälse, die in Richtung Russland unnachgiebige Härte fordern und die Gewalttaten der prorussischen Separatisten anprangern? Ohne zu übertreiben sind diese vermutlich Waisenknaben gegen die IS – unterstellt, dass der Abschuss des Fluges NH-17 kein Vorsatz war, sofern überhaupt prorussische Separatisten beteiligt gewesen sein sollten. Wer dies für Unsinn hält, kann einmal im Netz nach einem Propagandavideo der ISIS suchen. Dieses lässt sich mit etwas Mühe ohne weiteres finden. Ich kann nur sagen da dreht es einem den Magen um. Eine Stunde lang nur brutalste Exekutionen von IS-Gegnern. Aber offenbar scheinen aktuell keine “westlichen” Interessen betroffen. Oder das gegeneinander Ausspielen von Sunniten und Schiiten passt ins Konzept. Da stören ein paar Kollateralschäden nicht weiter.

  6. Ungleichheit boomt
    «Wie die zunehmende Einkommensungleichheit das Wirtschaftswachstum in den USA dämpft» heisst ein neues Papier aus der Forschungsabteilung von Standard & Poor’s. Der Titel ist selbsterklärend. Im Dokument schildern die Ökonomen, warum sie ihre Wachstumsprognose für die kommenden zehn Jahre von jährlich 2,8 auf 2,5 Prozent gesenkt haben und welchen Effekt ein zusätzliches Schuljahr für alle Amerikaner aufs BIP haben würde (es wäre in fünf Jahren um 2,4 Prozent höher). Das Ergebnis an sich überrascht nicht. Dass Bildung langfristig einer der wichtigsten Treiber von Wachstum und Wohlstand ist, hat die ökonomische Forschung hinlänglich gezeigt. Auch dass arme Schichten in den USA kaum Zugang zu höherer Bildung haben, ist bekannt (die Diskrepanz hat sich in den letzten zwanzig Jahren sogar vergrössert). Und in geneigten Ökonomenkreisen werden die negativen Wachstumseffekte der Ungleichheit nicht erst seit der Kontroverse um Thomas Pikettys kürzlich veröffentlichtes Buch «Capital in the Twenty-First Century» diskutiert. Bemerkenswert an der Studie ist vielmehr die Autorenschaft. Standard & Poor’s ist ein Schwergewicht in der Finanzindustrie und richtet mit seinen Bonitätsratings über die Wirtschaftspolitik ganzer Länder. Hier klagt nicht irgendein französischer Akademiker, sondern eine einflussreiche Finanzgesellschaft über die unfaire Verteilung des Reichtums. Und wenn ein solch zentraler Player beginnt, an gedanklichen Tabus zu rütteln, dann lässt dies aufhorchen. Selbst ideologisch unvoreingenommene Wirtschaftsprognostiker hätten nun die Relevanz des Themas erkannt, bemerkt dazu die «New York Times».
    Quelle 1: Tages-Anzeiger

     

    How Increasing Income Inequality Is Dampening U.S. Economic Growth, And Possible Ways To Change The Tide
    Quelle 2: Global Credit Portal

    Anmerkung Orlando Pascheit: Die Rede vom “ideologisch unvoreingenommenen Wirtschaftsprognostiker” ist dann doch etwas heftig. Natürlich sind die großen Ratingagenturen an den Finanzplätzen in New York und London in die Glaubenssätze und Interessen dieser Finanzplätze eingebunden, d. h. z.B. dass die Regulierung der Finanzmärkte in klassischer neoliberaler Manier immer noch des Teufels ist. Da wirft ein Papier noch lange nicht die Grundlagen der Geschäftspolitik einer Ratingagentur über den Haufen, indem z.B. Staaten, die Einkommensungleichheit regulierend korrigieren wollen, gleich besser ‘geratet’ werden. Oder wie werden, wenn die Studie von Standard & Poor’s staatliche Mehrausgaben für Bereiche wie Bildung, Gesundheit und Infrastruktur einfordert, Länder bewertet, die dadurch vielleicht neue Schulden aufbauen bzw. alten Schulden weniger schnell abbauen? Überhaupt, was heißt “unvoreingenommen? Als ob die Ratingagenturen keine Interessen hätten. Es muss ja nicht gleich ein so extremes Szenario sein, das Thomas Straubhaar so beschrieb: “Wenn das Urteil einzelner Ratingagenturen in der Lage ist, einen Börsen-Crash auszulösen, dann muss die Versuchung groß sein, mit dem Wissen einer Bonitätsänderung und einem geschickt inszenierten Finanztheater prächtig Geld zu verdienen. Dabei sieht das Drehbuch folgenden Ablauf vor: Bevor auf dem weiten Parkett der Weltbörsen eine große Aufführung geboten wird, treffen sich hinter der Bühne still und heimlich ein Bonitätswächter und ein Spekulant. Der Bonitätswächter kündigt an, ein Land in der Kreditwürdigkeit herabzustufen. Daraufhin verkauft der Spekulant blitzartig große Pakete der betroffenen Staatsanleihen “leer”. Das heißt, er verkauft heute zu hohen Kursen Staatsanleihen, die er noch gar nicht besitzt, die er später, wenn die Kurse gefallen sein werden, zu günstigen Preisen kaufen wird. Dann öffnet sich der Vorhang, es folgt der erste Akt. Nun gibt der Bonitätswächter einem gebannt zuhörenden Weltpublikum die Herabstufung der Kreditwürdigkeit eines Landes öffentlich bekannt. Der zweite Akt ist durch allgemeine Hektik und Panik geprägt. Er beginnt mit der Erwartung fallender Kurse und endet mit einer Selbsterfüllung genau dieser Prognose. Im dritten Akt kauft der Spekulant zu günstigen Kursen jene Staatspapiere, die er vor Vorstellungsbeginn bereits weiterverkauft hatte. Im Epilog treffen sich – wiederum außerhalb des Scheinwerferlichts – Bonitätswächter und Spekulant und freuen sich diebisch über den Gewinn, der durch die erfolgreiche Wette auf Kursverluste, die sie selber angeheizt hatten, möglich wurde.”
    Aber vielleicht ist es in der Tat schon etwas wert, wenn, wie der Tages-Anzeiger schreibt, Wörter wie “Umverteilung” ohne Vorurteile diskutiert werden “Im Kontext der vielen Studien von Banken und Finanzdienstleistern, die letztlich auch ihrer reichen Kundschaft verpflichtet ist, markiert dies einen deutlichen Wechsel im Tonfall.”- Zu den im Papier verwendeten Daten ist anzumerken, dass aktuellere Daten die zunehmende Einkommensungleicheit stärker hervortreten lassen.

  7. Die Bundesregierung träumt
    Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab, so lautet eine Weisheit der Dakota-Indianer. Aber was, wenn man es nicht merkt? Dann bleibt man sitzen und träumt vom Galopp. Wie die Bundesregierung. Sie verharrt auf ihrem hohen, toten Ross, verteidigt ihre „Rettungs-Strategie“ für Europa und betet die wirtschaftliche Lage gesund.
    Die Unternehmen in der Euro-Zone investieren wieder weniger, die Investitionsquote ist im ersten Quartal 2014 auf 19,3 Prozent gefallen – deutlich weniger als sogar im Krisenjahr 2012. Italien ist wieder in der Rezession, im zweiten Quartal 2014 sank die Wirtschaftsleistung der drittgrößten Euro-Ökonomie um 0,2 Prozent.
    Auch in Deutschland sieht es nicht gut aus: Die Industrie erhielt im Juni den zweiten Monat in Folge weniger Aufträge, die Bestellungen aus der Euro-Zone nahmen um zehn Prozent ab. Kein Wunder, da Merkel die besten Kunden deutscher Unternehmen mit ihrer Kürzungsstrategie in die Knie gezwungen hat. Im zweiten Quartal ist die Industrieproduktion um 1,5 Prozent gegenüber Vorquartal gesunken, die gesamte Wirtschaftsleistung dürfte ebenfalls geschrumpft sein.
    Quelle: Michael Schlecht, MdB (Die Linke)
  8. Banken
    1. Gegen den Machtmissbrauch der Banken!
      Was tun? Aufzeichnung einer öffentlichen Veranstaltung mit Christoph Rinneberg, Aktivist bei der Initiative Ordensleute für den Frieden (IOF) in Frankfurt am Main Christoph Rinneberg gehört zur Initiative Ordensleute für den Frieden (IOF), genauer gesagt, zu ihrem Freundeskreis, der sich nach der IOF-Gründung vor 30 Jahren bald gebildet hat. Diese Initiative um Gregor Böckermann hat 1999 den BCC-Preis für Zivilcourage im Kampf gegen Wirtschaftsverbrechen erhalten. Rinneberg hat für die IOF und in Verbindung mit den Kritischen Aktionären gegen die sich allmächtig gebärdende Deutsche Bank seit vielen Jahren Reden gehalten, die über etliche kritische Medien “draußen” viele Menschen erreicht haben. Er berichtet über die Kämpfe der winzigen IOF u.a. gegen die Goliath-ähnliche Bank und ihren Machtmissbrauch. Getragen sind diese Kämpfe nicht von der Erwartung auf einen raschen Paradigmen- oder gar Systemwechsel, wohl aber von der Hoffnung, über die Entschleierung von Geschäftspraktiken der letztlich von allen Bürgerinnen und Bürgern zu verantwortenden Legitimität den Boden zu entziehen. In diesem Sinne hat der “Fall Mollath” die für unsichtbar gehaltene strukturelle – ja kriminelle – Gewalt des Systems offenbart und müsste zu einem breiten und machtvollen Bündnis gegen den chronischen Missbrauch von Bankenmacht führen.
      Quelle: Martin Betzwieser via Der Freitag
    2. US-Behörden: Notfallpläne von Banken gerügt
      Die amerikanische Zentralbank Federal Reserve und die Einlagensicherungsbehörde FDIC haben Notfallpläne («living wills») von elf der grössten Banken weltweit als unglaubwürdig eingestuft und eine Überarbeitung gefordert. Unter den Finanzhäusern sind auch die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS) sowie die Deutsche Bank. Die Notfallpläne, auch als «Testamente» der Banken bekannt, sollen eine Sanierung und Abwicklung systemrelevanter Finanzinstitute im Krisenfall ermöglichen und gehen auf die 2010 verabschiedete Dodd-Frank-Act zurück. Die Rettung solcher systemrelevanter Banken auf Kosten der Steuerzahler soll so in Zukunft vermieden werden. Die Kritik der Behörden bezieht sich auf die von den elf Grossbanken im Jahr 2013 eingereichten Notfallpläne. Diese machten Annahmen, welche die Behörden als «unrealistisch» oder «inadäquat unterstützt» betrachteten, teilten Federal Reserve und FDIC mit. Diese beträfen das wahrscheinliche Verhalten von Kunden, Gegenparteien, Investoren und Regulatoren. Zudem seien die nötigen Änderungen in den Unternehmensstrukturen nicht erfolgt und nicht einmal identifiziert. Im vergangenen Monat haben die Banken bereits neue Pläne eingereicht. Die Stellungnahme gibt keine Auskunft darüber, ob diese in der Evaluation berücksichtigt wurden. Trotz Tausenden Seiten an Material, das die Banken eingereicht hätten, zeigten die Notfallpläne keinen glaubwürdigen oder klaren Weg durch eine Insolvenz auf, der nicht von unrealistischen Annahmen ausgehe sowie direkte oder indirekte staatliche Unterstützung erforderlich mache, teilte der stellvertretende Chef der FDIC, Thomas Hoenig, mit.
      Quelle: NZZ

       

      Anmerkung Orlando Pascheit: Vielleicht ein notwendiger Schuss vor den Bug der EZB, die im Oktober eine Beurteilung der Bilanzen der 130 größten Banken in der Eurozone (Stresstest) herausgibt. Wenn schon die ganz Großen als unglaubwürdig eingestuft werden, wie sieht es dann mit dem Rest aus? Die Aussage einer EZB-Sprecherin lässt ahnen, dass die EZB den Test viel zu lasch angeht: “Die Banken haben viel getan, um ihre Bilanzen zu säubern und zu stärken, seit wir den Gesundheitscheck angekündigt haben. Das ist ermutigend und geht in die richtige Richtung.”

    3. Anklage gegen Deutsch-Banker offenbar fertig
      Die Entscheidung ist gefallen: Die frühere Führungsriege der Deutschen Bank wird im Fall Leo Kirch angeklagt. Der jetzige Ko-Chef Jürgen Fitschen ist wohl auch dabei…
      Die Münchner Staatsanwaltschaft hat ihre jahrelangen Ermittlungen gegen Josef Ackermann und andere Exchefs der Deutschen Bank abgeschlossen…
      Betroffen sind demnach auch der frühere Vorstandssprecher Rolf-Ernst Breuer und der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Börsig sowie der einstige Vorstand Tessen von Heydebreck. Offenbar richtet sich die Anklage auch gegen den jetzigen Ko-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Fitschen…
      In dem Milliardenprozess, den Kirch daraufhin nach seiner Pleite im Jahr 2002 gegen das Finanzinstitut angestrengt hatte, sollen die früheren Manager die Unwahrheit gesagt haben, um die Schadensersatzforderungen abzuwenden. Die Staatsanwaltschaft wertet dies als versuchten Prozessbetrug beziehungsweise als Falschaussage…
      Quelle: FAZ
    4. Bank of America will Rekordsumme an US-Justiz zahlen
      So viel Geld hatte noch kein Unternehmen an die US-Justiz überweisen müssen: Bis zu 17 Milliarden Dollar will die Bank of America an das Justizministerium zahlen und sich damit auf einen Vergleich einigen. Der Vorwurf: Die Bank soll Kunden getäuscht haben…
      Bei dem Verfahren geht es um Vorwürfe, die Bank habe Investoren beim Verkauf von Hypothekenpapieren hinters Licht geführt.
      Quelle: Süddeutsche Zeitung
  9. Paul Krugman: Obamas zweiter Erfolg
    Die Gegner der Gesundheitsreform werden das zwar nie zugeben, aber Obamacare sieht mehr und mehr nach einem großen Erfolg aus. Die Kosten sind niedriger als gedacht, und die Zahl der unversicherten Amerikaner sinkt schnell, besonders in den Staaten, die nicht versucht haben, das Programm zu sabotieren. Obamacare funktioniert.
    Wie aber steht es mit dem anderen großen Vorstoß der Administration, der Finanzreform? Die Dodd-Frank Reform Bill hatte ja sogar eine noch schlechtere Presse als Obamacare, verspottet von der Rechten als wirtschaftsfeindlich und von der Linken als hoffnungslos unzulänglich. Und genauso wie Obamacare ist sie sicherlich nicht die Reform, die man frei von politischen Zwängen entwickelt hätte.
    Aber ebenso wie Obamacare funktioniert die Finanzreform sehr viel besser als der normale Nachrichtenkonsument denken würde. Sehen wir uns besonders zwei wichtige Teile von Dodd-Frank an: Die Schaffung einer Agentur zum Schutz der Verbraucher vor irreführenden oder betrügerischen Verkaufstechniken für Finanzprodukte und die Bemühungen, “too big to fail” (zu groß, um zu scheitern) zu beenden.
    Quelle 1: New York Times
    Quelle 2: Übersetzung von Sabine Tober [PDF]
  10. Was der Staat kann
    Ohne öffentliche Investitionen gäbe es weder Internet noch Nanotechnologie
    Oft wird behauptet, die Nöte der „peripheren“ Länder der Eurozone, etwa Portugals und Italiens, seien durch einen „verschwenderischen“ öffentlichen Sektor verursacht. Dabei wird das Offensichtliche übersehen: dass diese Länder eher an einem stagnierenden öffentlichen Sektor leiden, der die strategischen Investitionen versäumt hat, die erfolgreichere Kernländer wie Deutschland seit Jahrzehnten tätigen.
    Die Macht der Ideologie ist so groß, dass sie leicht eine verzerrte Wahrnehmung der Fakten bewirkt. Was die 2007 einsetzende Finanzkrise betrifft, so ließen sich viele Leute später einreden, deren Hauptursache sei die Verschuldung der öffentlichen Haushalte – dabei war es eindeutig die exzessive private Schuldenaufnahme (hauptsächlich auf dem US-Immobilienmarkt)…
    Einen unternehmerisch handelnden Staat zu fordern ist im Grunde keine „neue“ Industriepolitik, denn der Staat ist ja bereits aktiv, wenn auch eher im Verborgenen. Wie Fred Block und Matthew Keller einleuchtend dargelegt haben, hängt man die steuernden Eingriffe des Staats nicht an die große Glocke, um nicht Widerstände der konservativen Rechten herauszufordern.(3)
    Ob in der Computerbranche, beim Internet, in der pharmazeutischen Industrie, der Bio- und Nanotechnologie oder bei der grünen Revolution: Immer war es der Staat, der allen Widrigkeiten zum Trotz wagte, über das scheinbar Unmögliche nachzudenken. Er schuf die neuen technologischen Chancen, finanzierte die großen Anfangsinvestitionen, ermöglichte einem dezentralen Netzwerk von Akteuren risikoreiche Forschungsvorhaben und stieß am Ende dynamische Entwicklungs- und Kommerzialisierungsprozesse an…
    Quelle: Le Monde diplomatique

     

    Hinweis: Auch in der neuen Ausgabe von Le Monde diplomatique gibt es wieder viele interessante Beiträge, u.a.:

    • Armes Tier – Fleischproduktion global von Hilal Sezgin
    • Hundert Jahre Panama-Kanal von Toni Keppeler
    • Chaos und Maschinensprache von Alexander Ehmann
    • Land unter in Bosnien – Nach den Überschwemmungen kommt die Solidarität in Exjugoslawien zurück von Philippe Bertinchamps und Jean-Arnault Dérens
    • Das Besondere an Gaza – Seit der Antike wollen Händler und Eroberer das Gebiet kontrollieren von Alain Gresh
    • Selbstbewusste Schotten – Was die Leute von Glasgow bis Pentland Firth mit der Unabhängigkeit gewinnen können von Neal Ascherson
    • Rettung für den Tschadsee – Ein länderübergreifendes Projekt soll das lebenswichtige Reservoir erhalten von Romano Prodi
    • Für New York mit Marx und Machiavelli – Bill de Blasio, der geliebte und gehasste Bürgermeister von Eric Alterman
    • Kalkutta – Farben einer Stadt – von Devapriya Roy
    • Klassenkampf in den Alpen – Das Edelweiß und die Tugenden des städtischen Bürgertums von Tobias Scheidegger

    Ab heute am Kiosk und als Beilage zur taz.

  11. Action und Adventure im Bikini? Protest gegen Bundeswehrwerbung im Jugendmedium Bravo
    Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten kritisiert die verharmlosende Form der Nachwuchswerbung der deutschen Bundeswehr: Mit Begriffen wie »Action«, »Adventure«, »Team-Challenge« und »Sport am Strand« wirbt die Bundeswehr – wie bereits 2012 – aktuell wieder im Jugendmedium Bravo für ihre sogenannten Adventure Camps. Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten ruft zum Protest auf.
    Die in der Werbung verwendeten Bilder zeigen Sommer, Sonne, Strand und Meer und haben mit der Realität von Militäreinsätzen nichts zu tun. Die im Kriegsgebiet drohenden Gefahren wie Verwundung, Tod, Traumatisierung oder das Töten von Menschen werden in der Kampagne nicht angesprochen. »Militärwerbung bei Minderjährigen, vor allem wenn sie so einseitig und realitätsfern ist wie die der Bundeswehr in der Bravo, ist nicht nur ethisch fragwürdig – sie ist auch nicht mit den völkerrechtlichen Verpflichtungen der UN-Kinderrechtskonvention vereinbar«, sagt Ralf Willinger, Kinderrechtsexperte bei terre des hommes und Sprecher des Deutschen Bündnis Kindersoldaten. Die Zielgruppe der aktuellen Werbemaßnahmen ist erschreckend jung: Die Kernleserschaft der Bravo ist zwischen zwölf und 17 Jahre alt, auch Zehnjährige lesen das Blatt aus dem Bauer Verlag. Viel Geld fließt in derartige Werbemaßnahmen für Minderjährige. Im Jahr 2012 hatte der Bauer-Verlag nach Angaben der Bundeswehr 215.000 Euro für die Werbung erhalten. Die Camps, für die sich 16- bis 19-Jährige bewerben können, kosteten damals weitere 40.000 Euro. Die Kosten der aktuellen Kampagne sind nicht bekannt.
    Quelle: terre des hommes in presseportal

     

    Anmerkung WL: Siehe dazu die Werbung in Bravo. Das passt zu unserem gestrigen Interview „Quo vadis Bundeswehr?“.

  12. Vorhabendokumentation: Bundesregierung will geplante Gesetze geheim halten, wir veröffentlichen sie trotzdem
    Die Bundesregierung hat eine interne Liste mit fast 100 Gesetzen und anderen geplanten Vorhaben für diese Legislaturperiode. Unsere Anfrage nach Informationsfreiheitsgesetz wurde abgelehnt, weil eine Offenlegung die “ungestörte interne Meinungsbildung” gefährden würde. Wir haben das Dokument trotzdem erhalten und veröffentlichen die vollständige Vorhabendokumentation.
    Die Bundesregierung hat ein technisches Informationssystem, in das die Ressorts melden, welche Gesetze und andere Maßnahmen sie so vorhaben. Daraus wird dann jeden Monat automatisch eine “Vorhabendokumentation” erstellt.
    Quelle: Netzpolitik

     

    Anmerkung WL: Man kann einer Regierung nicht vorwerfen, dass sie zur internen Arbeitskontrolle die Vorhaben, die sich aus dem Koalitionsvertrag ergeben oder die die Ressorts unabhängig davon plant auflistet. Interessant ist nicht der Vorgang, sondern die Liste.

  13. Die Sozialrebellen
    Wer jetzt glaubt, dass Christine Haderthauer fertig sei, der hat die Mechanismen des bayerischen Establishments nicht begriffen. Affären und Skandale schaden nicht – sie sind Initiationsritus. Wenn man den richtig managt, sitzt man in Bayern fester im Sattel denn je.
    Die sogenannte »Modellauto-Affäre« ist natürlich ein dreckiges kleines Geschichtchen, in der Dreistigkeit, elitäre Impertinenz und Bereicherung auf Kosten eines Dritten sich zu einem Lehrstück in Sachen Geschäftstüchtigkeit mausert. 2,6 Millionen Euro haben die Haderthauers mit Modellen verdient. Der Künstler, ein in Haft sitzender Mörder, erhielt dafür lediglich 200 Euro im Monat. Die ganze Affäre ist eine bodenlose Frechheit, ein abermaliger Beweis, wie sich als moralische Instanzen aufführende Menschen aus dem Establishment, völlig unmoralisch verhalten. Eine weitere Hoeneßiade aus dem Süden.
    Quelle: Neues Deutschland
  14. Datenfluss aus dem Badezimmer – Über die Umwandlung des Privatlebens in Vermögenswerte
    Die Digitalisierung des Alltagslebens und die Gier des Finanzkapitalismus drohen alles – vom eigenen Genom bis hin zum Schlafzimmer – in produktive Vermögenswerte zu verwandeln. Esther Dyson, Aufsichtsratsmitglied von 23andme, dem Marktführer im Bereich personalisierter Genomik, sagte, ihr Unternehmen sei “wie ein Geldautomat, der Ihnen Zugang zu dem Reichtum verschafft, der in Ihren Genen verborgen liegt”.
    Selber schuld, wer sich dem Heil verweigert, das der Geldautomat aus Silicon Valley verspricht. Aus der “Ökonomie des Teilens” auszuscheren, wird früher oder später als Wirtschaftssabotage und Verschwendung kostbarer Ressourcen angesehen werden, die, nutzbar gemacht, das Wirtschaftswachstum beschleunigen können. Am Ende wird die Weigerung, zu “teilen”, ebenso viele Schuldgefühle auslösen wie die Weigerung, zu sparen oder zu arbeiten oder seine Schulden zu bezahlen, und wieder einmal wird der dünne Firnis der Moral dazu dienen, die Ausbeutung zu verschleiern. So ist es nur folgerichtig, dass die weniger Glücklichen, die bereits unter der Last der Sparpolitik ächzen, ihre Küchen in Restaurants, ihre Autos in Taxis und ihre persönlichen Daten in Vermögenswerte umwandeln. Was bleibt ihnen anderes übrig? Aus der Sicht des Silicon Valley ist dies ein Triumph des Unternehmertums – eine spontane technologische Entwicklung, die mit dem Hier und Jetzt der Finanzkrise nicht das Geringste zu tun hat.
    Dank der zunehmenden Liquidität der Daten und verbesserter Analyseinstrumente zapfen Banken bereits heute Big Data an, um auch den “Unbilanzierbaren” noch einen Kredit anzudrehen und gleichzeitig die wahren Abweichler zu identifizieren und auszusondern.
    Quelle: Le Monde diplomatique
  15. Tomatensoße für Ghana
    Was afrikanische Saisonarbeiter in Italien ernten, ruiniert die Landwirtschaft ihrer Heimat…
    Prince und seine Kollegen sind “die Unsichtbaren der Felder”, die Arbeitskräfte, auf die sich ein Großteil der Landwirtschaft in Süditalien stützt. Sie ernten Brokkoli, Zucchini, Rüben. Wenn im Sommer die Tomatensaison beginnt, arbeiten zehn- oder zwanzigmal so viele…
    Die meisten arbeiten schwarz und im Akkord: 3,50 Euro gibt es für die 300-Kilo-Steige, das sind weniger als 20 Euro am Tag für eine anstrengende Tätigkeit. Ohne Vertrag, ohne Krankenversicherung, der Gnade der “Caporali” ausgeliefert, die als Vermittler zwischen Arbeitern und Arbeitgebern auftreten. Wer tagsüber Hunger bekommt, isst heimlich eine Tomate. Erst am Abend geht es wieder in die Hütten…
    Doch Navrongo ist heute nicht mehr der blühende Landstrich wie damals, als Prince Bony beschloss fortzugehen. Auf dem Marktplatz der kleinen Stadt, neben dem ein staubiger Fußballplatz liegt, kann man die Krise deutlich spüren. Es herrscht brütende Hitze, der Markt ist halb leer, an den paar besetzten Ständen sitzen die Frauen gelangweilt hinter ihrer Ware, die reifen Tomaten vergammeln langsam auf den Brettern. Die Kunden bevorzugen inzwischen aus dem Ausland importiertes Tomatenmark…
    Quelle: Le Monde diplomatique
  16. NSU-Prozess: Verfassungsschutz soll Kripo „massiv behindert“ haben
    Mit schweren Vorwürfen gegen den hessischen Verfassungsschutz ist am Mittwoch der Münchner NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer in die Sommerpause gegangen. Als Zeugen waren zwei Kripo-Ermittler geladen, die den Mord an dem Besitzer eines Internet-Cafés im April 2006 in Kassel untersuchten.
    Quelle: Focus
  17. Aus jedem Euro machen die Universitäten 2,30
    [...] „Die langzeitlichen Wirkungen sind zunächst keine in Geldwert gemessenen Wirkungen. Universitäten sind an der permanenten Umgestaltung des Binnensystems Wirtschaft und seiner Verflechtungen erheblich beteiligt. Innovationen und die Schaffung neuer Technologien verändern die Arbeitsteilung in der Wirtschaft und tragen damit zu mehr Produktivität und Wachstum bei. Forschungsförderung generiert auch Unternehmensgründungen. Diese Unternehmen wiederum wachsen, tragen zum Bruttoinlandsprodukt bei und zahlen Steuern. Die langfristigen wirtschaftlichen Effekte sind auf jeden Fall deutlich größer einzuschätzen als die kurzfristigen. Es gibt auch Versuche, so etwas zu berechnen und zu kalkulieren. In einer kanadischen Studie zum Beispiel wurden über einen Zeitraum von 50 Jahren Wirkungsgrade von sechs bis acht ermittelt – aus dem eingangs erwähnten Euro würden die Universitäten demnach langfristig sogar sechs bis acht Euro machen. Die eigentliche Wertschöpfung liegt also um ein Vielfaches höher.“
    Quelle: Universität Heidelberg

     

    Anmerkung unseres Lesers D.N.: Bezeichnend ist genannter Abschnitt, da er aufzuzeigen vermag, wie sehr die kapitalistische Logik sich auch in der Wissenschaft durchgesetzt hat.

  18. Das Allerletzte: Dieter Nuhr redet “Fracking” schön!
    Mit charmant-trockenem Humor stellt sich Dieter Nuhr elementare Fragen: Wie kann Deutschland auf dem Weltmarkt überleben, wenn sich die Aufsichtsräte weigern, bei der Spargelernte auszuhelfen? Jeden Donnerstag um zehn vor elf auf WDR 2.
    Quelle: WDR2

     

    Anmerkung unseres Lesers W.K.: Eben fiel mir doch fast das Brötchen aus dem Mund, als ich den kabarettistisch gemeinten Beitrag von Herr Nuhr auf WDR2 gehört habe. Ich fasse es nicht. Hat Herr Nuhr eigentlich jemals daran gedacht, sich an seinen eigenen Spruch zu halten, den er vor Jahren gebracht hat: “Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten”?

flattr this!

]]> Hinweise des Tages http://feedproxy.google.com/~r/DerSpiegelfechter/~3/t11ZgexmdL0/ungleichgewicht-im-nahostkonflikt-nur-israel-kann-handeln Von Thorsten Beermann. Viel wurde in den letzten Wochen über den Gaza Konflikt und die aktuellen Militäroperationen in der Region geschrieben. Während sich die eigentliche Diskussion in den deutschen Medien in den letzten Tagen vor allem mit der Frage von &#8230; <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.spiegelfechter.com/wordpress/129810/ungleichgewicht-im-nahostkonflikt-nur-israel-kann-handeln">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> http://www.spiegelfechter.com/wordpress/?p=129810 Fri, 08 Aug 2014 04:49:28 +0000 Nahostkonflikt http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/_TBLUus7D7o/die-endlosung-fur-die-plastinenser.html Aus dem Munde eines israelischen Politikers hören wir was das zionistische Regime wirklich mit den Palästinensern vor hat. Moshe Feiglin (er heisst wirklich so) hat dazu aufgerufen, die israelische Armee soll Gaza erobern, die gesamte palästinensische Bevölkerung aus ihren Häusern vertreiben, ein grosses Lager für die 1,8 Millionen Menschen in der Wüste Sinai errichten, sie dort hin abtransportieren und so lange einsperren "<i>bis ein Zielland für ihre Auswanderung festgelegt wurde.</i>" Danach soll Gaza in Israel einverleibt werden und Israelis sich im entvölkerten Gebiet ansiedeln. Das heisst, Feiglin verlangt eine ethnisch Säuberung des Gaza-Streifens, eine Deportation aller Palästinenser die dort leben und das Einsperren in einem riesigen Lager, bis sie irgendwohin auf der Welt zwangsweise ins Exil gehen. Jetzt ist Feiglin nicht irgendein verrückter zionistischer Extremist, sondern Abgeordneter des regierenden Likud-Partei und stellvertretender Sprecher des Parlaments. Was er den Palästinsern antun will erinnert sehr stark an eine andere Massendeportation und Abtransport in Lager, nämlich an "Die Endlösung". Unglaublich!<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-LhobCbz2bos/U-N-JF6TCjI/AAAAAAAAYfQ/DLJwhqatj8s/s1600/MosheFeiglin.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-LhobCbz2bos/U-N-JF6TCjI/AAAAAAAAYfQ/DLJwhqatj8s/s320/MosheFeiglin.jpg"/></a></div><br />Feiglin hat sich in einem längeren Post auf Facebook am Wochenende an Netanjahu gewendet und ihm Versagen in der aktuellen "Gaza-Kampagne" vorgeworfen. Er führte die oben genannten Massnahmen gegen die Palästinenser auf, die sofort umgesetzt werden müssen. Er schreibt, "<i>Oslo ist erledigt</i>" und es gibt "<i>keine zwei Staaten für zwei Völker; es gibt nur einen Staat für eine Nation.</i>"<br /><br />Er will die Strategie ändern und die Feinde Israels neu definieren. Es sind einfach alle Palästinenser ohne Unterschied, denn ohne Unterstüzung in der Bevölkerung gebe es keine Hamas und ihre Einstellung gegenüber Israel wird sich nie ändern. Also müssen sie kollektiv bestraft werden, in dem man "<i>den Gaza-Streifen erobert und alle Kämpfer und Unterstützer ausgemerzt.</i>"<br /><br />Seine Vision ist "<i>Gaza zu einem Jaffa machen</i>" und die palästinensische Enklave soll "<i>in eine blühende israelische Stadt verwandelt werden</i>".<br /><br />Er erklärte seine Lösung dann mit den Worten, es müssen Lager in der Nähe der Grenze zu Ägypten im Sinai errichtet werden, "<i>weit weg von bewohnten Gebiet wo Raketen und Tunnel unwirksam sind, bis eine Destination für die Migration festgelegt wird.</i>" Gaza muss komplett von Strom und Wasser abgeschnitten und eine massive Bombardierungs-Kampagne durchgeführt werden, die alle Installationen der Hamas zerstört, sagte er.<br /><br />Feiglin will das Israel damit anfängt Länder auszusuchen, welche die "Flüchtlinge" aufnimmt. Die sollen dann eine "<i>grosszügige Wirtschaftshilfe erhalten</i>".<br /><br />Die Gesetze Israels würden dann für den Gaza-Steifen gelten und die Siedler die vor neun Jahren aus Gaza evakuiert wurden dürfen dann zurück und ihre Gemeinschaft errichten. <br /><br />"<i>Die Stadt Gaza und Umgebung wird als israelische Touristen- und Wirtschaftszone aufgebaut,</i>" stellt sich Feiglin als Zukunft vor. Vielleicht dürfen noch einige Palästiner bleiben, aber nur wenn sie einen Schwur leisten, gegenüber Israel loyal zu sein, sagt Feiglin.<br /><br />Warum, weil es noch einige Sklaven braucht, welche die Dreckarbeit verrichten?<br /><br />Was Feiglin laut ausspricht, war schon immer die Politik der Zionisten. Jetzt kommt die wirkliche hässliche Fratze zum Vorschein, was sie von Anfang seit den 20-Jahren des vorherigen Jahrhunderts praktiziert haben und jetzt zu Ende bringen wollen. Alle Palästinenser sollen verschwinden, müssen weg, damit Platz für das "auserwählte Volk" geschaffen wird. Es unterscheidet sich kaum von der Sprache der Nazis.<br /><br />Das ganze Geschwätzt über eine Friedensvereinbarung, über das Oslo-Abkommen, über eine Zweistaatenlösung, war nur eine Hinhaltetaktik. Alle Vereinbarungen wurden ständig sabotiert und gebrochen. Man hatte nie die Absicht sie einzuhalten.<br /><br />Das israelische Regime will keinen Frieden, will keine Koexistenz mit den Palästinensern, und will schon gar nicht ihnen ein Existenzrecht in einem eigenen Staat geben. Das passt nicht mit der nationalistischen und rassistischen Ideologie des Zionismus zusammen. Die Palästinenser müssen komplett raus aus ihrer Heimat und jede Spur ihrer tausendjährigen Geschichte getilgt werden.<br /><br />Der ganze Konflikt im Nahen Osten ist ganz einfach zu erklären. Die Palästinenser sind die Nachfahren der Bevölkerung von Palästina seit der römischen Zeit vor 2000 Jahren. Im 8. Jahrhundert konvertierten die meisten zum Islam. Sie lebten friedlich dort mit einer kleinen Minderheit an Juden und Christen, ausser während der Kreuzzüge der Christen aus Europa, die Palästina erobern wollten. Danach war Palästina ein Teil des Osmanischen Reiches bis zum I. Weltkrieg und wurde von Konstantinopel regiert. Die Briten kamen von Ägypten aus und führten einen Krieg gegen die osmanische Armee, besiegten diese durch den Einsatz von Giftgas in der Schlacht um Gaza und eroberten Palästina und Syrien. Siehe "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2012/12/wer-hat-als-erster-giftgas-im-nahen.html">Wer hat als erster Giftgas im Nahen Osten eingesetzt</a>".<br /><br />Nach der Eroberung von Palästina durch die Briten, suchte am 3. April 1918 Chaim Weizmann mit einer zionistischen Delegation den britischen General Allenby in seinem Hauptquartier in Bir Salem auf, um Palästina als Staat für sich zu fordern. Bereits am 2. November 1917, also mehr als einen Monat vor der Eroberung Jerusalems durch Allenby, hatte sich Grossbritannien durch die Balfour-Deklaration mit den zionistischen Bestrebungen, in Palästina eine „nationale Heimstätte“ des jüdischen Volkes zu errichten, einverstanden erklärt. Von da an begann die Einwanderung der jüdischen Siedler aus aller Welt und Verdrängung der heimischen Bevölkerung der Palästinenser. Ab den 30-Jahren ging die Vertreibung mit Mitteln des Terrors richtig los, die ihren Höhepunkt in den 40-Jahren fand und in der Nakba endete, die Zerstörung von über 500 palästinensische Dörfer und Städte und Massenflucht. Siehe "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2008/05/nakba-die-grosse-katastrophe.html">Nakba – die grosse Katastrophe</a>". <br /><br />Nach der Gründung Israel wurde ein Gesetzt verabschiedet, welches "das Recht auf Rückkehr" den Palästinensern verweigert. Ausserdem wurden die Palästinenser in Restgebiete zurückgedrängt, Gaza und Westjordanland, und unter der Besatzung der israelischen Armee gestellt. David Ben-Gurion, der erste Premierminister Israels und Hauptvertreter der zionistischen Ideologie zur Eroberung Palästinas sagte 1919: "<i>Jeder sieht die Schwierigkeit in der Frage der Beziehungen zwischen Arabern und Juden. Aber nicht jeder sieht, es gibt keine Lösung zu dieser Frage. Keine Lösung! Es gibt einen Abgrund und nichts kann diesen überbrücken. Wir als Nation wollen dieses Land für uns; Die Araber als Nation wollen dieses Land für sich.</i>"<br /><br />Auf folgender Karte sieht man wie den Palästinenser systematisch von 1946 bis heute durch die Zionisten das Land gestohlen wurde und ihnen nur noch kleine Restflecken übriggeblieben sind:<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-Kbw_UPSzG1Y/U-UnuQie0mI/AAAAAAAAYfw/zj8YtBfbB0A/s1600/Pal%C3%A4stina.png" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-Kbw_UPSzG1Y/U-UnuQie0mI/AAAAAAAAYfw/zj8YtBfbB0A/s400/Pal%C3%A4stina.png"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">klick drauf um zu vergrössern</td></tr></tbody></table><br />Bereits damals haben Zionisten den dialektischen Trick angewendet der bis heute gilt, in dem sie von Arabern sprechen und nicht von Palästinensern. Damit wollen sie den Eindruck erwecken, die Palästinenser sind nicht schon immer dort heimisch und mussten erste vertrieben werden um Platz zu schaffen. Die Zionisten verbreiten die Lüge, Palästina wäre ein leeres Land gewesen, das nur auf ihre Besiedelung gewartet hätte.<br /><br />Für alle die meinen, Palästina gab es nie, hier eine Münze aus dem Jahre 1927:<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-XvDPtrELRGw/U-UpUG3AYvI/AAAAAAAAYf8/zn_E2jfxL18/s1600/Pal%C3%A4stinaM%C3%BCnze.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-XvDPtrELRGw/U-UpUG3AYvI/AAAAAAAAYf8/zn_E2jfxL18/s400/Pal%C3%A4stinaM%C3%BCnze.jpg"/></a></div><br />Wie gesagt, für Zionisten gibt es kein Zusammenleben mit den Palästinensern. Es gibt eine strickte Trennung, die mit der gigantischen Mauer die durch ganz Palästina verläuft zum Ausdruck kommt. Die Politik des zionistischen Regimes lautet von Anfang an, das Leben den Palästinensern so unerträglich zu machen, sie so zu entwürdigen und zu entrechten, bis sie freiwillig abhauen. Wenn sie sich dagegen wehren dann ist das Terrorismus.<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-B8XvGFYSFy8/U-UrZuK_g7I/AAAAAAAAYgI/h97dqZmunKA/s1600/Schandmauer.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-B8XvGFYSFy8/U-UrZuK_g7I/AAAAAAAAYgI/h97dqZmunKA/s1600/Schandmauer.jpg" height="260" width="400"/></a></div><br /><br />Haben die Palästinenser eine Armee? Haben sie Kriegsschiffe, Panzer, Helikopter, Drohnen und Kampfjets? Haben sie Atombomben? Nein, sie haben Steinschleudern. Aber Israel hat dieses Arsenal, hat aber die Frechheit zu behaupten, das arme kleine Land wäre soooooo von den Palästinensern gefährdet und deshalb muss man einen Bombenkrieg gegen sie führen. Das Massentöten von Zivilisten wäre gerechtfertigt. Wer diesen Völkermord kritisiert und anprangert wird als Antisemit diffamiert.<br /><br />Warum betont das zionistische Regime und seine Apologeten ständig, "<i>die IDF ist die moralischte Armee der Welt?</i>" Ganz einfach, weil sie es nicht ist. Es ist genau andersrum. Die israelische Armee ist die kriminellste, deshalb muss man das Gegenteil ständig betonen. Wer auf wehrlose Zivilisten Bomben abwirft, Frauen und Kinder ermordet, hat keine Moral. Das gleiche trifft auf die Behauptung zu: "<i>Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten</i>". Dann war Südafrika während der Apatheid auch eine, was jeder als asburd abtun würde. Wenn überhaupt, dann gelten demokratische Rechte nur für Israelis und nicht für Palästinenser, genau wie in Südafrika nur die Weissen Rechte hatten und die Schwarzen keine.<br /><br />Was haben die Zionisten mit Palästina gemacht? Stellen wir uns vor, es gebe Leute die behaupten, sie würden von den Germanen abstammen, ihre Vorfaren wurden durch die Römer vor 2000 Jahren aus dem Gebiet von Mogontiacum, dem heutigen Mainz, vertrieben und jetzt wollen sie die Stadt wieder zurück. Die germanischen Götter hätten ihnen das Land versprochen und die jetzigen Bewohner von Mainz sollen verschwinden, damit Platz für die Nachfahren der Germanen geschaffen wird die verstreut auf der Welt leben. Was würden alle dazu sagen? Was würden die Mainzer dazu sagen? Ihr habt ja einen Vogel. Was hat ein angeblicher unbewiesener Gebietsanspruch vor 2000 Jahren mit dem heutigen Besitzverhältnissen zu tun. Wer so etwas fordert würde keiner ernst nehmen.<br /><br />Aber so argumentieren die Zionisten. Sie bilden sich einen "gottgegebenen" Anspruch auf Palästina ein, meinen damit die Palästinenser verjagen zu dürfen, haben es getan und sie in kleine Gettos eingesperrt. Die ganze Welt hat zugeschaut und es geduldet. Jetzt wollen sie diese Gettos auch noch räumen. Die Palästinenser sollen zuerst in Lager abtransportiert werden, um dann irgendwo weit weg ins Exil zu gehen, damit die Zionisten ganz Palästina für sich haben und die "Untermenschen" endlich los sind. Das ist die Endlösung für die Palästinenser.<br /><br />In Israel hört man oft, die "Araber" sollen in die Nachbarländer abhauen, oder nach Südamerika, oder Russland, es gebe dort genung Platz. Das haben die weissen Rassisten in Südafrika auch gesagt, die Schwarzen sollen verschwinden. Die Vorherrschaft der weissen, europäisch- stämmigen Bevölkerungsgruppe wollte die Schwarzen weg haben, genau wie die europäischstämmigen Zionisten die Palästinser. Die Schwarzen wurden als Ausländer angesehen, wurden nur als Gastarbeiter akzeptiert, wie die Palästinenser. Trotz dieser seit 70 Jahren andauernden Diskriminierung, Unterdrückung und diesen Dauerkrieg, wollen die Palästinenser aber nicht aus ihrer Heimat weg. <br /><br />Deshalb, alles was jetzt an Waffenstillstand und Friedenslösungen vorgeschlagen wird ist Augenwischerei. Ist wieder nur eine Verarsche bis zum nächsten Krieg. Die einzig wirkliche Lösung wäre eine echte Demokratisierung Israel und Aufgabe der rassistischen zionistischen Ideologie, wo alle Völker gleichberechtigt leben können, ohne Trennmauern und Stacheldraht, ohne Besatzung und Gettos, ohne Terror und Krieg, ohne Hass und Vergeltung. Genau wie die Weissen in Südafrika ihre Rassentrennung und Apartheid-Regime aufgeben mussten und sich mit den Schwarzen versöhnt und geeinigt haben, müssen die Israelis auch durch diesen Prozess und Sinneswandel. Ohne dem wird es nie Frieden im Nahen Osten geben.<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/_TBLUus7D7o" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-3743375437302498807 Thu, 07 Aug 2014 10:00:00 +0000 http://www.carta.info/73869/das-problem-mit-den-grossen-egos-im-internet/ HA! Es anderen mal so richtig zu zeigen, tut gut. Dabei ist ein knautschfreier Umgang miteinander viel angenehmer. Nur – wie kommt man da hin? http://www.carta.info/?p=73869 Thu, 07 Aug 2014 08:40:21 +0000 http://www.nachdenkseiten.de/?p=22729 „Endlich ein entschlossener Schritt“ &#8211; das war der Kommentar meiner gegenw&#228;rtigen Gastgeber tief im Herzen Russlands, an der Wolga, abends um 21.00 Uhr vor dem Fernseher, auf dem im zweiten Programm die Abendnachrichten laufen. Man ist schon m&#252;de von den sich seit Wochen wiederholenden Nachrichten &#252;ber Sanktionen, die beschlossen wurden, neuen Listen, die in Vorbereitung [&#8230;] http://www.nachdenkseiten.de/?p=22729 Thu, 07 Aug 2014 08:34:53 +0000 „Endlich ein entschlossener Schritt“ – das war der Kommentar meiner gegenwärtigen Gastgeber tief im Herzen Russlands, an der Wolga, abends um 21.00 Uhr vor dem Fernseher, auf dem im zweiten Programm die Abendnachrichten laufen.
Man ist schon müde von den sich seit Wochen wiederholenden Nachrichten über Sanktionen, die beschlossen wurden, neuen Listen, die in Vorbereitung sind, verschärften Maßnahmen, die angedroht werden. Wofür? fragt sich der russische TV-Zuschauer. Was haben wir getan? Wo liegt der Sinn? Von Kai Ehlers[*]

Aber letztlich ist doch klar, so die einhellige Sicht der Dinge, gleich wen ich befrage, dass die Sanktionen auf die Dauer Russland nur stärker machen werden. Man erinnert sich an 1998, wie es nach dem großen Spekulationskrach vor sich ging. Es dauerte keinen Monat, da hatten die russischen Betriebe bereits die Initiative ergriffen. Überall, wo vorher nur Westprodukte zu kaufen waren, tauchten auf einmal „vaterländische“, also heimische Produkte auf. Und wie im Kleinen, so im Großen: Der Kapitalmarkt löste sich aus der Kreditgefangenschaft von IWF und Weltbank. Das Land kam wie frisch geduscht, glatt rasiert und neu eingekleidet aus dieser Krise hervor.

 

Nicht viel anders wird es jetzt laufen, davon sind alle überzeugt, mit denen ich gegenwärtig sprechen kann. Schon in den letzten Wochen wurden mehr russische Waren gekauft. Jetzt, nachdem Wladimir Putin per Erlass verordnete, dass Westwaren aus Ländern, die Sanktionen gegen Russland verhängt haben, für ein Jahr nicht mehr eingeführt werden dürfen, ist der Markt frei für russische Waren. Und Putin wird, davon sind die Gesprächspartner überzeugt, gleich ob Frauen oder Männer, gleich ob in Moskau oder in der Region, auch die outgesourcten Gelder wieder nach Russland holen.

Und überhaupt, ließ sich ein Rentner in der Tagespresse mit einem Satz zitieren, der beinahe ein Zitat aus einem gleichnamigen Buch von mir hätte sein können: Äpfel und Kartoffeln haben wir immer.

Es beginnt, kann man sagen, wieder einmal der aus der Geschichte bekannte, vergebliche Kampf des Westens gegen ein Russland, das immer dann stark wird, wenn es sich auf seine Autarkie besinnen muss – auf seine eigenen Ressourcen an Öl, Gas und anderen Rohstoffen einschließlich des unendlich weiten, in den letzten Jahren brachliegenden Landes zum einen und der seines traditionellen, wie die Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom es nennen würde, sozialen Kapitals zum anderen. Soziales Kapital – das ist in Russland die soziale Grundstruktur einer Gesellschaft, die sich immer noch in der lebendigen ergänzenden Familienwirtschaft ausdrückt, in der Datscha der Städter, im Hofgarten auf dem Lande. An den Grundelementen dieser russischen Selbstgenügsamkeit, dem Naturreichtum des Landes und der in die sozialökonomische Struktur bis in die Topografie des Landes eingewachsenen Fähigkeit und Bereitschaft zur Selbstversorgung seiner Bewohner und Bewohnerinnen, sind bisher alle Versuche Russland in die Knie zu zwingen gescheitert.

Und daran, davon sind meine Gesprächspartner reihum überzeugt, wird auch der neue Versuch scheitern. Die Leidtragenden werden hauptsächlich die Europäer sein. Schade um sie, heißt es, das wäre alles nicht nötig.

P.S.: Ich empfehle mein Buch: Kai Ehlers, Kartoffeln haben wir immer, Horlemann, 2010


[«*] Kai Ehlers ist Journalist, Publizist und Schriftsteller. Sein Spezialgebiet ist die politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung des post-sowjetischen Raumes. Viele seiner Artikel sind auf der Seite Kai-Ehlers.de nachzulesen.

flattr this!

]]> http://www.carta.info/73862/ein-heckenschuetze-aus-berlin/ Ein Muslim wird Sch&#252;tzenk&#246;nig, und der Dachverband der Werler Sch&#252;tzen wirft einen Blick in seine Satzung. http://www.carta.info/?p=73862 Thu, 07 Aug 2014 07:40:30 +0000 http://www.nachdenkseiten.de/?p=22721 Dass die M&#228;chtigen im Land auf eine Militarisierung der Au&#223;enpolitik setzen, hatten die Nachdenkseiten bereits berichtet. Kurz danach stimmte auch der SPIEGEL in die diesbez&#252;gliche Medienkampagne ein und skizzierte mit seiner Titelgeschichte „Wir sind wieder &#8230; wer?“ gleichsam die Befindlichkeit und Ideologie seiner Redaktion. Man nutzte die schwarz-rot-gold unterlegte Fu&#223;balleuphorie, um das Bild einer „entkrampften [&#8230;] http://www.nachdenkseiten.de/?p=22721 Thu, 07 Aug 2014 07:35:09 +0000 Dass die Mächtigen im Land auf eine Militarisierung der Außenpolitik setzen, hatten die Nachdenkseiten bereits berichtet. Kurz danach stimmte auch der SPIEGEL in die diesbezügliche Medienkampagne ein und skizzierte mit seiner Titelgeschichte „Wir sind wieder … wer?“ gleichsam die Befindlichkeit und Ideologie seiner Redaktion. Man nutzte die schwarz-rot-gold unterlegte Fußballeuphorie, um das Bild einer „entkrampften Nation“ zu malen, in der „fröhliches Biedermeier, kühler Nationalismus“ und „egoistische Schonhaltung“ herrschten. „Egoistisch“ sei dabei vor allem das Bedürfnis, die eigenen Soldaten schonen zu wollen, während die Welt sich doch nach mehr deutscher Verantwortungsübernahme sehne. Auch der SPIEGEL stimmt damit in den Chor derer ein, die die deutsche „Verteidigungs“-Armee transformiert sehen wollen… Doch … in was eigentlich? Zu dieser Frage sprach Jens Wernicke mit Peer Heinelt. Der promovierte Politologe und Publizist arbeitet) seit vielen Jahren zum Thema „deutscher Krieg“ [PDF - 54 KB] und wurde vor kurzem von der FAZ zu einem der „Wortführer“ der neuen Zivilklausel-Bewegung gegen Militärforschung an Hochschulen „gekürt“ [PDF - 67,9 KB].

Herr Heinelt, wenn ich mit Freunden über das Thema Krieg und Frieden spreche, wird dabei oft die Kriegsbereitschaft anderer Länder kritisiert, die Rolle und Funktion „unserer“ Bundeswehr jedoch gelobt. Deutsche Soldaten errichteten im Ausland Schulen und Brunnen, beschützten die Zivilbevölkerung und brächten „Frieden“ in Krisengebiete, in welchen ohne militärische Intervention ein sicheres und lebenswertes Leben gar nicht möglich sei. Entspricht dieses Bild denn der Realität?

 

Nein, das kann man wirklich nicht behaupten. Schon der NATO-Bombenkrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien anno 1999 forderte zahlreiche zivile Todesopfer. Die Schätzungen reichen von mehreren hundert bis zu mehreren tausend. Die deutsche Luftwaffe schuf dabei erst die Voraussetzung für das völkerrechtswidrige Bombardement – ihre Aufgabe war es, die jugoslawische Luftverteidigung „auszuschalten“, wie es im Bundeswehrjargon heißt.

Und in Afghanistan widmen sich die deutschen Streitkräfte nun schon seit einigen Jahren intensiv der Aufstandsbekämpfung. Dass auch dabei primär Zivilisten ins Fadenkreuz geraten, dürfte einer breiteren Öffentlichkeit spätestens seit dem Herbst 2009 bewusst sein. Denn am 4. September dieses Jahres hatte der Bundeswehroffizier Georg Klein einen Bombenangriff auf zwei vermutlich von Taliban entführte Tanklastwagen nahe Kunduz im Norden Afghanistans angeordnet.
Der Bremer Anwalt Karim Popal, der die zivilen Opfer der Attacke und ihre Angehörigen im Rahmen eines erfolglosen Schadensersatzprozesses gegen die Bundesrepublik vertrat, gibt die Zahl der Getöteten mit 134 an. Bei vielen von ihnen handelt es sich um Kinder und Jugendliche, die sich aus den Tanklastern Sprit abzapfen wollten, um ihre notleidenden Familien zu unterstützen.

Dieses Faktum macht en passant deutlich, dass die Bundeswehr in der Provinz Kunduz, für die sie militärisch zuständig war, ganz offensichtlich nicht als „bewaffnete Entwicklungshilfeorganisation“ agiert hat. Georg Klein jedenfalls, der unlängst übrigens zum General befördert worden ist, hat vor Ort statt der Armut vielmehr die Armen bekämpft.

Sie sagten Aufstandsbekämpfung. Um was geht es dabei? Die Bundeswehr … schützt die Zivilbevölkerung in Krisengebieten vor terroristischen Angriffen, nehme ich an…?

Aufstandsbekämpfung oder Counterinsurgency meint ganz allgemein die Bekämpfung bewaffneter Gruppen, die sich gegen die amtierende Regierung ihres Landes oder eine ausländische Besatzungsmacht wenden. Aus welcher Motivation die Aufständischen, die Insurgents, dabei im Einzelnen handeln, ist erst einmal zweitrangig.

Tatsache ist allerdings, dass eine wie auch immer geartete Widerstandsbewegung nur erfolgreich sein kann, wenn es ihr gelingt, die Zivilbevölkerung auf ihre Seite zu ziehen und sich letztlich wie der sprichwörtliche Fisch im Wasser zu bewegen. Insofern ist es nur folgerichtig, dass eben diese Zivilbevölkerung zwingend mit ins Visier der Aufstandsbekämpfungsstrategen gerät. Terror, Repression und extralegale Hinrichtungen sind für diese selbstverständliche Mittel, um die Bevölkerung dazu zu bringen, ihre Unterstützung für Aufständische einzustellen.

Ich will das am Beispiel Afghanistans konkretisieren. Wie der Journalist Marc Thörner in seinem neuesten Buch, „Ein sanfter Putsch. Wie Militärs Politik machen“, nachweist, kooperiert die Bundeswehr in der Provinz Kunduz aufs Engste mit dort ansässigen Warlords und von diesen unterhaltenen Milizen.

Die deutsche Unterstützung reicht dabei von Waffenlieferungen über logistische Dienstleistungen bis hin zu direktem Sponsoring. Die besagten Milizen nutzen die Tatsache, dass die deutschen Truppen sie für die Aufstandsbekämpfung brauchen, dazu, ihre eigenen politisch-ökonomischen Interessen respektive die ihrer Herren rücksichtslos durchzusetzen: Da werden politische Gegner und Konkurrenten ermordet oder mittels der Entführung von Familienangehörigen unter Druck gesetzt, da wird Land geraubt und geplündert – und all das unter dem Deckmantel des ach so ehrenwerten Kampfes gegen die Taliban, „für Frieden und Freiheit und Menschenrechte“ etc. Hier fragt sich wirklich, wer die eigentlichen „Terroristen“ sind.

Das klingt ein wenig sehr dick aufgetragen, wie ich finde…

Dieser Eindruck ist verständlich. Wenn Sie allerdings wissen, was und wie im Establishment inzwischen diskutiert wird, werden Sie erstaunt sein.

Haben Sie ein Beispiel?

Gern.

Eine militärpolitische Tagung in der deutschen Hauptstadt befasste sich bereits vor drei Jahren mit der Aufstandsbekämpfung in den Großstädten der so genannten Dritten Welt. Organisiert wurde diese “International Urban Operations Conference” von der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik, einer Lobbyorganisation der deutschen Rüstungsindustrie. Als Referenten fungierten neben Managern deutscher Waffenschmieden und hochrangigen Militärs auch Angehörige ziviler Forschungseinrichtungen. Unter anderem berichtete ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Karlsruher Instituts für Technologie über ein dort durchgeführtes Projekt zur Navigation und Führung von Repressionskräften innerhalb von Gebäuden. Soviel dann auch zu friedlicher Forschung und Dual Use

Den Organisatoren zufolge wurde bei der Tagung das “gesamten Spektrum” von Kriegshandlungen in den Großstädten der sogenannten Dritten Welt thematisiert [PDF - 806 KB]. Das sei auch nötig, denn, so hieß es, das “massive Wachstum” der dortigen urbanen Zentren führe zu einer “Verringerung der gesellschaftlichen Stabilität” – und dies könne von “Terroristen” oder “politischen Gegnern” genutzt werden, um die Kontrolle über das jeweilige Entwicklungsland zu übernehmen. Entsprechend umfasste das Themenspektrum der gehaltenen Vorträge dann auch eine Vielzahl von Mitteln der Aufstandsbekämpfung: Von Spionage- und Überwachungstechniken über Nachtsichtgeräte zur Verbesserung der Kampffähigkeit bei Dunkelheit bis hin zu Waffensystemen für Bodentruppen und Schutzmaßnahmen für so genannte kritische Infrastruktur.

Haben Sie es bemerkt? Von „politischen Gegnern“ spricht man in derlei Kreisen und ist damit doch bemerkenswert aufrichtig, zumindest unter sich.

Ein ähnliches Ziel verfolgt auch das unlängst in Dienst gestellte „Multinationale Kommando Operative Führung“ der Bundeswehr. Das im baden-württembergischen Ulm beheimatete Kommando soll die Kampftruppen der Europäischen Union, die so genannten Battlegroups, anleiten. Diese Battlegroups werden übrigens bereits jetzt regelmäßig im Rahmen von Spezialmanövern trainiert.

Auf dem Programm stehen dabei sowohl die Unterstützung von Bürgerkriegsparteien als auch der Kampf gegen bewaffnete Banden und Piraten. Als Schauplätze künftiger Auseinandersetzungen werden offen Staaten im “Nordosten Afrikas” [PDF - 686 KB] genannt.

Bezeichnend ist aber vor allem, wie deutlich das Ziel, Krieg zu führen, hier bereits in der Selbstdarstellung des Kommandos auftaucht, lässt dieses doch verlautbaren [PDF - 997 KB], es sei auf “jede denkbare Einsatzmission” im Rahmen internationalen “Krisenmanagements” vorbereitet – “von der Führung von friedenssichernden und humanitären Einsätzen über Ausbildungsmissionen bis hin zu Kampfeinsätzen hoher Intensität”. Was meinen Sie, ist mit Letzterem, gerade in Abgrenzung zu Friedenssicherung und humanitären Einsätzen, wohl gemeint…?

Und wie muss ich mir das dann konkret vorstellen, diese „Aufstandsbekämpfung“ vor Ort?

Die Antwort auf diese Frage hat ein jüngst an der Universität Kiel neu entwickeltes Konzept für die Aufstandsbekämpfung der Bundeswehr skizziert. Wie Robin Schroeder vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel formulierte, soll seine für das Bundesverteidigungsministerium angefertigte Studie dabei dazu beitragen, die “Handlungsfähigkeit Deutschlands” gegenüber den Ländern des globalen Südens zu stärken.

Vor dem Hintergrund der “geostrategischen Neuausrichtung” der USA gen Südostasien müsse die BRD “in Zukunft mehr Verantwortung für die Wahrung von Stabilität und Sicherheit der an Europa angrenzenden unruhigen Regionen übernehmen”, erklärt der Autor. Dabei liege es im deutschen “außenpolitische(n) Interesse”, die Regierungen von “fragilen” respektive “schwachen” Staaten, deren “Stabilität” von Aufständischen bedroht werde, “dabei zu unterstützen, den Aufstand zu beenden und Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen”.

In Summe müssten hierfür “alle einem Staat zur Verfügung stehenden Mittel” eingesetzt werden, um gegen westliche Interessen gerichtete Widerstandsbewegungen zu zerschlagen. Eines der “wirksamsten Instrumente” zur Bekämpfung eines Aufstandes bestehe dabei in der “Enthauptung” von Widerstandsgruppen durch die “Ausschaltung von bedeutenden Führern”, wie es in der Studie heißt.


 

Grußwort von Thomas de Maizière auf der Tagung “Counterinsurgency and Afghanistan: Experiences, Strategies and Perspectives” in 2012


Entsprechende Aktionen der westlichen Interventionstruppen seien dabei in eine Strategie der “Abschreckung durch Bestrafung” einzubetten; durch permanente Repression müsse “das alltägliche Risiko für die Aufständischen selbst so erhöht werden, dass es für potentielle Rekruten definitiv keinen Sicherheitsgewinn bringt, sich der Insurgency anzuschließen”. Insbesondere “potentielle oder auch tatsächliche Unterstützer einer Aufstandsbewegung, die nicht fanatisch sind und ihr Handeln nach Kosten und Nutzen abwägen”, könnten auf diese Weise “in ihrem Verhalten beeinflusst werden”. Voraussetzung hierfür sei allerdings die Errichtung eines möglichst lückenlosen Überwachungsregimes, erklärt der Autor: “Biometrische Datenerfassung”, “Meldepflicht”, “regelmäßige Kontrollen” und die “Registrierung der Bevölkerung durch einen Zensus” hätten sich bereits als überaus “effektive Counterinsurgency-Maßnahmen” erwiesen.

Wie spätestens ab diesem Punkt klar geworden sein dürfte, geht es bei all dem kein Deut um Frieden oder Menschenrechte. Wie wenig, das erkennen Sie auch an dem instrumentellen Verhältnis zur so genannten „humanitären Hilfe“. Diese soll sich nämlich nicht etwa unterschiedslos an der Bedürftigkeit der Hilfesuchenden orientieren, sondern ist allein auf die Durchsetzung politisch-strategischer Ziele orientiert.
In der besagten Studie heißt es hierzu: “Durch die Erzielung von positiven Effekten auf die Stabilität eines Raumes kann die Arbeit einer NGO (…) indirekt zur Bewältigung eines Aufstandes beitragen.” Entscheidend hierfür sei allerdings, dass die NGOs ihre Arbeit an den Interessen der westlichen Interventionstruppen und der mit diesen verbündeten Kollaborationsregierung orientieren: “Helfen humanitäre NGOs der Bevölkerung in Räumen, die faktisch von Aufständischen kontrolliert werden, so können letztere die Taten der NGOs mittelbar oder unmittelbar als eigene Leistungen deklarieren. Indem die Aufständischen so kommunizieren, dass den Menschen auch unter ihrer Kontrolle geholfen wird, können sie die Legitimität des Staates gezielt untergraben.”

Das klingt alles in allem nicht wirklich nach der Bundeswehr als Verteidigungsarmee und Friedensbringer…

Nein, ganz sicher nicht. Die Charakterisierung der Bundeswehr als „Friedensbringer“ muss allerdings noch viel grundsätzlicher hinterfragt werden. Zweifelsohne hat die hiesige politisch-militärische Führung in den Jahren nach 1990 gezielt ein entsprechendes Image aufgebaut, um die „Auslandseinsätze“ respektive „Out-of-Area“-Operationen der Truppe zu legitimieren.

Nach offizieller Lesart galten ja sowohl der Krieg gegen Jugoslawien als auch die Errichtung eines Besatzungsregimes in Afghanistan der Durchsetzung der Menschen- und Bürgerrechte – mal gegen den Widerstand „völkermordender Serben“, mal gegen den Widerstand Mädchenschulen niederbrennender Taliban. Die nach 1990 erschienenen militärpolitischen Grundsatzdokumente sprechen jedoch eine ganz andere Sprache – etwa die seither von verschiedenen Verteidigungsministern verkündeten „Verteidigungspolitischen Richtlinien“ [PDF - 57,4 KB] oder das 2006 vom Bundeskabinett verabschiedete „Weißbuch zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr“ [PDF - 5,9 MB].

Hier wird die Bundeswehr unisono als „Instrument“ bezeichnet, das der „Aufrechterhaltung des freien Welthandels“ dienen und den „ungehinderten Zugang“ zu Märkten und Rohstoffen gewährleisten – oder wahlweise „Terroristen“, „illegale Migration“ und global grassierende „Pandemien“ bekämpfen soll.

Kurzum: Es geht um die Absicherung der Wirtschaftsinteressen der international agierenden Konzerne, die auch weltweit für Krisen, Armut, Hunger und Unterentwicklung verantwortlich ist. Sollten insbesondere die Habenichtse des globalen Südens hiergegen aufbegehren, dann tritt der militärische Gewaltapparat auf den Plan, damit, wie Herbert Marcuse es einmal formulierte, der „normale Gang der Ereignisse“ nicht ins Stocken gerät.

Ein beinahe klassisch zu nennendes Beispiel hierfür ist die EU-Militärmission „Atalanta“ zur Bekämpfung der Freibeuterei am Horn von Afrika, an der die deutsche Kriegsmarine maßgeblich beteiligt ist. Bekämpft werden hier einmal mehr die Armen – nämlich ehemalige somalische Fischer, die sich von westlichen Reedereien eine „Entschädigung“ dafür holen wollen, dass europäische Fangflotten und Giftmüllentsorger zuvor ihre Fanggründe vernichtet und damit ihre Existenzgrundlage zerstört haben.

Diese Einschätzung teilt [PDF - 1,8 MB] übrigens auch das EU Institute for Security Studies, der offizielle militärpolitische Think-Tank der EU. Hier geht man nach eigenen Angaben davon aus, dass die Kriege der Zukunft nicht mehr zwischen Staaten geführt werden, sondern zwischen „ungleichen sozioökonomischen Klassen der Weltgesellschaft“. Die EU-Militärmission „Atalanta“, so heißt es, gebe dabei nur einen „Vorgeschmack“ auf das, was noch kommen werde – sofern es nicht gelinge, gegen die „untere Milliarde“ der Menschheit das „gesamte Spektrum hoch intensiver Kampfmaßnahmen“ in Anschlag zu bringen.

Mit Verteidigung im klassischen Sinne, das heißt mit dem Ergreifen militärischer Maßnahmen zur Abwehr eines Angreifers, der die territoriale Integrität Deutschlands in Frage stellt, hat all das nichts mehr zu tun. Aber das behauptet die Bundeswehr ja auch gar nicht. Längst schon versteht sie sich hoch offiziell als „Armee im Einsatz“, als global agierende Interventionstruppe also.

Woran, denken Sie, liegt es dann, dass viele Menschen hierzulande immer noch das Bild von einer dem Weltfrieden und der Humanität verpflichteten Bundeswehr im Hinterkopf haben?

Das liegt meines Erachtens vor allem daran, dass systematisch Feindbilder aufgebaut werden: das aggressive, das Völkerrecht negierende Russland, die „prorussischen“ Separatisten in der Ostukraine, die nicht einmal davor zurückschrecken, ein vollbesetztes Passagierflugzeug abzuschießen, der menschenverachtende Islamist, der blutrünstige Diktator etc. Die Nachrichtensendungen in Funk und Fernsehen sind voll von Stereotypen dieser Art. Ganz ähnlich verhält es sich mit den Reden von Herrn Gauck, von Frau von der Leyen oder von Herrn Steinmeier.

Man könnte fast meinen, hier würden die Ergebnisse einer Bevölkerungsbefragung des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr eins zu eins in Propaganda umgesetzt. Dieser Umfrage zufolge steigt die Kriegsbereitschaft der deutschen Bevölkerung nämlich dann an, sobald bei dieser „starke Affekte“ ausgelöst werden. Und eben das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Feind in den schwärzesten Farben gemalt wird.

Man denke nur an die propagandistische Begleitmusik zum Krieg gegen Jugoslawien anno 1999: Da war auf allen Kanälen von einer entmenschten serbischen Soldateska die Rede, die Konzentrationslager unterhalte, Schwangeren den Bauch aufschlitze und anschließend die Föten grille. Dass sich das alles nachträglich als Lug und Trug herausstellte, spielte keine Rolle – das Ziel, der erste deutsche Waffengang nach 1945 wurde hierdurch erreicht.

Gleichzeitig erleben wir eine in der BRD bisher ungekannte Militarisierung der Gesellschaft – euphemistisch als „zivil-militärische Zusammenarbeit“ deklariert: Hochschulen forschen für Bundeswehr und Rüstungsindustrie, die deutschen Streitkräfte stellen in bestem Einvernehmen mit Hilfs- und Rettungsdiensten so genannte Heimatschutzkommandos auf, Jugendoffiziere referieren nicht nur an Schulen, sondern werden auch in die Ausbildung von Lehramtsanwärtern eingebunden, zivile und militärische Krankenhäuser schließen „Wirkverbünde“, die staatliche Entwicklungshilfe und die kämpfende Truppe arbeiten Hand in Hand … Das alles lässt die Bundeswehr zu einem mehr oder minder „normalen“ Teil des sozialen Alltags werden. Sie erhält das Image einer „Truppe zum Anfassen“, bestehend aus den „netten Soldaten von nebenan“.

Weit weniger verfängt dagegen der nicht zuletzt von der Bundeswehr selbst unternommene Versuch, an wohlstandschauvinistische Haltungen zu appellieren. Sie kennen bestimmt den Werbespot der deutschen Kriegsmarine, mit dem diese für den Anti-Piraten-Kampf wirbt. Zu sehen sind hier eine fassungslose deutsche Mutter und ihr Kind, die vor einem leeren Supermarktregal stehen, an dem ein Schild mit der Aufschrift „Heute keine Bananen“ hängt. Die Botschaft lautet: Seht her, was passiert, wenn Piraten die Weltmeere unsicher machen und so die Lieferung der heiß begehrten Früchte verhindern, weil die Bundeswehr nicht für Recht und Ordnung gesorgt hat – ganz so, als hätten die Deutschen ein quasi naturgegebenes Recht auf „ihre“ Bananen.


 

Bundeswehr-Werbung: Bananen


Der Propaganda zum Trotz werden hierzulande bisher Gewaltoperationen, die das Ziel verfolgen, „den Zugang zu lebenswichtigen Rohstoffen beziehungsweise Handelswegen zu gewährleisten“ jedoch mehrheitlich abgelehnt, wie die Hamburger Körber-Stiftung unlängst ermitteln ließ [PDF - 4,8 MB]. Das stimmt zumindest ein wenig hoffnungsvoll.

Vielen Dank für das Gespräch.

flattr this!

]]> http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/jJBRKVYot1o/stoppt-den-volkermord-in-shingal.html Folgender Brief, der die Situation in Shingal beschreibt, habe ich bekommen. Für alle die nicht wissen wo das ist, Shingal oder kurdisch Şengal oder auch Sindschar ist eine irakische Stadt in der Provinz Ninawa mit 39'875 Einwohnern. Gleichzeitig ist Sindschar auch Hauptstadt eines gleichnamigen Distriktes. Die Bewohner Sindschars sprechen hauptsächlich Kurmandschi, welches ein Dialekt der kurdischen Sprache ist, und gehören der religiösen Minderheit der Jesiden an. Die Jesiden werden von den radikalen Islamisten verfolgt und massakriert, weil sie die Sonne und das Feuer verehren und man sie deshalb als "Götzendiener" bezeichnet. Die Hauptsiedlungsgebiete liegen im nördlichen Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei.<br /><br />Die Mörderbande des Islamischer Staat (IS) im Norden des Irak ist auf Sindschar vorgedrungen und hat eine panische Massenflucht ausgelöst. Überall wo die IS eindringt werden die Menschen auf brutalste Weise in Massen hingerichtet. Nach UN-Angaben flohen rund 200'000 Menschen aus Angst vor der Schreckensherrschaft der Extremisten vor allem in das Sindschar-Gebirge im Westen der Grossstadt Mossul. Bewohner berichten: "<i>Die Bewaffneten bringen uns alle ohne Gnade um.</i>" Die Lage der Flüchtlinge ist katastrophal. In Sindschar entfalte sich eine "<i>humanitäre Tragödie</i>", sagte der UN-Sonderbeauftragte für den Irak, Nikolaj Mladenov. Die Flüchtlinge bräuchten dringend Nahrungsmittel, Wasser und Medikamente, so die UN. Das Sindschar-Gebirge sei von IS-Militanten eingeschlossen.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-5TMazMgcH0E/U-Lc0CF7DtI/AAAAAAAAYfA/bcjjd12om_M/s1600/ShingalFl%C3%BCchtlinge.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-5TMazMgcH0E/U-Lc0CF7DtI/AAAAAAAAYfA/bcjjd12om_M/s400/ShingalFl%C3%BCchtlinge.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Die Bewohner von Sindschar, die meisten Frauen und Kinder,<br />sind aus Angst vor dem Terror der IS-Kämpfer in die<br />umliegenden Berge geflüchtet und sitzen im Freien</td></tr></tbody></table><br /><span style="">Wir das yezidische Volk wenden uns voller Verzweiflung an Sie, um darauf aufmerksam zu machen, welches Leid grad in diesem Moment die Minderheiten der Yeziden, Turkmenen, Assyrer, Christen und der vertriebenen Muslimen im Nordirak in der Stadt Sindschar (Shingal) zu ertragen haben.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Am Sonntag den 03.08.2014 hat die IS (Islamischer Staat) eine großangelegte Offensive um ca. 2 Uhr morgens gegen die nordirakische Stadt Sindschar (Shingal) gestartet, in der vorwiegend Yeziden leben.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Die kurdischen Pershmerga-Soldaten, welche bis vor kurzem noch die Verwaltung über die Stadt hatten, sind geflüchtet und haben Ihre Waffen und Materialien kampflos aufgegebn.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Lediglich gezählte 15 Perschmerga sind geblieben und kämpfen für Ihre Brüdern und Schwestern.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Daraufhin waren die Bewohner der nordirakischen Stadt Shingal Schutzlos und auf sich alleine gestellt.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Mehrere 100'000 (hunderttausend) Menschen sind daraufhin voller Panik aus Angst vor dem Terror der IS-Kämpfer in die umliegenden Berge geflüchtet.</span><br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-I1hYXKxUIPI/U-SrLwhVePI/AAAAAAAAYfg/szaGwRqp_B8/s1600/ShingalFl%C3%BCchtlinge1.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-I1hYXKxUIPI/U-SrLwhVePI/AAAAAAAAYfg/szaGwRqp_B8/s400/ShingalFl%C3%BCchtlinge1.jpg"/></a></div><br /><span style=""></span> <span style="">Sie harren dort bereits seit 3 Tagen aus, in glühender Sommerhitze und bei Temperaturen von 40 Grad im Schatten.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Viele Ältere und Schwache, aber vor allem Kinder, sind bereits an Hunger und Durst gestorben. Unsere Verwandten haben das dort selbst uns am Telefon mitgeteilt.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Die als eingestufte terroristische Partei PKK von den USA und EU sind die einzigen Männer, die für die Menschlichkeit kämpfen. Sie organisieren Nahrungsmittel in die betroffenen Regionen und helfen dort wo sie können.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Sie kämpfen gegen IS und haben schon bereits auch viele von Ihnen getötet.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Zeitzeugen berichten, dass die Kurdische autonome Regierung Ihr Volk in Stich gelassen hat und sind von froh dass die PKK sie in dem Kampf gegen die Terroristen IS kämpft.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Die Enttäuschung ist groß über die kurdische- und irakische Regierung, da sie tatenlos den Völkermord zu sehen.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Einige Telefonate, die dort getätigt werden, werden von der IS abgenommen und sprechen mit den Verwandten in Deutschland und verbreiten noch mehr Panik, in dem Sie sagen, dass seine Schwester jetzt seine Frau sei. ( Meine Cousine war die Person, die die IS genannt hat)</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Die Islamisten haben bereits über 1'000 Männer, Frauen und Kinder kaltblütig hingerichtet.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Männern wird der Kopf abgeschnitten in der öffentlichkeit. Grausame Bilder und Videos wurden zur Abschreckung veröffentlicht.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Frauen werden vergewaltigt und in die bereits eroberten Gebiete in Syrien und Irak entführt und mit IS Kämpfern zwangsverheiratet.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Mädchen von 8 - 16 Jahren und werden entführt, vergewaltigt und danach mit Islamisten zwangsverheiratet.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Über Tausend Frauen und Kinder sind bereits spurlos verschwunden und mehrere hundert yezidische Männer, welche todesmutig gegen die Islamisten gekämpft haben, bis die Frauen und Kinder flüchten konnten, wurden bereits öffentlich von den IS-Kämpfern hingerichtet.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Erste Hilfslieferungen sind bereits bei den Flüchtlingen in den Bergen eingetroffen, jedoch reicht diese Hilfe bislang für 100'000 (hunderttausend) Flüchtlinge nicht aus.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Es fehlt den Menschen am Notwendigsten, wie Wasser und Brot.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Wir bitten Sie inständig darum, die Augen vor diesem Terror nicht zu verschließen und uns zu unterstützen im Kampf gegen die IS-Kämpfer im Nordirak in Shingal.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Bitte nutzen Sie jeden Einfluss den Sie haben um den Genozid zu stoppen.Wir können nicht länger warten.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Jeden Tag erreichen uns Schreckensmeldungen von Frauen und Kindern, die hingerichtet werden oder auf der Flucht in den umliegenden Bergen an Unterernährung sterben. ( Alles Informationen von Personen vor Ort, die uns nahe stehen und alles mit ansehen).</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Wenn wir zu lange warten, dann könnten schon 100'000 ( hunderttausend ) hilflose Flüchtlinge, Frauen und Kinder, Alte und Schwache bereits von der IS ermorden worden sein.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Und auch wenn die IS-Kämpfer sie nicht getötet haben sollten, so werden die Frauen und Kinder mit jeder Stunde die vergeht ohne Hilfe, an Hunger und Durst sterben.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Was würden SIE als Vater oder Mutter tun, um Ihre Kinder zu schützen?</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Wie weit würden SIE gehen, um Ihre Liebsten zu schützen und Ihnen zu helfen?</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Wir appellieren an Ihre Menschlichkeit.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">HELFEN SIE UNS BEVOR ES ZU SPÄT IST</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">STOPPT DEN VÖLKERMORD IM NORDIRAK IN SINDSCHAR (SHINGAL)</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">HEUTE IST ES DER IRAK, MORGEN KANN ES DEUTSCHLAND SEIN.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Frieden für alle Menschen und Minderheiten jeglicher Ethnie und Religion.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Im Namen des Menschlichkeit, rettet die Völker.</span><br /><br />-----------------------------------<br /><br />Wer ist schuld an diesem Völkermord? Ja wer wohl. Die Staaten welche die sogenannte "syrische Opposition", also die radikal islamischen Terrorgruppen nach Syrien eingeschleust, finanziert und bewaffnet haben, um gegen die syrische Regierung zu kämpfen, um im Namen des Westen Bashar al-Assad zu stürzen. Also die NATO-Staaten einschliesslich Türkei, plus Saudi-Arabien, die Emirate und Jordanien. Jetzt haben sich diese Mörderbanden von Syrien in den Irak begeben, ein Kalifat ausgerufen und wüten dort wie im Blutrausch.<br /><br />Hauptschuldiger an dieser Situation ist selbstverständlich das US-Regime, denn der Irak wurde von amerikanischen Soldaten "befreit", "demokratisiert" und 11 Jahre lang besetzt. Das ist aber kein Versagen Washingtons, sondern volle Absicht, denn die ganze Region soll nur noch in Flammen aufgehen, in Schutt und Asche liegen und so viele Menschen wie möglich getötet werden. Wann kapiert die Weltgemeinschaft endlich, USRAEL sind die grössten Feinde der Menschheit, führen einen Krieg gegen die gesamte Welt?<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/jJBRKVYot1o" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-3753504929831166507 Wed, 06 Aug 2014 20:00:00 +0000 http://www.carta.info/73857/darf-google-e-mails-nach-rechtswidrigen-inhalten-scannen/ Google &#252;berpr&#252;ft die E-Mails seiner Kunden offenbar auf kinderpornographische Inhalte hin. Ob das Unternehmen die E-Mails, die &#252;ber den Dienst GMail verschickt werden, auch auf sonstige rechtswidrige Inhalte hin scannt, ist unklar. http://www.carta.info/?p=73857 Wed, 06 Aug 2014 08:40:53 +0000 http://www.carta.info/73850/wochenend-und-sonnenschein-eine-presse-nach-dem-geschmack-der-neuen-buergerlichkeit/ Was war zuerst nicht mehr da - die b&#252;rgerliche &#214;ffentlichkeit oder die gestaltungsf&#228;hige Demokratie? http://www.carta.info/?p=73850 Wed, 06 Aug 2014 07:44:34 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/Gwkkyjx0boY/die-meisten-journalisten-sind-feiglinge.html Wir sollten wirklich aufhören Reporter der Mainshitmedien Journalisten zu nennen, denn sie sind in Wirklichkeit nur die Pressesprecher und PR-Agenten der Weltverbrecher, sind Mitglieder der Pretorianer Garde welche die Lüge schützt und die Wahrheit bekämpft. Sie sind auch noch Feiglinge die Angst haben. Das hat der investigative Journalist Glenn Greenwald seine amerikanischen "Kollegen" am Montag genannt, die über den Völkermord durch Israel gegen Gaza nicht berichten. Das trifft aber hier in Europa genau so zu. <br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-ygLOCckic88/U-D5xSNiT_I/AAAAAAAAYew/HP8Rclmq9yw/s1600/GreenwaldHuffingtonPost.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-ygLOCckic88/U-D5xSNiT_I/AAAAAAAAYew/HP8Rclmq9yw/s400/GreenwaldHuffingtonPost.JPG"/></a></div><br />In einem <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.huffingtonpost.com/2014/08/04/glenn-greenwald-israel_n_5648822.html">Interview</a> mit The Huffington Post sagte Greenwald, es gebe einige gute Journalisten, aber im Ganzen würde er der Berichterstattung die Note 6 geben. "<i>Die meisten amerikanischen Journalisten sind Feiglinge wenn es um Israel geht. Sie wollen es nicht erwähnen,</i>" sagte er. <br /><br />"<i>Es steht ausser Frage, dass die Art und Weise wie die amerikanischen Medien diesen Konflikt behandeln, auf dem Prinzip beruht, israelische Leben sind grundsätzlich viel wertvoller als das der Palästinenser,</i>" sagte Greenwald.<br /><br />"<i>Es müssen wahrscheinlich erst 50 Palästinenser sterben um nur in die Nähe der Aufmerksamkeit zu kommen, sagen wir mal, was eine alte israelische Frau bekommt, weil sie Angst in ihrer Wohnung hat und unter einem medizinischen Problem leidet wegen dem Trauma.</i>"<br /><br />Zur Erläuterung, laut israelischen Medien stammt Glen Greenwald von jüdischen Eltern ab, die versuchten ihn für die Religion zu begeistern, was er aber ablehnte. Er hat auch nicht eine Bar Mitzwa erlebt. "<i>Meine moralische Einstellung ist nicht durch religiöse Doktrinen in irgendeiner Art geformt,</i>" sagte er.<br /><br />Greenwald sagte im Interview: "<i>Fast so viele Palästinenser sind getötet worden wie Amerikaner durch 9/11 und die Medien sind praktisch sehr ruhig darüber.</i>"<br /><br />"<i>Ich glaube es gibt eine rassistische Komponente zu dem. Ich meine es gibt ein ethnozentrisches Element zu der Berichterstattung,</i>" sagte er. "<i>Es gibt definitiv eine anti-moslemische Ader in der ganzen Berichterstattung die hier geführt wird.</i>" <br /><br />Laut aktuellen Zahlen beläuft sich die Anzahl getöteter Palästinenser mittlerweile auf 1'865 nach 29 Tagen Krieg. Davon sind 430 Kinder. Fast 10'000 Menschen sind verletzt, davon 2'800 Kinder, 1'800 Frauen und 374 ältere Menschen. Auf der anderen Seite wurden 64 israelische Soldaten und drei Zivilisten getötet, wobei es sich in einem Fall um einen palästinensischer Landarbeiter handelt. <br /><br />Am vergangenen Sonntag hat die israelische Armee eine Schule der UNO in Rafah bombardiert, dabei wurden 10 Palästinenser getötet und <br />Dutzende verletzt. Die Schule beherbergte 3'000 Flüchtlinge die aus den Wohngebieten geflohen waren, die von der IDF komplett zerstört wurden. Laut UNO sind 9 ihrer Mitarbeiter bisher getötet worden. Sieht aus wie wenn gezielt auf UNO-Einrichtungen geschossen wird. <br /><br />Robert Turner, Direktor der UNWRA, Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge, sagte: "<i>Der Standort aller unserer Gebäude haben wir der israelischen Militärführung mehrmals mitgeteilt. Sie wissen wo die Schutzräume sind. Wie die Bombardierung trotzdem weitergeht verstehe ich überhaupt nicht.</i>" Bereits beim Beschuss der UNRWA-Schule im Flüchtlingslager Dschabalia im nördlichen Gazastreifen kamen 20 Menschen ums Leben.<br /><br />Als 2001 insgesamt 2,977 Menschen am 11. September starben, haben die Vereinigten Staaten den globalen Krieg gegen den Terrorismus ausgerufen und dabei einen Angriffskrieg gegen Afghanistan und Irak geführt, dem fast 2 Millionen Menschen zum Opfer gefallen sind. Gegen Pakistan, Jemen und Somalia einen Krieg mit Killerdrohnen. <br /><br />Auch hier sehen wir eine rassistische Komponente die man nur mit brutaler Rache beschreiben kann und den Faktor 1'000 zu 1 beinhaltet. Alleine dieses Jahr wurden 4 moslemische Länder durch die USA (Jemen, Pakistan, Afghanistan, Somalia) und 4 durch Israel (Sudan, Syrien, Libanon, Palästina) bombardiert. Wo ist der Aufschrei der Weltgemeinschaft über den höchst kriminellen Bruch der Souveränität dieser Länder? Haben die kein Recht sich zu verteidigen wenn Bomben auf ihr Territorium fallen?<br /><br />Die zuerst gemeldete angebliche "Entführung" des israelischen Soldaten Hadar Goldin durch die Hamas zeigt wie falsch mit Wörtern umgegangen wird. Ein Soldat kann nicht "entführt" werden, nur gefangen genommen. Später musste die israelische Regierung zugeben, der Soldat ist während der Kämpfe gefallen. Diese Lüge über eine Entführung wurde aber benutzt, um den Tod von hunderten Palästinensern zu rechtfertigen.<br /><br />Viele westliche Journalisten haben die Propagandavorgabe Israels übernommen und mit grossen Schlagzeilen über eine "Entführung" berichtet. Aus Sicht der westlichen Medien war die Gefangennahme eines einzelnen israelischen Soldaten, die gar nicht stattfand, viel wichtiger als das Massaker an den palästinensischen Zivilisten in mehreren Schulen in der vergangenen Woche. <br /><br />Mittlerweile wissen wir, Israel benutzt die "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://de.wikipedia.org/wiki/Hannibal-Direktive">Hannibal Direktive</a>", in dem sie eher eigene Soldaten tötet, als sie in die Hände der Hamas fallen zulassen. Der Grund, um dem Feind einen psychologischen Vorteil bei Verhandlungen zu nehmen. Durch den Einsatz von massiven Artilleriebeschuss wurde der Tunnel in dem sich der Soldat Goldin befand zugeschüttet und er kam dabei um.<br /><br />Über hundert spanische Künstler um Javier Bardem, Penélope Cruz und Pedro Almodóvar haben in einer Facebook-Petition Israel scharf kritisiert. In dem "<i>Kommuniqué der Kultur gegen den Völkermord an Palästinensern</i>" fordern sie den sofortigen Waffenstillstand. Angesichts des "<i>Horrors</i>" sei eine neutrale Haltung im Gaza-Konflikt nicht angemessen, schreibt Bardem. "<i>Es ist ein Besatzungs- und Auslöschungskrieg gegen ein Volk ohne Mittel</i>", so der Oscar-Preisträger, "<i>schwer zu verstehen und unmöglich zu rechtfertigen.</i>" Die Haltung des Westens, "<i>diesen Völkermord zuzulassen</i>", sei "<i>beschämend</i>".<br /><br />Jegliche berechtigte Kritik an dem Vorgehen der israelischen Regierung gegen die Bevölkerung von Gaza wird als "Antisemitismus" hingestellt. Auf die oben genannten Künstler prasselt ein Shitstorm nieder. So schrieb der konservative Kommentator und orthodoxe Jude Ben Shapiro auf Twitter, der regelmässig bei CNN und Fox News auftritt: "<i>Traurig das Javier Bardem und Penelope Cruz Antisemiten sind, aber nicht unerwartet, wo doch Spanien bis zum Himmel voll mit Judenhassern ist.</i>"<br /><br />Was hat der Aufruf den Krieg gegen Gaza zu beenden mit Judenhass zu tun? Das ist ein unverschämte und ungeheuerliche Verdrehung aller menschlichen Werte. Wie bigott muss man sein, wie tief muss man moralisch sinken und hasserfüllt sein, um Leute die Frieden wollen so übel zu beschimpfen?<br /><br />Noch einer der die beiden Schauspieler kritisierte ist John Voight, der Vater von Angelina Jolie, ein Zionist der bereits 2009 beim letzten grossen Krieg gegen Gaza die Bombardierung der Menschen dort befürwortete. Voight beschuldigte Penelopé Cruz und ihren Ehemann Javier Bardem, sie würden "<i>zu Antisemitismus aufrufen</i>". In einem offenen Brief der im "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://variety.com/2014/biz/news/jon-voight-slams-penelope-cruz-javier-bardem-for-bashing-israel-1201274066/">Variety</a>" abgedruckt wurde behauptete er unter anderem:<br /><br />"<i>Ihr habt vergessen wie der Krieg anfing. Hat die Hamas nicht drei Teenager entführt und getötet, nur um zu töten, und nach der Tötung gefeiert?</i>"<br /><br />Nein haben sie nicht. Ist eine riesen Lüge. Jemand sollte diesem abgehalfterten Darsteller von Z-Filmen sagen, die israelische Polizei hat schon länger bestätigt, die Hamas hatte mit dem Fall gar nichts zu tun. Sie wissen nicht wer die drei Jugendlichen entführt und getötet hat. Es sind nur die Politiker, wie der Massenmörder Netanjahu, die vorschnell die Hamas beschuldigten, um einen Kriegsgrund zu haben.<br /><br />Wie gesagt, die meisten Journalisten sind zu feige die Tatsachen beim Namen zu nennen, ignorieren die Verbrechen die gegen die Bevölkerung in Gaza passieren, übernehmen 1 zu 1 die zionistische Propaganda. Jeder der nur etwas Mitgefühl und Menschlichkeit in sich hat muss zum Schluss kommen, was hier abläuft ist Völkermord. Wer dazu schweigt, Friedensaktivisten verleumdet oder den Mord sogar rechtfertigt, ist ein Komplize und Mittäter.<br /><br />------------------------------------------<br /><br />Miko Peled, Sohn eines israelischen Generals, erzählt die wahre Geschichte über Israel (Pflichtlektüre): <br /><br /><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/Gwkkyjx0boY" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-6725592439800218115 Tue, 05 Aug 2014 17:00:00 +0000 http://www.publikative.org/2014/08/05/frankreichs-werte-stehen-auf-dem-spiel/ Während in ganz Europa anti-israelische Demonstrationen, antisemitische Übergriffe und andere Unzumutbarkeiten zunehmen, ist die Situation für Jüdinnen und Juden in Frankreich besonders kritisch. Publikative.org sprach über dieses Thema mit der Leiterin des Pariser Büros des American Jewish Committes (AJC), Simone Rodan-Benzaquen. http://www.publikative.org/?p=42962 Tue, 05 Aug 2014 09:49:09 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/DerSpiegelfechter/~3/PqBx6Ni0hUs/vom-unterschied-zwischen-antisemitismus-und-israel-kritik Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf Bild: Wikipedia Kommentar Im Kern geht es in den letzten Wochen und Monaten in Deutschland unter anderem um die Frage, wo berechtigte Kritik an Israel aufhört und Antisemitismus beginnt. Israel-Kritiker nehmen für sich &#8230; <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.spiegelfechter.com/wordpress/129797/vom-unterschied-zwischen-antisemitismus-und-israel-kritik">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> http://www.spiegelfechter.com/wordpress/?p=129797 Tue, 05 Aug 2014 09:27:21 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/Dr0eAc9lRGo/obama-behauptet-russland-produziert-gar.html Der "Führer der freien Welt" war an Bord der Air Force One auf dem Rückflug nach Washington aus Kansas City, wo er eine Ansprache über seine Wirtschaftspolitik gehalten hatte, als zwei Journalisten des <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.economist.com/blogs/democracyinamerica/2014/08/barack-obama-talks-economist?spc=scode&amp;spv=xm&amp;ah=9d7f7ab945510a56fa6d37c30b6f1709">Economist</a> ein Interview mit ihm führten. Die drei sassen um ein Mikrofon und sprachen über den Afrika-Gipfel den Obama als Gastgeber veranstaltet, plus eine Reihe anderer Themen, wie über China und Russland. Dabei hat Obama Russland als Nation "<i>die gar nichts produziert</i>" disqualifiziert und gesagt, Moskau spielt eine untergeordnete Rolle auf der Welt. Wenn Obama Russland so gering einschätzt, dann beweist dies was ich schon lange vermute, er ist wirklich strohdumm, hat ein Hirn in der Grösse einer Erbse und wird offensichtlich von Drahtziehern kontrolliert. Das er nicht frei sprechen kann und alles was er sagt vom Teleprompter abliest, ist hinlänglich bekannt. <br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-fuoo8MnbF3A/U-CkS7VcM2I/AAAAAAAAYeQ/IZy1ZRQmxX0/s1600/ObamaAirForceOne.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-fuoo8MnbF3A/U-CkS7VcM2I/AAAAAAAAYeQ/IZy1ZRQmxX0/s320/ObamaAirForceOne.jpg"/></a></div><br />Jeder der in den USA mal war kann bestätigen, die meisten Amerikaner sind überheblich, arrogant und meinen sie sind was besonderes. Dabei sind sie nur die grössten Klugscheisser der Welt und haben generell ein sehr geringes Wissen was ausserhalb abgeht, wenn überhaupt vorhanden. Jeder Volksschüler bei uns weiss mehr über Geschichte, Länder und Völker der Erde als die meisten Amis. Obama hat diesen Wissensmangel auf erschreckende Weise wieder deutlich bestätigt. Hier ein Auszug aus dem Interview:<br /><br /><span style=""><b>The Economist:</b> Was ist mit den Leuten die wirklich sehr schwierig sind? Russland ist das offensichtliche Beispiel im Moment. Sie haben mit Russland einen "Neustart" versucht. Angela Merkel verbrachte die ganze Zeit mit Wladimir Putin zu telefonieren. Wie gross fühlen sie sich persönlich im Stich gelassen über was passiert ist?</span><br /><span style=""><br /></span> <span style=""><b>Obama:</b> Ich fühle mich nicht in Stich gelassen. Wir hatten ein sehr produktives Verhältnis mit Präsident Medwedew. Wir haben vieles erledigt das erledigt werden musste. Russland hat denke ich immer schon eine Janus ähnliche Qualität, nach Osten und Westen schauend, und ich denke Präsident Putin vertritt eine tiefe Belastung in Russland, die wahrscheinlich langfristig schädlich für Russland ist, aber kurzfristig populär im Inland ist und sehr ärgerlich im Ausland.</span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">Aber ich denke es ist wichtig die Perspektive zu halten. Russland produziert gar nichts. Migranten stürmen nicht nach Moskau auf der Suche nach Gelegenheiten. Die Lebenserwartung russischer Männer liegt bei 60 Jahren. Die Bevölkerung schrumpft. Und deshalb müssen wir mit Entschlossenheit antworten in was effektiv regionale Herausforderungen sind die Russland darstellt. Wir müssen sicherstellen, dass sie nicht eskalieren, wo plötzlich Atomwaffen zurück in der Diskussion der Aussenpolitik sind. Und so lange wir das das tun, dann glaube ich steht die Geschichte auf unserer Seite.</span><br /><br />Obama schätzt also die Leistungskraft Russlands als sehr gering ein. Diesen Fehler haben in der Vergangenheit schon einige Grössenwahn- sinnige gemacht, wie Napoleon und Hitler. Beide GRÖFAZ (grösste Feldherren aller Zeiten) meinten sie können Russland so mal auf die Schnelle überrennen und besiegen, da die Russen eh nichts auf die Beine bringen. Dabei haben diese Grossmäuler die grösste und vernichtende militärische Niederlage ihrer Karriere erlebt. Wer die Leistungsfähigkeit und den Verteidigungswillen der Russen unterschätzt, der kann gleich sein Grab schaufeln.<br /><br />Mr. President, ich will keine Nachhilfestunde über Russland abhalten, um ihre Wissenslücke aufzufüllen, aber hier einige Fakten: Russland ist flächenmässig mit Abstand das grösste Land der Welt, doppelt so gross wie die Vereinigten Staaten inkl. Alaska. Es hat alle Ressourcen die es gibt, einschliesslich die grössten Gas- und Ölvorkommen dieser Erde. Dazu ist es der Hauptlieferant des sehr wichtigen Metalls Palladium mit 41% und die USA haben nur 9%.<br /><br />Aber es geht nicht nur um Rohstoffe, Ihre Behauptung, Russland produziert gar nichts, ist komplett falsch. Ich möchte Sie daran erinnern, dass ohne russische Raketenmotoren bringt die USA keine einzige Rakete in den Weltraum. Ja ihr kauft sie ein weil ihr selber nichts auf die Reihe bringt. Astronauten kann Amerika schon mal gar nicht ins All transportieren und ihr müsst sie mit Hilfe der Russen als Taxiservice mitfahren lassen. Das nur als Beispiel, was ihr nicht in der Lage seid zu tun und die Russen schon.<br /><br />Ihre Behauptung, Russland hätte keine Einwanderer weil nicht attraktiv, zeigt wie wenig Ahnung sie haben. Es sind alleine 3 Millionen Ukrainer als Gastarbeiter in Russland tätig. Sie schicken Milliarden zurück zu ihren Familien und viele können nur deshalb existieren. Wegen dem Krieg ihrer Nazi-Schergen in Kiew gegen die eigene Bevölkerung sind Zehntausende nach Russland geflüchtet und suchen Schutz dort. Gerade sind 438 ukrainische Soldaten über die Grenze abgehauen, weil sie das Tötend er eigenen Landsleute nicht mitmachen wollen.<br /><br />Laut UNO sind seit Beginn des Krieges 730'000 Ukrainer aus ihrer Heimat nach Russland geflohen. Sie flüchten zum ach so bösen Feind, weil es ihnen sicher dort schlechter geht, oder was?<br /><br />Auch aus den anderen ehemaligen Sowjetrepubliken leben und arbeiten Millionen in Russland. Dazu, ohne Russland als wichtiger Absatzmarkt könnten die Nachbarländer gar nicht existieren. Viele junge Menschen kommen nach Moskau um ihr Studium zu absolvieren und finden einen Arbeitsplatz nach dem Abschluss. Ausländische Künstler können nur in Russland ihre Berufung für das Theater, Film oder Showgeschäft ausüben. Wissenschaftler finden nur in Russland geeignete Forschungsstätte.<br /><br />Was Russland auch auf dem Bausektor kann wurde eindrücklich mit der erfolgreichen Organisation und Abhaltung der Winterolympiade in Sochi diesen Winter bewiesen. Es wurden gewaltige Infrastrukturprojekte, neuer Flughafen, Stadien, Bahnverbindung, Seilbahnen und Unterbringung der Sportler innerhalb kürzester Zeit errichtet. Trotz der Schlechtmacherei durch die westlichen Medien und Politiker war alles pünktlich fertig und funktionierte.<br /><br />Eine Lebenserwartung von 60 Jahren für russische Männer ist auch falsch. Das mag vielleicht während der Sowjetzeit so gewesen sein und ist eine ole Kamelle. Das Klischee von Wodka saufenden Russen die sich zu Tode trinken stimmt doch schon lange nicht mehr. Viele sind genau so gesundheitsbewusst wie hier und treiben Sport. Auch die Bevölkerung geht nicht zurück. Russland konnte 2013 den ersten natürlichen Zuwachs seit der Sowjetzeit vermelden. Kinder zu bekommen und eine Familie zu haben ist "In" und wird vom Staat stark gefördert.<br /><br />Sie sehen Mr. President, was Sie über Russland meinen zu wissen ist völlig daneben und hat mit der Realität nichts zu tun. Ihre Fehleinschätzung ist schon sehr bedenklich. Wie ich bereits gesagt habe, es haben schon viele im Westen Russland unterschätzt und sind dann eines besseren belehrt worden. Kümmern sie sich lieber um den rasanten Niedergang der USA. Was produziert ihr denn noch? Die ganze Industrie ist nach China und andere Billiglohnländer ausgelagert worden. Um eure Statistiken zu fälschen habt ihr sogar das Hamburgerflippen zu einem Industriejob umgetauft. <br /><br />Was Amerika auch sehr gut kann ist die ganze Welt mit Finanzbetrug zu überziehen und damit auszusaugen. Obama spricht von sich selber, es ist die USA die nichts mehr reelles produziert, sondern meint mit Finanzblasen, mit Spekulation und künstlichen Finanzinstrumenten einen Mehrwert und Wohlstand zu erarbeiten. Das ist doch eine reine Luftnummer, ein Kartenhaus das aus nichts besteht ausser gigantischen Schulden. Zusammengehalten wird dieser Betrug mit Erpressungen, militärischen Drohungen und Kriegen.<br /><br />Der folgende Chart zeigt den Rückgang des Unternehmertums in den USA. Die Anzahl neuer Unternehmen die in den letzten 30 Jahren entstanden sind geht konstant zurück und die welche eingehen steigt. Das geschied in allen Bereichen, mit allen Firmengrössen und in allen Bundesstaaten. Amerika wird systematisch deindustrialisiert. <br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-MEHD_G_Mdcc/U-DAdxkNJXI/AAAAAAAAYeg/FxpCmdQCwhc/s1600/USAFirmenneugr%C3%BCndungen.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-MEHD_G_Mdcc/U-DAdxkNJXI/AAAAAAAAYeg/FxpCmdQCwhc/s400/USAFirmenneugr%C3%BCndungen.jpg"/></a></div><br />Folgende bekannte amerikanische Handelsketten schliessen massenhaft Filialen oder werden demnächst für immer ihre Geschäfte schliessen: RadioShack, Albertsons, Staples, Family Dollar, Quiznos, Aeropostale, Abercrombie & Fitch, Toys R Us, TCBY, Barnes & Noble, J.C. Penney und Sears. Warum? Weil die Konsumenten in den USA nicht genung Einkommen haben und es ihnen immer schlechter geht. <br /><br />Mr. President, Waffen produzieren, das könnt ihr noch. Aber sogar euren neusten F-22 Raptor Kampfjet bringt ihr nicht in die Luft und dieser Flop hat sich nicht nur als teuerstes, sondern auch für seine Piloten gefährlichstes Jagdflugzeug der Welt entpuppt. Auch eure neusten Schiffe für die Navy, Littoral Combat Ships, die 36 Milliarden Dollar gekostet haben, taugen nichts und das Pentagon musste zugeben, die Waffen funktionieren nicht richtig und die Schiffe würden einen Kampf nicht überleben. An Selbstüberschätzung und Überheblichkeit ist schon manche Nation zu Grunde gegangen.<br /><br />Auf der letzten Münze die das Römische Reich prägte stand drauf, "roma invicta", Rom ist unbesiegbar. Dieser symbolische Slogan sollte die Moral steigern, hat aber den unvermeidlichen Untergang des Imperiums nicht aufhalten können. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind in der gleichen Situation. Ein Imperium das sich im Zusammenbruch befindet, meint aber immer noch der Grösste und unbesiegbar zu sein. Sie glauben ihrer eigenen Hollywood-Propaganda. Wer völlig überschuldet ist, nur noch auf Pump lebt und am ertrinken ist, sollte nicht auf andere mit dem Finger zeigen.<br /><br />---------------------------------------------<br /><br />Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf die <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://ofreysinger.ch/petition/?id=109">Petition</a> von Nationalrat Oskar Freysinger hinweisen, "Die Welt braucht mehr denn je eine neutrale Schweiz" - Petition an Schweizer Regierung und Parlament<br /><br />Die Sanktionen der USA und der EU gegen Russland schaffen einen Teufelskreis der Konfrontation und der Gewalt. Eine Ausweitung des Konflikts wäre für den Frieden in Europa fatal. Es gibt keine Alternative zum Frieden und die Schweiz darf sich in keinem Fall an einer Massnahme beteiligen, welche die Spannungen zu verstärken droht.Ein neuer Krieg klopft an unsere Tür. Der Konflikt in der Ukraine ist ohne Zweifel dabei, sich aufgrund der massiven Einmischung ausländischer Mächte zu internationalisieren. In seiner jetzigen Entwicklung wiederholt er weitgehend die automatischen Mechanismen, die vor genau hundert Jahren zum ersten Weltkrieg geführt haben.<br /><br /><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://ofreysinger.ch/petition">Hier gehts zur Petition ... </a><br /><br />--------------------------------------------<br /><br />Die USA militarisieren die Ukraine um Russland anzugreifen, sagt Sergei Glazyev, der Wirtschaftsberater von Präsident Putin. Nach Donbas wird der Konflikt in die Krim getragen: <br /><br /><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/Dr0eAc9lRGo" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-1260122562858017169 Tue, 05 Aug 2014 09:00:00 +0000 http://www.carta.info/73842/prantl-kommentar-warum-snowden-auf-der-seite-des-rechts-steht/ An manchen Tagen ist die morgendliche Lekt&#252;re der S&#252;ddeutschen tats&#228;chlich eine Freude. Etwa, wenn Heribert Prantl mit dem Rechtsstaat ins Gericht geht. http://www.carta.info/?p=73842 Tue, 05 Aug 2014 08:30:13 +0000 http://www.carta.info/73832/disruption-verkommt-zum-unwort/ Dass ein Wort inflation&#228;r gebraucht wird, sagt nichts &#252;ber die Richtigkeit seiner Anwendung aus. H&#246;chstens &#252;ber die Einfallslosigkeit des Anwenders. http://www.carta.info/?p=73832 Tue, 05 Aug 2014 07:40:38 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/DerSpiegelfechter/~3/JhR3Oqzm0ho/fragen-an-den-autor-mit-jens-berger-als-podcast-verfuegbar Die SR-2-Sendung „Fragen an den Autor“ zu Jens Bergers Buch „Wem gehört Deutschland?“ ist nun auch online abrufbar. http://pcast.sr-online.de/play/fragen/2014-08-04_berger_reichtum_3_8_2014.mp3 Weitere Links auf die Sendung und die Podcasts zur Sendung finden Sie auf den Seiten des Saarländischen Rundfunks. Dieser Feed wurde &#8230; <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.spiegelfechter.com/wordpress/129794/fragen-an-den-autor-mit-jens-berger-als-podcast-verfuegbar">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> http://www.spiegelfechter.com/wordpress/?p=129794 Tue, 05 Aug 2014 06:51:36 +0000 Buchvorstellungen http://www.carta.info/73824/die-neuen-player-in-der-ruestungspolitik-suder-scherf-zimmer-und-gabriel/ Eine aparte neue Konstellation: Da m&#252;ssen sich einige Protagonisten wohl partei&#252;bergreifend zusammenraufen. http://www.carta.info/?p=73824 Mon, 04 Aug 2014 13:28:17 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/DerSpiegelfechter/~3/O0cukYM3-hc/argentinien-und-die-aasgeier-auf-den-finanzmaerkten-und-in-den-redaktionsstuben Nachdem ein New Yorker Gericht dem Staat Argentinien in der letzten Woche untersagte, seine Gläubiger zu bedienen, steht Argentinien vor dem technischen Staatsbankrott. Dies geschah alles vor dem Hintergrund, dass einige Hedgefonds (sog. Vulture-Fonds (auf deutsch: Aasgeier-Fonds)) das große Geschäft &#8230; <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.spiegelfechter.com/wordpress/129791/argentinien-und-die-aasgeier-auf-den-finanzmaerkten-und-in-den-redaktionsstuben">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> http://www.spiegelfechter.com/wordpress/?p=129791 Mon, 04 Aug 2014 10:34:59 +0000 Finanzkrise http://www.carta.info/73806/ukrainekrise-2014-und-julikrise-1914/ &#220;bereinstimmungen lassen sich nicht leugnen – leider auch nicht in der Berichterstattung der Massenmedien. Die Marschrichtungen &#228;hneln sich. http://www.carta.info/?p=73806 Mon, 04 Aug 2014 07:40:14 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/DerSpiegelfechter/~3/mTna8WwyC64/wo-die-wilden-drohnen-wohnen-abstuerze-ins-irgendwo Von Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf Bild: wikipedia Die Debatte um Drohnen dreht sich vornehmlich um hohe Kosten und moralische Fragen. Auch ethische und völkerrechtliche Aspekte stehen im Raum. Zu Recht. Doch es gibt darüber hinaus technische Probleme. Die &#8230; <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.spiegelfechter.com/wordpress/129780/wo-die-wilden-drohnen-wohnen-abstuerze-ins-irgendwo">Weiterlesen <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> http://www.spiegelfechter.com/wordpress/?p=129780 Mon, 04 Aug 2014 07:03:15 +0000 http://www.publikative.org/2014/08/04/neue-gangart-gegen-demofotografen/ Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Ende Juli die Wohnung eines Fotografen durchsuchen lassen. Als Begründung diente die Veröffentlichung von Polizeibeamten im Einsatz. Es sei eine Genehmigung der Beamten einzuholen, wenn deren Gesichter zu erkennen seien, so die Staatsanwaltschaft. Droht nun eine härtere Gangart gegen Demofotografen? http://www.publikative.org/?p=42990 Mon, 04 Aug 2014 06:53:51 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/F-DTSTCapQU/usa-haben-den-ebola-virus-2009.html Warum haben die USA den Ebola-Virus am 26. Oktober 2009 patentieren lassen? Wie kann man überhaupt einen Virus für sich exklusiv in Anspruch nehmen? Der soll doch aus der Natur stammen. Haben sie den Virus erfunden? Siehe Patentanmeldung Nr. <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.google.com/patents/US20120251502">US20120251502</a>. <br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-VHbK6Uzn-FU/U95x8-_FN6I/AAAAAAAAYeA/HDkPhmfASew/s1600/EbolaPatent.png" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-VHbK6Uzn-FU/U95x8-_FN6I/AAAAAAAAYeA/HDkPhmfASew/s400/EbolaPatent.png"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Die Gen-Sequenz des Ebola-Virus</td></tr></tbody></table><br />In der Patentanmeldung steht, das US-Gesundheitsministerium hat den isolierten menschlichen Ebola-Virus genannt Bundibugyo bei der CDC, Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention, in Atlanta am 26. November 2007 deponiert. Ist dass der Grund warum Kent Brantly, ein Arzt, der sich bei seiner Arbeit in Liberia mit Ebola angesteckt hatte, in die USA geflogen und in die Universitätsklinik von Atlanta eingeliefert wurde?<br /><br />Brantly wird jetzt in einer Spezialabteilung der Klinik behandelt. Der leitende Arzt Bruce Ribner und seine Kollegen kümmern sich um ihn. Ribner sagte: <i>"Wir sind auf die Abwehrkräfte angewiesen. Wir müssen den Patienten so lange am Leben halten, bis der Körper die Infektion kontrollieren kann.</i>"<br /><br />Heisst das, sie wollen die Wirkung des Virus studieren und die Antikörper die der Patient entwickelt einsammeln?<br /><br />Barack Obama hat am 31. Juli eine <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/07/31/executive-order-revised-list-quarantinable-communicable-diseases">Abänderung</a> zu einem bestehenden Exekutivbefehl unterschrieben, die ihm die Einsammlung und Internierung von Amerikanern erlaubt, welche Anzeichen von "<i>Atemwegerkrankungen</i>" aufweisen. Influenza oder Grippe wird im Text ausdrücklich ausgenommen.<br /><br />Der Exekutivbefehl Nr. <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.cdc.gov/sars/quarantine/exec-2004-04-03.html">13295</a> seines Vorgängers George W. Bush vom April 2003 ermöglicht die "<i>Einsammlung, Internierung oder bedingte Freilassung von Individuen, um die Einführung, Übertragung oder Verbreitung von ansteckenden Krankheiten zu verhindern.</i>" Obama hat jetzt die Liste der Sympthome die zu einer Quarantäne führen erweitert.<br /><br />-----------------------------<br /><br />Warum sagt die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Marie Harf, es handelt sich um eine "Ebola-Attacke" in Afrika? Die richtige Wortwahl wäre "Ebola-Ausbruch" oder "Epidemie". Eine Attacke klingt wie von Menschen gemacht:<br /><br /><br /><br /><br /><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/F-DTSTCapQU" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-8102325579303299550 Sun, 03 Aug 2014 16:00:00 +0000 http://www.carta.info/73801/pressetrend-2015-die-hamburger-exit-strategie/ Spiegel, Zeit und Stern predigen neuerdings den vertiefenden Journalismus f&#252;rs Wochenende. http://www.carta.info/?p=73801 Sun, 03 Aug 2014 13:06:54 +0000 http://www.publikative.org/2014/08/03/bad-nenndorf-2014-was-sagt-das-ueber-die-szene/ Keine 200 Neonazis zogen am Samstag durch Bad Nenndorf. Ihnen standen rund 1.000 Gegendemonstranten gegenüber. Eine Blockade sollte nicht gelingen. Der extrem rechte Aufmarsch in Bad Nenndorf zeigt den Zustand der deutschen Neonazi-Szene gut. http://www.publikative.org/?p=42966 Sun, 03 Aug 2014 12:54:29 +0000 http://www.sprengsatz.de/?p=4157 Es ist erschreckend, dass über einen Rücktritt der Chefin der bayerischen Staatskanzlei, Cristine Haderthauer, erst jetzt diskutiert wird, nachdem wegen Betrugsverdachtes gegen sie und ihren Mann ermittelt wird. Der eigentliche Skandal ist doch ein ganz anderer &#8211; und er ist schon lange bekannt: das Ehepaar hatte keinerlei Bedenken, mit einem Dreifachmörder ein äußerst lukratives Geschäftsmodell [...] http://www.sprengsatz.de/?p=4157 Sat, 02 Aug 2014 13:46:26 +0000 Es ist erschreckend, dass über einen Rücktritt der Chefin der bayerischen Staatskanzlei, Cristine Haderthauer, erst jetzt diskutiert wird, nachdem wegen Betrugsverdachtes gegen sie und ihren Mann ermittelt wird. Der eigentliche Skandal ist doch ein ganz anderer – und er ist schon lange bekannt: das Ehepaar hatte keinerlei Bedenken, mit einem Dreifachmörder ein äußerst lukratives Geschäftsmodell zu entwickeln..

 

Wie verkommen muss man eigentlich sein, um mit einem psychisch kranken Mörder, der zwei Opfern den Penis abschnitt und eines zerstückelte, in Geschäftsbeziehungen zu treten? Und dann diesen Mann, der ein genialer Erbauer von Modellautos ist, auch noch übers Ohr zu hauen. Er erhielt 200 Euro im Monat für die von ihm gefertigten Modellautos, die Firma Haderthauer soll sie für 2,6 Millionen Euro verkauft haben.

Allein die Amoralität eines solchen Geschäftsmodells hätte schon seit langem zum Rücktritt der CSU-Politikerin führen müssen. Dagegen sind die jetzigen Ermittlungen wegen angeblichen Betruges eines Ex-Geschäftspartners nur ein Randereignis. Und wieso distanziert sich eine christlich-soziale Partei nicht von einem solchen Geschäftsmodell?

Horst Seehofer hat es lange toleriert und seine Staatskanzlei-Chefin immer wieder verteidigt und ihr das Vertrauen ausgesprochen. Und selbst jetzt – nach Aufhebung der Immunität und der Einleitung des Ermittlungsverfahrens – gibt er Christine Haderthauer immer noch Rückendeckung.

Bei dem persönlich unbescholteten Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich reichte Seehofer die Einleitung eines Ermittlungsverfahren, um ihn abzulösen. Und wieso gibt es gegen Seehofer keinen Aufstand der Anständigen in der CSU?

]]> http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/mR2mCvfldAw/ebola-ist-die-nachste-panikmache-und.html Wisst ihr, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gefährlicher ist für unsere Freiheiten und mehr Macht hat diese einzuschränken als alle anderen Organisationen der Welt? Viel gefährlicher als sämtliche Militär-, Polizei- und Geheimdienste. Warum? Weil sie über Staaten steht und sie diese dazu zwingen kann die Grenzen dicht zu machen, das Kriegsrecht auszurufen und beliebige Menschengruppen einzusperren. Das ganze passiert unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes und der Verhinderung von Epidemien. Wir stehen wieder vor so einem Fall. Die WHO warnt angesichts der Ebola-Epidemie vor einer unbeherrschbaren Ausbreitung der meist tödlich verlaufenden Krankheit. WHO-Chefin Margaret Chan sagte auf einem Krisengipfel in Guineas Hauptstadt Conakry, die bisherigen Anstrengungen im Kampf gegen das Ebola-Virus hielten nicht mit dessen Verbreitung Schritt. Die Epidemie in Westafrika sei ausser Kontrolle geraten, könne aber noch gestoppt werden.<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-wzDxtP9xeNc/U9w2pWtx-KI/AAAAAAAAYdk/XKr6X1PL9UI/s1600/EbolaPropaganda.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-wzDxtP9xeNc/U9w2pWtx-KI/AAAAAAAAYdk/XKr6X1PL9UI/s400/EbolaPropaganda.jpg"/></a></div><br />Niemals in der rund 40-jährigen Geschichte der Infektionskrankheit seien mehr Menschen und ein grösseres Gebiet betroffen gewesen, betonte Chan. Derzeit seien rund 1'300 Fälle in vier Staaten bekannt, mehr als 700 Patienten seien bislang gestorben. Das Virus, das sich derzeit ausbreite, sei das tödlichste in der Familie der Ebola-Erreger. Es wachse die Gefahr, dass es auf weitere Länder übergreife. "<i>Die Zahl der nationalen und internationalen Einsatzkräfte ist auf traurige Weise unangemessen.</i>" <br /><br />Die amerikanische CDC, Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention, hat eine Reisewarnung für alle US-Staatsbürger ausgesprochen, sie sollen nicht in die afrikanischen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone wegen der Ebola-Epidemie reisen. Ihr werdet sehen, in den kommende Tagen werden die Medien in Europa und Amerika voll mit Ebola-Panikmache sein. Das Thema eignet sich auch hervorragend vom Völkermord in der Ukraine und Gaza abzulenken.<br /><br /><b>Völlige Übertreibung?</b><br /><br />Damit wir die Anzahl mit Ebola infizierten, 1'300, und die der Toten, 700, aber in Perspektive und nüchtern sehen, vergleichen wir doch diese Virus-Infektion mit einer anderen, nämlich mit der jährlich wieder- kehrenden Influenza oder Grippe. Wenn man die Internet-Seite der WHO besucht und das "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs211/en/">Fact sheet N°211 vom März 2014</a>" über die saisonale Grippe studiert, dann findet man folgendes:<br /><br />"<i>Die Grippe findet global mit einer jährlichen Angriffsrate von geschätzten 5% bis 10% bei Erwachsenen und 20% bis 30% bei Kindern statt. Die Krankheit kann zu Spitalaufenthalten führen und die Todesfälle passieren hauptsächlich unter Hochrisikogruppen (sehr junge, ältere oder chronisch kranke Menschen). Weltweit verursachen die jährlich wiederkehrenden Epidemien 3 bis 5 Millionen sehr schwere Fälle der Krankheit und ca. 250'000 bis 500'000 Todesfälle.</i>"<br /><br />Das meldet die WHO offiziell und wie gesagt, das passiert nicht ein Mal, sondern jedes Jahr. In Deutschland sterben etwa 5'000 bis 10'000 Menschen daran. Im Winter 2008/2009 zählte das Robert-Koch-Institut sogar 19'000 Grippetote in Deutschland. Wow, eine Kleinstadt stirbt durch die Grippe jedes Jahr aus. <br /><br />Ist es nicht interessant, wenn es um die Grippe geht, verbreitet die WHO keine Panikmeldungen, keine grossen Warnungen und die Medien berichten wenig darüber. Meistens nur, man soll die Grippeimpfung sich von seinem Arzt verpassen lassen, weil man dadurch angeblich von der Krankheit verschont wird. <br /><br />Auf der anderen Seite haben wir aktuell 1'300 Infizierte und 700 Tote weltweit wegen Ebola. Es werden Reisewarnungen ausgesprochen, es gehen Bilder um die Welt von Medizinern und Helfern die mit Masken und Vollschutzanzügen herumlaufen, man spricht von der Notwendigkeit der Quarantäne und Errichtung von Lagern für die Infizierten. Die Menschen schauen sich gegenseitig an und achten auf die Symptome. Uh, ja nicht anstecken lassen. Hallo, da stimmt doch was nicht. Für mich geht es wieder um Angstmacherei.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-gzYKKVZR6W4/U9w8tHq-u0I/AAAAAAAAYdw/lJj7IBvjNmA/s1600/EbolaSoldaten.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-gzYKKVZR6W4/U9w8tHq-u0I/AAAAAAAAYdw/lJj7IBvjNmA/s400/EbolaSoldaten.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Am Freitag patroullierten Soldaten durch Monrovia,<br />der Hauptstadt von Liberia,<br />um Panik wegen der Angst vor Ebola zu verhindern</td></tr></tbody></table>Stellen wir uns vor, statt "Grippe" setzen wir das Wort "Ebola" ein und es würde dann die Meldung lauten, "<i>3 bis 5 Millionen Menschen sind mit Ebola infiziert und 250'000 bis 500'000 sind tot</i>", oder "<i>19'000 Menschen sind in Deutschland an Ebola gestorben</i>", die Welt würde ausflippen, auf Befehl der WHO wären alle Grenzen dicht, eine Ausgangssperre verhängt und die Polizei und das Militär würden das Kriegsrecht durchsetzen. Ein normales Leben wäre nicht mehr möglich und die Gesellschaft paralysiert. Wenn es aber um die jährliche Grippe geht, ist alles völlig normal und es passiert gar nichts. <br /><br />Jetzt werden Einwände kommen wie, aber mit Ebola erleben die Menschen schlimme Symptome, wie hohes Fieber mit Blutungen. Insbesondere führen Blutungen im Magen-Darm-Kanal, der Milz und in der Lunge zum Tode. Sicher ist das für die Betroffenen schlimm, nur hier wird der Krankheitsverlauf und die Todesursache beschrieben. Wie wenn bei einer schweren Grippe die Lungenentzündung und salopp gesagt, das Ertrinken im eigenen Schleim, nicht auch ziemlich qualvoll ist.<br /><br /><b>Panikmache und Ablenkung?</b><br /><br />Könnte das aktuelle Thema Ebola wieder eine Propagandaoperation sein wie 2009 die Behauptung, es gebe eine Pandemie mit der Schweinegrippe? Die Hysterie war damals so gross, wenn ihr euch erinnern könnt, die Gesundheitsbehörden haben wie verrückt von den Pharmakonzernen Impfstoffe gekauft und standen kurz davor die ganze Bevölkerung eine Zwangsimpfung zu verpassen. In der Schweiz wurde sogar die Regierung des Kantons Aargau unter Hausarrest gestellt (Quarantäne), weil ein Mitglied Symptome aufwies.<br /><br />Was kam dabei raus? Es war alles ein falscher Alarm, die Pandemie war keine und verlief im Sand, die Millionen von eingekauften Impfdosen blieben ungenutz liegen und wurden später weggeschmissen. Eine riesige Geldverschwendung und man hat die Menschen umsonst verrückt gemacht. Profitiert von dieser Aktion haben nur die Pharam- konzerne. Man könnte meinen sie haben die ganze Sache extra nur aus Profitgier inzeniert. Was man jedenfalls herausgefunden hat, die Verbingungen zwischen Gesundheitsbehörden und Pharmaindustrie sind viel zu eng. <br /><br />Die neueste Meldung was die Bekämpfung von Ebola betrifft lautet, ein Impfstoff aus den USA scheint zu wirken. Nun soll er möglichst rasch an Menschen ausprobiert werden. Die CDC und die amerikanische Arznei-Zulassungsbehörde arbeiten gemeinsam daran, dass die Tests so schnell wie möglich beginnen könnten. Geld steht auch schon zur Verfügung. Die WHO hat ein Sofortprogramm für die betroffenen Länder im Volumen von 100 Millionen Dollar angekündigt. <br /><br />Ebola ist seit 1976 bekannt und sie sind nach 38 Jahren erst im Teststadium mit einem Impfstoff?&nbsp; Scheint ja keine Priorität zu haben.<br /><br />Am Freitag lief schon die Schlagzeile "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.aargauerzeitung.ch/ausland/afrika-zittert-vor-katastrophe-100-millionen-dollar-sollen-gegen-ebola-virus-helfen-128218529">Afrika zittert vor Katastrophe</a>" und es wird die Frage gestellt, "<i>Haben Sie Angst vor dem Ebola-Virus?</i>" Oder "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.bild.de/news/ausland/ebola/ebola-thriller-welt-in-angst-vor-todesvirus-37047628.bild.html">Ein Virus hält die Welt in Atem</a>" und dann wird noch die falsche Behauptung nachgeschoben "<i>Das Virus kommt einem Todesurteil gleich, bis zu 90 Prozent der Patienten überleben nicht. In Afrika scheint die Seuche unaufhaltsam!</i>" <br /><br />Für mich geht es jetzt wieder um die Verbreitung von Panik. Warum? Weil man damit die Menschen noch mehr in einen Zustand des Kuschens und des Gehorchens bringen kann. Sie werden gegenüber der Obrigkeit noch höriger und untertäniger als sie es eh schon durch die ständige mediale Gehirnwäsche sind. Wenn Menschen Angst haben mucken sie nicht auf. Dabei gebe es zahlreiche Gründe sich gegen die Elite aufzulehnen, zu protestieren und in ihrem kriminellen System nicht mehr mitzumachen.<br /><br />Was zurzeit auf der Welt abgeht ist doch völlig abartig und nimmt apokalyptische Züge an. Die Hetze die gegen Russland läuft, um einen Weltkrieg herbeizureden, der Völkermord in der Ukraine und Gaza gegen die Zivilbevölkerung der stattfindet, das ist doch nicht mehr auszuhalten. Was in Syrien und Irak abgeht kommt noch dazu. Staatsbankrott, Bankenpleiten, Börsenabsturz, Rezession und Arbeitsplatzverlust wegen der Sanktionen, Masseneinwanderung von Wirtschafts- und Kriegsflüchtlingen, es kommt jetzt alles zusammen. Aktuell setzen sie noch einen drauf mit der Panik über Ebola als Ablenkung.<br /><br />Ach ja, ich bin schon seit 15 Jahren nicht mehr an der Grippe erkrankt, obwohl die Menschen um mich rum jedes Jahr eine Woche im Bett liegen und ich eigentlich angesteckt werden müsste. Nicht weil ich mich impfen lasse, sondern weil es andere Wege gibt das eigene Immunsystem zu stärken. Welche darf ich leider nicht sagen, sonst schlägt die allmächtige Pharmamafia zu. Seit Dezember 2012 sind sogenannte "Gesundheits- versprechen" verboten, wenn sie nicht von der Europäischen Kommission überprüft und genehmigt wurden. Das läuft unter dem Begriff "Verbraucherschutz".<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/mR2mCvfldAw" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-5922666513516783011 Fri, 01 Aug 2014 20:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/XmNhmpWwebc/die-israelische-bombardierungsorgie.html Jürgen Todenhöfer hat bei "Anne Will" am Mittwochabend in deutlichen Worten gesagt, was er vom Krieg gegen Bevölkerung in Gaza hält. "<i>Israel hat das Recht, sich gegen die Raketen der Hamas zu verteidigen. Israel hat nicht das Recht, sich in einer Bombardierungsorgie zu verteidigen. Und das was ich gesehen habe, war eine Bombardierungsorgie. Es war so unverhältnismässig, dass ich sage: Es war ein Kriegsverbrechen.</i>"<br /><br />"<i>Es gibt ein Selbstverteidigungsrecht der Palästinenser gegen den ständigen Landraub. Und in Gaza haben die Menschen ein Recht, sich dagegen zu wehren, dass sie wie in einem Getto leben. Sie dürfen sich nicht durch Billigraketen wehren, die Zivilisten treffen. Ich habe einen Traum: Dass die 1,8 Millionen Menschen in einer friedlichen Demo nach Erez marschieren, ohne Waffen, nur mit Transparenten, und dass sie nur einen Ruf haben: Freiheit,</i>" so Todenhöfer.<br /><br />Mittlerweile ist die Anzahl Toten in Gaza auf 1'400 gestiegen und über 7'600 Menschen sind verletzt. Israelische Bomben und Granaten trafen einen belebten Markt am Mittwoch, nur Stunden nach dem Geschosse eine Schule der UNO trafen, die voll mit Flüchtlingen war. Dabei wurden 17 Menschen getötet und 90 verletzt. Die UNO sagt, es gibt über 220'000 Flüchtlinge die aus der sogenannten <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/07/die-flache-von-gaza-wird-um-44-reduziert.html">Pufferzone</a> flüchten mussten, aus Wohngebiete die durch israelische Angriffe völlig zerstört wurden.<br /><br />Netanjahu hat am Donnerstag verkündet, der Krieg gegen Gaza wird bis zum Ende geführt, was immer das bedeutet. Sicher mehr Zerstörung, Blutvergiessen und Tote. Die israelische Armee hat neu 16'000 Reservisten aufgerufen, zusätzlich zu den 86'000 Soldaten die bereits seit drei Wochen gegen die Bevölkerung in Gaza einen verbrecherischen Krieg führen. Was sind das nur für feigen Schweine, als drittgrösste Armee der Welt auf wehrlose Zivilisten zu schiessen. <br /><br />Was die meisten im Westen nicht verstehen, das zionistische Regime will die Lebensgrundlage so unerträglich machen, so viel Zerstörung, Tod und Leid über die Menschen in Gaza bringen, damit die Palästinenser endlich verschwinden und irgendwo ins Exil gehen. Es soll die zweite <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/05/nakba-die-grosse-katastrophe.html">Nakba</a> ausgelöst werden, damit sie ganz abhauen. Die erste 1946 war der Beginn der Katastrophe, wobei die aus dem Ausland eingewanderten Zionisten die Palästinenser zu Millionen aus ihrer angestammten Heimat mit Terror und Massaker vertrieben haben.<br /><br />Die Gründung des Staates Israel nur für Juden beruht auf ein Verbrechen und grosses Unrecht, auf die Vertreibung der Palästinenser mit einer ethnischen Säuberung, um Platz für die jüdischen Einwanderer zu schaffen. Den Palästinensern wurde das Land geraubt, ihnen ihre Heimat weggenommen und sie wurden in einem kleinen Getto eingesperrt, wo sie seit 70 Jahren rechtlos dahinvegetieren. Sie erleben das gleiche Schicksal wie die nordamerikanischen Indianer, denen man auch das ganze Land gestohlen und sie in Reservate einpfercht hat.<br /><br />Damals haben die weissen Siedler gesagt, "<i>nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer</i>". Jetzt sagen die jüdischen Siedler, "<i>nur ein toter Palästinenser ist ein guter Palästinenser</i>". In beiden Fällen ist das purer Rassismus und Völkermord!!!<br /><br />Die folgenden Bilder zeigen was gegen Gaza abläuft:<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/--5ErASoTHRE/U9oRX7dfyII/AAAAAAAAYck/07URKzf05fM/s1600/GazaMunition.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/--5ErASoTHRE/U9oRX7dfyII/AAAAAAAAYck/07URKzf05fM/s400/GazaMunition.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Wer Waffen an Israel liefert ist mitschuldig</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-si209vd7xE4/U9oPxnlRy6I/AAAAAAAAYb0/UM2QIpDuxEM/s1600/GazaArtillerie.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-si209vd7xE4/U9oPxnlRy6I/AAAAAAAAYb0/UM2QIpDuxEM/s400/GazaArtillerie.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Danke Obama für die Granaten "Made in USA"</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-Vu0frYPxXZA/U9oP4dzp0bI/AAAAAAAAYb8/WqMXhg4-vt8/s1600/GazaKanonen.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-Vu0frYPxXZA/U9oP4dzp0bI/AAAAAAAAYb8/WqMXhg4-vt8/s400/GazaKanonen.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Aus "sicherer" Entfernung wird geschossen</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-NzNFY-wkF7U/U9oQrSmDY9I/AAAAAAAAYcU/R3myJdaq4tE/s1600/GazaExplosion.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-NzNFY-wkF7U/U9oQrSmDY9I/AAAAAAAAYcU/R3myJdaq4tE/s400/GazaExplosion.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Die Explosionen sind gewaltig mitten unter der Zivilbevölkerung</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-hlrRJhXO6jw/U9oRDqLIBCI/AAAAAAAAYcc/gMoewd274q8/s1600/GazaSchule.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-hlrRJhXO6jw/U9oRDqLIBCI/AAAAAAAAYcc/gMoewd274q8/s400/GazaSchule.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Es werden Schulen damit getroffen ...</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-0wL2f2ObXxw/U9oP-4uYsoI/AAAAAAAAYcE/uxj9-4eVK_U/s1600/GazaMoschee.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-0wL2f2ObXxw/U9oP-4uYsoI/AAAAAAAAYcE/uxj9-4eVK_U/s400/GazaMoschee.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">... Moscheen zerstört ...</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-nfHTdqC2j8Q/U9oSwcwfcbI/AAAAAAAAYc4/ruedy9NAu1Y/s1600/GazaVerletzte.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-nfHTdqC2j8Q/U9oSwcwfcbI/AAAAAAAAYc4/ruedy9NAu1Y/s400/GazaVerletzte.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">... und auch Spitäler</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-erp8jTEEkXc/U9oSTx7YVEI/AAAAAAAAYcw/yF5DyG7HXHA/s1600/GazaKinderleichen.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-erp8jTEEkXc/U9oSTx7YVEI/AAAAAAAAYcw/yF5DyG7HXHA/s400/GazaKinderleichen.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Die Schmerzen welche die Eltern erleben ...</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-pu7yaxbPzjI/U9P1L6PF2tI/AAAAAAAAYaE/R2dToIhYvCc/s1600/GazaOpfer4.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-pu7yaxbPzjI/U9P1L6PF2tI/AAAAAAAAYaE/R2dToIhYvCc/s400/GazaOpfer4.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">... kann man gar nicht in Worte fassen</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-XSOThK8MDCE/U9oQFRNqnLI/AAAAAAAAYcM/XIjErIXbPW8/s1600/GazaTote.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-XSOThK8MDCE/U9oQFRNqnLI/AAAAAAAAYcM/XIjErIXbPW8/s400/GazaTote.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Da liegen sie die Kinderleichen</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-mDWHhjOzuzo/U9oTuEBdjmI/AAAAAAAAYdE/SycXPRc_g_8/s1600/GazaKinderListe.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-mDWHhjOzuzo/U9oTuEBdjmI/AAAAAAAAYdE/SycXPRc_g_8/s400/GazaKinderListe.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Die Liste der Kinder die ermordet wurden</td></tr></tbody></table><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-B_hcqf_VVOQ/U9omxQhVUQI/AAAAAAAAYdU/vBBISbcxWNo/s1600/GazaGaffer.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-B_hcqf_VVOQ/U9omxQhVUQI/AAAAAAAAYdU/vBBISbcxWNo/s400/GazaGaffer.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Israelische Gaffer schauen zu wie der Völkermord in Gaza abläuft<br />Sie haben Sofas und Campingstühle aufgestellt,<br />um sich am Spektakel zu ergötzen</td></tr></tbody></table><br />----------------------------------------<br /><br />Im folgenden Video sieht man wie Ambulanzen an einem Ort ankommen wo ein Angriff stattgefunden hat, um die Toten und Verletzten zu bergen. Reporter kommen auch hin. Dann explodieren Granaten und es gibt noch mehr Opfer unter den Helfern und den Presseleuten:<br /><br /><br /><br />Es werden scharfe Sanktionen gegen Russland wegen dem Absturz von MH17 verhängt, dabei gibt es keinen einzigen Beweis, Moskau hat etwas mit dem Tod der 298 Passagiere zu tun. Im Gegenteil, alles deutet darauf hin, es war das Nazi-Regime in Kiew selber. Gegen den Völkermord an den Palästinensern wird nichts unternommen, obwohl sämtliche Beweise vorliegen, keine Sanktionen oder Boykott verhängt. Das verbrecherische Vorgehen Israels wird verteidigt, schöngeredet und als legitim bezeichnet.<br /><br />----------------------------------------<br /><br />Der Vertreter des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), Christopher Gunness, berichtet gegenüber Al Jazeera über das Massaker an den Kindern durch die israelischen Angriffe auf Schulen in Gaza. "<i>Die Rechte der Palästinenser, sogar ihrer Kinder, werden völlig verwehrt, und es ist entsetzlich</i>", sagte Gunness und begann dann zu weinen und verzweifelt zu schluchzen. Das Interview musste daraufhin abgebrochen werden:<br /><br /><br /><br />Alleine nur dieses Video sollte man jedem Israel-Versteher zeigen, damit sie endlich aufhören zu leugnen und die Wahrheit erkennen!<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/XmNhmpWwebc" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-5691972781557124747 Thu, 31 Jul 2014 10:00:00 +0000 http://www.publikative.org/2014/07/31/bad-nenndorf-do-it-again/ Am kommenden Samstag werden erneut Neonazis zu ihrem „Trauermarsch“ in Bad Nenndorf erwartet. Schätzungen gehen von maximal 300 anreisenden extrem Rechten aus. Die Vorbereitungen auf die Gegenproteste laufen bereits auf Hochtouren. http://www.publikative.org/?p=42945 Thu, 31 Jul 2014 08:07:03 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/KcNK9RCIa2s/die-nato-versteher-haben-zugeschlagen.html <p>Kritik an den engen Verbindungen von Journalisten der sogenannten Qualitätsmedien zu transatlantischen Lobbyverbänden ist in Deutschland verboten. Das darf man nicht aufzeigen, auch nicht in einer Satiresendung. Da versteht die Elite keinen Spass. Das Darstellen eines engen Netzwerk von Medienschaffende mit Rüstungslobbyisten und Kriegshetzern wird gerichtlich zensiert. Man könnte ja auf den Gedanken kommen, es gibt keine unabhängige Presse in Deutschland. Die NATO-Versteher haben zugeschlagen.</p><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-_Uzu7cSAHVk/U9jATLeYHHI/AAAAAAAAYbk/1q-9KL7J-T0/s1600/Mediennetzwerk.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-_Uzu7cSAHVk/U9jATLeYHHI/AAAAAAAAYbk/1q-9KL7J-T0/s400/Mediennetzwerk.JPG"/></a></div><br />Was ist passiert? Am 29. April kritisierten die Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner in der ZDF-Sendung "Die Anstalt" die Verbindungen deutscher Journalisten zu transatlantischen Lobbyverbänden. Darunter auch die Zeit-Journalisten Josef Joffe und Jochen Bittner. Diese haben dann eine Einstweilige Verfügung gegen die Sendung erwirkt und das ZDF hat das Video aus ihrer Mediathek gelöscht. Zensur pur würde ich sagen. <br /><br />Dabei steht in Artikel 5 des Grundgesetz zum Thema "Garantie der Meinungs- und Informationsfreiheit":<br /><br />"<i>Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äussern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.</i>"<br /><br />Zensur findet eben doch statt, denn wer wichtige Informationen über wie die deutschen Medien mit den Vertretern der amerikanischen Aussen- und Kriegspolitik eng verbunden sind gerichtlich verbietet, unterdrückt die Meinungs- und Informationsfreiheit. Das ein Gericht sich für so etwas hergibt und die garantierten Rechte des Grundgesetz nicht verteidigt ist zusätzlich ein Skandal.<br /><br />Die beiden Satiriker hatten in einer Grafik dargestellt, Jochen Bittner sei Mitglied im German Marshall Fund (GMF) der Vereinigten Staaten und habe ausserdem an einer Rede des Bundespräsidenten Gauck zur Münchener Sicherheitskonferenz mitgeschrieben. Bittner wiederum hat diese Rede von Gauck, wo er mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr verlangte, positiv in einem Artikel der Zeit bewertet. Das heisst, Bittner hat die Rede dessen Mitautor er ist als Journalist kommentiert, ohne den Lesern seine Verbindungen und den daraus entstehenden Interessenkonflikt aufzuzeigen.<br /><br />Ich sag ja schon lange, Deutschland heisst für mich Täuschland, denn alles was von der Politik und den Medien dargestellt wird ist eine riesige Täuschung, eine totale Verarschung und ein Lügengebilde. Es wird dem deutschen Michel so etwas von einseitiger Propaganda in den Kopf eingetrichtert, es ist ein Graus. Und die Schafe meinen doch tatsächlich, wenn sie "Qualitätsmedien" lesen wie den Spiegel, die Zeit, die Welt, die FAZ und die Süddeutsche, sind sie umfassend und ausgewogen informiert. Ich lach mit schief.<br /><br />Über die deutschen Medien kann man generell nur sagen, sie sind Propagandaorgane der „Deutschen Einheitspartei“, der Partei die nur die Interessen der Elite, Banken, Konzerne, EU, NATO und USA vertritt. Sie sitzen alle im selben Boot und liegen zusammen im Bett miteinander, mauscheln unter der Decke wie sie die Meinung des deutschen Volkes in die gewünschte Richtung manipulieren können. Es geht nur um die einseitige transatlantische Ausrichtung gegen die Interessen Deutschlands.<br /><br />Es gibt einen Unterschied zwischen der Presse im Kommunismus und im Kapitalismus. Beide Systeme nutzen die Medien dazu, die Menschen zu belügen und zu steuern. Der Unterschied ist aber, die Leser der kommunistischen Blätter wussten sie werden belogen und haben deshalb kritisch die Nachrichten konsumiert. Haben hinterfragt, warum erzählen sie uns das? Die Leser im Kapitalismus anderseits glauben doch tatsächlich, was die Medien erzählen ist die Wahrheit und sie nehmen deshalb alles als bare Münze auf.<br /><br />Was ist demnach schlimmer? Medien die Lügen aber man weiss das sie lügen, oder Medien die lügen aber man glaubt sie sagen die Wahrheit? Wer wird mehr verarscht und hinters Licht geführt? Ich meine ganz eindeutig, die Konsumenten der Westpresse. <br /><br />Ich würde sogar so weit gehen, die Medien in der DDR und in der Sowjetunion haben zwischen den Lügen mehr Wahrheiten erzählt als die sogenannten freien Medien, die wirtschaftlich von der Werbung abhängig sind, also von Konzernen, die deshalb Gefälligkeits- journalismus betreiben, nur Public Relations, Propaganda, Tittitainment und Desinformation verbreiten. Für mich hat der Abschnitt mit den Horoskopen mehr Wahrheitsgehalt als der Rest der meisten Zeitungen. <br /><br />Die Satiresendung "Die Anstalt" hat das aufgezeigt, aber das darf man nicht sagen, wie wir jetzt sehen. Sie haben sogar den eigenen Saustall kritisiert, in dem Max Uthoff und Claus von Wagner andeuteten, Claus Kleber, der Moderator des Heute-Journals und Leiter der ZDF-Nachrichtenredaktion, ist auch Kuratoriumsmitglied des deutsch-amerikanischen Elitenetzwerks Atlantik-Brücke sowie der US-amerikanischen Denkfabrik Aspen-Institut.<br /><br />Aufmerksame Beobachter wissen schon lange, Kleber ist ein Vertreter der amerikanischen Aussen- und Kriegspolitik und kein unabhängiger Journalist. Beim Heute-Journal handelt es sich um keine Nachrichten- sendung, sondern um die Präsentation der Verlautbarungen des US-Aussenministeriums und des Pentagon, verpackt als Nachrichten. Das krasseste Beispiel dieser Propagandashow sehen wir aktuell, wie völlig verlogen und einseitig über die Ukraine und über Gaza berichtet wird.<br /><br />Was sich der Spiegel mit seiner aktuellen Titelseite geleistet hat, "Stoppt Putin jetzt" ist doch kein Journalismus, sondern die reinste Volksverhetzung, die dem Nazi-Schmierblatt "Der Stürmer" von Julius Streicher sehr nahe kommt. Wenn man schon die Justiz bemühen will, dann müsste man die Redaktion des Spiegel wegen Verletzung von Artikel 80 Strafgesetzbuch anzeigen. Dort steht: <br /><br />"<i>Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.</i>"<br /><br />Genau das machen der Spiegel und die meisten anderen deutschen Drecksmedien, sie betreiben Kriegshetze gegen Russland, schaffen ein riesiges Feindbild, stellen Präsident Putin als gigantisches Monster hin, als neuen Stalin und Hitler. Es kann nur einen Grund dafür geben, sie wollen einen Krieg damit herbeireden, die Bevölkerung in ihrer Einstellung darauf vorbereiten, deutsche Soldaten sollen wieder an die Ostfront und dort sterben. Damit sind sie voll auf Linie mit dem verbrecherischen US-Regime. <br /><br />Statt dass die deutschen Medien sich für Frieden und Verständigung einsetzen, was die Ukraine und Gaza betrifft, verbreiten sie nur Hass und Rache, schütten noch mehr Benzin ins Feuer. Gegenüber Russland und Putin veranstalten sie eine abscheuliche Lynchjustiz, werden sofort als Schuldige genannt und an den Pranger gestellt, ohne einen Funken an Beweise zu haben. Es werden die 298 toten Passagiere für Kriegshetze missbraucht, damit es noch mehr Tote gibt. Die Absicht ist Kriegsbedingungen zu erschaffen.<br /><br />Was können wir gegen diese kriegshetzerischen Medien tun? Wir müssen sie komplett boykottieren und ignorieren. Wer noch ein Abo hat, sofort kündigen. Auch ihre Onlineausgabe darf man nicht mehr anklicken, die Sender nicht mehr einschalten. Nur wenn man sie im Geldbeutel trifft, wenn ihnen die Leser und Zuschauer abhanden kommen, dann tut es ihnen richtig weh. Diese arroganten Schmierfinken ohne Berufsehre müssen ihren Job verlieren. Auf der anderen Seite sollte man die unabhängigen Medien unterstützen, auch finanziell, damit sie noch mehr gute Arbeit leisten können.<br /><br />Hier die komplette zensierte Sendung "Die Anstalt". Ab Minute 36 kommt der umstrittene Teil:<br /><br /><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/KcNK9RCIa2s" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-5049546429603594967 Wed, 30 Jul 2014 10:00:00 +0000 http://www.sprengsatz.de/?p=4156 Selten hat sich ein Politiker im blutigen geopolitischen Spiel so sehr verzockt wie Wladimir Putin. Der russische Staatschef wollte die Ukraine destabilisieren, weil sie sich gegen seinen Befehl der EU annäherte, und hat stattdessen die EU stabilisiert und sein eigenes Land wirtschaftlich destabilisiert. Ein Desaster auf der ganzen Linie. Putin hat geglaubt, die EU mit Hinhaltetaktik, [...] http://www.sprengsatz.de/?p=4156 Tue, 29 Jul 2014 20:23:41 +0000 Selten hat sich ein Politiker im blutigen geopolitischen Spiel so sehr verzockt wie Wladimir Putin. Der russische Staatschef wollte die Ukraine destabilisieren, weil sie sich gegen seinen Befehl der EU annäherte, und hat stattdessen die EU stabilisiert und sein eigenes Land wirtschaftlich destabilisiert. Ein Desaster auf der ganzen Linie.

 

Putin hat geglaubt, die EU mit Hinhaltetaktik, Lügen, immer neuen Telefonaten, Drohungen  und Beschwichtigungen auseinandertreiben und von schärferen Wirtschaftssanktionen abhalten zu können. Das Gegenteil trat ein: die EU ist außenpoltisch einiger denn je und bietet der russischen Aggression gemeinsam die Stirn. Und sie nimmt dabei in Kauf, dass die eigenen Volkswirtschaften darunter leiden können.

Auslöser dafür war ein namenloser Verbrecher, der ein wahrscheinlich von Russland geliefertes Raktensystem bediente. Er glaubte, einen großen militärischen Erfolg zu erringen, indem er eine ukrainische Militärmaschine abschießt und traf stattdessen eine malaysische Zivilmaschine und riss 298 Menschen in den Tod. Ein katstrophaler Irrtum, der in Putins Masterplan nicht vorgesehen war.

So etwas passiert aber dann, wenn die Geister, die man ruft, nicht mehr in die Flasche zurückgeholt werden können. Und wenn eine entmenschte Soldateska sich verselbständigt. Eine Soldateska, die ohne russische Waffen, ohne russische Kommamndanten, und ohne russische und tschetscheniche Kämpfer schon längst die Waffen hätte strecken müssen. Und die längst den Rückhalt der Mehrheit der durchaus Putin-freundlichen Bevölkerung in der Ost-Ukraine verloren hat.

Putin steht jetzt vor einem Scherbenhaufen seiner Politik. Die russische Industrie, die russischen Banken und letztendlich die russische Bevölkerung werden unter den Sanktionen der EU und der USA leiden. Die entscheidende Frage ist jetzt, ob Putin endlich einlenkt und seine politische, miltärische, personelle und propagandastische Unterstützung der unberechenbaren Banden in der Ost-Ukraine einstellt oder den Konflikt weiter verschärft. Putins Reaktion wird zeigen, ob er noch einen Rest an Berechenbarkeit besitzt.

]]> http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/42QJC70vflg/die-flache-von-gaza-wird-um-44-reduziert.html <p>Seit Beginn des Massenmordes an der Bevölkerung von Gaza am 8. Juli sind bisher über 1'100 Palästinenser getötet und mehr als 6'500 verletzt worden. Laut UN-Angaben sind mindestens 75 Prozent davon Zivilisten. Israel hat 53 Soldaten verloren und 2 Zivilisten. Die israelische Armee IDF hat eine sogenannte Pufferzone rund um Gaza ausgerufen und der Bevölkerung gesagt, sie sollen aus diesem Bereich verschwinden, weil er komplett zerstört wird. Die Fläche die dadurch unbewohnbar wird entspricht 44 Prozent von Gaza.</p><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-x6gwfc3woO4/U9fnqkffQbI/AAAAAAAAYbU/DJpkGEKNc4k/s1600/Gaza40Prozent.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-x6gwfc3woO4/U9fnqkffQbI/AAAAAAAAYbU/DJpkGEKNc4k/s400/Gaza40Prozent.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">klick drauf um zu vergrössern</td></tr></tbody></table><br />Die Bevölkerung soll im verbliebenen Rest Zuflucht suchen, dabei ist Gaza mit 1,8 Millionen Einwohner bereits jetzt schon der am dichtesten besiedelter Ort der Welt. Durch die Reduzierung der Wohnfläche um 44 Prozent verdoppelt sich fast die Anzahl Menschen pro Quadrat- kilometer und sie werden noch gedrängter eingepfercht sein.<br /><br />Im folgenden Video in Zeitraffer sieht man wie innerhalb von nur einer Stunde systematisch die Wohnhäuser mit Bomben und Raketen in die Luft gesprengt werden, um die 3 Kilometer tiefe menschenleere Zone zu errichten. Erinnert an den Todesstreifen entlang der DDR-Grenze, der aber nur 10 bis 30 Meter tief war. Im Vordergrund sieht man israelische Panzer stehen.<br /><br /><br /><br />Als Begründung verkündet das zionistische Regime, damit Israel von den Raketen und Tunnel geschützt wird. Das ist selbstverständlich wie immer voll gelogen, denn in Wirklichkeit will man den Bewohnern von Gaza das Leben so unerträglich machen, so katastrophal und menschenunwürdig, damit sie freiwillig ins Exil gehen. Dann können die Zionisten endlich ihren Wunsch erfüllen und sich ganz Gaza einverleiben.<br /><br />Die Endlösung die den Zionisten vorschwebt ist eine komplette Deportation der Bevölkerung des Gaza-Streifen mit anschliessender Annektion. Die völlig unverhältnismässige Anwendung von militärischer Gewalt ist nur so zu erklären, um Gaza völlig unbewohnbar zu machen. Man engt sie so ein, dreht ihnen das Wasser und den Strom ab, reduziert die Lebensmittel auf eine Minimum, bis sie aufgeben. <br /><br />Es geht nicht nur um die territoriale Erweiterung Israels für mehr Lebensraum, nach dem man die Palästinenser verjagt hat, sondern wie bei allen Konflikten auch um die Ressourcen die vor der Küste von Gaza liegen. Nämlich riesige Erdgasvorräte im Mittelmeer. Die Palästinenser dürfen sicher nicht davon profitieren.<br /><br />Übrigens, laut dem ehemaligen ägyptischen Aussenminister Ahmed Aboul Gheit hätten die Vereinigten Staaten den Sturz von Hosni Mubarak im Jahr 2011 hinter der Fassade des "arabischen Frühling" nur deshalb organisiert, weil er gegen die von Washington verlangte Deportation der Gaza-Bewohner in den Sinai war. <br /><br />Da Ägypten jetzt einen vom Westen genehmigten Militärputsch hinter sich hat und wieder diktatorisch geführt wird, steht einem Exodus aus Gaza und Ansiedlung der Palästinenser in der Wüste des Sinai nichts mehr im Weg. Finanziert würde die neue Behausung halb durch die USA und EU, der Rest kommt von Saudi Arabien. <br /><br />Ob die Palästinenser das mitmachen ist eine andere Frage. Lieber lassen sie sich töten als aus ihrer angestammten Heimat zu vertreiben und in ein neues Flüchtlingslager in der ägyptischen Wüste zu gehen. Damit hätten sie immer noch nicht einen eigenen Staat.<br /><br />Wann werden der Massenmörder Benjamin Netanjahu und die Kommandeure seines Sonderkommando zur ethnischen Säuberung endlich zur Rechenschaft gezogen und vor den internationalen Strafgerichtshof gebracht? Wie lange will die Welt noch zuschauen und das Abschlachten der Palästinenser dulden? <br /><br />Den einzigen Frieden den die Zionisten mit den Palästinensern akzeptieren, ist der eines Friedhofs!<br /><br />------------------------------------------------<br /><br />Im folgende Video sieht man radikale Zionisten die sich am Rabin Platz in Tel Aviv versammelt haben und zuerst Drohungen gegen die "arabischen" Knesset-Abgeordneten Ahmed Tibi und Hanin Zoabi äussern. Danach rufen sie:<br /><br />"<i>Wir hassen alle Araber</i>".<br />und<br />"<i>Es gibt keine Schule morgen, denn es gibt keine Kinder mehr in Gaza!</i>"<br />und<br />"<i>Gaza ist ein Friedhof!</i>"<br /><br /><br /><br />Diese Rassisten unterstützt Merkel mit ihrer Aussage: "<i>Die Sicherheit Israels ist Teil der deutschen Staatsräson.</i>"<br /><br />Im nächsten Video sieht man Zionisten um Artilleriegranaten vor Freude tanzen und Aufkleber anbringen mit der Botschaft "<i>Tod den Palästinensern</i>" bevor sie auf Gaza abgeschossen werden:<br /><br /><br /><br />Speichert die Videos denn sie werden sicher bald zensiert.<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/42QJC70vflg" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-2895880544299552324 Tue, 29 Jul 2014 18:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/hmkKi9xKR3g/raubtierkapitalismus-in-seiner.html <p>Es sind 12 Tage seit dem Absturz von MH17 vergangen und immer noch ist kein einziger Beweis vorgelegt worden, die ukrainischen Volksmilizen oder Russland haben etwas damit zu tun. Von westlicher Seite werden haltlose Beschuldigungen weiter geäussert und man hat sich in eine eingebildete Fantasiewelt hineingeredet, in der Russlands Präsident Putin der Oberbösewicht darstellt und an allem Schuld ist. Als neutraler Beobachter der nur die vorliegenden Fakten betrachtet, muss man zu Schluss kommen, die Führer der westlichen Welt leiden unter pathologischen Verfolgungswahn, oder auf Deutsch gesagt, sind komplett durchgedreht und handeln völlig irrational. Das wäre ja egal, wenn es nicht um Krieg oder Frieden gehen würde. Die sogenannte westliche Wertegemeinschaft, die Betonung liegt auf gemein, steuert bewusst auf einen militärischen Konflikt mit Russland zu. Wann kommen endlich mal verantwortungsbewusste Ärzte und weisen diese Psychopathen ins Irrenhaus ein, bevor sie die Welt zerstören?</p><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-M0lvOm3LaEU/U9eZnWUOdTI/AAAAAAAAYa0/ijxvxv3FhTY/s1600/DeesWorldWar.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-M0lvOm3LaEU/U9eZnWUOdTI/AAAAAAAAYa0/ijxvxv3FhTY/s400/DeesWorldWar.jpg"/></a></div><br />Wir erleben von den westlichen Politikern, Militärs und Medienvertretern eine Raserei, einen Blutrausch und Phrenesie, die nicht logisch zu erklären ist. Es wird behauptet, Präsident Putin würde militärisch in der Ukraine intervenieren und das Land destabilisieren. Der Vorsitzender der Stabschefs aller amerikanischen Waffengattungen, Viersternegeneral Martin E. Dempsey, oberster Soldat der Vereinigten Staaten und wichtigster Sicherheitsberater von Präsident Obama, sagte während der <a rel="nofollow" target="_blank" href="https://www.youtube.com/watch?v=_3BHEmU7kHk">Aspen Konferenz</a> am vergangenen Donnerstag, Präsident Putin würde wie Josef Stalin handeln. Dempsey behauptet, Putins Intervention in der Ukraine erinnert an die "russische" Invasion Polens 1939 und er wäre noch nicht fertig mit der Aggression.<br /><br />"<i>Wir haben eine russische Regierung die eine bewusste Entscheidung getroffen hat, militärische Kräfte innerhalb einer souveränen Nation anzuwenden, um seine Ziele zu erreichen. Es ist das erste Mal seit 1939 oder so, dass das passiert ist,</i>" sagte Dempsey. "<i>Sie sind auf einem Pfad um sich selber anders darzustellen, nicht nur in Osteuropa, sondern generell in Europa und auch gegenüber den Vereinigten Staaten.</i>"<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-xwEHeIuKHVY/U9epGvJAD3I/AAAAAAAAYbE/zutNaMAqv6E/s1600/MartinDempsey.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-xwEHeIuKHVY/U9epGvJAD3I/AAAAAAAAYbE/zutNaMAqv6E/s400/MartinDempsey.JPG"/></a></div><br />Bei diesem irren Geschichtsverständnis, haltlosen Vergleich und Mangel an Einsicht in die eigene imperialistische Kriegsvergangenheit, muss man daran zweifeln, ob Dempsey noch alle Tassen im Schrank hat. Und jemand mit dieser Einstellung befehligt die mächtigste Militärmaschinerie der Welt? Der ist doch geistig verwirrt wenn er behauptet, das russische Militär wäre in die Ukraine einmarschiert, so wie die Sowjetarmee in Polen.<br /><br />Alleine Putin mit Stalin zu vergleichen ist völlig absurd. Nicht nur dass der Diktator Stalin gar kein Russe war, sondern Georgier, es falsch ist die Sowjetunion mit Russland gleichzusetzen, Präsident Putin wurde direkt vom russischen Volk gewählt, schon drei Mal, und besitzt deshalb im Gegensatz zu den Staatsoberhäuptern fast aller westlichen Demokratien (lach) am meisten Legitimität. Ist der Gauckler vom Volk gewählt oder etwa die Kanzelbundzerin? Nein!!!<br /><br />Dazu kommt noch, wenn ein Land ständig militärische Kräfte gegen souveräne Staaten angewendet hat und auch jetzt anwendet, dann sind doch die Vereinigten Staaten die absoluten Weltmeister darin. Der irre Dempsey spricht von sich selber und nicht von Russland. Die USA haben mindestens 70 Kriege und Militärinterventionen in den letzten Jahrzehnten geführt, dabei 20 Millionen Menschen durch die Kriegshandlungen getötet, betreiben weltweit 800 Militärbasen und sind in 120 Länder praktisch die Besatzer. <br /><br />Welche Länder hat das heutige Russland in den 24 Jahren seiner Existenz militärisch angegriffen und besetzt dessen Territorium? Keines. Georgien 2008 war nur eine Reaktion auf den georgischen Angriff auf Südossetien und Abchasien, danach zog sich das russische Militär zurück. Die Bevölkerung der Krim hat durch ein Referendum mit über 90 Prozent für einen Anschluss an Russland gestimmt. Das Russland in der Ukraine einmarschiert wäre, ist eine glatte Lüge. Im Gegenteil, die NATO-Staaten sind dort und machen ständig Manöver.<br /><br />Es ist unfassbar und eine Frechheit, wie der Westen die Tatsachen komplett verdreht, sich selber als friedliebende Unschuldslamm hinstellt und Russland als das Böse schlechthin. Wer hat mit Fälschungen, Lügen und Täuschungen einen Krieg nach dem anderen in den letzten 70 Jahren geführt? Doch nur die USA, gegen:<br /><br />Korea und China 1950-53, Guatemala 1954, Indonesien 1958, Kuba 1959-1961, Guatemala 1960, Kongo 1964, Laos 1964-73, Vietnam 1961-73, Kambodscha 1969-70, Guatemala 1967-69, Grenada 1983, Libanon 1983-1984, Libyen 1986, El Salvador 1980, Nicaragua 1980, Iran 1987, Panama 1989, Irak 1991, Kuwait 1991, Somalia 1993, Bosnien 1994, Sudan 1998, Afghanistan 1998, Jugoslawien 1999, Jemen 2002, Irak 1991 bis heute, Afghanistan 2001 bis heute, Pakistan 2007 bis heute, Somalia 2007 bis heute, Jemen 2009 bis heute, Libyen 2011. <br /><br />Dazu kommen die zahllosen Umstürze, Einsetzung von faschistischen Regime und Stellvertreterkriege, wie in Iran, Argentinien und Chile früher und jetzt in Syrien und der Ukraine. "<i>Halt doch dein elendiges Lügenmaul</i>", kann man dem Dempsey nur ins Gesicht schreien!<br /><br />Paul Craig Roberst hat zu den Verleumdungen und Beschuldigungen des US-Regimes folgendes gesagt: "<i>Washingtons unentwegten Lügen über eine 'russische Aggression' sind völlig aus der Luft gegriffen.</i>" Roberst war Mitglied der Reagan-Regierung und ist kein Nobody.<br /><br />Im meinen vorhergehenden Artikel hab ich auf die Gefährlichkeit des "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2014/07/washington-will-einen-atomkrieg-mit.html">Gesetz zur Verhinderung der Russischen Aggression 2014</a>" hingewiesen, mit dem die USA sich selber die Berechtigung gibt, Russland im Endeffekt anzugreifen. Dieses Gesetz Nr. 2277 soll "<i>die weitere russische Aggression gegenüber der Ukraine und andere souveräne Staaten in Europa und Eurasien verhindern.</i>" Von welcher Aggression reden diese Vollpfosten? Bedroht Russland etwas Deutschland, Frankreich oder England?<br /><br />Es ist doch genau umgekehrt. Deutschland und überhaupt die EU haben Sanktionen gegen Russland ausgesprochen, also sind die EU-Staaten die Angreifer, wobei die meisten auch in der NATO sind. Wer hat denn Soldaten, Panzer, Kampfflugzeuge und Schiffe in die Nähe der russischen Grenze in den letzten Wochen und Monaten verlegt? In der Ostsee, Baltikum, Osteuropa und Schwarze Meer bis hin zum Kaukasus? Die NATO!!!<br /><br />Wenn man die Details des Gesetzes liest kommt man darauf, es geht auch um die Ausbeutung der Gas- und Ölreserven und um die Überschwemmung der ehemaligen Sowjetrepubliken mit amerikanischer Propaganda und einer 5. Kolonne. In Kapitel 305 und 306 steht: "<i>Beschleunigung der Erdgasexporte</i>" und es geht um die "<i>Europäische und Eurasische Energieunabhängigkeit</i>" - also um die Ausbeutung der Gas- und Ölreserven durch amerikanische Energiekonzerne.<br /><br />Ist es nicht bezeichnend, dass der Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden, Hunter Biden, in den Vorstand von Burisma Holdings eingetreten ist, keine zwei Wochen nach der Einführung dieses Gesetzes, der grösste Gasproduzent der Ukraine? <br /><br />In Kapitel 309 steht: "<i>Ausweitung der Runfunksendungen in die Länder der ehemaligen Sowjetunion</i>" um mit gezielten Propagandakampagnen die Botschaft Amerikas zu verbreiten, was aber bedeutet, um die Menschen in den Ländern aufzuwiegeln und Volksverhetzung zu betreiben.<br /><br />"<i>Nicht später als 90 Tage nach dem dieses Gesetz in Kraft tritt, muss der Vorsitzender des Rundfunkrates und der Direktor der Voice of America dem Kongress einen Plan vorlegen, einschliesslich Kostenübersicht, für einen sofortigen und erheblichen Anstieg an dauerhaften Runfunksendungen in russischer Sprache in Länder der ehemaligen Sowjetunion bis ins Fiskaljahr 2017.</i>"<br /><br />Das heisst, das US-Regime will nicht nur die Ukraine, Georgien und Moldawien zu Alliierten machen, die unter dem „Schutz“ Washingtons stehen, sondern man will den US-Energiekonzernen dabei helfen die Ressourcen der ehemaligen Sowjetrepubliken zu stehlen und eine massive Propagandaschlacht führen, um die Menschen gegen Russland aufzuhetzen.<br /><br />Was hier ablaufen soll ist Raubtierkapitalismus in seiner tödlichsten Form, der mit Kriegsdrohungen die Energiequellen an sich reissen will und im Endeffekt ein Krieg, um das amerikanische Imperium zu erweitern. Das ganze läuft unter der Maskerade der Demokratisierung und Abwehr eines angeblich bösen Russland und natürlich Putin, der wie Stalin ist. Als Hitler ist er eh schon beschimpft worden.<br /><br />Es ist noch nicht lange her, da hat die westliche Führungselite und ihre Propagandaorgane uns erzählt, die Regime von Saddam, Gaddafi und Assad müssen weg, da sie die Ausgeburt des Bösen sind, weil sie angeblich ihre einen Bevölkerung massakrieren. Im Februar 2011 rief Hillary Clinton als US-Aussenministerin Gaddafi auf: <i>"Stopp die Tötung deiner eigenen Leute</i>", als er die Terroristen in Begasi bekämpfte. Die NATO führte dann einen Bombenkrieg gegen Libyen, Gaddafi wurde von der Macht entfernt und ermordet, Hillary freute sich und lachte.<br /><br />Das gleiche gilt für Assad, der auch beschuldigt wird die eigene Bevölkerung zu bekämpfen. Dabei handelt es sich um die Abwehr der aus dem Ausland eingeschleusten radikal islamischen Terroristen, die das sekuläre System in Damaskus beseitigen und ein Kalifat errichten wollen, in dem sie alle Ungläubigen die Köpfe abschlagen, kreuzigen oder in den Kopf schiessen. Diese Mörderbande wütet mittlerweile auch im Irak. <br /><br />Die USA, EU und NATO haben ihre Einstellung komplett revidiert was die Ukraine betrifft, denn das Regime in Kiew darf seine eigenen Leute in der Ostukraine bombardieren, beschiessen und töten. Ist ja auch unser brutales Regime das vom Westen durch einen gewaltsamen Putsch an die Macht gebracht wurde. Die Opfer werden auch als Terroristen bezeichnet und das ukrainische Militär darf Bomben auf sie werfen und töten. So ändert dieses verlogene und mörderische Dreckspack seine Meinung.<br /><br />Aber die Welt ist aufgewacht. Sie besteht nicht nur aus den durch Westmedien gehirngewaschenen Schafen, sondern die überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung ausserhalb Europa und Nordamerika wissen, Amerika und der Westen überhaupt sind gierige, blutrünstige und mörderische Kriegstreiber. Die amerikanischen Bomben haben sie zur Genüge erlebt. Sie durchschauen die Lügen und den Betrug. Ihr auch?<br /><br />Nur damit niemand sagen kann, das geht mich nichts an und betrifft mich nicht, hier die neueste Meldung wie schädlich die Sanktionen die deutsche Wirtschaft bereits treffen. Die Ausfuhren der deutschen Wirtschaft nach Russland sollen in diesem Jahr um rund 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken, was einem Handelsvolumen von sechs Milliarden Euro entspricht, berichtet die Zeitung "Handelsblatt" am Dienstag mit Hinweis auf den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).<br /><br />Nach DIHK-Angaben betrug der Rückgang im Mai und im April rund 17 Prozent. Im Zuge des Ukraine-Konflikts drohen Russland nun auch Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union. Deutsche Wirtschaftsvertreter in Russland sind offenbar tief besorgt. Das solltet ihr auch sein, denn es kann durchaus passieren, die idiotischen und unberechtigten Sanktionen werden euren Arbeitsplatz vernichten.<br /><br />--------------------------------------------<br /><br />Der Osten der Ukraine hat sich in einen echten "Painballpark" verwandelt, wo "Touristen" aus dem Westen dafür bezahlen auf Menschen schiessen zu können. Europäische Söldner zahlen für den Abschuss ostukrainischer Zivilisten. Töten als Tourismus:<br /><br /><br /><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/hmkKi9xKR3g" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-5415041070381127668 Tue, 29 Jul 2014 12:05:00 +0000 http://www.publikative.org/2014/07/29/urteil-gegen-josef-es-ist-nicht-zu-viel-gesagt-wenn-man-es-einen-politischen-schauprozess-nennt/ Der linke Aktivist Josef aus Jena wurde in Wien wegen versuchter schwerer Körperverletzung, Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung zu 12 Monaten verurteilt. Das Urteil scheint eine Stellvertreterfunktion zu haben und der Verurteilte geht nun gegen den Schuldspruch vor. Ein Interview mit der Verteidigerin von Josef, Rechtsanwältin Kristin Pietrzyk. http://www.publikative.org/?p=42936 Tue, 29 Jul 2014 07:12:04 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/lumma/~3/zhbpClQWWv0/ Eine Studie des Digitalization Think:Lab des Marketing Center der Uni Münster und der Roland Berger Strategy Consultants hat ein paar interessante und vor allem aktuelle Zahlen zum Konsumverhalten im digitalen Bereich zusammengestellt. Den German Digitalization Consumer Report 2014 kann man dezent als PDF herunterladen oder einfach die Kernpunkte ganz digital anhand dieser Infografik konsumieren. http://lumma.de/?p=15248 Mon, 28 Jul 2014 09:53:13 +0000 Eine Studie des Digitalization Think:Lab des Marketing Center der Uni Münster und der Roland Berger Strategy Consultants hat ein paar interessante und vor allem aktuelle Zahlen zum Konsumverhalten im digitalen Bereich zusammengestellt. Den German Digitalization Consumer Report 2014 kann man dezent als PDF herunterladen oder einfach die Kernpunkte ganz digital anhand dieser Infografik konsumieren.

 

RB_Infografik_2_7_14_fin_1000px

]]> Internet http://annalist.noblogs.org/post/2014/07/28/ein-neuer-job/ Ich werde bald anfangen für den Untersuchungsausschuss NSA zu arbeiten. Damit ist vorläufig eigentlich alles Wesentliche gesagt. Was das genau heißt, weiß ich selbst noch nicht genau, und wenn ich mehr weiß, darf ich nicht über alles reden, heißt es. &#8230; <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://annalist.noblogs.org/post/2014/07/28/ein-neuer-job/">Continue reading <span class="meta-nav">&#8594;</span></a> http://annalist.noblogs.org/?p=3608 Sun, 27 Jul 2014 22:36:07 +0000 kugelIch werde bald anfangen für den Untersuchungsausschuss NSA zu arbeiten. Damit ist vorläufig eigentlich alles Wesentliche gesagt. Was das genau heißt, weiß ich selbst noch nicht genau, und wenn ich mehr weiß, darf ich nicht über alles reden, heißt es. Ich werde in einer Art Panzerschrank arbeiten.

 

Trotz der zu erwartenden Geheimhalterei ist das natürlich unglaublich spannend. Ich beschäftige mich sowieso den ganzen Tag mit Überwachung und ihren Auswirkungen, und der Zweck des Untersuchungsausschusses ist bekanntlich herauszukriegen, wie welche Geheimdienste in Deutschland wen überwachen, warum und auf welcher Grundlage.

Wieviel davon einem Untersuchungsausschuss (UA) gelingt, in dem dieselben Mehrheiten gelten wie im restlichen Parlament, werden wir sehen. Die Großwetterlage ist so, dass die insgesamt acht Abgeordneten des UA angesichts der regelmäßigen neuen kleinen Skandale um Spione in Ministerien, überwachte Handys – Huch! – und lästigen neuen Enthüllungen aus dem Snowden-Fundus die Situation nicht so richtig souverän in der Hand haben. (Die acht verteilen sich übrigens folgendermaßen: 4 CDU/CSU, 2 SPD, 1 Linke, 1 Grüne. ‘Nuff said.) Gerade deswegen gibt es viel zu tun.

Das Kleingedruckte:

Ich werde nicht direkt für den Ausschuss arbeiten, das wäre das Ausschusssekretariat, sondern als Referentin für die Abgeordeten der Linken im Untersuchungsausschuss. In erster Linie ist das Martina Renner, neu im Bundestag, aber geübt in Untersuchungsausschüssen, denn vorher war sie in Thüringen im NSU-Untersuchungsausschuss. Ich glaube, wir passen ganz gut zusammen.

Schade ist, dass ich ein paar Projekte bei Tactical Tech hinter mir lassen muss, an denen ich auch sehr gern weitergearbeitet hätte. Wir haben gerade die Website ‘Me and My Shadow‘ runderneuert, da steckt viel Arbeit von mir drin und ich hätte das gern weiter betreut.

Auf der Seite gibt es reichlich Informationen dazu, wie wir digitale Spuren hinterlassen, aber auch Tips, wie sich das ändern lässt. Seit Neuestem nicht nur Englisch, sondern auch auf Spanisch, Französisch, Arabisch, Russisch und Urdu (Pakistan – hättet Ihr gewusst, oder?). Falls Ihr also Leute kennt, die sich dafür interessieren: gern weiterreichen. Einen guten Einstieg gibt es hier. Auf der Seite wird es bald noch mehr Neues gebe, es lohnt sich auf jeden Fall, da ab und zu vorbeizugucken.

Ein anderes, neues Projekt verbindet zwei Themen, die mir wichtig sind: Gender und Privacy, dabei werden u.a. Frauen dazu ausgebildet, andere im Bereich Privacy und digitale Sicherheit weiterzubilden, es wird darum gehen herauszufinden, wie Kurse und Lehrmaterialien so gestaltet werden können, dass sie Frauen*, Frauen*organisationen, Feministinnen tatsächlich dabei helfen, sicherer zu kommunizieren, mit Schwerpunkt im globalen Süden. Aber das wird so oder so stattfinden, und irgendwann ist der Untersuchungsausschuss ja auch vorbei.

Mehr zu mir und dem Untersuchungsausschuss demnächst hier – vorläufig bin ich aber noch ein bisschen im Urlaub.

Foto: 96dpi via photopin CC-BY-NC-Lizenz

flattr this!

]]> http://www.publikative.org/2014/07/27/polizeischutz-fuer-israelfreunde/ Bereits zum zweiten Mal ist am Samstag in Göttingen eine israelsolidarische Kundgebung von Teilnehmern einer Demonstration gegen den Krieg in Gaza angegriffen worden. Die Polizei verhinderte schlimmere Übergriffe, verhielt sich aber sonst auffällig zurückhaltend. http://www.publikative.org/?p=42923 Sun, 27 Jul 2014 19:49:21 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/MMu2T80VMtQ/washington-will-einen-atomkrieg-mit.html Was die meisten Leute nicht schnallen, weder in den Vereinigten Staaten noch in Europa, das höchst kriminelle Regime in Washington will unbedingt einen Krieg mit Russland und meint ihn mit einem atomaren Erstschlag gewinnen zu können. Vergesst Obama, der steht völlig unter der Kontrolle der Wall Street, des Militärisch-Industriellen-Komplex und der Neocons. Die haben die wirklich Macht und Obama ist eine Marionette der den Präsidenten im Kasperletheater genannt Weisse Haus spielen darf. Diese Strippenzieher hinter den Kulissen meinen doch im Ernst, ein Atomkrieg mit Russland kann gewonnen werden. Dieser Wunsch gegen Russland, bzw. damals Sowjetunion, Atomwaffen einzusetzen ist nichts neues und geht zurück bis in die 50 und 60-Jahre. Damals verhinderte Kennedy einen Atomkrieg. Wir wissen was mit ihm passierte.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-ZlkDmWeAfDQ/U9Urr-jI3MI/AAAAAAAAYak/eaq46RbN9us/s1600/KubrikFilm.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-ZlkDmWeAfDQ/U9Urr-jI3MI/AAAAAAAAYak/eaq46RbN9us/s400/KubrikFilm.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Szene aus dem Film von Stanley Kubrik<br />"Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben ..."<br />1964 zeigte das Genie mit diesem Meisterwerk,<br />wie die Kriegshetzer in Washington denken<br />und Russland mit Atombomben vernichten wollen.</td></tr></tbody></table><br />Studiert mal "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods">Operation Northwood</a>". Kann man auf Wikipedia nachlesen. 1963 wollten die Kriegshetzer in Washington eine amerikanische Linienmaschine voll besetzt mit Zivilisten über Kuba abschiessen und dann den Kubanern in die Schuhe schieben. Die weltweite Empörung wollten sie nutzen um eine Invasion gegen Kuba zu rechtfertigen, was automatisch einen Krieg mit der Sowjetunion nach sich gezogen hätte. Kommt euch dieses Szenario irgendwie bekannt vor? Genau das ist jetzt in der Ukraine passiert. Boeing abgeschossen und sofort wird Russland dafür verantwortlich gemacht. Die ganze Welt ist geschockt und verlangt Rache.<br /><br />Kennedy hat diesen Plan der Pentagon-Generäle abgelehnt. Wenn 1963 das US-Militär schon skrupelos genug war eine Operation unter falscher Flagge mit einem Flugzeug durchzuführen und zahlreiche eigene Bürger dabei zu opfern, warum nicht heute auch? Die Frage die sich jeder stellen muss, wer hat vom Absturz von Flug MH17 profitiert? Die Russen oder die Amerikaner? Die Antwort darauf zeigt wer dahinter steckt.<br /><br />Gibt es Beweise dafür, Russland ist für den Tod von 298 Passagiere verantwortlich? Nein, aber das spielt keine Rolle, denn die Medien haben sofort den Schuldigen bestimmt und den Massen mit grossen Schlagzeilen die Schauergeschichte eingehämmert. Das nennt man "Deutungshoheit". Ihr wisst ja, wer immer als erster die Geschichte schreibt hat gewonnen. Diese Story bleibt in den Köpfen hängen, egal welche Zweifel später auftauchen. So wird die Meinung geprägt. Es gibt ja Leute die glauben immer noch, Saddam Hussein hatte mit 9/11 etwas zu tun und stellte eine Bedrohung für die Welt dar. Diese Prägung bekommt man aus den Köpfen nicht mehr raus.<br /><br />So eine hasserfüllte und hysterische Stimmung gegen Russland und den Präsidenten des Landes hat es schon lange nicht mehr gegeben. Wie auf Kommando dreschen alle westlichen Medien, Politiker und andere Schreihälse wie verrückt auf Moskau ein. Meint ihr das ist nur Zufall? Nein, es ist ein Teil des Planes, um einen Angriff begründen zu können. Es muss ein Feindbild das gross genug ist geschaffen und die Kriegsstimmung entsprechend angeheizt werden. Schlagzeilen wie "<i>Putin hat meine Kinder ermordet</i>" gehören zu dieser Kriegsvorbereitung und Prägung. <br /><br />Putin ist ein Monster, ein Kindermörder, deshalb muss er weg, darum muss ein Krieg her. Aber ihr müsst meine Einschätzung der Lage nicht glauben. Hier präsentiere ich euch jetzt Fakten die beweisen, es läuft auf einen Krieg hinaus.<br /><br />Ich meine nicht die seit 24 Jahren laufende Umzingelung Russlands, Einverleibung der ehemaligen Ostblockstaates in die Kriegsgemeinschaft NATO und Vorverlegung von Militärkräften bis an die russische Grenze. Auch nicht die Aufstellung des sogenannten Raketenabwehrsystems in Osteuropa. Das ist bekannt. Ich meine das neue Gesetz das kurz vor der Abstimmung dem Kongress und Senat vorliegt. "<a rel="nofollow" target="_blank" href="https://beta.congress.gov/bill/113th-congress/senate-bill/2277/text">Russian Aggression Prevention Act 2014 - s.2277</a>" oder auf Deutsch "Gesetz zur Verhinderung der Russischen Aggression 2014".<br /><br />Ha ha, das ist ein alter Trick. Wenn man selber angreifen will, unterstellt man dem Gegner, er wäre der Aggressor, er hätte zuerst geschossen, man würde sich nur verteidigen und müsste sich darauf vorbereiten. Sehen wir doch aktuell wieder im Nahen Osten, wie Israel die gleiche Taktik anwendet, von wegen "<i>Israel hat das Recht sich zu verteidigen</i>", in dem es mit seiner gigantischen Militärmaschinerie diesen "Zwerg" Gaza völlig platt macht. Ist so wie wenn eine Mücke einen Elefanten sticht und dann der Dickhäuter sagt: "<i>Hilfe, ich bin so klein und schutzlos, eine Mücke hat mich angegriffen.</i>"<br /><br />Das schlimme ist, die meisten Menschen fallen auf diese Tatsachen- verdrehung und Lüge rein, glauben wirklich, Israel ist das arme Opfer und nicht der Täter. Dabei muss man Handstände machen und mit der Lupe suchen, um der Hamas anzuhängen, sie sind schuld. So ist es auch was Russland betrifft. Eine völlig unbegründete Schuldzuweisung, Russland wäre der Aggressor und für die Krise in der Ukraine verantwortlich.<br /><br />Eine gute Erklärung was das oben genannte neue Gesetz bedeutet habe ich ausgerechnet für Schüler formuliert gesehen. Alle Achtung wie gut die jungen Menschen die Lage begreifen. Hier der Text leicht verständlich für Jugendliche von ihnen geschrieben:<br /><br /><span style="">Habt ihr schon mal vom "Russian agression prevention Act" gehört? Wahrscheinlich noch nicht. Also, das ist ein Vorschlag für ein neues Amerikanisches Gesetz. Es bedeutet auf deutsch übrigens soviel wie: "Gesetz zur Verhinderung der Russischen Aggression". Hmmm. Also Aggression heißt ja den andere ärgern, wütend machen, bedrohen oder auf irgendeiner Art Gewalt anwenden. Russland wird in den Medien ja schon dargestellt wie so ein Böser, oder? Aber schauen wir uns dieses Gesetz mal etwas genauer an. Wie will die amerikanische Regierung Russlands angebliche Aggressionen den angehen?</span><br /><span style=""><br /></span> <span style=""><b>1. durch aufrüsten.</b> Stell dir vor es stellen sich eine Gruppe Jugendlicher um dich auf, die dich mit Stöcken, Messern und Steinen bedrohen - wie würdest du reagieren? Genauso macht es Amerika: Sie bewaffnen jetzt die Nachbarländer Russlands mit Truppen, Panzern und Waffen. </span><br /><span style=""><br /></span> <span style=""><b>2. durch Sanktionen.</b> Sanktionen sind so was ähnliches wie wenn dein Lehrer dich vor die Tür schickt weil du in der Klasse gestört hast. Russland aber wird vor die Tür geschickt indem es dann nicht mehr mit ausländischen Firmen handeln darf - also nichts mehr im Ausland verkaufen kann. Es wird sozusagen von dem Rest der Welt abgeschottet, weil es die Amerikanische Regierung gestört hat. Sieh dir dazu auch die Sendung "Ex Nato Offizier verteidigt Putin" vom 19. Mai an. </span><br /><span style=""><br /></span> <span style=""><b>3. durch Unterwanderung.</b> Also Unterwanderungen sind, wenn sich jemand heimlich in deine Sachen einmischt. Praktisch sieht das so aus: Amerika will jetzt 10 Mio. Dollar dafür ausgeben, dass <p>Menschen sich in Russland einschleichen um Russland zu demokratisieren. Was demokratisieren bedeutet sehen wir ganz einfach am aktuellen Ukraine Beispiel: Es werden gewaltbereite Menschen dafür ins Land gebracht und bezahlt, dass sie einen kleinen Krieg im Land anfangen und dann die Regierung, die der USA nicht gefällt, stürzen. </span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">In der Schule nennen wir das Mobbing. Ein großer, starker Junge ruft seine Kumpels zusammen um so einen anderen Jungen einzuschüchtern und zu ärgern. Oder der Große, Starke schmeißt diesen Mitschüler einfach vor die Tür und verbietet ihm mit seinen Kameraden zu reden - übrigens Amerika ist nicht der Lehrer im Klassenzimmer! </span><br /><span style=""><br /></span> <span style="">So, und jetzt beantwortet die Frage doch selber: Wer ist hier eigentlich der Böse? Der Junge, der aus der Klasse geschmissen wurde, oder der, der ihn rausgeschmissen hat? Damit alle Bosheiten auffliegen braucht es uns alle, also erzähl doch auch deinen Freunden von dem, was auf den Schulhöfen der Welt so abgeht, und bleib dran bei Jugend TV!</span></p><br /><br /><br />Was in der Erklärung vergessen wurde, mit diesem Gesetz wird die Ukraine ein Alliierter der USA. Damit tritt dann auch die Beistands- verpflichtung der NATO-Länder in Kraft, obwohl die Ukraine kein NATO-Mitglied ist und laut Statuten nicht sein kann, weil man keine Neumitglieder aufnehmen darf, die in einem territorialen Konflikt involviert sind. Das gleiche trifft übrigens auf Georgien zu. Ausser die beiden Länder verzichten auf ihre sogenannten "abtrünnigen Provinzen".<br /><br />Sollte dieses Gesetz angenommen werden, dann versetzt es die Vereinigten Staaten an den Anfang eines neuen sehr heissen Kaltenkrieg, der tatsächlich und sehr wahrscheinlich zu einem richtigen Schiesskrieg mit Russland führen wird. Im Vergleich dazu sind die Beistandverpflichtungen der europäischen Staaten die den I. und II. Weltkrieg auslösten harmlos dagegen. <u>Das Gesetzt zielt sogar direkt auf einen Krieg und stellt die militärische Konfrontation mit Russland an oberster Stelle der amerikanischen Aussenpolitik.</u><br /><br />Das Problem ist, das Opfer der amerikanischen Aggression kann sich noch so passiv verhalten, kann noch so keinen Krieg wollen, wenn Washington den Krieg will, dann bekommen sie ihn auch. Man muss nur so lange provozieren bis es knallt. Ist wie mit einem Tier das man völlig in die Ecke drängt, ab einer bestimmten Nähe fangt es an die Zähne zu fletschten und wenn man noch näher kommt, beisst es zu. "Ist dieses Tier nicht aggressiv", heisst es dann, denn es hat zugebissen. Wer ist wirklich schuld, das Tier oder der Mensch? Natürlich der Mensch ist der böse Aggressor und das Tier folgte seinen Instinkten zum Selbstschutz.<br /><br />Das heisst auf die jetzige Situation bezogen, der Westen unter der Führung der USA werden Russland so lange verleumden, provozieren, sanktionieren, einengen, bestrafen, unterwandern und sogar an der Grenze beschiessen (passiert ja schon), bis Moskau nicht mehr anders kann als zu reagieren. Sofort wird man dann der ganzen Welt sagen, seht her wer der Aggressor ist und ein atomarer Erstschlag dient nur der Verteidigung. Warum mit Atomwaffen? Weil die USA und NATO auf konventionellen Gebiet keine Chance haben.<br /><br />NATO-Bodentruppen können ja nicht mal trotz der ganzen High-Tech-Waffen die läppischen Taliban nach 12 Jahren Krieg besiegen, wie wollen sie dann gegen die russische Armee was erreichen? Die ist so haushoch in allen Bereichen überlegen. Sieht man ja an dem Absturz in der Ukraine. Etwas hat dieser angebliche Abschuss bewiesen und die welche tatsächlich erfolgt sind, Brüssel und das Pentagon müssen sich in die Hosen scheissen, wie verdammt gut die in Russland hergestellte Luftabwehr ist. Die holen ja alles vom Himmel. Aber ohne Luftüberlegenheit kann die NATO am Boden gar nichts ausrichten.<br /><br />Schon lange sage ich, Moskau hätte schon längst reagieren und vollende Tatsachen schaffen sollen, wie mit der Krim, und muss die Ostukraine integrieren. Es war ein Fehler Georgien und die Ukraine in den letzten 24 Jahren vom Westen unterwandern zu lassen und nichts gegen die Regimewechsel zu unternehmen. Paul Craig Roberts ist der gleichen Meinung und er schreibt in seinem neuesten Artikel mit dem Titel "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.paulcraigroberts.org/2014/07/25/russia-humanity-future-paul-craig-roberts/">Hat Russland (und die Menschheit) eine Zukunft?</a>" was er vorschlägt:<br /><br />"<i>Wenn die russische Regierung hofft einen Krieg mit Washington vermeiden zu können, was wahrscheinlich der letzte Krieg auf dieser Welt sein wird, muss die russische Regierung sofort handeln und das Problem in der Ukraine beenden, in dem es den Wunsch der separatistischen Provinzen akzeptiert, sich mit Russland wieder zu vereinen. Wenn das 'Gesetz zur Verhinderung der Russischen Aggression 2014 - s.2277' verabschiedet ist, kann Russland die Situation nicht mehr retten, ohne einer militärischen Konfrontation mit den USA, weil dann die Ukraine zu einem Alliierten Amerikas deklariert wird.</i>"<br /><br />Was Roberst am Anfang des Artikels noch sagt: "<i>Europe is complicit in its own demise</i>" oder "<i>Europa ist Mittäter an seinem eigenen Untergang</i>". Das sage ich schon lange mit dem Spruch: "<i>EU ist die Abkürzung für Europas Untergang</i>". Das wirklich schlimme ist, mit der völligen Hörigkeit, Unterwerfung und bedingungslosen Unterstüzung Washingtons, schaufeln wir unser eigenes Grab.<br /><br />Wir haben diese Situation uns selber eingebrockt. Warum? Weil wir nichts gemacht haben als Amerika einen Angriffskrieg nach dem anderen durchgezogen hat. Wir haben nicht NEIN gesagt, sondern entweder zugeschaut oder sogar mitgemacht. Das hat Washington als grünes Licht und Freifahrtschein für einen globalen Krieg angesehen. Die amerikanische Militärmaschinerie ist zu einem Monster herangewachsen das ständig gefüttert werden muss.<br /><br />Das fatale ist, wir haben eine Vorkriegszeit die sehr ähnlich ist wie die vor genau 100 Jahren. So wie damals gibt es eine Horde an Kriegshetzern in der Politik und in den Medien, die sich einen Krieg mit Russland sehnlichst herbeiwünschen und eine militärische Konfrontation kaum erwarten können. Sie schäumen direkt aus dem Mund vor lauter Hass auf Russland. Der Schmiergel zum Beispiel ist zu einem Hetzblatt verkommen.<br /><br />Brüssel ist auch völlig kriegsgeil. Guckt euch an wie viele <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://de.ria.ru/infographiken/20140721/269064383.html">Manöver</a> die NATO in der Ukraine dieses Jahr abgehalten hat und noch abhalten wird. Es sind acht, fast eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr. Der Höhepunkt aller Manöver ist in den Monaten September und Oktober, dann überschneiden sie sich alle zeitlich. Grosse Mengen an Soldaten und Militärgerät der NATO befinden sich in der Ukraine. Wer ist also wirklich der Aggressor?<br /><br />Was kann man dagegen tun, damit es nicht zu einem Atomkrieg und zur völligen Zerstörung von Europa kommt? Wir alle müssen wie eine Stimme gegen den Krieg und für den Frieden sein. Wir müssen auf die Strasse gehen und massenhaft Präsenz zeigen, den Politikern und Medien deutliche machen, was für einen Gefahr auf uns zu kommt und wir keinen Krieg wollen. Wir müssen die Kriegshetze gegen Russland und die Kriegshetzer in allen Bereichen bekämpfen und aufzeigen wer wirklich hier der Böse ist.<br /><br />Dann müssen wir für Verständigung sorgen. Deshalb habe ich auch die Aktion schon vor Monaten unterstützt und bekannt gemacht: "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/04/aktion-europa-liebt-russland-und.html">Europa liebt Russland - Russland liebt Europa.</a>" <br /><br />Das ist jetzt kein Witz, die Situation ist mehr als sehr ernst. Es gibt kein Zögern und kein Zaudern mehr und auch keine Ausreden. Die Psychopathen an der Macht wollen den "totalen Krieg". Sie meinen damit aus allen Problemen rauszukommen. Die US-Wirtschaft, das Finanzsystem und der Dollar sind am Arsch, Grund genug den finalen Schlag zu machen. Zur Erinnerung, <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2007/06/jetzt-amtlich-die-amerikanische.html">2007</a> habe ich schon geschrieben:<br /><br />Wir könnten einen richtig grossen Krieg wieder haben, wenn die USA verrückt spielt, wie ein Ertrinkender wild um sich schlägt und ein für allemal entscheidet, ihr könnt uns alle mal am Arsch lecken und Iran, China, Russland oder wer immer eins in die Fresse hauen. "<i>Wenn sie unsere Dollars und Schuldscheine nicht mehr wollen, wie wäre es mit einigen Atombomben?</i>"<br /><br /><br /><br />Die Wahrheit ist:<br /><br />- Russland hat nicht viele Milliarden in die Destabilisierung der Ukraine investiert. Es waren die USA.<br /><br />- Russland hat nicht mit seinem Geheimdienst unter dem Denkmantel der NGOs die Ukraine unterwandert. Es waren die USA.<br /><br />- Russland hat nicht den gewaltsamen Umsturz eines demokratisch gewählten Präsidenten inszeniert. Es waren die USA.<br /><br />- Russland hat nicht eine Gruppe von neuen Regierungsmitglieder für ein Marionettenregime ausgesucht. Es waren die USA.<br /><br />- Russland führt keinen Krieg gegen die eigene Bevölkerung in der Ukraine. Es sind die USA über ihre Kiew-Junta.<br /><br />- Russland inzeniert keine "False Flag Operationen" um einen Weltkrieg auszulösen. Die USA tun es.<br /><br />Machen wir uns deshalb auf weitere Provokationen seitens der faschistischen Junta und der CIA-Zentrale in Kiew gefasst, die man der Volksmiliz und den Russen anhängen wird. Was könnte das sein? Ein Terroranschlag zum Beispiel, eine Bomben die in der U-Bahn von Kiew hochgeht, zahlreiche Menschen tötet und ein russischer Pass des "Attentäters" der dann am Tatort passend gefunden wird. <div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/MMu2T80VMtQ" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-8208848636149440917 Sun, 27 Jul 2014 16:00:00 +0000 http://www.carta.info/73790/der-deutsche-fussball-bund-wird-weltmacht/ Neuerdings will der DFB nicht nur den Bundestrainer bestimmen - und die Landesregierungen kuschen. http://www.carta.info/?p=73790 Sun, 27 Jul 2014 13:01:21 +0000 http://www.publikative.org/2014/07/27/al-quds-tag-in-berlin-israel-muss-raus-muss-raus/ Beim al-Quds-Tag demonstrierten rund 1.200 Israelfeinde in Berlin. Viel wurde schon geschrieben und viele zeigten sich zufrieden mit dem wohl ausgebliebenen Antisemitismus. Das ist kaum nachvollziehbar: Ein nachträglicher und ganz subjektiver Bericht vom al-Quds-Tag in Berlin. von Felix M. Steiner Zwei Tage liegt der Al-Quds-Tag in Berlin nun schon zurück. Zwei Tage, in denen ich ... <a rel="nofollow" class="more-link" target="_blank" href="http://www.publikative.org/2014/07/27/al-quds-tag-in-berlin-israel-muss-raus-muss-raus/">[Weiterlesen...]</a> http://www.publikative.org/?p=42897 Sun, 27 Jul 2014 12:54:51 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/eKcbT0P2tj4/heb-din-dumme-latz-ogi.html <p>Der ehemalige schweizer Bundesrat hat auch seinen Senf zum Absturz von MH17 dazugeben müssen und verlangt, die FIFA soll doch als Strafe Russland die Fussball-WM 2018 wegnehmen. Es sagte "<i>Sollte es wirklich ein russischer Abschuss gewesen sein, hat die Fifa ein ganz grosses Problem. Die Fifa muss dann in Erwägung ziehen, die WM nötigenfalls Russland zu entziehen.</i>" Das wäre schwierig, weiss Ogi zwar. "<i>Aber jetzt sollte die Fifa einen Alternativplan vorbereiten. Denn der Druck wird massiv. Putin muss das Spiel mit dem Feuer beenden.</i>" Ach der russische Präsident ist an der Krise in der Ukraine schuld, nicht das US-Aussenministerium und die CIA? So ein Dummschwätzer.</p><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-88gtGqmmNf0/U9TJDcOfIwI/AAAAAAAAYaU/98_vUAaCdNQ/s1600/AdolfOgi.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-88gtGqmmNf0/U9TJDcOfIwI/AAAAAAAAYaU/98_vUAaCdNQ/s320/AdolfOgi.jpg"/></a></div><br />Er plappert die bekannten Lügen nach: Seit bald einem Jahr versucht ­Putin, die Ukraine zu destabilisieren, damit sie nicht der EU beitritt. Er annektierte die Krim. Er zettelte ­einen Krieg in der Ostukraine an. Er ­finanziert und unterstützt ihn mit russischen Waffen. Durch den Abschuss von MH17 ist aus dem regio­nalen ein globaler Konflikt geworden – Menschen aus zehn Ländern starben auf dem malaysischen Jet. Kein Wort über den illegalen gewaltsamen Putsch durch die USA und EU die gewählte Regierung in Kiew zu stürzen, der die Nazis an die Macht gebracht hat. Wer führt denn einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung in der Ostukraine?<br /><br />Keine Kritik am mörderischen Nazi-Regime in Kiew, sondern Putin muss bestraft werden. "<i>Am ehesten kann Sepp Blatter Putin stoppen</i>", sagt der einstige Bundesrat. "<i>Der Fifa-Präsident könnte im jetzigen Moment sogar mehr bewirken als säbelrasselnde Amerikaner und EU-Politiker</i>", so Ogi. Denn: "<i>Russland die WM zu entziehen oder sie zu boykottieren, wäre eine weitaus stärkere Waffe als wirtschaftliche Sanktionen.</i>" Warum? "<i>Kein Anlass der Welt hat mehr Aufmerksamkeit und höhere Einschaltquoten als die Fussball-WM.</i>" Das sagt er alles in der "<strike>Blick</strike> Blind-Zeitung", dem grössten Verdummungsblatt der Schweiz.<br /><br />Hier meine Antwort direkt an Ogi auf Schwiizerdütsch:<br /><br />Was besch du für es Fözzäli und es Ginöffeli. Hesch dini Goschä müesse uufmache und nur Chabis useloo, du Chäib. Ond au no müesse uf de Zug ufegumpe bim Russe-Bashing. Da herrscht gar kei Freud me. Besch so e Behaupti d'Russe und de Putin send's gse. Du glaubsch jo au jede Saich. Du brengsch d'Politik i de Sport ine. Grad du sötsch es aber suuber trenne und deuppelesch wie e chline Bueb. Heb dies dumme Muul. Merksch need, sie wend d'Russe fertig mache und du losch dech wie e Ochs vor de Charre spanne. Hesch eigetlech em Putin au emol e Kristall geschenkt ond wotsch e weder zrogg ha?<br /><br />Besch meini voll uf d'Lugis vo de Westmafia innegfloge. Wo send d'Bewiis, das d'Russe öppis demet z'tue händ? Mengisch würdsch mit nüd säge eifach besser fahre. Was esch wenn usechont das alles ganz andersch passiert esch? De stohsch do wie e saudomme Laferie. Häscht eigetli vergässe das d'Schwiiz neutral esch? Besch du überhaupt no e Eidgenoss? Dich sötme zämepacke ond i Bach rüere ond ufwärts gogä suechä. Jetzt längts, du Realschüler os Kanderstäg und Logebruder. Gang doch zu dine Globaliste-Fründe d'Schua go läcke. Für was bruuchet mir eigendlich Untersuchigsb'hörde, wenn Politiker und Medie alles scho innerhalb vo Minute wüsset?<br /><br />An meine Leser die nur Hochdeutsch kennen, ich musste das auf Schwiizerdütsch schreiben, weil Ogi es sonst nicht versteht. Und weil ich gerade in Fahrt bin, hier noch einige Sätze an den bezahlten Schmierfink und speziellen "Freund" der Schweizer Truther-Bewegung Hugo Stamm:<br /><br />Dezu chond no en wiiteri Medie-Recycling-Person us de Schwiiz. Emmer wenn d'NWO uf öpper oder öppis mues inehacke, de hold si de<br />Sektebeuftragti Hugo Stamm vöre. Aer mues de für sini Uftraggäber schriibe was si wönd. So wir de Absturz vo de MH17 plötzlich zu nere Sekeaglägeheit. Er daf den all die grosse Verschwöörigstheorie erkläre ... er sait, di wo das Märli vo MH17 azwiflet sind auch di wo glaubet Elvis lebt no. Au du, heb dini dumme Schnorre und gang dini AHV gniesse!<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/eKcbT0P2tj4" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-4479027105651944188 Sun, 27 Jul 2014 09:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/lzc9LzVfIbE/die-beschuldigungen-washingtons-beruhen.html <p>Es ist nun mehr als eine Woche vergangen seit dem Absturz von Malaysia Airlines MH17 über der Ukraine. Was wir in dieser Zeit erlebt haben ist ein gigantischer Sturm an Beschuldigungen gegenüber der ostukrainischen Volksmiliz, gegen Russland und speziell gegen Präsident Putin. Diese Beschuldigungen, SIE WAREN ES, wurden aber mit keinem einzigen echten Beweis untermauert. Genau genommen beruhen die Behauptungen seitens des Westens nur auf Angaben aus den sozialen Medien. Youtube-Videos und Twitter-Nachrichten als Beweise zu nehmen ist völlig unseriös und unglaubwürdig. Deshalb hat das russische Aussenministerium in einer Erklärung gesagt, die US-Administration verlässt sich bei ihren Anschuldigungen auf unverhüllte Lügen.</p><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-mXBY76I88fI/U9PTWPp9tcI/AAAAAAAAYZ0/hPQrFgMFcTk/s1600/ObamaTodesstern.JPG" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-mXBY76I88fI/U9PTWPp9tcI/AAAAAAAAYZ0/hPQrFgMFcTk/s400/ObamaTodesstern.JPG"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Beide Namen fangen mit P an, das reicht als Beweis</td></tr></tbody></table><br />"<i>Nach der von der US-Administration organisierten anhaltenden Verleumdungskampagne gegen Russland verlässt man sich dort immer mehr auf unverhüllte Lügen bei der Gestaltung der Aussenpolitik. Ein letztes Beispiel dafür waren die neuesten Äusserungen des Pressesekretärs des US-Präsidenten, Josh Earnest, der unser Land direkt für den Absturz der Maschine der Malaysia Airlines beschuldigt hat.</i>“<br /><br /><i>"Wie es in Washington jetzt üblich ist, werden nicht einmal Hinweise auf Fakten gemacht, die man betrachten und kommentieren könnte, geschweige denn Beweise. Im Weissen Haus begnügt man sich mit der Erwähnung gewisser ‚Aufklärungsdaten’, die nicht vorgewiesen werden dürfen, und mit ‚Informationen aus sozialen Netzwerken‘, was schon ganz absurd wirkt</i>", wird in der am Samstag veröffentlichten Erklärung betont.<br /><br /><i>"Mit anderen Worten: Bei seinen Ausführungen stützt sich das Washingtoner Regime auf realitätsfremde antirussische Erfindungen, die aus dem Internet herausgeangelt wurden. Wer das Netz mit solchem Müll beschmutzt, ist klar: Eben Washington und vielleicht noch Kiew.</i>"<br /><br />Diese deutliche Aussage ist völlig berechtigt, denn wo sind die Beweise? Die westlichen Länder behaupten doch immer, sie wären Rechtsstaaten und betonen laufend ihre "westlichen Werte". In einem Rechtsstaat ist man aber erst eines Verbrechens schuldig, wenn der eindeutige Beweis vorgetragen wurde und ein Gericht ein Urteil gesprochen hat. Es gilt die Unschuldsvermutung. Alle diese Prinzipien werden aber mit Füssen getreten und eine Lynchjustiz gegen Russland verübt.<br /><br />Das US-Regime stellt jeden Tag neue Behauptungen auf, Russland wäre für den Abschuss MH17 verantwortlich, Russland würde Waffen an die Volksmilizen liefern, Russland beschiesst das Territorium der Ukraine und vieles mehr. Als Journalisten die Pressesprecherin des Weissen Haus fragte, welche Beweise kann sie für diese Beschuldigungen vorlegen, sagte sie, die Welt muss einfach Vertrauen in die Angaben der USA haben.<br /><br /><br /><br />Wenn Washington Beweise hat, warum werden sie nicht veröffentlicht? Ich weiss warum, weil sie gar nicht existieren. Und wenn, dann sind es die gleichen gefälschten Beweise die vorgelegt wurden, um den Angriffskrieg gegen den Irak zu begründen. Wir sollen Vertrauen haben, da das US-Regime noch nie gelogen hat. Dabei ist fast alles was aus dem Weissen Haus kommt erstunken und erlogen.<br /><br />- Was hat Präsident Nixon gesagt? "<i>Ich bin kein Krimineller und habe mit dem Einbruch ins Hauptquartier der Demokraten im Watergate-Komplex nichts zu tun.</i>" Diese Aussage stellte sich an Hand von Tonbandauf- zeichnungen als Lüge heraus, es lief ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn, dem er nur durch seinen Rücktritt zuvor kam.<br /><br />- Was hat Präsident Clinton gesagt? "<i>Ich habe kein sexuelles Verhältnis mit dieser Frau gehabt.</i>" Mit diesen Worten hat er voll gelogen, denn es stellte sich heraus, er hatte mit der Praktikantin des Weissen Haus Monica Lewinsky eine Sexaffäre und lies sich unter anderem im Oval Office einen blasen und seine Zigarre hat er nicht nur in den Mund gesteckt.<br /><br />- Was hat Präsident Bush gesagt? "<i>Wir haben keine Zweifel, der Irak besitzt weiterhin und versteckt tödliche Waffen. Es ist deshalb notwendig Saddam Hussein zu entfernen, um die Gefahr die von den Massenvernich- tungswaffen ausgeht zu eliminieren.</i>" Eine Lüge, denn nach dem der Angriffskrieg vollzogen und der Irak besetzt wurde, fanden die US-Soldaten keine Spur dieser Waffen.<br /><br />- Was hat Präsident Obama gesagt? "<i>Wenn die US-Truppen nicht bis ich Präsident werde aus Afghanistan raus sind, dann werde ich als erste Amtshandlung den Krieg beenden. Darauf könnt ihr bauen</i>". Das war 2007 bei einer Wahlkampfveranstaltung. Was machte er aber wirklich? Er schickte 30'000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan und der Krieg tobt praktisch noch heute trotz des angeblichen Abzug.<br /><br />Das sind nur einige Beispiele von Lügen die aus dem Munde von Präsidenten herausgekommen ist. Deshalb, warum sollen wir was Obama und seine Sprecher sagen glauben? Speziell wenn sie keine Beweise für ihre Anschuldigungen gegen Russland liefern und nur sagen, vertraut uns.<br /><br />Es sieht so aus, wie wenn die amerikanische Maschinerie der Desinformation ihre Lügen über wer es gewesen ist mit Videos, Fotos und Tweets in die sozialen Medien stellt, um dann auf die selben als Beweis sich dann zu berufen. Denn echte Beweise, die einer gerichtlichen Prüfung standhalten würden, gibt es bisher nicht.<br /><br />Es gab mal einen Präsidenten der die Wahrheit gesagt hat. Zum Beispiel hat John F. Kennedy Satellitenfotos vorgelegt die zeigten, es waren sowjetische Atomraketen auf Kuba stationiert. Wir wissen aber, das war nur die Reaktion auf die Stationierung von amerikanischen Atomraketen in der Türkei.<br /><br />Kennedy hat noch ganz andere Wahrheiten über Amerika gesagt, die ihm zum Verhängnis wurden. "Die Dunkle Seite der Macht" hat ihn dann am hellichten Tag ermordet. Seit dem sitzen nur Massenmörder und Lügner im Weissen Haus.<br /><br />-----------------------------------------<br /><br />Die ach so bösen, plündernden und respektlosen Mitglieder der Volksmilizen haben am Samstag Vertretern der Niederlande einen Eisenbahnwaggon mit persönlichen Gegenständen und Gepäck von Opfern des Boeing-Absturzes in der Ostukraine übergeben. Das teilte Sergej Kawtaradse, Mitglied des Sicherheitsrates der Donezker Volksrepublik, mit. Am Samstagabend soll eine zweite Gruppe von niederländischen Vertretern eintreffen, mit denen der Waggon abgeschickt werden soll. Das meldet RiaNovosti.<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/lzc9LzVfIbE" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-1428286116112066303 Sat, 26 Jul 2014 16:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/I_YAiytTenI/monsterklage-uber-250-milliarden-gegen.html <p>Während die ganze Aufmerksamkeit der Welt mit dem Absturz von Malaysia Airlines Flug 17 beschäftig ist, wurde im Hintergrund eine Bombe gezündet, welche die Fundamente des globalen Finanzsystems bis auf die Grundmauern erschüttern, wenn nicht sogar das Kartenhaus zum Zusammenbrechen bringen kann. Es geht um den Schaden der durch den Subprime-Betrug angerichtet wurde und zur Finanzkrise 2008 führte, wegen dem Lehman Brothers geopfert wurde. Investoren die von BlackRock, weltgrösste Vermögensverwalter, und PIMCO, weltgrösster Anleihenverwalter, angeführt werden, haben die grössten Banken der Welt wegen Verletzung der treuhänderischen Pflichten ihres anvertrauten Vermögens verklagt. Die Investoren klagen einen <u>Schadenersatz in Höhe von 250 Milliarden Dollar</u> ein. Da ist alles was die Banken bisher an Schaden wiedergutmachen mussten ein Klacks dagegen.</p><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-6OP2wOacANE/U9OAcaeGK9I/AAAAAAAAYZE/zxTE_r-n2UM/s1600/BanksHitTheIceberg.png" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-6OP2wOacANE/U9OAcaeGK9I/AAAAAAAAYZE/zxTE_r-n2UM/s400/BanksHitTheIceberg.png"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Die "unsinkbaren" Banken sind von einem<br />$250 Milliarden Eisberg gerammt worden</td></tr></tbody></table><br />Wie Ellen Brown, Anwältin und Autorin von 12 Bestseller über das kriminelle Bankwesen auf ihrer <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://ellenbrown.com/">Webseite</a> berichtet, haben Eigenheimbesitzer seit Jahren versucht gegen Wall Street vorzugehen, um wenigstens einen Teil ihres massiven Verlustes durch das kriminelle Ponzischema ersetzt zu bekommen. Millionen von Geschädigten haben ihre Häuser verloren, wurden zwangsenteignet und landeten auf der Strasse. Es gab aber keinen juristischen Fortschritt, da die Banktitane übermächtig sind und mehr Geld und Anwälte haben. Jetzt sind aber die Banken mit einen ebenbürtigen Gegner konfrontiert, der genau so mächtig ist wie sie, BlackRock und PIMCO.<br /><br />Bei den Beklagten handelt es sich um sogenannte Treuhandbanken, welche die Zahlungen und die Konditionen durch Hypotheken gesicherte Wertpapiere in Höhe von 2 Billionen (2'000 Milliarden) Dollar überwachten. Betroffen sind unter anderem die Deutsche Bank AG, U.S. Bank, Wells Fargo, Citigroup, HSBC Holdings PLC und Bank of New York Mellon Corp. Sechs fast gleiche Verfahren klagen die Treuhandbanken wegen Verletzung ihrer Aufsichtspflicht an, die Kreditgeber und Sponsoren der Wertpapiere gezwungen haben die notleidenden Kredite zurückzuzahlen. <br /><br />Der Grund warum die geschädigten Investoren jetzt klagen liegt an der bald bevorstehenden Verjährungsfrist. Neben der rechtlichen Seite kann diese Schadenersatzforderung die Solvenz der Banken erheblich beeinflussen. Müssen die Banken doch bei korrekter Buchführung die möglichen auf sie zukommenden Forderungen in ihrer Bilanz zurückstellen. Das könnte bei den meisten Banken zu einer Unterkapitalisierung führen und somit zur faktischen Pleite. Die Frage die sich Finanzexperten stellen, können die grössten Banken einen Eisberg in der Grösse von 250 Milliarden Dollar der sie gerammt hat überstehen?<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/I_YAiytTenI" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-429023997211214863 Sat, 26 Jul 2014 09:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/Tf0JOirZVEY/der-unterschied-zwischen-mh17-und-ah5017.html <p>Der folgende Artikel soll den Unterschied aufzeigen, wie die Main-Shit-Medien über den Absturz von Malaysia Airlines MH17 und Air Algérie AH5017 berichten. Am Donnerstag den 24. Juli stürzte eine McDonnell Douglas MD-83 die von Ouagadougou in Burkina Faso nach Algier unterwegs war über Mali aus ungeklärten Gründen ab. Es sollen dabei 110 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder zu Tode gekommen sein. Die Absturzstelle wurde mittlerweile mit Hilfe von französischen Aufklärungsdrohnen entdeckt. Frankreich hat Truppen in Mali stationiert, welche die "Rebellen" dort bekämpfen.</p><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-DHOR0Ef4RoU/U9J8p5lhzLI/AAAAAAAAYO0/GpwBb1ozG0Q/s1600/AH5017Route.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-DHOR0Ef4RoU/U9J8p5lhzLI/AAAAAAAAYO0/GpwBb1ozG0Q/s400/AH5017Route.JPG"/></a></div><br />Neben der Tatsache, es handelt sich in beiden Fällen um Zivilflugzeuge, die auf ca. 10'000 Meter unterwegs waren und plötzlich vom Himmel gefallen sind, gibt es eine frappierende Gemeinsamkeit. <u>Beide flogen über ein bekanntes Kriegsgebiet wo Kämpfe stattfinden</u>.<br /><br />Was den Absturz von AH5017 betrifft berichten die Medien, man weiss gar nichts über die Ursache und alles ist offen. Man ist sich einig unter den Kommentatoren und Experten die im TV aufgetreten sind, man muss abwarten bis man die Blackboxen ausgewertet hat. Es wird spekuliert, es kann ...<br /><br />- das Wetter gewesen sein<br /><br />- oder ein technischer Defekt an dieser alten Maschine<br /><br />- oder ein Pilotenfehler weil schlecht ausgebildet <br /><br />- oder eine Bombe explodierte an Bord (Terroranschlag)<br /><br />und zuletzt ...<br /><br />- die Rebellen in Mali haben sie mit einer Rakete abgeschossen<br /><br />Die letztgenannte Ursache wird aber sofort vom Tisch gewischt, da behauptet wird, die Rebellen in Mali haben kein Luftabwehrsystem, das auf eine Höhe von 10 Kilometer schiessen kann. Interessant wie sie das gleich wissen und ausschliessen.<br /><br />Im Fall von MH17 wurde sofort die Ursache für den Absturz von den Medien verkündet und sogar der Schuldige gleich ausgemacht. Es war eine Buk Boden-Luft-Rakete die aus dem Gebiet den die Rebellen kontrollieren abgeschossen. Da es sich um "russische Separatisten" handelt und das Luftabwehrsystem Buk in Russland hergestellt wurde, sind Russland und damit Putin für den Tod von 298 Menschen verantwortlich. <br /><br />Eine andere Absturzursache wurde bisher mit keinem Wort erwähnt, so wie bei AH5017, nicht eine Bombe, kein Pilotenfehler, kein technischer Defekt und nicht das Wetter. Wieso diese sofortige Festlegung der Ursache und Vorverurteilung wer es gewesen ist in einem Fall und ein völliges Offenlassen der Ursache und Schuld im anderen?<br /><br />Auch die Aussage der Vertreter der Volksmilizen in der Ostukraine, sie hätten gar kein Luftabwehsystem, dass auf 10'000 Meter ein Flugzeug abschiessen kann, sondern nur kleine schultergestützte Raketen für geringe Höhe, wird völlig ignoriert. <br /><br />Wenn beide Maschinen über ein von Rebellen kontrolliertes Kriegsgebiet fliegen und abstürzen, wieso können nicht beide auf die gleiche Art abgestürzt sein? Wieso wird diese völlige Unterscheidung durch die Medien gemacht? Was den Flug von Air Algérie betrifft ist man neutral, offen, hat Geduld und will das Resultat der Untersuchung und Analyse der Flugdatenschreiber abwarten.<br /><br />Was Malaysia Airlines Flug MH17 betrifft nicht. Die Medien haben sofort geurteilte und verurteilt. Man ist nicht neutral, nicht offen für eine von vielen Ursachen und das Resultat der Untersuchung ist nebensächlich. Man weiss ja schon wie und wer es war, die Russen und ihre Schützlinge. Deshalb auf sie mit Gebrüll, jetzt läuft die Attacke gegen Russland und Putin.<br /><br />Meine nur ich, diese unterschiedlich Behandlung der kurz hintereinander erfolgten Abstürze ist ein Zeichen von einseitiger Berichterstattung? Das es sich offensichtlich um eine Verleumdungskampagne handelt? Das hier bewusst und geplant ein Feindbild aufgebaut wird, ein Hass und eine Hetze gegen alles russische? <br /><br />Die westlichen Medien sind so voreilig in ihrer Veruteilung, sie warten nicht mal auf die Veröffentlichung der Aufzeichnungen von Gesprächen zwischen Fluglotsen und der Crew von MH17 ab. Das lässt die Frage aufkommen, <u>warum hat das Regime in Kiew den Funkverkehr noch nicht nach einer Woche veröffentlicht?</u> Was haben sie zu verbergen? Warum kritisieren die Medien nicht diese Vertuschung? <br /><br />Nach dem Verschwinden von MH370 stand der Dialog zwischen Pilot und Flugkontrolle schon nach drei Tagen im Netz. Warum bei MH17 nicht und warum kritisieren die Medien das nicht? Warum wohl? Weil sie eine vorgefasst Meinung haben und einen Auftrag, nichts was Zweifel an der Ursache des Absturzes aufkommen lässt zu berichten.<br /><br />Bei Air Algérie AH5017 ist was die Piloten gesagt haben noch schneller bekannt. Laut einer Quelle aus der algerischen Luftüberwachung war "<i>das Flugzeug nicht weit von der algerischen Grenze als die Crew eine Umleitung beantragte wegen schlechter Sicht und um eine Kollision mit einer anderen Maschine auf der Algiers-Bamako-Route zu vermeiden.</i>"<br /><br />Das algerische Verteidigungsministerium hat die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, <u>es handelt sich um einen Abschuss durch Terroristen</u>. Die westlichen Medien erwähnen das nicht, weil man ja auf dumme Gedanken kommen könnte.<br /><br />Es kann doch sein, genau wie man den Rebellen in der Ostukraine unterstellt, sie haben die Boeing abgeschossen, kann man doch auch den Rebellen in Mali den Abschuss der MD80 zutrauen. Wenn man im Fall von AH5017 einen Abschuss durch Rebellen von vorne herein ablehnt, warum macht man es nicht mit Flug MH17 auch? Wenn man dort die Untersuchung abwartet, warum nicht auch hier?<br /><br />Ich weiss warum. Weil die Rebellen, oder besser gesagt, radikal islamischen Terroristen die in Mali wüten, <u>ihre Waffen von den Amerikanern bekommen haben, bzw. man erlaubte ihnen die Bestände der libyschen Armee zu plündern</u>, im Kampf gegen Gaddafi, um ihn zu stürzen. Aha, das ist der Unterschied. <br /><br />Wenn man das Argument im Fall von MH17 aufführt, die Buk-Raketen haben die Russen den Rebellen gegeben und deshalb ist Moskau schuld, dann ist logischerweise Washington am möglichen Abschuss von AH5017 schuld. Diesen Verdacht hat man überhaupt nicht aufkommen lassen, deshalb die völlig unterschiedliche Behandlung der beiden Abstürze.<br /><br />Die einen Rebellen gehören zu Russland und die anderen zu uns. "Unsere Kämpfer" schiessen keine Maschinen ab, die der Russen schon. Das Feindbild und wer gut und böse ist muss stimmig bleiben. Das ist die Aufgabe der Medien, die Gehirnwäsche und Meinungsmanipulation durchzuführen. Dem Publikum wird gesagt was sie denken sollen.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-xFQnQQhf9Ws/U9OwNDTljOI/AAAAAAAAYZU/JHElLtwniQg/s1600/AH5017Wrackteile1.JPG" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-xFQnQQhf9Ws/U9OwNDTljOI/AAAAAAAAYZU/JHElLtwniQg/s400/AH5017Wrackteile1.JPG"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Wrackteile von Flug AH5017</td></tr></tbody></table><br />Es ist besonders auffällig, wie die Medien über den Absturz von AH5017 immer wieder betonen, erste Untersuchungen ergaben, dass die Maschine offenbar erst beim Aufprall am Boden auseinanderbrach. <u>Dies spricht gegen einen Anschlag.</u> Wie wenn man das bei einer "ersten Untersuchung", ohne genauer Analyse der Wrackteile und der Daten der Blackbox, das so sicher sagen kann.<br /><br />Es geht wie immer darum, die Meinung der Massen von Anfang an in die gewüschte Richtung zu lenken. "<i>Weitergehen, hier gibts nichts zu sehen!</i>" Beim Absturz in der Ukraine sollen wir aber glauben, die "russischen Separatisten" haben die Boeing abgeschossen. "<i>Alle herschauen, hier gibts fürchterliches zu sehen!</i>"<br /><br />Wie wurde über andere Abschüsse berichtet?<br /><br />Als der Airbus der Iran Air 1988 von einem amerikanischen Kriegsschiff mit einer Rakete abgeschossen wurde, dann war das nur ein "Versehen". Die "guten" Amerikaner würden doch niemals mit Absicht 240 Passagiere ermorden, aus Rache wegen der Botschaftsbesetzung in Teheran und dem kläglich gescheiterten Rettungsversuch der Geiseln. Das war aber eine so grosse Blamage für das US-Regime und US-Militär, Präsident Carter wurde nicht wiedergewählt und der schiesswütige Film-Cowboy Ronald Reagan kam dran.<br /><br />Es wurden keine Zweifel seitens der Medien geäussert, wie unfähig muss das Personal der US Navy sein, wenn sie trotz modernster Elektronik und Aufklärung eine kleine F-14 nicht von einem grossen Airbus unterscheiden konnten? Das hatte die Schiffsbesatzung nämlich als Grund behauptet, sie fühlten sich angegriffen und deshalb schossen sie die iranische Passagiermaschine ab. Gab es damals einen Shitstorm gegen Amerika, so wie jetzt gegen Russland? Sicher nicht.<br /><br />Was lernen wir daraus? Es kommt immer darauf an über welches Kriegsgebiet man fliegt, welche Seite die Rebellen unterstützt, wo die Waffen herkommen und wer geschossen hat. Deshalb, bevor ihr den nächsten Flug bucht, guckt euch die Flugroute an. Wenn die Maschine über "unsere" vielen Kriegsgebiete fliegt, dann könnt ihr das Ticket kaufen. Oh Mist, beide Flieger sind abgestürzt. Na ja, dann bleibt nichts anders übrig als gar nicht zu fliegen, denn die USA und NATO führen in vielen Ländern Krieg.<br /><br />Die neue Flugroute von MH17 führt wohl an der Urkaine südlich vorbei, aber über zwei andere Kriegsgebiete, nämlich Afghanistan und Pakistan, und um Gottes Willen, über den "bösen Iran" auch noch:<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-MLUmsULmrR8/U9J8yHSwWtI/AAAAAAAAYO8/MKPDFfVWmv0/s1600/MH17NeueRoute.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-MLUmsULmrR8/U9J8yHSwWtI/AAAAAAAAYO8/MKPDFfVWmv0/s400/MH17NeueRoute.JPG"/></a></div><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/Tf0JOirZVEY" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-7397124567013670356 Fri, 25 Jul 2014 15:00:00 +0000 http://www.publikative.org/2014/07/24/schlag-gegen-bayerische-neonazis/ Mit sofortiger Wirkung hat das bayerische Innenministerium das Neonazi-Netzwerk „Freies Netz Süd“ (FNS) verbieten lassen. Es soll die „aggressiv-kämpferischen verfassungs-feindlichen Bestrebungen der 2004 verbotenen „Fränkischen Aktionsfront“ fortgeführt haben. http://www.publikative.org/?p=42888 Thu, 24 Jul 2014 17:51:55 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/_8BoaC7smEM/gaza-ist-wie-dynamitfischen-in-einem.html <p>Obwohl ich relativ wenig über den Krieg den Israel gegen die Bevölkerung von Gaza führt bisher geschrieben habe (wegen MH17), werde ich von den Verteidigern des zionistischen Gebildes und der Israel-Lobby mit Mails zugeschüttet. Fast täglich werde ich daran erinnert, wenn ich es wage das Massentöten an den palästinensischen Zivilisten zu kritisieren, dann ist das Antisemitismus und eine Strafe wird folgen. In diese Schublade reingesteckt bin ich eh schon lange. Es muss demnach ein ganzes Heer an Wächtern im Internet geben, die sofort jedes Medium, jede Internetseite und jeden Blogger sofort attackieren, den sie als potenziellen Kritiker der Politik Israels entdecken. Ziel ist es offensichtlich, Kritiker mundtot zu machen, sie einzuschüchtern und zur Selbstzensur zu zwingen. Für mich sind das Gestapo-Methoden!</p><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-qB-avPgFTnc/U9D8RjpNapI/AAAAAAAAYOk/2T5gkIbzg6M/s1600/GazaAntisemitismus.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-qB-avPgFTnc/U9D8RjpNapI/AAAAAAAAYOk/2T5gkIbzg6M/s400/GazaAntisemitismus.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Shhhhhhh, die Kriegsverbrechen Israels zu kritisieren ist Antisemitismus</td></tr></tbody></table><br />Es kommen dann die üblichen "Argumente" wie: Israel hat die moralischte Armee der Welt und warnt die Bewohner von Gaza mit Flugblättern bevor sie Bomben werfen, Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten und deshalb ist alles was es macht demokratisch legitimiert, Israel hat das Recht sich zu Verteidigen in dem es angreift, Israel ist der einzige Ort auf der Welt wo Juden ihre Selbstbestimmung ausüben können, die arabischen Nachbarn wollen Israel vernichten, Israel ist Opfer und nicht Täter, die Hamas ist ein Terrororganisation und greift Israel an, die feigen Mitglieder der Hamas verstecken sich hinter Zivilisten und nur deshalb gibt es Opfer, das Land der Palästinenser wurde nicht gestohlen, es gab nie eine Vertreibung der Palästinenser, Palästina war ein leeres Land bis 1946, die Palästinenser sollen doch abhauen und eine neue Heimat suchen ... und dann wird ganz deutlich gewarnt, jegliche Kritik an Israel und überhaupt Antizionismus ist gleich Antisemitismus!<br /><br />Guckt euch folgendes Video an. Der bekannte amerikanische TV-Satiriker John Steward hat einen Sketch gemacht der darstellt: "<i>Erlebe was passiert wenn man Israel kritisiert</i>". Dabei ist er selber Jude und wird als "<i>selbsthassender Jude</i>" beschimpft (ein Oxymoron), wenn er es wagt was in Gaza abgeht in seiner Sendung zu thematisieren:<br /><br /><br /><br />Steward sagt, "<i>Alleine die Erwähnung Israels und die Infragestellung der Effektivität und der Humanität der israelischen Politik, ist nicht das gleiche wie pro Hamas zu sein.</i>" Am Schluss sagt er resigniert, "<i>dann wenden wir uns einem leichteren Thema zu. Wie wäre es mit Ukraine?</i>" Dagegen hat dann niemand was. So ungefähr ergeht es mir.<br /><br />Ja, die "moralischte Armee der Welt" aus der "einzigen Demokratie im Nahen Osten" hat bisher über 760 Menschen mit dem neuesten Angriff auf Gaza getötet, hat die Wasserversorgung, Spitäler, Altenheime, Schulen und fünf Moscheen zerstört und Wohnhäuser sowieso. Ganze Stadteile sind dem Erdboden gleichgemacht, komplette Familien ausradiert, kleine Kinder und Babys sterben in den Armen ihrer Mütter durch israelische Bomben und Raketen. Die Behauptung der IDF, sie würden chirurgische Angriffe führen und speziell auf Zivilisten Rücksicht nehmen, ist eine Lüge. "Chirurgische Angriffe" heisst aus Sicht der Opfer der Bomben und Raketen nur, weil danach sehr viele Chirurgen die Schwerverletzen mit abgerissenen Beine und Arme behandeln müssen. Ärzte berichten, sie erleben die schrecklichten Wunden, die sie noch nie gesehen haben, durch Waffen die wie Rasierklingen das Fleisch zerfetzen und Knochen zertrümmern.<br /><br />Der <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://www.theguardian.com/world/2014/jul/20/israel-using-flechette-shells-in-gaza">Guardian</a> hat berichtet, die IDF würde Flechette-Waffen einsetzen, Bomben die scharfe Pfeile in alle Richtungen verschiessen. Human Rights Watch sagt, die unterschiedslose Nutzung dieser Art von Munition bereits bei der "Operation gegossenes Blei" 2009 wäre der Beweis für Kriegsverbrechen.<br /><br />So ein menschenverachtendes Vorgehen darf man nicht kritisieren, sondern soll man entweder rechtfertigen und verteidigen, oder am besten ganz totschweigen. Opfer darf es eh nur auf israelischer Seite geben und nur darüber soll man berichten. Ok, es starben bislang 29 Soldaten und zwei Zivilisten seit Beginn der Bodenoffensive. Auslöser des aktuellen Krieges gegen Gaza soll die Ermordung von drei israelischen Jugendlichen bei Hebron sein. Dabei ist gar nicht belegt, die Hamas hatte damit etwas zu tun. Es sind unbewiesen Beschuldigungen. Kann auch eine "false flag" sein. Ausserdem, wieso sollen die Bewohner von Gaza zusammen als Kollektiv bestraft werden, wenn sie überhaupt nichts mit den Mord zu tun haben? Als deutsche Hooligans einen französischen Polizisten fast zu Tode prügelten, hat dann Frankreich Deutschland den Krieg erklär? Kollektivstrafen, und dabei handelt es sich ausschliesslich hier, sind verboten.<br /><br />Aber nicht nur ich und viele andere denken, was Israel mit Gaza macht ist ein ganz schlimmes Verbrechen, sondern die UN-Menschenrechts- kommissarin Navi Pillay hat Israel im Gaza-Konflikt scharf kritisiert: Es sei sehr wahrscheinlich, dass das Land das Völkerrecht verletzt und Kriegsverbrechen begangen hat, sagt sie. Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, sieht bei den Angriffen Israels gegen Ziele im Gazastreifen Anzeichen für Kriegsverbrechen. Die Tötung von Kindern und die Zerstörung von Häusern machten es sehr wahrscheinlich, dass das Völkerrecht verletzt werde, sagte Pillay am Mittwoch in Genf. Israel beruft sich wie immer auf sein Recht sich zu verteidigen. Dieses Recht haben die Palästinenser natürlich nicht. Sie sollen sich wehrlos der Wirkung der modernsten und tödlichsten Waffen einfach aussetzen.<br /><br />Auch Warnungen vor Angriffen mit Flugblättern und per SMS entbänden Israel nicht der Verantwortung, so Pillay. "<i>Eine Reihe von Vorfällen ebenso wie die hohe Zahl ziviler Opfer widerlegen die Behauptung, dass alle notwendigen Vorkehrungen getroffen werden, um das Leben von Zivilisten zu schützen.</i>" So hätten selbst angebliche Warnschüsse durch israelische Drohnen zu Todesopfern geführt. Ausserdem, wo sollen die Bewohner von Gaza die kurz vor einem Angriff aufgefordert werden ihre Wohnhäuser zu verlassen, weil jetzt Bomben auf sie niederprasseln, überhaupt hinflüchten? Gaza ist ein völlig abgeriegeltes, mit Wachtürmen, Stacheldraht und Mauern eingezäuntes Gefängnis. Niemand kann daraus flüchten. Wie ich schon mal sagte, Bomben auf Gaza zu werfen, das am dichtesten besiedeltes Gebiet der Welt, mit über 1,6 Millionen Bewohner, ist wie Dynamitfischen in einem Karpfenteich. <br /><br />Fischen mit Dynamit ist aus Gründen des Tierschutzes weltweit verboten! Haben Palästinenser weniger Rechte als Tiere? Offensichtlich schon. Wo sind denn die ganzen Tierschützer die sich sonst über das Abschlachten von Robbenbabys, von Delfinen und von Walen fürchterlich aufregen jetzt? Dafür gibt es zahlreiche Organisationen die sich für die armen Tiere einsetzen, es wird fleissig gespendet und aus Protest auf die Strasse gegangen. Wer setzt sich gegen das Abschlachten der Palästinenser ein? Niemand. Wo ist denn Grünpiss? Wenn sie doch das Leben von Walen verteidigen, wieso fahren sie nicht mit ihren Schiffen vor die Küste von Gaza und protestieren gegen die Kriegsverbrechen und das Massentöten von Menschen? Ich weiss warum. Siehe meinen ersten Paragrafen oben, weil das tabu ist und antisemitisch.<br /><br />Antipalästinensisch, diesen Begriff gibt es nicht.<br /><br />-----------------------------------------------<br /><br />Das richted die "moralischte Armee der Welt" an:<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-pu7yaxbPzjI/U9P1L6PF2tI/AAAAAAAAYaE/R2dToIhYvCc/s1600/GazaOpfer4.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-pu7yaxbPzjI/U9P1L6PF2tI/AAAAAAAAYaE/R2dToIhYvCc/s400/GazaOpfer4.jpg"/></a></div><br />Aber solche Bilder zu zeigen ist auch antisemitisch.<br /><br />-----------------------------------------------<br /><br />Rudi91 - LICHT (Musikvideo) <br /><br /><br /><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/_8BoaC7smEM" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-864223991749074729 Thu, 24 Jul 2014 12:05:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/ogA0P71IQ5Y/ankunft-der-opfer-von-flug-mh17-in.html <p>Kurz vor 16:00 Uhr sind die beiden Transportmaschinen mit den Überresten der Opfer von Flug MH17 in Eindhoven, Niederlande angekommen. Dabei handelte es sich um eine Maschine der Australischen Luftwaffe und eine der Niederlande. Es sollen 40 Särge an Bord sein. König Willem-Alexander, Königin Máxima und Ministerpräsident Mark Rutte waren anwesend. Die Särge sollen auf die Militärbasis Hilversum unweit von Amsterdam gebracht werden. Die Identifizierung dürfte nach Regierungsangaben mehrere Monate in Anspruch nehmen.</p><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-Ne5EhXAO52U/U8_ChwqKQjI/AAAAAAAAYNA/voMw3dUaBgA/s1600/MH17Eindhoven2.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-Ne5EhXAO52U/U8_ChwqKQjI/AAAAAAAAYNA/voMw3dUaBgA/s400/MH17Eindhoven2.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-4G9VgjL8vaM/U8_CsQ_lIeI/AAAAAAAAYNI/fh98aCiW9sk/s1600/MH17Eindhoven1.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-4G9VgjL8vaM/U8_CsQ_lIeI/AAAAAAAAYNI/fh98aCiW9sk/s400/MH17Eindhoven1.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-qBczQ6fc6v4/U8_DopvJm4I/AAAAAAAAYNQ/9b_JDVqEwNU/s1600/MH17Eindhoven3.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-qBczQ6fc6v4/U8_DopvJm4I/AAAAAAAAYNQ/9b_JDVqEwNU/s400/MH17Eindhoven3.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/--9kufSQ6siw/U8_EMhoTMRI/AAAAAAAAYNY/lM2YjdE-ex0/s1600/MH17Eindhoven4.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/--9kufSQ6siw/U8_EMhoTMRI/AAAAAAAAYNY/lM2YjdE-ex0/s400/MH17Eindhoven4.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-X5VUMX8vEjc/U8_EljUhK9I/AAAAAAAAYNg/0-oh0TnMY3w/s1600/MH17Eindhoven5.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-X5VUMX8vEjc/U8_EljUhK9I/AAAAAAAAYNg/0-oh0TnMY3w/s400/MH17Eindhoven5.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-ixZj1exG-mg/U8_H9d2mzqI/AAAAAAAAYNs/ztfkHXn9dJ0/s1600/MH17Eindhoven6.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-ixZj1exG-mg/U8_H9d2mzqI/AAAAAAAAYNs/ztfkHXn9dJ0/s400/MH17Eindhoven6.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-3EG3Gn0oPSs/U8_ICzR1dzI/AAAAAAAAYN0/L9DIL-bSP9Y/s1600/MH17Eindhoven7.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-3EG3Gn0oPSs/U8_ICzR1dzI/AAAAAAAAYN0/L9DIL-bSP9Y/s400/MH17Eindhoven7.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-QBC8IF9BAtA/U8_NtzlBAEI/AAAAAAAAYOE/oUnWVB3Iiko/s1600/MH17Eindhoven8.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-QBC8IF9BAtA/U8_NtzlBAEI/AAAAAAAAYOE/oUnWVB3Iiko/s400/MH17Eindhoven8.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://3.bp.blogspot.com/-s-F72fxu87g/U8_N357rIBI/AAAAAAAAYOM/NPV-F_EZLUk/s1600/MH17Eindhoven9.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-s-F72fxu87g/U8_N357rIBI/AAAAAAAAYOM/NPV-F_EZLUk/s400/MH17Eindhoven9.JPG"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-2ziBE8up_F0/U8_N9fXjAUI/AAAAAAAAYOU/-zquC7e8Rw4/s1600/MH17Eindhoven10.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-2ziBE8up_F0/U8_N9fXjAUI/AAAAAAAAYOU/-zquC7e8Rw4/s400/MH17Eindhoven10.JPG"/></a></div><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/ogA0P71IQ5Y" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-6240813510389055981 Wed, 23 Jul 2014 16:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/LZSjYgzcL58/mh17-jetzt-werden-die-fakten-passend.html <p>Wie üblich ist Washington und die ganze Meute an hörigen US-Medien sofort losgeprescht und haben die ukrainische Volksmiliz und die russische Regierung für den Absturz von Flug MH17 verantwortlich gemacht. Das Urteil wurde gefällt, sie haben mit einer Rakete die Boeing abgeschossen, die designierten Bösewichte waren es, in diesem Fall die Russen und "ihre Schützlinge", genau wie damals sofort von Washington der Schuldspruch kam, Bashar al-Assad hat den Einsatz von Giftgas befohlen. Das US-Regime ist aber wieder in einem Dilemma. Ihre CIA-Analysten, welche die Satellitenbilder ausgewertet haben sagen ihnen, die Rakete kam von einer Stellung des ukrainischen Militärs, genau wie das Giftgas in Syrien von den Terroristen stammte. Was passiert jetzt? Genau wie mit den Vorwürfen gegen Saddam Hussein, er hätte Massenvernichtungswaffen die er aber nicht hatte, werden die Fakten frisiert und alles andere ignoriert.</p><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-CDy5bv9LbeA/U8-PPw5THgI/AAAAAAAAYMg/t0UbU66di60/s1600/MH17Obama.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-CDy5bv9LbeA/U8-PPw5THgI/AAAAAAAAYMg/t0UbU66di60/s320/MH17Obama.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Wahrheit ist das was Obama als Wahrheit definiert</td></tr></tbody></table><br />Washington rückt sich also wieder die Realität so zurecht wie es zu ihren Fantasiewelt passt, wo gut und böse genau definiert ist. Putin und alles russische ist des Teufels, hat doch Präsident Ronald Reagan die Sowjetunion schon als "Reich des Bösen" bezeichnet. Dies prägt die Aussen- und Kriegspolitik der USA bis heute, ja sogar noch mehr. Wenn die Fakten nicht passen, dann werden sie eben passend gemacht. In dieser Situation ist jetzt Obama. Er hat sich zu sehr aus dem Fenster gelehnt, Putin für schuldig gesprochen, aber seine Geheimdienstler haben ihm gesagt, "<i>Mr. Präsident, usere Aufnahmen zeigen, es waren Soldaten mit ukrainische Uniformen, welche die Rakete abgeschossen haben.</i>" Danach tönte es laut aus dem Oval Office: "<i>Oh Shit!</i>" <br /><br />Jetzt versucht man zurückzukrebsen und am Dienstag kam bereits die Meldung, die CIA hätte gegenüber Medienvertretern in Washington gesagt, dass laut ihrer Analyse gebe es keine direkte Verbindung der russischen Regierung zum Abschuss von MH17. Man kennen nicht die Identität der Soldaten an der Raketenstellung. Die CIA kann nicht ausschliessen, dass die Schützen aus der Ukraine gekommen sind. Es könnten aber Rebellen sein. Nichts genaus weiss man nicht.<br /><br />Ha, ha, Präsident Putin ist nicht mehr der Täter, aber die "russischen Separatisten" sind es noch. Klar, ganz kann man von der Vorverurteilung nicht abrücken, das Feindbild muss aufrecht erhalten werden, deshalb gehen die Medien her und bringen die absurdesten Schauermärchen, von wegen ein Milizionär hätte an der Absturzstelle einem Toten den Ring geklaut. Dient nicht der Aufklärung, sondern nur der Ablenkung und Verleumdung.<br /><br />Als die CIA George W. Bush 2002 erzählte: "<i>Sorry Mr. Präsident, aber es gibt keine Hinweise, Saddam Hussein hat Chemiewaffen und ein Atomwaffenprogramm gibt es im Irak auch nicht,</i>" wurde Georgie Boy stink sauer und schrie: "<i>Dann erfindet eben die Fakten, denn ich will meinen Krieg, um das unfertige Geschäft das mein Vater mit dem ersten Irak-Krieg hinterlassen hat zu beenden.</i>" Er fügte hinzu: "<i>Ich werde sicher nicht ein 'one time president' wie mein Vater sein.</i>" <br /><br />Also gingen alle mit dieser Vorgabe los und so kam es, dass der befreundete Geheimdienst BND die richtige Antwort mit "curveball" lieferte. So hiess der Codename für den Iraker der in deutschem Gewahrsam war, der behauptete, er hätte am irakischen Chemiewaffenprogramm mitgearbeitet, hätte fahrbare Chemielabors gesehen etc. Das alles was "curveball" erzählte erstunken und erlogen war, um Asyl in Deutschland zu bekommen, spielte keine Rolle. Hauptsache man konnte George W. Bush den Kriegsgrund liefern, "Beweise" die dann Colin Powell vor der UN-Generalversammlung präsentierte.<br /><br />In der gleichen Situation ist jetzt die CIA. Das US-Regime will Russland oder wenigstens die "russischen Separatisten" als die Schuldigen für den Absturz hinstellen können. Sonst verlieren Obama, Biden und Kerry völlig ihr Gesicht. Was hat man also gemacht? Offizielle des US-Geheimdienstes sagen jetzt, die Personen welche die Rakete abgeschossen haben, um Malaysia Airlines Flug 17 zum Absturz zu bringen, könnten "Überläufer" der ukrainischen Armee sein. Damit will man erklären, warum die CIA-Analysten auf den Satellitenbildern Soldaten mit ukrainischen Uniformen gesehen haben, welche die Raketenabschusseinheit bedienten.<br /><br />Das ist übrigens der Grund, warum man die Aufnahmen nicht der Weltöffentlichkeit bisher zeigen konnte. Man musste erst die Bilder "richtig deuten", wer die ukrainischen Soldaten wirklich sind. Die herumliegenden Bierflaschen die auf den Bildern zu sehen sind helfen auch nicht und sind peinlich. <br /><br />Man erfindet also eine Gruppe von "Überläufern" und erschlägt damit mehrere Fliegen mit einer Klappe. Ersten erklärt das, warum überhaupt das Know-how vorhanden war, das Abschusssystem zu bedienen. Es waren ehemalige ukrainische Soldaten, die in der Bedienung ausgebildet waren, denn die Separatisten konnten es nicht. Zweitens, die Überläufer hatten aber noch ihre ukrainischen Uniformen an, obwohl sie auf der Seite der Separatisten kämpften. Es gab keine Zeit die Uniformen zu wechseln oder es gab keine neuen Uniformen für sie, oder was immer. Drittens, kann man damit die Schuld trotzdem den Separatisten in die Schuhe schieben. Ist doch genial.<br /><br />Hey, man muss nur Fantasie haben, die Fakten richtig interpretieren, frisieren und zurechtbiegen, damit alles passt. Washington hat ja die Deutungshoheit und alle müssen glauben was verkündet wird. Es waren "Überläufer". Wenn seine Friedensnobelheiligkeit sagt, es ist so, dann ist es so, basta! Das ukrainische Kampfflugzeuge in der Nähe der Boeing 777 entlangflogen und die Möglichkeit hatten mit einer Luft-Luft-Rakete die Maschine abzuschiessen wird ignoriert. Der Rest so einer Rakete ist aber an der Absturzstelle gefunden worden.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-7F7EgxvzTso/U8-jAsOSwlI/AAAAAAAAYMw/-LMzjjQxb5s/s1600/MH17LuftLuftRakete.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-7F7EgxvzTso/U8-jAsOSwlI/AAAAAAAAYMw/-LMzjjQxb5s/s400/MH17LuftLuftRakete.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Zeigt CNN den Rest einer Luft-Luft-Rakete mitten in den Trümmern?</td></tr></tbody></table><br />Jetzt wo die Blackboxen auch noch den Briten zur Auswertung gegeben werden, die natürlich völlig "unparteiisch" sind, genau so unparteiisch wie bei der Erfindung der Kriegsgründe um den Irak angreifen zu können, ist doch die Sache wunderbar eingefädelt. Die Märchenstunde wird wie gewünscht ablaufen und der "richtige" Schuldige verkündet werden.<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/LZSjYgzcL58" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-6162621982462198543 Wed, 23 Jul 2014 10:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/9L1fjmfvrkA/putin-berater-washington-will-den-iv.html <p>Hört euch die Aussage von Sergei Glazjev an, Wirtschaftsberater des russischen Präsidenten, während einer Diskussion im russischen Fernsehen.</p><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/--MPGGpTVSp4/U87aie4YhfI/AAAAAAAAYMA/dwv28ot1z5w/s1600/SergeiGlazjev.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/--MPGGpTVSp4/U87aie4YhfI/AAAAAAAAYMA/dwv28ot1z5w/s400/SergeiGlazjev.JPG"/></a></div><br />Er sagt, die Ukraine ist von Amerika okkupiert und Washington hat die Absicht einen Krieg in Europa und damit den IV. Weltkrieg zu entfachen, denn die US-Wirtschaft hat durch den I. und den II. Weltkrieg profitiert. Der III. war der Kaltekrieg, sagt Glazjey, und auch davon profitierte Amerika und konnte sein Imperium erweitern. Am Schluss sagt er, wir müssen eine Anti-Kriegs-Koalition gründen.<br /><br /><br /><br />Eine hervorragende Analyse der ich voll zustimmen kann. Das fatale ist, die Europäer machen durch ihre totale Hörigkeit gegenüber Amerika einfach ALLES, damit es wieder zum Krieg auf europäischen Boden kommt. Völlig verrückt!!! Sanktionen gegen Russland, Vorverlegung der NATO-Truppen an die russische Grenze und Aufbau eines Feindbildes in der Bevölkerung, ist die Vorbereitung dazu.<br /><br />Der Aufbau von NATO-Kräften in Osteuropa, rund um das Schwarze Meer und an der Ostsee, hat nichts mit Verteidigung zu tun. Es ist eine offensive Vorbereitung für einen Angriff auf Russland. Auch das Raketenabwehrsystem der Amerikaner in Europa, das angeblich vor Raketen aus dem Iran und Nordkorea schützen soll, (lächerlich), ist Teil des offensiven Systems der USA. Amerika und seine westlichen Lakaien benutzen immer mehr das Instrument der Ultimaten und der Sanktionen als Strafe, was die Vorstufe zu einem Krieg ist.<br /><br />Der vorläufige Gipfel der Provokation ist die aktuelle hysterische Propagandalüge, Russland ist verantwortlich für den Absturz von Flug MH17 und hat damit 298 Passagiere getötet. Das ist so ähnlich wie die Versenkung der Lusitania, die den Eintritt der USA in den I. Weltkrieg bewirkte. Wir wissen, die Regierungen der Vereinigten Staaten waren immer schon die Weltmeister der Lüge und der Täuschung. Alle Krieg die Amerika bisher führte beruhen auf Lügen. <br /><br />Es darf nicht mehr passieren, das Europa wieder der Schauplatz eines Krieges wird, dass die europäischen Staaten wieder in einen Krieg hineinmanövriert werden und Amerika wieder aus der Ferne als lachender Dritter unbeschadet zuschaut und sich die Beute holt. Was Washington über Europa denkt hat Victoria Nuland mit ihrem "fuck the EU" deutlich geäussert. Das Amerika kein Alliierter, kein Partner und schon gar nicht ein Freund ist, zeigt die unverfrorene und hemmungslose NSA-Spionage. Völker Europas wacht auf, wir müssen eine Anti-Kriegs-Koalition formieren!<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/9L1fjmfvrkA" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-3094062029985651275 Tue, 22 Jul 2014 22:00:00 +0000 http://www.publikative.org/2014/07/22/alternative-fuer-deutschland-tueroeffnerin-nach-rechts/ Die programmatischen Positionierungen der AfD sind alles andere als kohärent oder stimmig – gerade darin liegt aber ihr Potenzial nach Rechts: mit zahlreichen Positionen, die von konservativen bis hin zu marktradikalen Formeln reichen, aber eben auch Anleihe an explizit antidemokratischen und demokratiefeindlichen Argumentationen nehmen. http://www.publikative.org/?p=42874 Tue, 22 Jul 2014 19:12:53 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/4JotgFDM__s/was-die-gerichtsmediziner-vor-ort-sagen.html <p>Die niederländischen Gerichtsmediziner haben sich sehr positiv über die Arbeit der lokalen Sicherheitskräfte an der Absturzstelle geäussert.</p><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://4.bp.blogspot.com/-ybcclpqAzzU/U86QnYqr91I/AAAAAAAAYLw/g4xjRGgTtqE/s1600/MH17Gerichtsmediziner.JPG" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-ybcclpqAzzU/U86QnYqr91I/AAAAAAAAYLw/g4xjRGgTtqE/s400/MH17Gerichtsmediziner.JPG"/></a></div><br />Peter Van Vliet, der Leiter der Gruppe sagte: "<i>Ich bin sehr beindruckt über die Arbeit die hier gemacht wurde, wenn ich mir die Möglichkeiten anschaue und wer es getan hat und das Wetter unter diesen Umständen. Ich denke sie machten einen tollen Job an einem höllischen Ort.</i>"<br /><br /><br /><br />Das tönt aber ganz anders als die westlichen Medien über die Vorgänge an der Absturzstelle berichten. Uns wird erzählt, es handelt sich um böse, besoffene, raubenden Rebellen, die den Zugang verhindern, alles falsch machen und inkompetent sind. Noch ein Beweis, wie völlig verlogen und einseitig die Menschen hier von den Presstituierten informiert werden.<div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/4JotgFDM__s" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-432906937254800512 Tue, 22 Jul 2014 15:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/zQ7AEkisLAE/das-lugengebilde-gegen-russland-bricht.html Es war zu erwarten, früher oder später würden die falschen Beschuldigungen gegenüber der Volksmiliz, gegen Russland und gegen Präsident Putin, sie wären für den Absturz von MH17 verantwortlich, in sich zusammenbrechen. So ist es jetzt geschehen. Die westlichen Medien und Regierungen haben sich aber so weit aus dem Fenster gelehnt mit ihren Hetztiraden, wie wollen sie da wieder ohne völligen Gesichtsverlust rauskommen? Man merkt schon wie sie jetzt zurückkrebsen und sich nur noch an lächerlichen Vorwürfen festklammern. Alles was sie an Verleumdungen über ihre Medienhuren hinausschrien, hat sich als falsch und Lüge erwiesen. Die Experten haben Zugang zur Absturzstelle, die Leichen der Opfer sind geborgen und an Holland übergeben worden und die Blackboxen haben die malayischen Behörden erhalten. Die beiden von der Kiew-Junta vorgebrachten Beweise, das abhörte Telefongespräch und die Aufnahme eines Buk-Raketentransporters, sind als plumpe Fälschungen entlarvt worden. Ihre Lügenmäuler wurden damit gestopft.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left:auto;margin-right:auto;text-align:center;"><tbody><tr><td style="text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-Pupcvzz2yFA/U846PRihcSI/AAAAAAAAYLg/QeaxpBGUFiU/s1600/MH17Blackbox2.jpg" style="margin-left:auto;margin-right:auto;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-Pupcvzz2yFA/U846PRihcSI/AAAAAAAAYLg/QeaxpBGUFiU/s400/MH17Blackbox2.jpg"/></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align:center;">Übergabe der Blackboxen an Vertreter von Malaysia</td></tr></tbody></table><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-fzxefNGcTXc/U846HF7ZpJI/AAAAAAAAYLY/AGPJF2knezk/s1600/MH17Blackbox.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-fzxefNGcTXc/U846HF7ZpJI/AAAAAAAAYLY/AGPJF2knezk/s400/MH17Blackbox.jpg"/></a></div><br />Bis heute haben weder Kiew noch Washington erklären können, wieso sie sofort wussten, die sogenannten Separatisten hätten die Boeing 777 abgeschossen. Sie haben auch keine Beweise nach 5 Tagen vorlegen können, um ihre Schuldzuweisung zu belegen. Die Meute die sofort mit dem Finger in Richtung Moskau gezeigt hat, steht wie begossene Pudel da. Denn gestern hat das russische Militär Gegenbeweise der Weltpresse präsentiert und gesagt, Moskau hat Aufnahmen die zeigen:<br /><br />- die Ukraine hat Buk-Raketen im Osten stationiert<br />- die Ukraine verlegte Buk-Raketen in die Nähe der Rebellen am 17. Juli<br />- Flug MH17 war im Radarbereich der ukrainischen Buk-Stellungen<br />- Der Kurs von MH17 wurde extra in das Krisengebiet umgelenkt<br />- ukrainische Kampfjets waren in unmittelbarer Nähe von MH17<br />- es am Absturztag deutlich mehr Radare als gewöhnlich gab<br /><br />General Andrei Kartapolov, der Leiter des Operationsdirektorat im Generalstab, erklärte was sich vor dem Absturz zugetragen hat:<br /><br />"<i>Es wurde eine Höhenzunahme bei einem ukrainischen Kampfjet festgestellt, eine Su-25, die 3 bis 5 Kilometer von der Boeing enfernt war.</i>" Dann stellte Kartapolov die Frage: "<i>Wir möchten das Kiew erklärt, warum ein Kampfjet auf fast gleicher Höhe und zur selben Zeit mit dem Passagierflugzeug flog, entlang einer Route die für den zivilen Verkehr vorgesehen ist?</i>" <br /><br />Dann sagte er über Flug MH17: "<i>Das Flugzeug verlor ständig an Geschwindigkeit um 17:20 und verschwand vom Radar um 17:23 Uhr. Das Flugzeug folgte dem üblichen Luftkorridor korrekt bis Donetsk und drehte dann weg auf einen Nordkurs.</i>" Die Maschine, die bis zu 14 Kilometer vom Kurs abgekommen war, versuchte zum Luftkorridor zurückzukehren, stürzte aber ab, bevor das Manöver beendet werden konnte. <br /><br />Russland will jetzt im Gegenzug die Beweise von amerikanischer Seite sehen, denn ein US-Satellit bewegte sich über MH17 als es abstürzte. Die Amerikaner haben sogar zwei Beobachtungssatelliten wie KeyHole-11 und KeyHole-12, welche die Kampfzonen jeden Tag ständig überwachen. Wären die Flugabwehrsysteme tatsächlich aus Russland in die Ukraine gebracht und anschliessend zurückgebracht worden, wie Washington behauptet, wäre das sofort entdeckt worden. Warum zeigt Washington nicht die Aufnahmen und Daten? Wo sind die Beweise, die Rakete wurde aus dem von Rebellen gehaltenen Gebiet abgefeuert?<br /><br />Liegt es daran, weil die Satellitenbilder zeigen würden, eine Rakete des urkainischen Militärs hat die Boeing 777 abgeschossen? Das behauptet nämlich der investigative Journalist Robert Parry, der sich auf einen "<i>verlässlichen Informanten</i>" aus US-Geheimdienstkreisen beruft. Robert Parry ist nicht irgendein Spinner, sondern hatte sich unter anderem durch seine Recherchen für AP- und Newsweek zur Iran-Contra-Affäre und Drogenschmuggel in die USA von 1985 einen Namen gemacht.<br /><br />Das russische Verteidigungsministerium betonte nochmal, es wurden keine Luftabwehrsysteme an die Separatisten geliefert, sie wurden sogar überhaupt nicht mit Waffen aus Russland ausgestattet.<br /><br />Dann ist die Frage berechtigt, gegen wen zielen die ukrainischen Luftabwehrsysteme, wenn die Rebellen gar keine Flugzeuge haben? Wen will man damit abschiessen? Warum wurde von der Ukraine überhaupt erlaubt, das Linienmaschinen das Kriegsgebiet überfliegen dürfen? Warum musste erst eine Maschine abstürzen, damit der Luftraum gesperrt wird? <br /><br />Der russische Uno-Botschafter Vitali Tschurkin hat der Ukraine eine "<i>Verbreitung von Fakes</i>" im Zusammenhang mit dem Absturz der malaysischen Boeing vorgeworfen. "<i>Der bekannt gewordene Mitschnitt von Funkgesprächen zwischen Volkswehr-Kommandeuren wurde, wie es sich herausstellte, aus mehreren Gesprächen zusammengebastelt, von denen einige vor dem Vorfall am 17. Juli stattgefunden hatten</i>", sagte Tschurkin am Montagabend im Uno-Sicherheitsrat.<br /><br />Das vom ukrainischen Innenminister veröffentlichte Video, auf dem angeblich der Abtransport vom Fla-Raketensystem des Typs Buk von der Ukraine nach Russland dargestellt ist, "<i>wurde in Wirklichkeit auf dem von Kiew kontrollierten Territorium aufgezeichnet</i>". Damit bestätigt Tschurkin was ich bereits in meinen Artikel <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2014/07/mh17-wird-propagandistisch-von-kiew.html">hier</a>, <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/07/video-mit-raketentransporter-ist-eine.html">hier</a> und <a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/07/buk-raketen-wurde-in-krasnoarmiysk.html">hier</a> festgestellt habe. Die abgeblichen Beweise sind Fälschungen.<br /><br />Das US-Regime bestehend aus Obama, Biden und Kerry kann nicht behaupten, sie wüssten die Rebellen hätten MH17 abgeschossen, Russland hätte sie mit Raketen beliefert und Putin hätte den Abschuss gewollt, belegen aber ihre Beschuldigungen nicht mit Fakten. Das sind doch keine läppischen Behauptungen, <u>sondern daraus kann ein Krieg entstehen</u>.<br /><br />Sind ja auch welche so entstanden. Das erinnert wieder an die anderen Male, wo Washington felsenfest der Meinung war, Saddam Hussein hat Massenvernichtungswaffen, der Iran wird bald eine Atombombe haben, Gaddafi bringt seine Leute um und Assad hat Giftgas eingesetzt. Hat zu Kriegen geführt, aber später sich als Lug und Trug herausgestellt.<br /><br />Wenn man aus der Vergangenheit die Verhaltensmuster als Erfahrungswert heranzieht, dann ist Washington und auch Kiew jedes Verbrechen zuzutrauen. Beide haben ohne Skrupel aus Machterhaltungsgründen Menschen ermordet, ja ihre eigenen Bürger getötet. Die durchgeführten False-Flag-Operationen, Umstürze und Angriffskriege der USA kann man gar nicht aufzählen, so viele sind es. Die Junta in Kiew hat Scharfschützen auf dem Maidan eingesetzt, das Massaker von Odessa zu verantworten und führt einen blutigen Krieg gegen die Bevölkerung in der Ostukraine. <br /><br />Statt abzuwarten was die Blackboxen alles an Daten über den Flug hergeben, die Experten die Wrackteile genau untersuchen und die Schäden prüfen, also man abwartet bis eine neutrale Instanz die Ursache für den Absturz feststellt, wurde sofort mit lautem und emotionalen Geschrei die Schuld Russland in die Schuhe geschoben. Man hat den Schuldigen gleich ausgemacht, an den Pranger gestellt, mit faulen Eiern beworfen und bespuckt. <br /><br />Was bisher von Seiten des Westens ablief ist die reinste Lynchjustiz. Ein unglaublicher Hass wurde gegen alles russische geschürt. Und so etwas nennt sich zivilisiert und demokratisch? Ich nenne das barbarisch und abscheulich. Die übelsten Charaktereigenschaften kamen jetzt im Westen zu Tage, denn der Mob wird durch die Medien aufgehetzt und mental für einen Krieg vorbereitet. Das ist die ganze Absicht dahinter.<br /><br />Helfen Washington und Kiew überhaupt bei der Aufklärung der Ursache, oder bei der Bergung, oder tun sie überhaupt etwas positives? Nein!!! Sie schmeissen nur wie wild mit Beschuldigungen um sich und hetzen die Menschheit gegen Russland auf. Was sie auch tun ist, Obama fordert die Europäer auf noch mehr Geld in die Rüstung zu stecken und der Oberste Rada (Parlament) in der Ukraine erwägt eine neue Mobilmachung angesichts der andauernden Kämpfe im Osten des Landes. Obwohl völlig bankrott, sollen auch die Rüstungsausgaben erhöht werden. Das heisst, die USA und die Ukraine setzen NUR auf Krieg und die grässliche Fratze des Todes ist sichtbar.<br /><br />Moskau fragt, warum Washington keine Satellitendaten herausgibt? Ich frage, warum die Kiew-Junta nicht die Aufzeichnung des Funkverkehrs zwischen den Fluglotsen und MH17 veröffentlicht? Was haben sie zu verbergen? Könnt ihr euch noch erinnern? Als Flug MH370 verschwand, stand der Funkverkehr zwischen Cockpit und Flugüberwachung schon nach drei Tagen im Internet. Die letzte Nachricht des Piloten war "<i>Good night, Malaysian MH370</i>".<br /><br />Ich weiss warum, weil der ukrainische Geheimdienst SBU die Aufzeichnung sofort beschlagnahmt hat. Ja, Kiew hat was zu verbergen, denn mit dem Funkverkehr wüssten wir was genau passiert ist. Zum Beispiel, wir würden die Meldung der Piloten hören, neben ihnen fliegen Kampfflugzeuge, oder die Anweisung vom Kurs abzuweichen. Wer verheimlicht wirklich Beweise? Nicht Russland, nicht die Volksmilizen. Nein, nur Washington und Kiew!!! <br /><br />--------------------------------------<br /><br />Der absolute Beweis, die Russen waren es!<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-fU3O3GdmJZY/U87mvLGQaMI/AAAAAAAAYMQ/2kU_5eSh1LA/s1600/MH17CollinPowell.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-fU3O3GdmJZY/U87mvLGQaMI/AAAAAAAAYMQ/2kU_5eSh1LA/s400/MH17CollinPowell.jpg"/></a></div><div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/zQ7AEkisLAE" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-954637945917494569 Tue, 22 Jul 2014 10:00:00 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/SchallUndRauch/~3/sfTdqQv4hdc/buk-raketen-wurde-in-krasnoarmiysk.html <p>Nach dem ich den Artikel "<a rel="nofollow" target="_blank" href="http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2014/07/video-mit-raketentransporter-ist-eine.html">Video mit Raketentransporter ist eine Fälschung</a>" veröffentlicht habe, bekam ich einige Mails von den üblichen Trolls die mich aufforderten, ich soll doch die Aussagen der Zeugen die ich zitiere beweisen. Die Kenner der Gegend hatten nämlich gesagt, das Plakat mit der Autowerbung, die im Video zu sehen ist als der Tieflader vorbei fuhr, steht nicht in Krasnodon an der russischen Grenze, sondern in Krasnoarmiysk, eine Stadt die seit dem 11. Mai unter der Kontrolle der ukrainischen Armee steht.</p><br />Durch die Arbeit fleissiger Helfer hier jetzt Satellitenaufnahmen die mit Erläuterungen versehen sind. Sie beweisen, das Video wurde in Krasnoarmiysk aufgenommen. Es wird der Ort beschrieben wo die Aufnahme gemacht wurde.<br /><br />Klickt drauf um zu vergrössern:<br /><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://1.bp.blogspot.com/-inM-IsLFgvI/U81F5wxlN0I/AAAAAAAAYLA/9h9R02ZQeqA/s1600/MH17Plakat1.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-inM-IsLFgvI/U81F5wxlN0I/AAAAAAAAYLA/9h9R02ZQeqA/s400/MH17Plakat1.jpg"/></a></div><br /><div class="separator" style="clear:both;text-align:center;"><a rel="nofollow" target="_blank" href="http://2.bp.blogspot.com/-zzH7Ntjbw3M/U81F_-trBjI/AAAAAAAAYLI/wiMJo5Lg3AM/s1600/MH17Plakat2.jpg" style="margin-left:1em;margin-right:1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-zzH7Ntjbw3M/U81F_-trBjI/AAAAAAAAYLI/wiMJo5Lg3AM/s400/MH17Plakat2.jpg"/></a></div><br />Demnach ist Anton Gerashchenko vom ukrainischen Innenministerium der das Video herausgab auch ein Lügner und der unkrainische Geheimdienst sowieso. Die ganzen "seriösen" Medien wie der "Lokus" und viele andere zeigen aber das Video als Beweis für die Beteiligung Russland am Absturz von MH17. <div class="blogger-post-footer">Copyright - Alles Schall und Rauch Blog</div><img src="http://feeds.feedburner.com/~r/SchallUndRauch/~4/sfTdqQv4hdc" height="1" width="1"/> Freeman tag:blogger.com,1999:blog-6822317169270344340.post-2978141139958391321 Mon, 21 Jul 2014 18:30:00 +0000 http://www.publikative.org/2014/07/20/aktion-erfurt-ist-brown-town/ Der NPD-Ratsherr im Erfurter Stadtrat, Enrico Biczysko, war offenbar an einem geplanten Großangriff auf ein besetztes Haus in der Landeshauptstadt beteiligt. Das geht aus dem Bericht des Untersuchungsausschusses im Thüringer Landtag zur Rolle des ehemaligen NPD-Mannes Kai-Uwe Trinkaus hervor. http://www.publikative.org/?p=42867 Sun, 20 Jul 2014 19:15:50 +0000 http://www.sprengsatz.de/?p=4153 Es gibt keine endgültigen Beweise, aber die Indizien werden massiver: prorussische Separatisten haben in der Ost-Ukraine offenbar einen Passagierjet mit einer Flugabwehrrakete abgeschossen und 298 Menschen getötet. Dafür spricht der Jubel-Eintrag des Separatisten-Kommandanten Igor Strelkow, der &#8211; mit Absturzfoto &#8211; stolz zur gleichen Zeit, als die MH 17 am Boden zerschellte, den Abschuss eines ukrainischen Transportflugzeuges [...] http://www.sprengsatz.de/?p=4153 Fri, 18 Jul 2014 13:43:07 +0000 Es gibt keine endgültigen Beweise, aber die Indizien werden massiver: prorussische Separatisten haben in der Ost-Ukraine offenbar einen Passagierjet mit einer Flugabwehrrakete abgeschossen und 298 Menschen getötet.

 

Dafür spricht der Jubel-Eintrag des Separatisten-Kommandanten Igor Strelkow, der – mit Absturzfoto – stolz zur gleichen Zeit, als die MH 17 am Boden zerschellte, den Abschuss eines ukrainischen Transportflugzeuges verkündete.

Dafür spricht, das die sogenannten Rebellen nach eigener Behauptung im Besitz solcher Raketen sind – entweder erbeutet oder von Russland geliefert. Und möglicherweise von russischen Experten bedient.

Dafür spricht, dass ein Internet–Portal, das den Separatisten nahe steht, als erstes den Absturz meldete.

Dafür spricht, dass ein Radarsystem den Start einer Abwehrrakete in diesem Gebiet meldete, wie US-Zeitungen berichten.

Dafür sprechen die abgehörten Funksprüche der sogenannten Rebellen.

Dafür spricht, dass Strelkow seinen Eintrag schnell wieder löschte.

Für eine andere Ursache des Absturzes gibt es bisher nur Propaganda-Behauptungen der Separatisten und aus Moskau.

Falls sich die Verdachtsmomente erhärten, dann müsste das endgültig zur Wende in der Betrachtung des Ukraine-Konfliktes führen. Denn dann hätte Wladimir Putin indirekt mitgeschossen. Er hat die Geister gerufen, die nicht einmal er zurück in die Flasche bekommt.

Putin hat die sogenannten Rebellen, eine Mischung aus wirklichen Separatisten, aber auch russischen Kombattanten, Söldnern, Gangstern und Terroristen, militärisch, personell, politisch und propagandistisch unterstützt.

Putin trägt die Verantwortung für einen blutigen Konflikt, hinter dem nicht einmal mehr die Bevölkerung der von Separatisten kontrollierten Gebiete steht. Die Menschen bangen nur noch um ihr Leben, unterversorgt und kriegsmüde. Zu Kundgebungen und Demonstrationen kommen nur noch wenige hundert Sympathisanten.

Der mögliche oder wahrscheinliche Abschuss der MH 17 ist auch ein Menetekel für die Putin-Versteher in Deutschland. Sollten sich die Beweise erhärten, dann hätten sie Verständnis für die aggressvie Imperialpolitik eines Mannes gezeigt, dessen Hände jetzt mit Blut besudelt wären.

Und sie wären auf die Begleitpropaganda hereingefallen, dass es im Osten der Ukraine Freiheitskämpfer gäbe, während in Kiew die Faschisten herrschten, dass Putin legitimerweise doch nur russische Erde einsammele, weil die agressive Expansionspolitik der EU ihn zur Annexion der Krim und zur Unterstützung der Separatisten in der Ost-Ukraine gezwungen habe.

Dann sollten sie in sich gehen und sich für ihre einseitige Sichtweise entschuldigen. Sie haben den Falschen umarmt. Auch schon vor dem Abschuss der MH 17.

P.S Ich möchte noch einmal auf die Regeln dieses Blogs hinweisen: Wer meine Beiträge kommentieren will, muss entweder unter seinem Klarnamen schreiben oder sein Pseudonym zuvor per Kontaktformular bei mir hinterlegen.

]]> http://www.publikative.org/2014/07/18/israel-kritik-revisited-die-judenhasser-lassen-die-maske-fallen/ Viele der aktuellen Pro-Gaza-Demos keinen Zweifel mehr: Parolen wie "Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein" dürften wohl seit 1945 nicht mehr in der Offenheit auf Berlins Straßen gebrüllt worden sein. Wer diesen Zusammenhang jetzt noch leugnet, macht wissentlich gemeinsame Sache mit einer hasserfüllten Meute. http://www.publikative.org/?p=42850 Fri, 18 Jul 2014 12:06:42 +0000 http://feedproxy.google.com/~r/lumma/~3/ZvhlEIvLhZU/ Der Ausnahmezustand ist vorbei. Deutschland hat eine souveräne Weltmeisterschaft gespielt und ist verdient Weltmeister geworden. Das sage ich völlig unvereingenommen. Ich bin immer noch ganz angetan von dieser Mannschaftsleistung, in der es wirklich das Team der Star war, eine vielbemühte Floskel, die dieses Mal durchaus wirklich zutraf. Aber es ist schon merkwürdig, so ohne Fußball [&#8230;] http://lumma.de/?p=15237 Tue, 15 Jul 2014 11:46:35 +0000 Der Ausnahmezustand ist vorbei. Deutschland hat eine souveräne Weltmeisterschaft gespielt und ist verdient Weltmeister geworden. Das sage ich völlig unvereingenommen. Ich bin immer noch ganz angetan von dieser Mannschaftsleistung, in der es wirklich das Team der Star war, eine vielbemühte Floskel, die dieses Mal durchaus wirklich zutraf.

 

Aber es ist schon merkwürdig, so ohne Fußball am Abend. Sicher, die öffentlich-rechtliche Vor- und Nachbereitung hatte oftmals geringeren Nachrichtenwert als die Zeitansage und Katrin Müller-Hohenstein hat sich schon mal Boulevard-Sendungen bei Privatsendern empfohlen, aber es ist schon gewöhnungsbedürftig, dass jetzt wirklich erst einmal kein Fußball im Fernsehen mehr kommt. Ich habe gestern Abend auch widerstandslos die Glotze wieder in die Hände meiner Familie gelegt, sinnbildlich jedenfalls. Für die Zeitdauer der Weltmeisterschaft galt ein gewisser Anachronismus auf Zeit, der Mann, das kurzzeitig geduldete Familienoberhaupt, durfte widerspruchslos bestimmen, was es abends im Fernsehen gab. 18 Uhr, 21 Uhr, 24 Uhr, völlig egal, es wurde Fußball geguckt, die Paarungen waren nebensächlich. Sogar Bier und Chips durfte ich zu mir nehmen, ohne dass zu sehr die körperlichen Begleiterscheinungen zu sehr thematisiert wurden. Damit ist es jetzt vorbei und ich muss mich wieder unterordnen, was bedeutet, dass ich maximal eine Nachrichtensendung am Tag sehen darf, ansonsten gibt es nur das Promi Shopping Dinner, Rosamunde Pilcher Krimis oder Heile Welt Dokus mit den immergleichen Off-Sprechern.

Aber ich werde mich rächen. Und Fragen stellen. Genauso, wie es meine Familie in den letzten Wochen mit mir gemacht hat. Da beklagen sich alle, dass Kommentatoren zu viel erzählen, aber wer einmal Fußball mit meiner Frau und meinen drei Kindern geguckt hat, der weiss, dass die öffentlich-rechtlichen Kommentatoren in ihrem kommunikativen Verhalten eigentlich einem Schweigegelübde nahe kommen. Das allabendliche Potpourri der Fragen reichte bei uns vom omnipräsenten “Wer hat jetzt den Ball?”, das sofort vom Kommentator beantwortet wurde, ein Umstand, auf den ich hinzuweisen nicht müde wurde, über “die Trikots sehen aber nicht so schön aus” und “der bin ich immer bei FIFA 14!” bis zum Klassiker “jetzt können die anderen aber auch mal ein paar Tore schiessen, sonst ist das unfair!” – vielleicht lese ich aber auch einfach ein Buch, dann muss ich das sommerliche Fernsehprogramm nicht ertragen.

Wir sind Weltmeister. Es ist einfach ein tolles Gefühl. Unser Sohn pfeift nicht mehr einfach so vor sich hin, sondern er summt jetzt die Nationalhymne. Unsere Tochter hat sich zu jedem Spiel schwarz-rot-gold geschminkt. Unsere Mannschaft hat tollen Fußball gespielt und begeistert. Es gab immer Chips und Bier. Ich freue mich schon auf die Europameisterschaft.

]]>